Spanien bleibt bevorzugtes Urlaubsziel der Deutschen

Die Zahlen lassen keine Zweifel: Spanien bleibt das Reiseziel schlechthin für deutsche Urlauber. Das ergab eine Umfrage im Auftrag von Travelzoo, einem renommierten Fachportal, das sich auf Freizeit- und Reiseangebote spezialisiert hat. Demnach entschieden sich nicht weniger als 30,7 % der Deutschen für einen Urlaub im Land von Flamenco und Paella.

Die Mittelmeerküste, die Inseln und das Abenteuer, das der berühmte Jakobsweg verspricht, sind die meistgefragten Angebote bei deutschen Gästen, wenn es darum geht, die Sonne, die exquisite und vielfältige Küche, die Dörfer, die Natur und vor allem die Herzlichkeit und Gastfreundschaft der spanischen Bevölkerung zu erleben.

Kanarische Inseln: Kombination aus Exotik und Natur

Es ist nicht notwendig, den Atlantik zu überqueren, um an weißen Stränden unter Palmen zu entspannen, den Blick auf das Meer zu genießen und bei angenehmen Temperaturen im kristallklaren Wasser zu baden. In Europa gibt es dafür die Kanarischen Inseln.

Die Kanaren tragen nicht umsonst den Beinamen „Glückliche Inseln“. Das Klima, die reine Luft, die üppige Natur, die wilden Küsten und die hohe Qualität der Serviceangebote machen diesen Ort zu einem wahren Paradies auf Erden.

Es ist kein Wunder, dass sich viele Deutsche dafür entscheiden, Luxusvillen auf Gran Canaria zu erwerben, um dort dauerhaft zu leben oder sich ein zweites Zuhause zu schaffen, in dem Sie ruhige und friedliche Tage inmitten der idyllischen Natur verbringen können.

VillaGranCanaria, ein Immobilienportal, das sich auf die Kanarischen Inseln spezialisiert hat, bietet sowohl Luxushäuser als auch eine Miete von Wohnungen an. Die Immobilien liegen an den schönsten Orten der Inseln und sind von einer Qualität geprägt, die ihrer traumhaften Umgebung in nichts nachsteht. Eine gefährliche Kombination, denn wer einmal hier gewesen ist, läuft schnell Gefahr, für immer bleiben zu wollen.

Die Inseln im Mittelmeer

Weitere beliebte Reiseziele bei deutschen Urlaubern sind die Inseln Mallorca und Menorca. Beide Inseln sind bekannt für ihre landschaftliche Schönheit und während die einen das lebhafte Ambiente Mallorcas bevorzugen, suchen die anderen Entspannung in der ruhigeren Atmosphäre Menorcas.

Diejenigen, die sich für Menorca entscheiden, wissen neben der ruhigen Umgebung auch die ursprüngliche Natur und die Qualität und Vielfalt der unberührten Strände zu schätzen.

Wie aus einem Bericht der lokalen Stiftung Fundación Foment del Turisme hervorgeht, ist Menorca zuletzt wieder verstärkt in das Blickfeld der Deutschen gelangt. Das geht aus den Buchungszahlen bei deutschen Reiseveranstaltern und Fluggesellschaften hervor.

Das wachsende Interesse ist nicht weiter verwunderlich, denn die Insel hat nicht nur Strände und idyllische Buchten zu bieten. Auch die Überreste der prähistorischen Talayot-Kultur, die gelebten Traditionen, die traumhaften Landschaften und die Wärme und Herzlichkeit der Bevölkerung tragen zum Reiz Menorcas bei.

Wer auf Menorca Urlaub macht, sollte sich jedenfalls die Gelegenheit nicht entgehen lassen, charismatische Orte wie Fornells, Binibeca, Mahón oder Ciudadela zu besuchen und Sehenswürdigkeiten wie den Monte Toro, das Fortaleza de la Mola oder die Höhlendisco Cova d’en Xoroi zu besichtigen.

Ungewöhnliche Urlaubserlebnisse

Immer mehr deutsche Touristen entscheiden sich aber auch für alternative Erlebnisse abseits des traditionellen Strandurlaubs. Sie legen Wert auf körperliche Aktivitäten, zwischenmenschliche Begegnungen, die Besichtigung außergewöhnlicher Orte oder eine meditativen Begegnung mit sich selbst.

Eine Wanderung auf dem Jakobsweg ist eines dieser Erlebnisse, denn er erfüllt diese Bedingungen sowohl im Äußeren als auch im Inneren. Er führt nicht nur durch wunderschöne Orte, sondern ermöglicht dank seine Magie auch Dialoge und Auseinandersetzungen mit dem eigenen Selbst, was am Ende zu tiefer Ruhe und innerem Frieden beitragen kann.

