Die richtige Matratze finden – welcher Matratzenhärtegrad passt zu mir?

Sie denken schon länger darüber nach, sich eine neue Matratze zuzulegen, haben es aber immer noch nicht getan? Wer das Procedere in den Fachgeschäften schon einmal durchgemacht hat, wird sich vielleicht noch daran erinnern, wie schwierig es werden kann, die richtige Matratze für sich (und gegebenenfalls den Partner) zu finden, und sich vielleicht scheuen, das Thema erneut anzugehen. Schließlich ist der Matratzenkauf eine kostspielige Angelegenheit und die Matratze soll einige Jahre halten. Außerdem soll sie rückenfreundlich und bequem sein.

Ob man das richtige Modell gewählt hat, weiß man leider meist erst einige Zeit später – nämlich, nachdem man ein paar Nächte auf der neuen Matratze verbracht hat. Ein ganz entscheidendes Kriterium für ein dauerhaft gesundes Liegen ist der Härtegrad der Matratze. Denn nicht jeder Härtegrad ist für jeden Körpertyp geeignet.

Hart, mittel, weich – was heißt das eigentlich konkret?

In Deutschland und Europa gibt es für fast alles eine Norm. Ausgerechnet in der Matratzenindustrie gilt das aber leider nicht. Die Härtegrade von Matratzen (meist unterteilt in H1 bis H3 oder H1 bis H5) sind nicht genormt. Was sich tatsächlich hinter einer solchen Herstellerangabe verbirgt, das ist von Produkt zu Produkt unterschiedlich. Schwer für den Fachverkäufer, der den Kunden gut beraten soll. Und für den, der eine neue Matratze kaufen will? Noch schwerer! Kunden können im Fachgeschäft nur durch Probeliegen herausfinden, wie hart oder weich sich die Matratze anfühlt. Es gilt also, vor dem Kauf einer beispielsweise als hart deklarierten Matratze ausgiebig Probe zu liegen, um für sich herauszufinden, ob die Herstellerangabe mit dem individuellen Liegeempfinden übereinstimmt.

Ein Tipp: Wenn Sie Matratzen online kaufen möchten, achten Sie bei der Bestellung darauf, dass der Hersteller eine ausgedehnte Zeitspanne zum Probeschlafen und die Möglichkeit zur kostenfreien Rückgabe anbietet. So können Sie Ihre neue Matratze viel länger und unter realen Bedingungen testen. Liegen Sie auch nach ein paar Nächten (man geht von einem Richtwert zwischen 15 und 20 Nächten aus) noch richtig bequem auf Ihrer neuen Matratze, ohne am Tag gerädert oder von Rückenschmerzen geplagt zu sein, können Sie davon ausgehen, den für Sie geeigneten Härtegrad ausgewählt zu haben.

Welcher Härtegrad für wen?

Welcher Härtegrad bei Matratzen der richtige für Sie ist, hängt von mehreren Faktoren ab. Der Durchschnittsdeutsche ist ca. 1,70 m groß und wiegt 70 kg. Wenn Sie sich hier wiederfinden, sind Sie mit dem Härtegrad mittel schon einmal gut beraten. Eine Faustregel besagt: Kleinere und leichtere Personen sollten tendenziell eher weicher, größere und schwerere Menschen eher etwas härter liegen. Der Grund: Die Matratze muss der jeweils unterschiedlichen Beanspruchung auch standhalten können. Soweit so gut, aber Vorsicht! Beziehen Sie bei der Auswahl des Härtegrades noch weitere Faktoren mit ein!

Faktor Gewichtsklasse

Jemand, der 90 Kilogramm wiegt, kann 1,55 Meter oder auch 1,90 Meter groß sein. Die Punktbelastung pro Quadratzentimeter kann also bei gleichem Körpergewicht sehr unterschiedlich sein und damit verbunden auch das individuelle Liegeempfinden beeinflusst werden. Faustregeln allein reichen also oft nicht aus, um den optimalen Härtegrad zu bestimmen. Dieser Matratzen-Härtegradkonfigurator berücksichtigt bei der Härtegradbestimmung noch weitere wichtige Komponenten: Der Body-Mass-Index beispielsweise bewertet das Körpergewicht in Relation zur Körpergröße und lässt Rückschlüsse auf die Gewichtsklasse der betreffenden Person zu. Probieren Sie den Konfigurator mal aus.

