Ein Gratis-VPN? Lieber nicht!

Als Konsumenten sind wir heute ganz schön verwöhnt. Für nahezu jeden Anwendungsfall gibt es heutzutage mehrere Programme, die uns völlig kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Sei es um Filme auf dem Laptop anzuschauen, Bilder im Internet zu bearbeiten oder selbst um hochwertige Grafiken zu designen – für nahezu jeden Fall stehen unzählige kostenlose Programme bereit.

Allerdings gibt es einen Fall, bei dem Sie von den kostenlosen Alternativen lieber großen Abstand halten sollten. Die Rede ist von den VPNs, den virtuellen privaten Netzwerken. Dies sind Programme, die dazu verwendet werden, die Sicherheit des Nutzers im Internet zu verbessern. Oder so zumindest die Theorie. Denn Gratis-VPNs könnten am Ende oft den gegenteiligen Effekt haben.

So entstehen bei der Nutzung von kostenlosen VPNs zum Teil unglaubliche Sicherheitslücken. Mit einem kostenlosen VPN ist Ihre Sicherheit im Internet zum Teil viel stärker gefährdet, als wenn Sie sich komplett ohne VPN mit dem Netz verbunden hätten. Warum genau die Gratis-VPNs so gefährlich sind, erklären wir Ihnen heute. Und wir zeigen Ihnen zugleich, wie Sie bereits für kleines Geld eine sichere Alternative finden können.

Was ist ein VPN?

Hinter der Abkürzung VPN steckt der Begriff virtual private network oder virtuelles privates Netzwerk. Sie installieren dabei ein Softwareprogramm auf Ihrem PC, Laptop oder Smartphone. Sobald dieses Programm aktiviert ist, wird Ihr gesamter Datenverkehr bei der Nutzung des Internets über einen zentralen Server des VPN-Betreibers geleitet.

Dieser Server kann sich in Deutschland oder jedem anderen Land der Erde befinden. Sobald Sie über einen Server eine Webseite besuchen, sieht diese dann nur die IP-Adresse des VPN-Servers und nicht die Ihres Internetanschlusses. Sie werden damit im Prinzip unsichtbar, zumindest solange der VPN-Anbieter selbst Sie nicht verrät. Dies könnte jedoch höchstens bei einem Verdacht auf schwere kriminelle Handlungen der Fall sein, denn ansonsten würde keine Regierung einen VPN-Betreiber darum bitten, die Nutzungsdaten seiner Kunden preiszugeben.

Bei der Übertragen werden alle Daten zudem mit einer Verschlüsselung versehen, damit sie von Außenstehenden nicht eingesehen werden können. Selbst Hacker haben also keine Chance, auf die von Ihnen gesendeten und empfangenen Daten zuzugreifen. Sie sind mit einem einzigen Programm gleich doppelt abgesichert.

Vom Grundprinzip her ist ein VPN also eine fantastische Option, um sich beim Surfen im Internet abzusichern und anonym zu bleiben. Auch die Nutzung ist in der Regel kinderleicht und kann auch von technisch unerfahrenen Menschen ohne Probleme durchgeführt werden. Bei den meisten VPNs wählen Sie einfach den gewünschten Server aus und klicken dann auf den Verbindungs-Button. Ab diesem Zeitpunkt greifen Sie über den VPN-Server auf das Netz zu.

Wofür werden VPNs genutzt?

Einmal werden VPNs natürlich vor allem dazu genutzt, die eigene Sicherheit im Internet zu erhöhen. Neben einer starken Firewall und einem Virenschutz ist ein VPN ohne Frage eine der wichtigsten Maßnahmen, die Sie bei der privaten oder beruflichen Nutzung des Internets ergreifen sollten. Vor allem in der heutigen Zeit, in der sich viele Menschen Sorgen um ihre Privatsphäre machen, sind VPNs beinahe unverzichtbar.