Damit Sie Ihre Wanderung mit Leib und Seele genießen und die inneren Begegnungen, die die langen Stunden zwangsläufig mit sich bringen, optimal für sich nutzen können, ist das Santiago Ways Reisebüro für den Jakobsweg genau das Richtige für Sie. Nachdem Sie Reservierungen für einen organisierten Jakobsweg vorgenommen haben, müssen Sie sich um nichts mehr kümmern. Es wird an alles gedacht, damit Sie Ihre Wanderung unter dem Schatten der Milchstraße in vollen Zügen genießen können: Von Übernachtungsmöglichkeiten in den Herbergen über eine medizinische Versorgung im Notfall bis hin zu Transfers, wenn es einmal nicht anders weitergehen sollte.

Die Reiseagentur hat sich auf den Jakobsweg spezialisiert und bietet Ihnen eine Vielzahl an Optionen an. Verschiedene Wege stehen zur Auswahl und auch wenn das Grundprinzip immer dasselbe ist, hat jeder Abschnitt seinen eigenen Reiz. Entscheiden Sie sich zum Beispiel für bekannte Routen wie den klassischen Camino Francés, den Camino Portugués oder die Ruta del Norte oder wählen Sie eine ganz andere Strecke, die Ihnen nur die Experten von Santiago Ways vermitteln können.

Ein Reiseziel außerhalb Spaniens

Wenn Sie Spanien schon kennen und neue Destinationen entdecken möchten, erwartet Sie jenseits des Atlantiks Mexiko mit seiner Fülle an Attraktionen. Mexiko ist in seiner Schönheit und Einzigartigkeit eine Welt für sich. Spektakuläre Großstädte wie Mexiko-Stadt wechseln sich ab mit kleinen entlegenen Orten wie Pozo de Sinaloa, die das ländliche Mexiko repräsentieren.

El Pozo lohnt schon deshalb einen Besuch, weil die ländliche Gemeinde mit ihren rund 700 Einwohnern zum Kontakt mit der Bevölkerung einlädt. So lernen Sie das authentische Lebensgefühl Mexikos kennen und können das Land besser verstehen. Sie werden feststellen, dass eine Reise mit persönlichen Begegnungen viel intensivere Erlebnisse für Sie bereithält als ein Sonnenbad am Strand.

Doch wie bereits erwähnt, kann Mexiko die gesamte Bandbreite des Tourismus abdecken, sodass alle Urlaubstypen auf ihre Kosten kommen. Die Möglichkeiten sind so vielfältig, dass wir sie in einem so kurzen Artikel nicht alle aufführen können. Wir können Ihnen aber eine Übersicht geben, was Sie auf keinen Fall verpassen sollten.

Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten, die dieses Land zu bieten hat, zählen die Maya-Pyramiden von Chichén Itzá, die Maya-Ruinen von Tulum, die archäologischen Stätten von Palenque und die Pyramiden von Teotihuacan.

Wenn Sie nach eindrucksvollen Naturschauplätzen suchen, sollten Sie den Cañón del Sumidero, die Wasserfälle Catarates de Agua Azul oder den Berg Nevado de Toluca besuchen. Und natürlich die Strände von Isla Holbox, Isla Mujeres und Tulum, den berühmten Playa de Cancún und den wunderschöne Playa del Carmen.


Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Engelbert Humperdincks Meisterwerk “Königskinder” im Theater der Jungen Welt Leipzig
Humperdincks Königskinder - Nils Hübinette (Königssohn) und Leevke Hambach (Gänsemagd). Foto: Marcus Friedrich

Foto: Marcus Friedrich

Am 29. und 30. Juni 2019 bringen Gesangssolisten, Instrumentalisten, Kinderchor und Extrachor der Schola Cantorum Leipzig Engelbert Humperdincks selten aufgeführte Märchenoper “Königskinder” im Theater der Jungen Welt auf die Bühne. Karten gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen.
Ländliche Regionen brauchen Förderung, um sich völlig neu erfinden zu können
Wohin entwickeln sich die ländlichen Regionen? Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserSeit einiger Zeit untersucht das in Leipzig ansässige Leibniz-Institut für Länderkunde die auseinanderdriftenden Entwicklungen zwischen boomenden Großstädten und abgehängten ländlichen Regionen. Der Forschungsbereich nennt sich „Multiple Geographien regionaler und lokaler Entwicklung“. In der aktuellen Debatte über abgehängte Regionen plädiert IfL-Direktor Sebastian Lentz nun für eine stärkere Fokussierung auf die individuellen Entwicklungspotenziale von strukturschwachen Räumen.
Zschocke fordert Minister zur besseren Überwachung gefährlicher Abfalltransporte in Sachsen auf
Zur Zentraldeponie Cröbern einfach nächste Ausfahrt rechts. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserÄndern wird man es wohl nicht mehr können. Die Fehler wurden allesamt in den 1990er Jahren gemacht, als die neue Deponie in Cröbern viel zu groß geplant wurde, mit Müllmengen, für die die Bevölkerungszahl sich im Regierungsbezirk Leipzig regelrecht hätte verdoppeln müssen. So ist die Betreibergesellschaft gezwungen, weiter gefährliche Abfälle aus Importmengen anzunehmen. Manchmal fallen einige der Transporteure auf der Autobahn dann negativ auf.
Gesprächskreis „Neue Mitte“ in der sächsischen SPD will auf keinen Fall mit der Linken regieren
SPD-Stadtrat Heiko Bär. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs zerreißt die sächsische SPD mittendurch. Am 25. Juni veröffentlichten junge Politiker von SPD. Grünen und Linken ihren Aufruf „Uns langt’s jetze – Sachsen #umkrempeln!“ Sie plädieren für eine Wahlalternative ohne CDU in Sachsen und vor allem eine Alternative jenseits von Blau-Schwarz. Doch während junge SPD-Politiker hier die Chance auf eine andere Politik in Sachsen sehen, gibt es postwendend aus dem konservativen Flügel der SPD ein harsches „Nein, nicht mit uns!“
Vorfahren aller späteren Neandertaler lebten schon vor 120.000 Jahren in Mitteleuropa
Oberkieferknochen eines Neandertalermädchens aus der Scladina-Höhle in Belgien. Foto: J. Eloy, AWEM, Archéologie andennaise

