Online Gaming boomt – hervorragende Wachstumsaussichten für die Spiele-Branche

Vorbei sind die Zeiten, da noch Super Mario oder Donkey Kong auf dem Super Nintendo oder Gameboy gezockt wurden, heutzutage spielt man online zusammen mit zahlreichen anderen Gamern auf der ganzen Welt, interkontinental und unabhängig von Zeit und Ort. Manche Spiele gleichen mehr und mehr Kinofilmen, andere Games erfordern nicht einmal mehr eine Installation, sondern können direkt im Browser gestartet werden - und das teils sogar kostenlos. Das Geschäft mit den Online-Spielen boomt und soll der deutschen Videospiel-Branche bereits 2016 Milliarden-Umsätze ermöglichen.

Signifikante Umsatzsteigerung bis 2019

Gute Nachrichten für alle Anbieter von Paid Content im World Wide Web. Im Jahr 2016 soll sich der Umsatz um 16,7 Prozent steigern, was 4,9 Milliarden Euro in die Kasse der Unternehmen spülen soll, die in Deutschland im Online-Segment tätig sind. Bis 2019 soll die gesamte Industrie um zwölf Prozent anwachsen. Das durchschnittliche Umsatzplus wird auf 17,6 Prozent geschätzt. Dies ergab die Studie „Die deutsche Internetwirtschaft 2015-2019„, die vom „Verband der Internetwirtschaft e.V.“ in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung „Arthur D. Little“ durchgeführt wurde.

Auch wenn Paid Content im Online-Segment derzeit noch zum großen Teil von Angeboten wie Musik und TV getragen wird, sind es vor allem die Bereiche Online Gaming und Gambling, die in den kommenden Jahren signifikante Wachstumssprünge erzielen sollen. Grundlage dieser Entwicklung bildet der rasante Fortschritt in der digitalen Vernetzung. Immer schnelleres Internet sowie verbesserte Latenzzeiten machen Gaming und Gambling jederzeit möglich, auch über Smartphone und Tablet.

Die beliebtesten kostenlosen Online-Spiele aus 3 Kategorien

Spiel Kategorie Plattform Beschreibung / Erklärung
Allods Online MMO – Installierbare Anwendung PC Im Fantasy-Reich „Sarnaut“ kämpft die „Liga“ gegen das „Imperium“. Jede Menge Rassen und innovative Gilden-Funktionen sowie Gameplay und Design erinnern stark an das kostenpflichtige World of Warcraft.
Roulette Online-Gambling über App oder installierte Software PC
Smartphone
Tablet
Noch vor Poker und Blackjack zählt das Spiel mit der Kugel und den schwarz-roten Zahlenfeldern zu den beliebtesten traditionellen Glücksspielen. Auf Roulette-Forum.com werden Regeln und Spielstrategien für Einsteiger erklärt. In Online-Casinos lässt sich Roulette kostenlos oder mit Spielgeld spielen.
Die Siedler Online Browsergame PC
Smartphone
Tablet
Bauen, siegen, herrschen – „Die Siedler“ ist eines der bekanntesten Strategiespiele überhaupt. Mittlerweile kann man den Spieleklassiker für lau im Internet spielen.

Mit knapp 1,6 Mrd. Euro Umsatz im Jahr stellt der Gambling-Sektor den finanzstärksten Bereich im Paid Content. Hier soll das jährliche Wachstum bei 15 Prozent liegen. Vor allem Online-Casinos generieren Jahr für Jahr Millionenumsätze – Tendenz steigend. Ähnlich wie beim klassischen Online Gaming beruht die wesentliche Marketingstrategie der Anbieter auf einem Free-2-Play-Konzept. Mit wenigen Klicks spielen Nutzer in der Mittagspause Roulette kostenlos auf Online-Casino.de oder tauchen nach Feierabend in Abenteuerwelten auf Herr der Ringe Online hinein. Auf diese Weise werden viele Spieler angelockt, bezahlt werden muss erst für Zusatzinhalte.