Neben der erhöhten Sicherheit haben VPNs aber noch einen fantastischen Zusatznutzen. Da Sie das Land des VPN-Servers bestimmen können, haben Sie mit einem VPN im Prinzip die Möglichkeit, von jedem Land der Welt auf das Internet zuzugreifen. So können Sie Webseiten und Programmen vortäuschen, dass Sie sich in einem anderen Land befinden, was zur Umgehung von Geoblocking genutzt werden kann.

Sehr viele Menschen verwenden VPNs zum Beispiel, um bei Streaming-Diensten wie Netflix auf das ausländische Programm zugreifen zu können. Die Sortimente der Streaming-Anbieter sind aufgrund der unterschiedlichen Nutzungsrechte an den Filmen und Serien in jedem Land nämlich komplett anders. Zum Beispiel könnte Netflix in Deutschland die Rechte an einer Serie haben, die in den USA aber zu Apple TV oder Amazon Prime Video gehört.

Gerade im Fall Netflix lohnt sich die Nutzung eines VPNs ohne Frage, weil das Sortiment des Streaming-Riesen in den USA um Längen größer ist als bei uns. Falls Sie also keine guten Inhalte mehr im deutschen Netflix finden, ist ein VPN die einfachste Lösung. Innerhalb von wenigen Minuten haben Sie auf einmal Zugriff auf eine komplett neue Bibliothek an Filmen und Serien. Und wenn Sie damit durch sind, wechseln Sie einfach nach England oder in ein beliebiges anderes Land.

Auch auf Reisen kann diese Funktion genutzt werden, damit Sie im Ausland Zugriff auf das deutsche Angebot der Dienste haben. Jeder Urlauber wird zum Beispiel, damit vertraut sein, dass sich Google und Co. automatisch auf den jeweiligen Aufenthaltsort einstellen. Oft sind sogar komplette deutsche Webseiten in einem bestimmten Land gesperrt. Mit einem VPN kann dieses Problem ganz leicht umgangen werden.

Warum sind kostenlose VPNs so gefährlich?

Auch wenn Sie es gewohnt sein mögen, für die meisten Anwendungsfälle kostenlose Programme zu verwenden, sollten Sie dies im Falle des VPNs lieber bleiben lassen. Dafür gibt es einen ganz einfachen Grund: Um Ihnen zu ermöglichen, kostenfrei über ein anderes Land auf das Internet zuzugreifen, betreiben die meisten kostenlosen VPNs keine zentralen Server.

Diese sind nämlich mit sehr hohen Kosten verbunden, die ein Gratisdienst einfach nicht decken kann. Stattdessen bildet jeder Nutzer eines kostenlosen VPNs wie Hola einen Knotenpunkt im virtuellen Netzwerk. Wenn Sie den Dienst aktivieren, verbinden Sie sich über die Internetverbindung eines anonymen fremden Nutzers mit dem Internet. Alles, was Sie dann über diese Verbindung treiben, ist für den Internetprovider des fremden Nutzers sichtbar.

Selbstverständlich funktioniert dieses Prinzip aber auch anders herum. Ihre Internetverbindung wird also ebenfalls von kompletten Fremden genutzt, die damit machen können, was sie möchten. Wer sich eine solche Sicherheitslücke freiwillig auf dem eigenen PC installiert, darf sich am Schluss über Probleme nicht wundern.

Wie viel kostet ein sicherer VPN?

Viel vernünftiger ist es dagegen, sich einen kostenpflichtigen VPN zu besorgen. Zumal diese zum Teil extrem günstig sind. Die billigsten Dienste starten schon bei ein paar Euro pro Monat, und selbst für einige der Testsieger aus den VPN-Vergleichen wie zum Beispiel auf VPNwiki präsentiert, müssen Sie meistens nicht mehr als 5 bis 10 Euro pro Monat einplanen.

Für diese geringe Summe bekommen Sie dann ein vollwertiges VPN-Programm, mit dem Sie sich zu Hunderten von Servern in allen Ländern der Erde verbinden können. Natürlich sind diese Server gut geschützt und durch die komplexen Verschlüsselungsmechanismen ist die Verbindung für Hacker oder andere Bösewichte unmöglich zu knacken.


Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linksfraktion beantragt tastbare Straßennamensschilder für Leipzig
Straßenschild in der Georg-Schumann-Straße. Foto: Gernot Borris

Foto: Gernot Borris

Für alle LeserWie barrierefrei ist eigentlich die Stadt Leipzig? Selbst als Mensch ohne Behinderungen hat man da so seine Zweifel und regelmäßig schlechte Erfahrungen. Und man hat trotzdem keine Vorstellung, wie es Menschen mit Behinderungen tatsächlich geht. Die Linksfraktion hat jetzt ein ganzes Antragspaket eingereicht, in dem es um die barrierefreie Stadt geht. Zu der es wahrscheinlich noch viele Jahre hin sind, denn der Umbau der Stadt zu richtiger Barrierefreiheit kostet Zeit und Geld.
iDiV-Forscher plädieren für die großflächige Wiederherstellung von Naturlandschaften
Die natürliche Beweidung als ökologischer Prozess hilft unzähligen Arten in halboffenen Landschaften und unterstützt die Schaffung natürlicher Waldlandschaften, die weniger anfällig sind für Brände. Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Für alle LeserEs sitzt tief in den Köpfen der Menschen: Keinen Ort auf Erden lassen sie unberührt. Alles müssen sie in Besitz nehmen, verwerten, bebauen und der großen kapitalistischen Maschine zum Fraß vorwerfen. Genau diese Denkweise aber führt dazu, dass es für die Artenvielfalt auf der Erde keine Rückzugsräume mehr gibt, dass Monokulturen den Planeten beherrschen und die Erderwärmung immer mehr befeuert wird. Forscher plädieren dafür, endlich wieder große, unberührte Naturlandschaften zuzulassen. Und sie dann auch in Ruhe zu lassen, damit sich die Natur wieder erholen kann.
Ökolöwe kritisiert Pfusch bei der Planung: Kein Platz für Straßenbäume in der Dieskaustraße?
Der Abschnitt vor der Jet-Tankstelle mit eingezeichneten Bäumen auf dem Fußweg. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserZum Jahresende hat das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig dem Stadtrat die Sanierungspläne für die Dieskaustraße vorgelegt. 2023 soll sie zwischen Adler und der Brückenstraße in Großzschocher komplett umgebaut werden. Im Planungsabschnitt zwischen Arthur-Nagel- und Windorfer Straße freilich wurden Straßenbäume auf dem Papier eingezeichnet, die so nie gepflanzt werden können, kritisiert der Ökolöwe.
Petition soll den Aufruf für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Leipzig befeuern
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan staunt nur, wie schnell die eben noch turbulenten Ereignisse des politischen Alltags zu archivierter Geschichte werden, abgehakt, fast wieder vergessen und mit einer ganzen Schicht von neuem politischen Herbstlaub überdeckt. So geht es auch der Geschichte um das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal, die nach vielen heftigen Zickzack-Kurven 2014 strandete. Aber selbst der Neustart 2017 mit der Stiftung Friedliche Revolution ist jetzt schon eine kleine Ewigkeit her. Zeit für eine Petition, fand die Stiftung.
Quintus und der Feuerreiter: Wie Quintus Schneefahl das Ende der Republik aus nächster Nähe miterlebt
Thomas Persdorf: Quintus und der Feuerreiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Trilogie ist komplett. Den ersten Band der Lebensgeschichte des Quintus Schneefahl veröffentlichte der in Leipzig geborene Thomas Persdorf, der heute als Autor in Mainz lebt, noch 2013 im Engelsdorfer Verlag in Leipzig. Der begleitete den jungen Journalisten, der heftig mit seiner Epilepsie zu kämpfen hat, bis in die stürmische Nachkriegszeit und in den revolutionären November 1918. Schon das für die heutige deutsche Romanlandschaft etwas Seltenes, dass ein Autor sich tatsächlich wieder in die Wirren der Geschichte stürzt.
Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.
Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.
Naumburg würdigt in diesem Jahr wieder die schönste Frau des Mittelalters
Stifterfigur Uta im Naumburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Für alle Leser Sie ist weltberühmt, diese Uta aus Naumburg. Auch wenn sich zuweilen die Historiker streiten, ob die junge Dame im Naumburger Dom wirklich Uta aus Ballenstedt zeigt, ob der Künstler hier vor 800 Jahren nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht hat. Was nichts daran ändert, dass jedes Jahr die Touristenscharen extra wegen ihr nach Naumburg strömen in den Dom, der seit 2018 auch UNESCO Welterbe ist. Und in diesem Jahr werden noch viel mehr Utas kommen.
Warum wird jetzt das alte Gehwegpflaster in der Spinnereistraße ausgetauscht?
Neue Betonplatten (rechts) ersetzen die alten Granitpflastersteine (links) in der Spinnereistraße. Foto: Denzel Pfeiffer