Foto: J. Eloy, AWEM, Archéologie andennaise

Für alle LeserWenn es eine Menschengruppe gäbe, die wirklich von sich behaupten könnte, der am längsten in Europa heimische Europäer zu sein, dann wäre das der Neandertaler. Einen Großteil der Eiszeit hat er in Europa überlebt. Erst vor 40.000 Jahren starb er aus und der moderne Mensch, der aus Afrika einwanderte, übernahm den Kontinent. Aber eine Untersuchung an ganz alten Knochen zeigt jetzt: Es könnte schon vorher vielleicht eine kleine Zuwanderung aus Afrika gegeben haben.
Der Stadtrat tagt: Klares Bekenntnis gegen Antisemitismus und Antiromaismus
Abstimmung am 26. Juni 2019 im Interimssaal. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer umfangreichen Erklärung hat sich der Stadtrat am Mittwoch, den 26. Juni, „gegen jeden Antisemitismus“ positioniert. Fast alle Stadträte stimmten einem gemeinsamen Antrag von SPD, CDU, Grünen und Freibeutern zu. Auch ein Antrag unter dem Titel „Kein Platz für Antiromaismus in Leipzig“ wurde angenommen. Die AfD stimmte beiden Anträgen zu, relativierte in einer Rede jedoch den Antisemitismus im Nationalsozialismus.
Der Stadtrat tagt: Aufstellung Sozialer Erhaltungssatzungen beschlossen
Ein kleiner Unterschied zwischen Aufstellungsbeschluss und Erhaltungssatzung. Mathias Weber (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat die Aufstellung einer Sozialen Erhaltungssatzung für zahlreiche Untersuchungsgebiete in Leipzig beschlossen. Betroffen sind unter anderem Plagwitz, Lindenau, Kleinzschocher, Leutzsch, Gohlis-Süd und Teiles des Ostens und Südens. Im Oktober soll die Verwaltung dem Stadtrat rechtssichere Satzungsentwürfe vorlegen.
Der Stadtrat tagt: Jugendparlament setzt Impulse bei Radstation und Mülltrennung
Annegret Janssen vom Jugendparlament Leipzig und Burkhard Jung beim kurzen Grübeln. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, zwei Anliegen des Jugendparlaments unterstützt, die das Innenstadtgebiet betreffen. Zum einen soll unter anderem mittels Bürgerbeteiligung die Eröffnung einer Radstation am oder im Hauptbahnhof angestrebt werden. Zum anderen möchte die Stadt darüber verhandeln, die Papierkörbe an LVB-Haltestellen durch Mülltrennungssysteme zu ersetzen.
Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: 10-Punkte-Hitze-Antrag der Grünen unterliegt
Sozialdezernent Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Heiße und trockene Sommer sind keine Ausnahme, sondern werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zur Regel. Schnellstmöglich braucht es Maßnahmen, mit denen sich Leipzig an sommerliche Extremwetterlagen anpassen kann. Alle Leipziger haben das Recht auf sommerliche Lebensqualität in kühlen Nachbarschaften“, schrieben die Grünen in ihrem Antrag zu einem „10-Punkte-Programm gegen Hitze im Stadtgebiet“.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung (26.06.) im Livestream & Mitschnitt
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Der Stadtrat tagt: Keine Hunde in Leipziger Amtsstuben

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMachen Hunde im Büro zufriedener? Ja, hört man aus anderen Städten. „,Bürohunde‘ können zu einem besseren Betriebsklima sowie Zusammengehörigkeitsgefühl führen und senken die Ausfälle durch Krankheit aufgrund der stressreduzierenden Wirkung“, schrieben die Freibeuter in ihren Stadtratsantrag, auch in Leipzigs Verwaltung Bürohunde zuzulassen. Der Antrag kam zur Stadtratssitzung am Mittwoch, 26. Juni, zur Abstimmung.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.