Ein Gratis-VPN? Lieber nicht!

Als Konsumenten sind wir heute ganz schön verwöhnt. Für nahezu jeden Anwendungsfall gibt es heutzutage mehrere Programme, die uns völlig kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Sei es um Filme auf dem Laptop anzuschauen, Bilder im Internet zu bearbeiten oder selbst um hochwertige Grafiken zu designen – für nahezu jeden Fall stehen unzählige kostenlose Programme bereit.

Allerdings gibt es einen Fall, bei dem Sie von den kostenlosen Alternativen lieber großen Abstand halten sollten. Die Rede ist von den VPNs, den virtuellen privaten Netzwerken. Dies sind Programme, die dazu verwendet werden, die Sicherheit des Nutzers im Internet zu verbessern. Oder so zumindest die Theorie. Denn Gratis-VPNs könnten am Ende oft den gegenteiligen Effekt haben.

So entstehen bei der Nutzung von kostenlosen VPNs zum Teil unglaubliche Sicherheitslücken. Mit einem kostenlosen VPN ist Ihre Sicherheit im Internet zum Teil viel stärker gefährdet, als wenn Sie sich komplett ohne VPN mit dem Netz verbunden hätten. Warum genau die Gratis-VPNs so gefährlich sind, erklären wir Ihnen heute. Und wir zeigen Ihnen zugleich, wie Sie bereits für kleines Geld eine sichere Alternative finden können.

Was ist ein VPN?

Hinter der Abkürzung VPN steckt der Begriff virtual private network oder virtuelles privates Netzwerk. Sie installieren dabei ein Softwareprogramm auf Ihrem PC, Laptop oder Smartphone. Sobald dieses Programm aktiviert ist, wird Ihr gesamter Datenverkehr bei der Nutzung des Internets über einen zentralen Server des VPN-Betreibers geleitet.

Dieser Server kann sich in Deutschland oder jedem anderen Land der Erde befinden. Sobald Sie über einen Server eine Webseite besuchen, sieht diese dann nur die IP-Adresse des VPN-Servers und nicht die Ihres Internetanschlusses. Sie werden damit im Prinzip unsichtbar, zumindest solange der VPN-Anbieter selbst Sie nicht verrät. Dies könnte jedoch höchstens bei einem Verdacht auf schwere kriminelle Handlungen der Fall sein, denn ansonsten würde keine Regierung einen VPN-Betreiber darum bitten, die Nutzungsdaten seiner Kunden preiszugeben.

Bei der Übertragen werden alle Daten zudem mit einer Verschlüsselung versehen, damit sie von Außenstehenden nicht eingesehen werden können. Selbst Hacker haben also keine Chance, auf die von Ihnen gesendeten und empfangenen Daten zuzugreifen. Sie sind mit einem einzigen Programm gleich doppelt abgesichert.

Vom Grundprinzip her ist ein VPN also eine fantastische Option, um sich beim Surfen im Internet abzusichern und anonym zu bleiben. Auch die Nutzung ist in der Regel kinderleicht und kann auch von technisch unerfahrenen Menschen ohne Probleme durchgeführt werden. Bei den meisten VPNs wählen Sie einfach den gewünschten Server aus und klicken dann auf den Verbindungs-Button. Ab diesem Zeitpunkt greifen Sie über den VPN-Server auf das Netz zu.

Wofür werden VPNs genutzt?

Einmal werden VPNs natürlich vor allem dazu genutzt, die eigene Sicherheit im Internet zu erhöhen. Neben einer starken Firewall und einem Virenschutz ist ein VPN ohne Frage eine der wichtigsten Maßnahmen, die Sie bei der privaten oder beruflichen Nutzung des Internets ergreifen sollten. Vor allem in der heutigen Zeit, in der sich viele Menschen Sorgen um ihre Privatsphäre machen, sind VPNs beinahe unverzichtbar.

