Ein Gratis-VPN? Lieber nicht!

Als Konsumenten sind wir heute ganz schön verwöhnt. Für nahezu jeden Anwendungsfall gibt es heutzutage mehrere Programme, die uns völlig kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Sei es um Filme auf dem Laptop anzuschauen, Bilder im Internet zu bearbeiten oder selbst um hochwertige Grafiken zu designen – für nahezu jeden Fall stehen unzählige kostenlose Programme bereit.
Anzeige

Allerdings gibt es einen Fall, bei dem Sie von den kostenlosen Alternativen lieber großen Abstand halten sollten. Die Rede ist von den VPNs, den virtuellen privaten Netzwerken. Dies sind Programme, die dazu verwendet werden, die Sicherheit des Nutzers im Internet zu verbessern. Oder so zumindest die Theorie. Denn Gratis-VPNs könnten am Ende oft den gegenteiligen Effekt haben.

So entstehen bei der Nutzung von kostenlosen VPNs zum Teil unglaubliche Sicherheitslücken. Mit einem kostenlosen VPN ist Ihre Sicherheit im Internet zum Teil viel stärker gefährdet, als wenn Sie sich komplett ohne VPN mit dem Netz verbunden hätten. Warum genau die Gratis-VPNs so gefährlich sind, erklären wir Ihnen heute. Und wir zeigen Ihnen zugleich, wie Sie bereits für kleines Geld eine sichere Alternative finden können.

Was ist ein VPN?

Hinter der Abkürzung VPN steckt der Begriff virtual private network oder virtuelles privates Netzwerk. Sie installieren dabei ein Softwareprogramm auf Ihrem PC, Laptop oder Smartphone. Sobald dieses Programm aktiviert ist, wird Ihr gesamter Datenverkehr bei der Nutzung des Internets über einen zentralen Server des VPN-Betreibers geleitet.

Dieser Server kann sich in Deutschland oder jedem anderen Land der Erde befinden. Sobald Sie über einen Server eine Webseite besuchen, sieht diese dann nur die IP-Adresse des VPN-Servers und nicht die Ihres Internetanschlusses. Sie werden damit im Prinzip unsichtbar, zumindest solange der VPN-Anbieter selbst Sie nicht verrät. Dies könnte jedoch höchstens bei einem Verdacht auf schwere kriminelle Handlungen der Fall sein, denn ansonsten würde keine Regierung einen VPN-Betreiber darum bitten, die Nutzungsdaten seiner Kunden preiszugeben.

Bei der Übertragen werden alle Daten zudem mit einer Verschlüsselung versehen, damit sie von Außenstehenden nicht eingesehen werden können. Selbst Hacker haben also keine Chance, auf die von Ihnen gesendeten und empfangenen Daten zuzugreifen. Sie sind mit einem einzigen Programm gleich doppelt abgesichert.

Vom Grundprinzip her ist ein VPN also eine fantastische Option, um sich beim Surfen im Internet abzusichern und anonym zu bleiben. Auch die Nutzung ist in der Regel kinderleicht und kann auch von technisch unerfahrenen Menschen ohne Probleme durchgeführt werden. Bei den meisten VPNs wählen Sie einfach den gewünschten Server aus und klicken dann auf den Verbindungs-Button. Ab diesem Zeitpunkt greifen Sie über den VPN-Server auf das Netz zu.

Wofür werden VPNs genutzt?

Einmal werden VPNs natürlich vor allem dazu genutzt, die eigene Sicherheit im Internet zu erhöhen. Neben einer starken Firewall und einem Virenschutz ist ein VPN ohne Frage eine der wichtigsten Maßnahmen, die Sie bei der privaten oder beruflichen Nutzung des Internets ergreifen sollten. Vor allem in der heutigen Zeit, in der sich viele Menschen Sorgen um ihre Privatsphäre machen, sind VPNs beinahe unverzichtbar.

Neben der erhöhten Sicherheit haben VPNs aber noch einen fantastischen Zusatznutzen. Da Sie das Land des VPN-Servers bestimmen können, haben Sie mit einem VPN im Prinzip die Möglichkeit, von jedem Land der Welt auf das Internet zuzugreifen. So können Sie Webseiten und Programmen vortäuschen, dass Sie sich in einem anderen Land befinden, was zur Umgehung von Geoblocking genutzt werden kann.

Sehr viele Menschen verwenden VPNs zum Beispiel, um bei Streaming-Diensten wie Netflix auf das ausländische Programm zugreifen zu können. Die Sortimente der Streaming-Anbieter sind aufgrund der unterschiedlichen Nutzungsrechte an den Filmen und Serien in jedem Land nämlich komplett anders. Zum Beispiel könnte Netflix in Deutschland die Rechte an einer Serie haben, die in den USA aber zu Apple TV oder Amazon Prime Video gehört.