Matratzenproduktion. Foto: Alexander Klingebiel

Foto: Alexander Klingebiel

Faktor Schlafposition

Beziehen Sie neben Ihrem Gewicht, Ihrer Größe und Ihrer Körperstatur auch Ihre bevorzugte Schlafposition in den Entscheidungsprozess mit ein. Als Seitenschläfer liegen Sie tendenziell auf einer weicheren Matratze richtig. Eine für Seitenschläfer geeignete Matratze gibt an Schultern und Becken nach, sodass der Körper an diesen Stellen einsinkt – jedoch nicht zu tief, die Wirbelsäule muss in ihrer natürlichen Form bleiben (darf nicht gekrümmt liegen). Rückenschläfer sollten darauf achten, dass Lendenwirbelsäule und Nacken gut gestützt werden. Sie sollten, genau wie Bauchschläfer, auf einer eher harten Matratze liegen. Klar, jeder Mensch wechselt im Verlaufe der Nacht auch mal die Liegeposition. Beobachten Sie sich daher einmal selbst oder fragen Sie Ihren Partner, in welche Schlafpositionen Sie sich gehäuft drehen und achten Sie darauf, dass sich Ihre Matratze in allen oft gewählten Positionen bequem anfühlt. Als Bauchschläfer sollten Sie außerdem ein flacheres Kissen benutzen, um Ihre Halswirbelsäule zu entlasten.

Faktor Alter

Auch das Alter kann bei der Auswahl des Matratzen-Härtegrades eine Rolle spielen. Bei Kindermatratzen müssen beim Thema Härtegrad einige Dinge beachtet werden. Hier gilt: Wenn Ihr Kind etwa zwei bis vier Zentimeter tief in die Matratze einsinkt, haben Sie den richtigen Härtegrad gewählt. Ältere Menschen bevorzugen aufgrund der druckfreien Lagerung von Wirbelsäule und Gelenken meist weichere Matratzen. Bei pflegebedürftigen/bettlägerigen Personen reicht eine handelsübliche, weiche Matratze allerdings oft nicht mehr aus. Für solche Fälle gibt es spezielle Antidekubitus-Matratzen, die stark beanspruchte Körperpartien entlasten, indem sie durch ein luftkammerbasiertes Wechseldrucksystem für eine stetige, sanfte Bewegung des Patienten sorgen.

Fazit: Auf das individuelle Empfinden kommt es an! Da Härtegrade nicht genormt sind und die Auswahl des Härtegrades von vielen verschiedenen Faktoren abhängt, sollten Sie Ihre Kaufentscheidung nicht allein vom Urteil des Fachverkäufers abhängig machen, sondern selbst testen, wie gut oder schlecht (hart oder weich) Sie auf der Matratze liegen. Um den richtigen Härtegrad zu finden, ist Probeliegen unerlässlich. Entweder im Fachgeschäft (dabei Zeit lassen!) oder beim Onlinekauf zuhause.


Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Montag: Sächsische LKA-Beamte vor dem NSU-Untersuchungsausschuss
Zoo Leipzig: Nachwuchs im Herbst
Polizeibericht, 22. September: Juwelier heimgesucht, Planenschlitzer am Werk, Falsche Polizeibeamte
Bald ist Schluss – Last Minute noch zur Polizei
Improvisationstheaterfestival MOMENTA 17 bringt internationale Schauspieltalente auf die Bühne der naTo
Texte der Reformationszeit setzen 2017/18 programmatische Schwerpunkte: 17-tägige Konzertreise des Thomanerchores nach Kanada und in die USA
Susanna Karawanskij (Linke): Haseloff versteht den Osten nicht
Sparkasse Leipzig: Heinrich Brendel zum neuen Vorstandsmitglied für das Privatkundengeschäft berufen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bundestagswahl in Leipzig: Liveticker aus dem Neuen Rathaus
Das Rathaus füllt sich zum Wahlabend. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch in diesem Jahr werden wir, wie 2013 und bei den Kommunal- und Landtagswahlen 2014 im Neuen Rathaus gemeinsam mit allen Kandidaten der Parteien vor Ort sein, wenn die ersten Prognosen aufploppen. Mit Zahlen aus Leipzig und im Bund, Beobachtungen, Analysen, kleinen Videoberichten und ein paar Liveinterviews als Audios werden wir auch heute versuchen, ein Stimmungsbild unter den politischen Vertretern einzufangen.
Fachkräftemangel in den Unternehmen und Integration für Dummis
Abgeschoben: Der Lehrling bei Auto Saxe Dhruv Patel. Hier zusammen mit Michael Franz und Mechatronik-Ausbilder Andreas Keilwerth. Foto: Auto Saxe