Neben der erhöhten Sicherheit haben VPNs aber noch einen fantastischen Zusatznutzen. Da Sie das Land des VPN-Servers bestimmen können, haben Sie mit einem VPN im Prinzip die Möglichkeit, von jedem Land der Welt auf das Internet zuzugreifen. So können Sie Webseiten und Programmen vortäuschen, dass Sie sich in einem anderen Land befinden, was zur Umgehung von Geoblocking genutzt werden kann.

Sehr viele Menschen verwenden VPNs zum Beispiel, um bei Streaming-Diensten wie Netflix auf das ausländische Programm zugreifen zu können. Die Sortimente der Streaming-Anbieter sind aufgrund der unterschiedlichen Nutzungsrechte an den Filmen und Serien in jedem Land nämlich komplett anders. Zum Beispiel könnte Netflix in Deutschland die Rechte an einer Serie haben, die in den USA aber zu Apple TV oder Amazon Prime Video gehört.

Gerade im Fall Netflix lohnt sich die Nutzung eines VPNs ohne Frage, weil das Sortiment des Streaming-Riesen in den USA um Längen größer ist als bei uns. Falls Sie also keine guten Inhalte mehr im deutschen Netflix finden, ist ein VPN die einfachste Lösung. Innerhalb von wenigen Minuten haben Sie auf einmal Zugriff auf eine komplett neue Bibliothek an Filmen und Serien. Und wenn Sie damit durch sind, wechseln Sie einfach nach England oder in ein beliebiges anderes Land.

Auch auf Reisen kann diese Funktion genutzt werden, damit Sie im Ausland Zugriff auf das deutsche Angebot der Dienste haben. Jeder Urlauber wird zum Beispiel, damit vertraut sein, dass sich Google und Co. automatisch auf den jeweiligen Aufenthaltsort einstellen. Oft sind sogar komplette deutsche Webseiten in einem bestimmten Land gesperrt. Mit einem VPN kann dieses Problem ganz leicht umgangen werden.

Warum sind kostenlose VPNs so gefährlich?

Auch wenn Sie es gewohnt sein mögen, für die meisten Anwendungsfälle kostenlose Programme zu verwenden, sollten Sie dies im Falle des VPNs lieber bleiben lassen. Dafür gibt es einen ganz einfachen Grund: Um Ihnen zu ermöglichen, kostenfrei über ein anderes Land auf das Internet zuzugreifen, betreiben die meisten kostenlosen VPNs keine zentralen Server.

Diese sind nämlich mit sehr hohen Kosten verbunden, die ein Gratisdienst einfach nicht decken kann. Stattdessen bildet jeder Nutzer eines kostenlosen VPNs wie Hola einen Knotenpunkt im virtuellen Netzwerk. Wenn Sie den Dienst aktivieren, verbinden Sie sich über die Internetverbindung eines anonymen fremden Nutzers mit dem Internet. Alles, was Sie dann über diese Verbindung treiben, ist für den Internetprovider des fremden Nutzers sichtbar.

Selbstverständlich funktioniert dieses Prinzip aber auch anders herum. Ihre Internetverbindung wird also ebenfalls von kompletten Fremden genutzt, die damit machen können, was sie möchten. Wer sich eine solche Sicherheitslücke freiwillig auf dem eigenen PC installiert, darf sich am Schluss über Probleme nicht wundern.

Wie viel kostet ein sicherer VPN?

Viel vernünftiger ist es dagegen, sich einen kostenpflichtigen VPN zu besorgen. Zumal diese zum Teil extrem günstig sind. Die billigsten Dienste starten schon bei ein paar Euro pro Monat, und selbst für einige der Testsieger aus den VPN-Vergleichen wie zum Beispiel auf VPNwiki präsentiert, müssen Sie meistens nicht mehr als 5 bis 10 Euro pro Monat einplanen.