Gerade im Fall Netflix lohnt sich die Nutzung eines VPNs ohne Frage, weil das Sortiment des Streaming-Riesen in den USA um Längen größer ist als bei uns. Falls Sie also keine guten Inhalte mehr im deutschen Netflix finden, ist ein VPN die einfachste Lösung. Innerhalb von wenigen Minuten haben Sie auf einmal Zugriff auf eine komplett neue Bibliothek an Filmen und Serien. Und wenn Sie damit durch sind, wechseln Sie einfach nach England oder in ein beliebiges anderes Land.

Auch auf Reisen kann diese Funktion genutzt werden, damit Sie im Ausland Zugriff auf das deutsche Angebot der Dienste haben. Jeder Urlauber wird zum Beispiel, damit vertraut sein, dass sich Google und Co. automatisch auf den jeweiligen Aufenthaltsort einstellen. Oft sind sogar komplette deutsche Webseiten in einem bestimmten Land gesperrt. Mit einem VPN kann dieses Problem ganz leicht umgangen werden.

Warum sind kostenlose VPNs so gefährlich?

Auch wenn Sie es gewohnt sein mögen, für die meisten Anwendungsfälle kostenlose Programme zu verwenden, sollten Sie dies im Falle des VPNs lieber bleiben lassen. Dafür gibt es einen ganz einfachen Grund: Um Ihnen zu ermöglichen, kostenfrei über ein anderes Land auf das Internet zuzugreifen, betreiben die meisten kostenlosen VPNs keine zentralen Server.

Diese sind nämlich mit sehr hohen Kosten verbunden, die ein Gratisdienst einfach nicht decken kann. Stattdessen bildet jeder Nutzer eines kostenlosen VPNs wie Hola einen Knotenpunkt im virtuellen Netzwerk. Wenn Sie den Dienst aktivieren, verbinden Sie sich über die Internetverbindung eines anonymen fremden Nutzers mit dem Internet. Alles, was Sie dann über diese Verbindung treiben, ist für den Internetprovider des fremden Nutzers sichtbar.

Selbstverständlich funktioniert dieses Prinzip aber auch anders herum. Ihre Internetverbindung wird also ebenfalls von kompletten Fremden genutzt, die damit machen können, was sie möchten. Wer sich eine solche Sicherheitslücke freiwillig auf dem eigenen PC installiert, darf sich am Schluss über Probleme nicht wundern.

Wie viel kostet ein sicherer VPN?

Viel vernünftiger ist es dagegen, sich einen kostenpflichtigen VPN zu besorgen. Zumal diese zum Teil extrem günstig sind. Die billigsten Dienste starten schon bei ein paar Euro pro Monat, und selbst für einige der Testsieger aus den VPN-Vergleichen wie zum Beispiel auf VPNwiki präsentiert, müssen Sie meistens nicht mehr als 5 bis 10 Euro pro Monat einplanen.

Für diese geringe Summe bekommen Sie dann ein vollwertiges VPN-Programm, mit dem Sie sich zu Hunderten von Servern in allen Ländern der Erde verbinden können. Natürlich sind diese Server gut geschützt und durch die komplexen Verschlüsselungsmechanismen ist die Verbindung für Hacker oder andere Bösewichte unmöglich zu knacken.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Lindenow Festival 2020
Grafik: Lindenow e.V.

Grafik: Lindenow e.V.

Vom 2. bis zum 4. Oktober 2020 und unter Berücksichtigung besonderer Hygieneauflagen wird zum 16. Mal das LindeNOW Festival im Leipziger Westen stattfinden. Wie in den letzten Jahren lassen sich an dem Wochenende gegenwärtige künstlerische Positionen in temporären wie ständigen Kunsträumen sowie in Interventionen im öffentlichen Raum entdecken.
Leipziger Forschung zu Corona: Neandertaler-Genvariante erhöht das Risiko für schweren Verlauf von Covid-19
Forscherin im Reinraum des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserCovid-19 ist eigentlich eine sehr neue Mutation, mit der unsere Vorfahren nie in Berührung kamen. Aber das Virus trifft auf ein von Millionen Jahren geprägtes Immunsystem. Und auf einmal spielt sogar der Neandertaler in der Pandemie eine Rolle, wie die Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie jetzt melden. Denn wer eine bestimmte Neandertaler-Genvariante vererbt bekommen hat, dessen Risiko, an Covid-19 schwer zu erkranken, ist deutlich höher.
Basketball-Court am Connewitzer Kreuz: Ein in Connewitz akzeptierter Verein könnte künftig die Gestaltung der Graffiti-Fläche übernehmen
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür das mittlerweile berühmteste Leipziger Grafitto könnte es demnächst vielleicht so etwas wie ein ruhigeres Verhältnis mit den Nachbarn geben. Seit einigen Jahren beschäftigt ein kleines Hase-und-Igel-Rennen zwischen Polizei und nächtlichen Sprayern die Öffentlichkeit. Kaum hat die Stadt die Lärmschutzwand am Basketball-Court am Connewitzer Kreuz weiß getüncht, taucht über Nacht ein neues Grafitto auf, das die Polizei beleidigt. Mit einem Antrag mehrerer Stadträt/-innen im Stadtrat könnte sich das ändern.
Unerzählt und Unbezahlbar: Künstlerinnen der GEDOK Leipzig zeigen die meist ignorierte Seite der Leipziger Stadtgeschichte
Antje Brodhun, amtierende Leiterin des Kulturamtes Stadt Leipzig, Dr. Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, und Michaela Weber (GEDOK Mitteldeutschland e.V.) in der Ratsstube des Alten Rathauses vor der künstlerischen Arbeit "ABARBEITEN" (Verstrickte Stadtratsvorlagen) von Mandy Gehrt. Foto: SGM, Julia Liebetraut