Foto: Auto Saxe

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 47Für alle Leser Als Michael Franz am Dienstagvormittag, 5. September, aus seinem Büro in den einsehbaren Bereich vor der Werkstatt des Autohauses „Auto Saxe“ schaut, sieht er für seinen Geschmack etwas viel Blau. Zwei Polizisten bewegen sich mit raschem Schritt die Einfahrt herauf, „mit Pistolen am Gürtel“, für Franz, Prokurist des 93 Mitarbeiter starken Unternehmens in Leipzig Rückmarsdorf ein durchaus ungewöhnlicher Anblick. Rasch ist er bei den Beamten, ebenso schnell wird klar: sie sind wegen seinem Lehrling hier. Er bringt sie zu ihm, gerade wird in der Werkstatt geschraubt, der junge Mann steht an der Hebebühne, Kunden und weitere Kollegen sind im Raum.
Warum gerade im Osten die Zahl armutsgefährdeter Familien von Alleinerziehenden sinkt
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ja auch wieder die in aller Seligkeit schnarchenden Parteien, die zur Bundestagswahl mit den sonnigen Bildern der „klassischen Familie“ antreten und ihre Wahlprogramme mit Tiraden gegen andere Lebensentwürfe gespickt haben. Sogar das Familienmodell der Alleinerziehenden verdammen sie, als wenn sich die betroffenen Eltern das Alleinleben mit Kindern als neuen Modetrend ausgesucht hätten. Blöd nur, dass so ein „Modetrend“ arm macht.
Gohlis-Nord erreicht so langsam die Aufmerksamkeitsschwelle der Stadtplaner
Gohlis-Park an der Max-Liebermann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDa waren wir schon ein bisschen erschrocken, als der Bürgerverein Gohlis uns am Freitag, 22. September, seine Verwunderung mitteilte zur geplanten Schließung der Speedskating-Anlage im Gohliser Norden. „Nicht erst seit dem neuen Integrierten Stadtentwicklungskonzept (INSEK) wissen wir, dass sich Gohlis Nord im Vergleich zu Gohlis Mitte und Süd weniger dynamisch entwickelt hat“, meinte der Bürgervereinsvorsitzende Matthias Judt aus diesem Anlass.
Zustimmung zur Energiewende steigt langsam, nur die Netzentgelte verhageln ostdeutschen Unternehmen die Stimmung
Energiewende-Barometer nach Himmelsrichtungen. Grafik: DIHK, Montage: L-IZ

Grafik: DIHK, Montage: L-IZ

Für alle LeserMan möchte fast seufzen. Warum immer nur das halb leere Wasserglas sehen? Das bringt doch nicht weiter. Vor allem lernt man nichts draus. Auch nicht über die Energiewende in Deutschland, die schon lange hinterherkleckert, selbst wenn es um die weichgekochten Klimaschutzziele der Bundesregierung geht. Die IHKs haben jetzt mal wieder etliche Unternehmen zu den „Auswirkungen der Energiewende“ befragt. Das Ergebnis ist – durchwachsen.
Warum tolle Forstwirtschaftspläne eine Rettungsstrategie für das Leipziger Auensystem nicht ersetzen können
Auwaldvernässungsprojekt.Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs rumpelt hinter den Kulissen. Mit seiner Kritik am Umgang der Leipziger Stadtforstverwaltung mit den Eschen im Leipziger Auwald hat der NuKLA e.V. nicht nur heftige Diskussionen ausgelöst, sondern auch ein echtes Leipziger Mikado-Spiel ins Wackeln gebracht. Denn auf einmal steht der Umgang Leipzigs mit seinem Stadtwald auf der Tagesordnung. Und die Frage: Warum ducken sich eigentlich Leipzigs Umweltverbände weg?
Wie die Uni Leipzig 1990 umgekrempelt wurde, wie ein Anglist den Herbst 1989 erlebte und warum das schon wieder was mit heute zu tun hat
Fritz König: Alma mater Lipsiensis im Umbruch (1989 bis 1994). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDieses Buch ist eine kleine Erinnerung, oder eigentlich zwei, und ein Appell. Fritz König, Mathematiker und Physiker und lange Jahre stellvertretender Kanzler der Universität Leipzig, erinnert sich in diesem Buch an jene Jahre, als aus der gegängelten Karl-Marx-Universität wieder die stolze Alma mater Lipsiensis wurde. Der Anglist Volkmar Munder steuert Erinnerungen an 1989 bei. Und dann gibt es da noch eine Mahnung.
RB Leipzig vs. Eintracht Frankfurt 2:1 – Die Sieglos-Serie endet erneut nach drei Spielen
Jean-Kévin Augustin stand goldrichtig und konnte den Ball ohne Gegenwehr ins Tor hauen. Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Für alle LeserWie in der Vorsaison hat RB Leipzig nach einer Serie von drei sieglosen Partien das nächste Spiel gewonnen: In der heimischen Red-Bull-Arena behielten die Rasenballer mit 2:1 die Oberhand über Eintracht Frankfurt. Vor allem im zweiten Durchgang war es eine mitreißende Partie.
Das hätte sich Ptolemäus nicht träumen lassen: Hieroglyphen werden digital zum Forschungsobjekt
Blick ins Ägyptische Museum der Universität Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserJener Steinmetz, der vor über 2.000 Jahren einen gleichlautenden Text in ägyptischen Hieroglyphen, in Demotisch und Altgriechisch in einen Stein meißelte, wäre wahrscheinlich richtig stolz auf sein Werk gewesen, wenn er nur geahnt hätte, dass damit mal die Entzifferung der Hieroglyphen möglich werden würde – und ein digitales Projekt, das den Stein von Rosette analysieren soll.
In Sachsen sind gerade die Landkreise noch immer auf der digitalen Kriechspur
Flottes Internet oder Trödelmodus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass sich die heutige Wirtschaftsentwicklung immer mehr auf wichtige Metropolkerne konzentriert, hat auch damit zu tun, dass die modernen neuen Arbeitsplätze zunehmend in Unternehmen der Kommunikationstechnologe entstehen. Produkte sind immer mehr digital, Unternehmen auf starke Datenleitungen angewiesen. Aber auch zur gesellschaftlichen Teilhabe gehört eine gute Datenverbindung. Doch da sieht es in Sachsen noch nicht so toll aus.
Leipzigs OBM sucht die Konfrontation nicht nur mit den Grünen, sondern mit dem ganzen Stadtrat
Burkhard Jung im Leipziger Stadtrat. Archivfoto: L-IZ

