-2.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Ständig erkältet? Ursache und Hilfe bei chronischer Erkältung

Mehr zum Thema

Mehr

    Wenn die Nase läuft und der Hals kratzt steckt meistens eine harmlose Erkältung hinter den Beschwerden. Doch warum sind manche Menschen ständig erkältet? Was ist die Ursache für eine solche chronische Erkältung? Und was kann man tun, damit diese chronische Erkältung wieder abklingt?

    Chronische Erkältung: Ursachen für Erkältungskrankheiten

    Bei einer Erkältung dringen Krankheitserreger in den Körper ein und verursachen eine Entzündung der Atemwege.

    Diese Viren verursachen Erkältungen

    Ursache für eine Erkältung sind in den meisten Fällen Viren. Sie gelangen über die Atemwege – genauer gesagt über die Schleimhäute in Mund, Nase und Rachen – in den Organismus und vermehren sich in den Körperzellen. Die Folge ist eine laufende Nase, Kopfschmerzen, Husten, Halsschmerzen, Heiserkeit, Gliederschmerzen und in manchen Fällen auch Fieber.

    Etwa 200 verschiedene Viren können einen grippalen Infekt auslösen. Für die meisten Erkältungen sind allerdings sogenannte Rhino- oder Adenoviren verantwortlich. Die folgende Liste zeigt die häufigsten Erkältungsviren im Überblick:

    Rhinoviren
    Adenoviren
    Coronaviren
    SARS
    MERS
    Influenzaviren

    Bakterien können eindringen

    Haben die Viren den Körper bereits besiedelt, kann zusätzlich eine bakterielle Infektion auftreten. Mediziner sprechen dann von einer sogenannten Sekundärinfektion. Da das Immunsystem bereits geschwächt ist, haben sie leichtes Spiel und können zum Beispiel die Nasennebenhöhlen befallen und dort eine Entzündung verursachen.

    Diese schwächt wiederum das Immunsystem zusätzlich und weitere Erkältungsviren können in den Organismus eindringen. Ein Teufelskreis entsteht – auf einen Infekt folgt prompt der nächste und die chronische Erkältung hat sich etabliert.

    Wichtig: Dauert eine Erkältung länger als eine Woche an oder klingen die Beschwerden über einen längeren Zeitraum nicht komplett ab, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Möglicherweise liegt ein Vitamin- oder Mineralstoffmangel vor, der die chronische Erkältung begünstigt.

    Was tun gegen ständige Erkältungen?

    Die gute Nachricht: Wer ständig erkältet ist, kann mit ein paar Tricks seinem Körper dabei helfen, die Erkältungsviren auf Distanz zu halten.

    Das Immunsystem stärken

    Der wichtigste Baustein im Kampf gegen ständig wiederkehrende grippale Infekte: das Immunsystem stärken. Denn ein schwaches Immunsystem ist häufig die Ursache für chronische Erkältungen. Mit diesen Tipps kurbeln Sie die Abwehrkräfte an:

    Ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse
    Täglich mindestens eineinhalb Liter Flüssigkeit (Wasser oder ungesüßte Tees)
    Regelmäßige Bewegung – am besten an der frischen Luft
    Auf Nikotin und Alkohol verzichten
    Stress reduzieren
    Ausreichend schlafen
    Sonne tanken – vor allem in der kalten Jahreszeit
    Saunieren und Wechselduschen

    Foto: silviarita/Pixabay

    Vitamin C und Zink wirkt vorbeugend

    In der Erkältungssaison kann es außerdem helfen auf die ausreichende Einnahme von Vitamin C und Zink zu achten. Wer bereits vor der Erkältung täglich genug davon zu sich nimmt, kann die Dauer eines grippalen Infekts dadurch verkürzen. Denn Vitamin C fängt schädliche Stoffe, die durch den Körper schwirren ab und schützt dadurch die Zellen vor Schäden. Und gesunde Zellen sind weniger anfällig für Krankheitserreger. Das Vitamin steckt vor allem in frischen Obst und Gemüse wie Johannisbeeren, Sanddornsaft, Paprika oder Petersilie.

    Zink ist an vielen Prozessen der Wundheilung, des Körperwachstums und der Zellreparatur beteiligt. Deshalb kann auch Zink die Zellen stärken und ständigen Erkältungen vorbeugen. Besonders viel Zink ist zum Beispiel in Mais, Fleisch, Innereien, Meeresfrüchten und Fisch, Hartkäse, Eiern, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukten enthalten.

    Immunboost aus der Speisekammer

    Einige Lebensmittel gelten durch ihre Inhaltsstoffe als natürliche Immunbooster. Dazu gehören Knoblauch, Ingwer und Honig. Der Inhaltsstoff Allicin in Knoblauch wirkt gegen Bakterien und stärkt die körpereigenen Abwehrkräfte im Kampf gegen Viren. Die Inhaltsstoffe der Ingwer-Knolle lindern Entzündungen und wehren Keime ab. Heißer Ingwer oder Ingwertee sind deshalb verbreitete Hausmittel bei Erkältungen. Die Scharfstoffe der Knolle fördern die Durchblutung und unterstützen die Abwehrkräfte. Auch Honig hat eine leicht antimikrobielle Wirkung. Er hilft zum Beispiel bei Heiserkeit und Halsschmerzen indem er die gereizten Schleimhäute im Rachen beruhigt.

    Hygiene einhalten

    Erkältungsviren verbreiten sich in den meisten Fällen über winzige Atemtröpfchen in der Luft (Tröpfcheninfektion). Auch, wenn die Krankheitserreger zum Beispiel von den Händen eines Erkrankten auf eine Türklinke oder einen Haltegriff gelangen, überleben die Viren und können andere Menschen infizieren (Schmierinfektion).

    Deshalb ist es in der Erkältungszeit besonders wichtig, bestimmte Hygieneregeln einzuhalten, um nicht ständig erkältet zu sein. Dazu gehören unter anderem:

    Regelmäßig gründlich Händewaschen
    In die Armbeuge oder in ein Taschentuch niesen und husten
    Benutzte Taschentücher sofort entsorgen
    Kontaktflächen wie Türklinken, Tastaturen, Touchscreens regelmäßig desinfizieren

    Wenn Sie das berücksichtigen, können Sie das Gefühl ständig erkältet zu sein, in den Hintergrund drängen.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