Foto: SGM, Julia Liebetraut

Für alle LeserDas Stadtgeschichtliche Museum wird munterer und zeigt zunehmend all jene Dinge, die in der alten, männerdominierten Geschichtsbetrachtung meist ignoriert wurden. Und dazu gehören nun einmal auch die Frauen, die auch in der Leipziger Stadtgeschichte bislang kaum über ein Alibiplätzchen am Katzentisch hinauskamen. Eine GEDOK-Ausstellung im Alten Rathaus thematisiert diese Marginalisierung jetzt erstmals. Und zwar direkt im Zusammenhang mit der ständigen Ausstellung.
Selbst im Leipziger Stadtgebiet sind Pestizidrückstände aus der Landwirtschaft nachweisbar
Die Messtellen und die Anzahl der gefundenen Pestizide vor Ort. Grafik: Umweltinstitut München

Grafik: Umweltinstitut München

Für alle LeserPestizide verbreiten sich in ganz Deutschland kilometerweit durch die Luft. Dies belegt die bislang umfassendste bundesweit durchgeführte Studie zur Pestizid-Belastung der Luft, die das Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft und das Umweltinstitut München in Auftrag gegeben haben. Die Ergebnisse der Messungen an insgesamt 163 Standorten in ganz Deutschland zwischen 2014 und 2019 wurden am Dienstag, 29. September, in Berlin veröffentlicht.
Corona-Resolution: Bündnis fordert die Abschaffung der Fallpauschalen und ein Ende der Profitlogik in den Krankenhäusern
Leipziger Uniklinikum Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas deutsche Gesundheitssystem ist eigentlich finanziell bestens ausgestattet. Bei den Gesundheitsausgaben ging es seit Jahrzehnten immer nur nach oben. Und trotzdem sind viele Leistungen massiv eingeschränkt worden, werden tausende Hausarztpraxen nicht besetzt und Dutzende Krankenhäuser mussten schließen. Der Grund dafür ist eine Umverteilung, die einige Bereiche zur Gewinnzone macht und ausgerechnet die Allgemeinversorgung ausbluten lässt: das System der Fallpauschalen. Dagegen regt sich jetzt massiver Widerstand.
Das Integrationsexperiment: Wie hat das deutsche Bildungssystem die Aufnahme der Flüchtlingskinder von 2015 bewältigt?
Anant Agarwala: Das Integrationsexperiment. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eine sagte „Wir schaffen das“. Andere malten den Untergang des Abendlandes an die Wand. Und dann gab es noch die vielen, vielen anderen, die nicht meckerten und wehklagten, sondern die Ärmel hochkrempelten und darangingen, ein Wunder zu vollbringen. 2015 startete das größte Integrationsexperiment in deutschen Schulen. Und auch wenn Anant Agarwalas Analyse ein durchwachsenes Ergebnis zeigt, attestiert er deutschen Lehrerinnen und Lehrern eine unglaubliche Leistung.
GlobaLE Filmfestival Leipzig : Fünf mal kapitalismuskritisches Kino diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Von Mittwoch bis Sonntag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger diese Woche an gleich fünf Abenden zu Filmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe im Zentrum Süd, Connewitz, Plagwitz und Gohlis zu Gast. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt am Freitag und Sonnabend wo es um die Befreiung vom Faschismus und den Aufbau des Sozialismus und das Leben in der DDR gehen wird.
DOK Neuland zum 6. Mal im MdbK und an weiteren Orten in Leipzig
DOK Logo, Quelle: DOK Leipzig