Online-Games lösen PC- und Konsolenspiele ab

Der Videospielemarkt hat sich seit den achtziger Jahren kontinuierlich und fast jährlich gewandelt. Möglich machte dies vor allem das rasante Tempo in der IT-Entwicklung, vor allem die Marktflutung durch mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets und damit einhergehend der Zugang zu mobilem Internet. Klassisch werden Videospiele noch immer nach Plattformen klassifiziert, hierzu zählen neben PC und Konsole mittlerweile auch die vorab erwähnten mobilen Endgeräte, die fast mehr zum Surfen und Spielen als zur Kommunikation genutzt werden.

Aufgrund der in den letzten Jahren progressiven Entwicklung im Breitband-Internetausbau in Deutschland konnten vor allem Online-Spiele zu einem wesentlichen Bestandteil des Videospielmarkts in Deutschland werden. Schätzungen zufolge sollen bis Ende 2016 34 Millionen deutsche Haushalte Zugang zum Breitband-Internet besitzen, das eine wesentliche Voraussetzung für das Online Gaming darstellt.

Im Online-Gaming-Segment werden drei unterschiedliche Kategorien von Spielen unterschieden, hierunter fallen MMOGs (Massively Multiplayer Online Games) wie beispielsweise World of Warcraft, sogenannte Casual Games, zu denen auch Browsergames oder klassische Spiele wie Schach-Online zählen, und zu guter Letzt Social Games, die ausschließlich über soziale Netzwerke wie Facebook gespielt werden können.

Nach einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft „pwc“ werden Ende 2016 sieben Millionen Deutsche regelmäßig Online-Spiele zocken. Und auch wenn die bevorzugte Plattform für Spiele im Internet noch immer der PC ist, so verzeichnen Spiele für mobile Endgeräte das derzeit größte Wachstum auf dem Markt, obgleich Games für Smartphones und Tablets 2011 lediglich 1,5 Prozent vom Gesamtumsatz der Videospielbranche in Deutschland ausmachten.

Die stetig anwachsende Verbreitung mobiler Geräte, die breite Akzeptanz sowie die permanente Weiterentwicklung des Leistungsvermögens von Smartphones werden als Hauptgründe genannt, weswegen es voraussichtlich nur eine Frage der Zeit ist, bis das Mobile Gaming verbreiteter sein wird als stationäres Spielen am PC oder der Konsole.

Das bringt die Zukunft im Online Gaming

Für die Big Player der Videospielbranche bedeutet das wachsende Geschäft mit online oder mobil spielbaren Games vor allem eines: Konkurrenz. Der Grund hierfür liegt ganz simpel betrachtet in der Verfügbarkeit und den Kosten. Spieleklassiker wie FIFA, Need for Speed oder auch GTA können mittlerweile über App-Stores heruntergeladen und unterwegs gespielt werden. Der Kostenpunkt liegt zumeist nur bei wenigen Euros. Um diese Spiele auf den Konsolen von Sony oder Microsoft spielen zu können, müssen teils bis zu 80 Euro auf den Tisch gelegt werden.

Allerdings fallen Playstation, Xbox und Wii nicht derartig schnell im Beliebtheitsranking wie der PC. Die Studie „Kids and Gaming 2015“, die durch das Marktforschungsinstitut „National Purchase Diary“ veranlasst wurde, fand heraus, dass der PC, der noch vor einigen Jahren die beliebteste Spieleplattform bei Kindern und Jugendlichen darstellte, mittlerweile auf den zweiten Rang abgerutscht ist. Nur noch 45 Prozent der Befragten gaben den PC als favorisierte Spieleplattform an. Bei mobilen Endgeräten waren es 63 Prozent.

