19.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Der perfekte Mietwagen in Island: Tipps und Erfahrungen

Mehr zum Thema

Mehr

    Island ist eines der beliebtesten Reiseziele für einen Roadtrip, den man so schnell nicht wieder vergisst. Unendlich lange, menschenleere Straßen und atemberaubende Panoramen so weit das Auge reicht, machen die größte Vulkaninsel wirklich erlebnisreich. Wer Island mit einem Mietwagen erkunden möchte, kann in diesem Artikel lesen, was es bei der Buchung zu beachten gibt, wie man das passende Mietauto findet und was einem in Island denn alles so erwartet.

    Was man benötigt, um einen Mietwagen in Island zu buchen?

    Um einen Mietwagen Island zu buchen, wird natürlich ein Führerschein benötigt. Der nationale Führerschein ist hierbei völlig ausreichend. Eine Kreditkarte ist für die Buchung ebenfalls notwendig. Der Mietwagen kann grundsätzlich entweder in Reykjavik oder am Flughafen Keflavik abgeholt werden.

    Das Mindestalter beträgt 18 Jahre, wobei das Alter bei manchen Fahrzeugkategorien auch variieren kann. Fahrer unter 25 Jahren müssen manchmal noch eine „Young Driver Surcharge“ bezahlen. Hierbei handelt es sich um einen Aufschlag für junge Fahrer. Am besten man informiert sich im Vorfeld genau über alle anfallenden Kosten, sodass es zu keinen teuren Überraschungen kommt.

    Welcher Mietwagen ist der richtige?

    Ob ein einfacher Kleinwagen oder ein Auto mit Allrad gebucht werden sollte, hängt natürlich von den individuellen Reiseplänen ab. Laut Mietwagen Island Erfahrungen reicht ein kleiner Mietwagen jedoch für zwei Personen völlig aus, wenn man sich hauptsächlich auf Ring- und Nebenstraßen aufhält. Für einen Roadtrip ins Hochland wird jedoch ein Mietwagen mit Allradantrieb benötigt. Nachdem man bei schlechten Straßenverhältnissen auch Fluten durchqueren muss, ist es auch wichtig, ein Fahrzeug mit genügend Bodenfreiheit zu mieten.

    Wichtig zu wissen ist auch, dass nicht jede Autovermietung in Island ihre Allradfahrzeuge für Hochlandpisten freigibt. Man sollte sich darüber somit unbedingt informieren, bevor es teuer und gefährlich wird. Wer Island im Winter besucht, sollte ebenfalls in ein Allradfahrzeug investieren. In Island gilt die Winterreifenpflicht, an die sich Fahrer natürlich halten müssen.

    Foto: Shutterstock

    Verkehrsregeln

    In Island fährt man auf der rechten Straßenseite. Auf der Ringstraße beträgt die Höchstgeschwindigkeit 90km/h und auf Schotterstraßen 80km/h. Es ist jedoch sehr empfehlenswert langsamer und in regelmäßigen Abständen zu anderen Autos zu fahren um Unfälle zu vermeiden. Innerorts ist es erlaubt 50km/h zu fahren. Die Geschwindigkeitsmessung erfolgt in Island mittels versteckten Radaren.

    Die Promillegrenze beträgt 0,5 und es gilt Licht- und Anschnallpflicht. Kinder benötigen außerdem einen Kindersitz. In Island ist es auch nicht gerade selten, dass Pferde oder Schafe die Straße überqueren. Den Tieren muss hierbei immer Vorfahrt gewährt werden.

    Das Parken ist grundsätzlich äußerst unkompliziert und auch kostenlos möglich. In der Hauptstadt Reykjavik ist das Parken jedoch kostenpflichtig.

    Kostengünsitig einen Mietwagen buchen

    In Island ein Auto zu mieten ist wirklich einfach und man kann dabei auch sehr viel Geld sparen, vor allem wenn man den Mietwagen schon im Voraus bucht. Laut Erfahrungen nach bucht man das Auto am besten drei Monate vor Reiseantritt. Im Juli und August ist es aufgrund der Hauptsaison oft teuer und auch das Angebot der Autos ist meist knapp. Im Juni oder September ist Island jedoch genauso schön zum Reisen und die Preise der Mietwägen, sowie auch die Preise von Unterkünften sind in diesen Monaten wesentlich preisgünstiger.

    Eine unvergessliche Reise nach Island

    Island bietet unglaublich vielfältige Möglichkeiten, seinen Urlaub abwechslungsreich und erlebnisreich zu gestalten. Es gibt unzählige Tourmöglichkeiten, um sich verschiedenste Landesteile anzusehen und die Traditionen Islands zu entdecken. Langweilig wird es in Island sicherlich nicht, denn es gibt zahlreiche Aktivitäten zu unternehmen. Dazu gehört Rafting, Wandern, Schiffsfahrten, Angeln, Reittouren, Gletschertouren, Walbeobachtungen, Schwimmen und noch vieles mehr. Auf gutes Essen kann man sich ebenfalls freuen. Die Basis der isländischen Küche ist Fisch. Feste und Konzerte sorgen für Unterhaltung und verschiedenste Museen in der nördlichsten Hauptstadt der Welt gewähren Besuchern einen Einblick in die isländische Kultur. Badeliebhaber können sich auf heiße Quellen freuen, die einfach so aus dem Nichts entspringen.

    Wer schon einmal in Island ist, sollte auch unbedingt Nationalparks besuchen. Hier bekommt man die isländische Natur so richtig zu erleben und kann ihre Schönheit in vollen Zügen genießen. Ein Besuch zur Blauen Lagune ist ebenfalls ein Muss. Auf Visit Iceland kann man sich über verschiedenste Aktivitäten und Attraktionen informieren und hilfreiche Tipps über Island erhalten.

    Fazit

    Island ist definitiv ein Reiseziel für Abenteurer. Mit einem Mietauto kann man die Vulkaninsel selbst erkunden und sich somit von der Unberührtheit und Schönheit des Landes verführen lassen. Island hat unglaublich viel zu bieten. Von wilden Tieren, wie Robben und Walen, bis hin zu den Nordlichtern und dem Eismeer im Jökulsárlón, gibt es wirklich viel zu entdecken und zu erleben.

    Da Island so viel zu bieten hat, ist es empfehlenswert, sich vor der Reise über die Vulkaninsel zu informieren und sich seine persönlichen Reiseziele schon im Voraus auszuarbeiten, um während der Reise nichts zu vergessen. Wer sich Kosten beim Automieten sparen möchte, bucht das Auto am besten im Voraus und wer sich Kosten für die gesamte Reise sparen möchte, besucht Island lieber nicht in der Hauptsaison.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