Foto: Denzel Pfeiffer

Für alle LeserEigentlich ist das vor 100 Jahren in Leipzig verlegte Kleinpflaster robust, praktisch unzerstörbar, wenn es nicht Rabauken herausreißen und als Wurfgeschoss benutzen. Aber seit Dezember werden in der Spinnereistraße die alten Pflastersteine entfernt. Eine Baufirma ersetzt das robuste Pflaster, über das jahrzehntelang tausende Arbeiterinnen und Arbeiter der Baumwollspinnerei strömten, durch Betonplatten. Aber die sind doch gar nicht so haltbar? Was ist da los?
Auch von „Im Zauberwald, Teil 2“ hat Andreas Rietschel wieder 800 Exemplare verschenkt
Andreas Rietschel. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserWährend draußen, in den enthemmten Netzwerken, die Trolle und Zombies Hass, Wut und Beleidigungen verbreiten, hat sich der Leipziger Andi Rietschel schon vor Jahren geschworen, dass er alles tun wird, um Liebe und Zuversicht in der Welt zu verbreiten. Mit Märchen zum Beispiel, die er mit Märchenerzählerstimme einspricht und dann auf CD pressen lässt. Und etliche dieser CDs hat er auch zum jüngsten Weihnachtsfest wieder an Leipziger Kinder und soziale Einrichtungen verschenkt.
Die Woche: Klassenerhalt für ATV-Hockeyfrauen, EM-Halbfinale für Handballer futsch
Die ATV-Frauen feiern ihren Klassenerhalt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserRiesiger Jubel beim ATV Leipzig. Die Frauen sicherten sich am Samstag mit einem Last-Minute-Tor den Verbleib in der Hallenhockey-Bundesliga. Durchwachsen lief es für die DHB-Handballer, die in dieser Woche gleich drei EM-Spiele zu absolvieren hatten. Für Rasenballsport hat die Fußball-Bundesliga wieder begonnen, während die Regionalligisten Lok und Chemie jeweils noch zwei Testspiele absolvierten.
Tiny Houses sind ganz bestimmt keine Lösung für die Probleme der Wohnungslosen in Leipzig
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit machen ja Medienberichte zu Tiny Houses in Leipzig Schlagzeilen. Und die Reporter werden nicht müde zu erklären, wie toll die Idee ist, um auch Obdachlosen ein billiges Heim anbieten zu können. Wäre da nicht die grundlegende Frage: Wo stellt man diese Mini-Häuser eigentlich hin? Und wer bezahlt die ganzen Anschlusskosten? Das Leipziger Sozialdezernat hat noch ganz andere Probleme mit diesem Versuch, das Wohnungsproblem ausgerechnet mit Tiny Houses lösen zu wollen.
Grüne übernehmen Kritik des Stadtbezirksbeirates: Die Grünfläche vorm Seniorenheim gehört in städtischen Besitz
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter mit jener 500 Quadratmeter großen Grünfläche gegenüber dem Leutzscher Rathaus, die die Stadt unbedingt an den Eigentümer des dort entstehenden neuen Seniorenheims verkaufen will? Die Grünen-Fraktion im Stadtrat macht sich jetzt die Position des Stadtbezirksbeirats Altwest zu eigen: Die Fläche muss in städtischer Hand bleiben.