Auch für die großen Spieleentwickler wird es zukünftig darum gehen, ihre Titel nicht nur auf PC und Konsole, sondern auch auf mobilen Endgeräten zur Verfügung zu stellen. Bei sogenannten AAA-Games, das sind Spiele mit besonders umfangreichen Entwicklungszeiten und Kosten, ist dies aufgrund der Komplexität der Spiele jedoch nicht ganz so einfach. Nintendo hingegen zeigt, wie es möglicherweise funktionieren kann.

Das weltweit beliebte Spiel Pokémon soll nun auch als App auf das Smartphone kommen. Dabei soll es sich um ein sogenanntes Augmented-Reality-Game handeln, ein Spiel, das Virtualität und Realität verknüpft. Das Spiel mit dem Titel Pokémon Go ermöglicht das Fangen der kleinen kampffähigen Monster an realen Orten. Auf dem Smartphone werden Standort und Aussehen des Pokémons angezeigt. Um dieses jedoch fangen zu können, müssen sich die Spieler tatsächlich zu den jeweiligen Fangorten begeben. Mit derartig innovativen Techniken wollen Spielhersteller und -entwickler auch New Generation Games zukünftig massentauglich machen.


Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Polizeieinsatz anlässlich des Fußballspiels RB Leipzig gegen den VfB Stuttgart
Fahrrad- und Rollatorstadt Leipzig – WG „Lipsia“ eG reagiert auf Mobilitätstrends
Lesungen am 24. und 26. Oktober in der „Runden Ecke“: Über die Sehnsucht nach dem neuen Leben außerhalb DDR
Leipzig/Halle Airport in Asien erneut als „Europäischer Frachtflughafen des Jahres“ geehrt
Polizeibericht, 20. Oktober: Diebstahl vereitelt, Motorrad verschwunden, Falsche Polizisten am Telefon
Transferwerkstatt in Leipzig: Bundesweiter Expertentreff zur Wirkungskontrolle beim Stadtumbau
Diskussion zu Kultur- und Kreativwirtschaft im JEDERMANNS am 24. Oktober
Der Johann-Gottfried-Seume-Literaturpreis 2017 geht an: Jan Decker für seinen Roman „Der lange Schlummer“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