Archivfoto: L-IZ

Für alle LeserWie reagiert man eigentlich als Oberbürgermeister, wenn man sich selbst in eine Sackgasse manövriert hat? So wie beim Umgang mit Vorlagen für den Stadtrat. Denn es war eindeutig OBM Burkhard Jung, der angefangen hat, die Stellungnahmen und Unterlagen für die Ratsfraktionen einzudampfen, weshalb die Grünen ja ihren Antrag zu mehr Transparenz im Verwaltungshandeln stellten. Was Burkhard Jung dann weiter eskalierte.
Rein oder raus – die Sache mit den Parteien und der Qual der Wahl
Roland Mey. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMorgen ist Bundestagswahl und viele wissen noch nicht, ob sie nun zur Wahl gehen sollen. Einer hat ja hier auf der L-IZ schon für beide Positionen gesprochen – sich also aus gutem Grund selbst widersprochen. In einem Interview für die „Leipziger Zeitung“ im Juni hat Roland Mey dann Rede und Antwort gestanden zum Problem. Deswegen bringen wir es jetzt auch noch online.
60 kleine und etwas größere Texte über 50 Jahre Bachforschung und die Facetten eines modernen Bach-Bildes
Hans-Joachim Schulze: Bach-Facetten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Dass wir überhaupt so viel über Johann Sebastian Bach wissen und manchmal das Gefühl haben, wir würden ihn uns richtig lebendig vorstellen können, wie er da Thomaner und Stadtmusikanten dirigiert, verdanken wir fast ausschließlich der emsigen Bach-Forschung. Denn Bach selbst hat so gut wie kein Zeugnis über sein persönliches Leben hinterlassen.
RB Leipzig gegen Frankfurt: Das zweitbeste Auswärtsteam ist zu Gast
Ob Upamecano gegen Freiburg eine weitere Chance erhält, erscheint fraglich. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig leidet derzeit unter der Mehrfachbelastung durch die Champions League und dem Ausfall von Naby Keita. Beides wird sich kurzfristig nicht ändern, weshalb nach wettbewerbsübergreifend drei sieglosen Spielen in Folge am Samstagnachmittag, um 15:30 Uhr, ein Erfolg gegen Frankfurt kein Selbstläufer wird. Zumal die Eintracht das zweitstärkste Auswärtsteam der Bundesliga ist.
Sitzblockade gegen Legida: Dritter Bußgeldprozess wegen Verstoßes gegen Strafprozessordnung ausgesetzt
Neue Wendung: Zwei Teilnehmer der Sitzblockade sollen nun nur noch 100 beziehungsweise 200 Euro zahlen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nachdem das Amtsgericht Leipzig am Montag die Geldbußen gegen zwei Legida-Blockierer reduziert hatte, wurde nun ein dritter Prozess ausgesetzt. Rechtsanwalt Jürgen Kasek darf laut Strafprozessordnung „nicht gleichzeitig mehrere derselben Tat Beschuldigte verteidigen“. Doch genau das wäre nach Ansicht von Staatsanwaltschaft und Gericht der Fall gewesen. In der kommenden Woche steht unterdessen die nächste Verhandlung an.