Quelle: DOK Leipzig

Resonating Spaces lautet der Titel der 6. Extended-Reality-Ausstellung (XR), die im Rahmen von DOK Leipzig vom 27. bis 31. Oktober erfahrbar wird. DOK Neuland richtet dabei im Museum der bildenden Künste (MdbK) neun Arbeiten als Erfahrungsort ein. Erstmals werden darüber hinaus einzelne Arbeiten an drei zusätzlichen Orten – im Grassimuseum für Völkerkunde, im INTERIM der Cinémathèque und im Foyer der Schaubühne Lindenfels – erfahrbar gemacht.
Festivalwoche Eine Reise wegwohin in Leipzig eröffnet
Festival Eine Reise wegwohin. Foto: Tom Schulze

Foto: Tom Schulze

Zum dreißigsten Jahrestag der Wiedervereinigung initiiert das kollektiv WEGWOHIN, geleitet von der Produktionsleiterin Kristina Patzelt und dem Regisseur Maik Priebe, mit der Festivalwoche EINE REISE WEGWOHIN (28.9.-4.10.) eine Suche nach deutsch-deutschen Identitäten – inspiriert vom Schriftsteller Uwe Johnson. Die Besucher:innen sind eingeladen, sich mit dem heutigen Verhältnis zwischen Ost und West und ihren eigenen Wendegeschichten auseinanderzusetzen. Die Festivalwoche wurde heute am Leipziger Naschmarkt eröffnet.
Dienstag, der 29. September 2020: Sachsen ändert Corona-Regeln nicht und will Weihnachtsmärkte
Sachens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat am Abend erklärt, dass sich aus den Ergebnissen des jüngsten Corona-Gipfels keine Veränderungen für Sachsen ergeben würden. Unterdessen hat das Landeskabinett beschlossen, dass Weihnachtsmärkte erlaubt werden sollen. Außerdem: SPD und Grüne wollen mehr Geflüchtete als bislang geplant in Sachsen aufnehmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 29. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es ist ein richtig schöner leiser Krieg“: Schach – Kein Spiel für Schöngeister
Der Kampf an den Spitzenbrettern im U16-Qualifikationsturnier zur Deutschen Meisterschaft. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelSowohl die landläufige als auch die herrschende Meinung irren. Schach ist weder ein beliebiges Brettspiel noch intellektuelles leichtes Geplänkel. Das königliche Spiel, welches wohl vor anderthalb Jahrtausenden irgendwo in Persien oder Indien erdacht wurde, ist ein echter Sport. Meine These: eine Kampfsportart mit relativ wenig Körpereinsatz. Suchen wir nach Beweisen.
Die Leipziger Kulturwissenschaftlerin Christina Schwarz über das Gefühl der „Corona-Bevormundung“ sowie Wissen und Vorstellungen über die DDR
Christina Schwarz. Foto: Greta Hartmann

Foto: Greta Hartmann

Für alle LeserEs geht nicht nur Journalist/-innen so, dass sie sich nur noch darüber wundern, was allerlei Demonstranten auf obskuren Demonstrationen seit einigen Jahren an seltsamen DDR-Vergleichen ins Feld führen. Bis in die jüngeren „Hygienedemos“ hinein, bei denen die Corona-Schutzmaßnahmen mit den Freiheitsbeschränkungen in der DDR verglichen wurden. Entweder verdrehen sie die Geschichte mit Absicht oder sie haben schlicht keine Ahnung. Zu einem ähnlichen Fazit kommt auch die Kulturwissenschaftlerin Christina Schwarz. Ein Interview.
Wenn die Biotonne nicht abgeholt wird oder die Gelbe Tonne gleich mal für ein halbes Jahr verschwindet
Der Aufkleber kommt künftig auf die Biotonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo im Großen und Ganzen trennen die Leipziger/-innen ihren Abfall relativ vorbildlich. Aber es gibt da ein Problem, das 2016 erstmals der Ökolöwe thematisierte und das seit 2019 die Stadtreinigung Leipzig dazu gebracht hat, Wege zu suchen, wie man die Leipziger/-innen doch noch erziehen kann. Denn es ist ein Erziehungsprozess, der jetzt auch noch richtig teuer werden kann für all die, die immer noch Dinge in die Biotonne schmeißen, die da nicht hineingehören.
Connewitzer Akteure sagen ihre Teilnahme am Stadtteilgespräch des OBM ab + Update
Die Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann ein wichtiges Anliegen auch durch pure Ignoranz scheitern lassen. Das ist Leipzigs Stadtspitze einmal mehr gelungen. Nachdem es in Connewitz zu mehreren Konfrontationen zwischen Demonstranten und Polizei gekommen war, hatte der Stadtrat intensiv über andere Kommunikationsangebote im Ortsteil debattiert. Ein Stadtteilgespräch wäre ein Anfang. Aber der ist nach einer durchaus seltsamen Einladung des OBM am heutigen 29. September erst einmal gescheitert.