RB Leipzig vs. VfB Stuttgart 1:0 – Sabitzers Fernschuss bringt die nächsten drei Punkte
Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Für alle LeserRB Leipzig hat das Bundesliga-Heimspiel gegen den VfB Stuttgart mit 1:0 gewonnen und damit seine Erfolgsserie fortgesetzt. Sabitzer traf per Fernschuss in der 23. Minute. In der zweiten Halbzeit leisteten sich die Leipziger eine ungewöhnlich lange Schwächephase. Ähnliches sollte sich in den kommenden beiden Partien wohl nicht wiederholen: der Gegner heißt nun zweimal Bayern München.
Tillichs Tunnelblick und die sächsische Ignoranz des weltweiten Umbruchs am Energiemarkt
Kohlekraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserManchmal sind unsere LeserInnen noch schneller als wir und merken, dass sich Stanislaw Tillich als Ministerpräsident genauso verabschiedet, wie er regiert hat: Mit Wegducken und einer Falschnachricht. Beides wirkte wie ein Blitzlicht auf die Unfähigkeit der sächsischen CDU-Spitze, überhaupt noch die Realität zu erkennen. Zur drohenden Schließung des Siemens-Turbinenwerkes Görlitz hätte er wohl besser den Mund gehalten.
Wie ein CDU-Antrag Karl Marx kurzerhand zum Urvater des Terrorismus gemacht hat
Erinnerungstafel am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDass man Dr. Marx kritisch umgehen darf und muss – keine Frage. Mein Kollege Giulio Reger schrieb zwar, die Stadträte, die am Mittwoch, 18. Oktober, ans Rednerpult gingen, hätten sich wohl alle gerühmt, „Das Kapital“ gelesen zu haben. Aber das bezweifle ich. Das Pech des Dr. Karl Marx ist: Die meisten Leute haben nicht gelesen, was er alles geschrieben hat. Auch nicht „Das Kapital“. Deswegen war auch der CDU-Ergänzungs-Antrag so peinlich.
Jetzt ist es am OBM, eine kluge Transparenzvorlage für seine Vorlagen zu erarbeiten
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor der Stadtratssitzung am 18. Oktober ging es ja recht turbulent zu. Die Grünen verklagten den OBM. Das Verwaltungsgericht gab ihnen Recht. Der OBM musste ihren Antrag zu mehr Transparenz in Stadratsvorlagen auf die Tagesordnung der Ratsversammlung setzen. Und dann wurde am Mittwoch, 18. Oktober, heftig diskutiert. Bis zum Unentschieden.
Warum existenzielle Probleme im Jobcenter-Kosmos nicht vorgesehen sind
Hier geht's zur Arbeitsagentur Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich gab es dann noch das vierte Fragen-Paket von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) zum Umgang des Leipziger Jobcenters mit sanktionierten Erwerbslosen, sorry: erwerbsfähigen Leistungsbeziehern (eLb). Denn viele von ihnen stecken tief in finanziellen und existenziellen Nöten, bräuchten eigentlich echte Unterstützung. Aber bekommen sie die im Jobcenter Leipzig? Gibt es dafür eigentlich das nötige Personal?
Selbst die Arbeitsagentur sieht das Wirtschaftswachstum nicht in der Lausitz, sondern in Leipzig
Prognostizierte Zunahme der Erwerbstätigkeit 2018. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für FreikäuferDie Lausitz kommt nicht drin vor. Als gäbe es sie in der Statistik der sächsischen Arbeitsagentur nicht. Keine Werksschließung bei Siemens oder Bombardier oder in der Braunkohlesparte. Tatsächlich verheißt die sächsische Arbeitsagentur Sachsen für das nächste Jahr einen weiteren Anstieg der Beschäftigung. Aber davon profitieren andere Regionen.
Das Familien-Sparkochbuch in aktueller Auflage – so abwechslungsreich und anregend wie zuvor
Uwe Glinka, Kurt Meier: Das Familien-Sparkochbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch einmal kurz umschalten, runterdimmen. Man wird ja langsam närrisch in diesem Land. Es wird über die falschen Probleme debattiert, falsche Schuldige werden gefunden, ohne dass einer sucht. Und die, die es vergeigt haben, stehlen sich (gut versorgt) aus der Verantwortung. Das ist peinlich. Auslöffeln müssen es andere. Nämlich die, die im besten Fall 16,30 Euro am Tag zur Verfügung haben, um eine vierköpfige Familie zu ernähren.
RB Leipzig gegen Stuttgart: Eine Premiere nach den Spektakelsiegen
Timo Werner wurde für die Länderspiele gegen England und Aserbaidschan nominiert. Foto: GEPA pictures/ Roger Petzsche

Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Für alle LeserRB Leipzig gegen den VfB Suttgart – das gab es noch nie. Zumindest nicht das Duell der beiden Profiteams. Direkt zwischen die beiden Spektakelsiege gegen Dortmund und Porto und die beiden Treffen mit dem deutschen Rekordmeister Bayern München hat sich nun diese Premiere geschoben. Vieles spricht für einen Sieg der Rasenballer – vor allem die Auswärtsbilanz des Gegners: vier Spiele, vier Niederlagen. Bis auf den gesperrten Ilsanker sind alle Spieler einsatzfähig.
Starke Stimmen, schwache Bilder: Verdis „Don Carlo“ als Psychokrimi
Don Carl. Foto: Kirsten Nijhof

Foto: Kirsten Nijhof

Für FreikäuferDie Oper Leipzig ist mit der Neuproduktion von Verdis „Don Carlo“ in die Spielzeit 2017/18 gestartet. Regisseur Jakob Peters-Messer fokussiert sich in seiner Deutung auf das zwischenmenschliche Beziehungsgeflecht zwischen den Figuren. Starke Bilder sucht man in dem dreieinhalbstündigen Abend fast vergebens.
Protestcamp gegen Abschiebungen nach Afghanistan in Leipzig geplant
Ein gemeinsames Fest im Jahr 2015 auf dem Deutschen Platz und Hilfsbereitschaft. Seit vergangenem Jahr wird immer mehr über Abschiebungen debattiert. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Während allein in dieser Woche bei Anschlägen in Afghanistan mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen sind, plant die Bundesregierung offenbar den nächsten Abschiebeflug. Dieser soll wohl am kommenden Dienstag vom Flughafen Leipzig-Halle starten. Die Anti-Abschiebungskampagne „Zendegi“ ruft nun ab Samstag, 21. Oktober 14 Uhr, zu einem mehrtägigen Protestcamp auf dem Augustusplatz auf.
Ab 1. Dezember fahren mehr S-Bahnen zwischen Leipzig und Halle
Immer wieder auch in bunter Version: S-Bahn im Leipziger City-Tunnel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange wurde darüber diskutiert, forderten S-Bahn-Nutzer einen dichteren S-Bahn-Takt von Leipzig nach Halle. Als die L-IZ 2016 nachfragte, bestätigte der zuständige Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL), dass darüber verhandelt würde. Man stellte die Verbesserung für 2019 in Aussicht. Jetzt kündigt der ZVNL an: Man hat sich mit dem Nachbarverband NASA geeinigt. Es geht schon am 1. Dezember 2017 los.
Leipziger Sanktionspraxis – Was gehen uns eure Schulden an?
Pingelig bis zum letzten Cent. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist das kürzeste der vier Fragenpakete, die Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) an Leipzigs Stadtverwaltung gerichtet hat, um herauszubekommen, wie Stadt und Jobcenter mit den Menschen umgehen, die von Amts wegen sanktioniert werden. Denen also vom Arbeitslosengeld (ALG) II, das nun einmal gerade so das Existenzminimum abdeckt, regelmäßig Gelder gestrichen werden. Im Schnitt um die drei Mal im Jahr.
Da wird doch keiner obdachlos!
Kassensturz mit Groschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf den ersten Blick wirkt das zweite Antwortpaket auf die Fragen von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) nicht ganz so herzlos wie die Antworten zur Sanktionspraxis. Aber wenn man genauer hinschaut, wird auch hier wieder deutlich, dass die sanktionierenden Jobcenter und die beauftragenden Kommunen überhaupt nicht wissen wollen, was ihre Sanktionspraxis gegenüber Arbeitsuchenden materiell eigentlich anrichtet.
Der entlarvende Tonfall der Leipziger Arbeitslosenverwaltung
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie repariert man eigentlich ein kaputtes System? Und das deutsche Jobcenter-System ist ein kaputtes System. Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten/Freibeuterfraktion) hatte zur Praxis des Leipziger Jobcenters jüngst vier Fragenpakete gestellt. Eigentlich lauter Fragen, die Denkanregung für Leipzigs Verwaltung sein könnten. Aber die Antworten klingen nicht so, als wolle man sich anregen lassen. Im Gegenteil. Man tut so, als sei das Sanktionieren etwas völlig normales.
Die Spitze des Eisbergs oder Warum Sucht ein Grundbaustein unserer Konsumgesellschaft ist
Suchtbericht 2017. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für FreikäuferDie wirklich interessante Statistik zu den Süchten der Leipziger gibt es nicht. Leider. Wenn es ums Menschliche geht, regiert die Scham. Und das Vorurteil. Denn wenn man etwas nicht wirklich kennt, sieht man nur das, was an die Oberfläche schäumt und sich so medial und politisch verwerten lässt: „Suchtmittelmissbrauch“, „Drogenkriminalität“ und irgendwie so eine Art kommunales Reparaturprogramm, das jedes Jahr im „Suchtbericht“ der Stadt sichtbar wird.