Für diese geringe Summe bekommen Sie dann ein vollwertiges VPN-Programm, mit dem Sie sich zu Hunderten von Servern in allen Ländern der Erde verbinden können. Natürlich sind diese Server gut geschützt und durch die komplexen Verschlüsselungsmechanismen ist die Verbindung für Hacker oder andere Bösewichte unmöglich zu knacken.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimaschutz beschlossen
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im vergangenen Oktober hatte Leipzig den „Klimanotstand“ ausgerufen. Dieser Feststellung sollen nun konkrete Maßnahmen folgen. Vor allem mit den Stimmen von Linken, Grünen, SPD und Freibeutern hat der Stadtrat am Mittwoch, den 15. Juli, ein Sofortmaßnahmenprogramm beschlossen. Dieses enthält unter anderem Pläne für Solaranlagen, neue Stadtquartiere und den Radverkehr in Leipzig.
Der Stadtrat tagt: Die zweite Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Congress Center Leipzig. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle Leser/-innenDie Sommerpause ist in greifbarer Nähe, doch vorher müssen die Stadträt/-innen noch einmal über wichtige kommunalpolitische Themen diskutieren und abstimmen. Am Mittwoch, den 15. Juli, findet im Congress Center der Leipziger Messe die zweite Fortsetzung der in der vergangenen Woche gestarteten Juli-Ratsversammlung statt. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Wie 14 deutsche Städte versuchen, gegen einen wild gewordenen Markt Sozialwohnungen zu bauen
Dieter Rink, Björn Egner (Hrsg.): Lokale Wohnungspolitik. Cover: Nomos Verlag

Cover: Nomos Verlag

Für alle LeserEs ist ganz sicher ein hilfreiches Buch. Aber eher nicht, was die vielen Beispiele aus 14 deutschen Großstädten betrifft, die Wissenschaftler aus Leipzig und Darmstadt bei ihrem Umgang mit der Wohnungspolitik schildern in ihrem Buch „Lokale Wohnungspolitik“, sondern in den Schlussfolgerungen. Denn wenn wertvoller Grund und Boden zum Spekulationsobjekt werden, wird Wohnungspolitik regelrecht absurd.
Fraktionen von SPD, Linken und Grünen beantragen, aus dem Projekt Lebendige Luppe ein richtiges Naturschutzgroßprojekt zu machen
An der Neuen Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn schon, dann richtig, dachten sich die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD, als sie den 2. Änderungsvorschlag des Umweltdezernats zum Planungsbeschluss „,Lebendige Luppe‘ – Projekterweiterung und Kostenentwicklung“ lasen. Denn wenn die Projektmitarbeiter von „Lebendige Luppe“ jetzt ein „Integriertes Auenentwicklungskonzept für die Nordwestaue“ erarbeiten sollen, dann hat das Auswirkungen – auch auf die Politik der Stadtverwaltung.
Mit dem Gesetzentwurf von CDU, Grünen und SPD ist das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen nicht wirklich glücklich
Die Vertreter des Bündnisses "Gemeinschaftsschule in Sachsen" im Sächsischen Landtag. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserDer Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ mit dem „Gesetz zur Einführung der Gemeinschaftsschule im Freistaat Sachsen“ (Landtags-Drucksache 7/522) steht am Mittwoch, 15. Juli, als Tagesordnungspunkt 3 zur Beratung und abschließenden Beschlussfassung im Sächsischen Landtag an. Eine ganz diffizile Sache, denn wenn der Landtag den Gesetzesantrag annimmt, weicht er in wesentlichen Punkten vom Volksantrag ab.
Misstraut den Denkmälern: Wer gab eigentlich die Genehmigung, den Findling an den Friedhofsweg zu setzen?
Der nächtlich veränderte Kolonialstein. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserEin Denkmal, bei dem man sich nichts denkt, ist natürlich sinnlos. Wenn dann einfach nur die Schrift getilgt ist, bleibt so ein Klops in der Landschaft stehen, wird zum Stein des Anstoßes und fordert regelrecht heraus zu einer nächtlichen Aktion, wie sie eine Gruppe Politischer Interventionisten in der Nacht vom 13. zum 14. Juli vollbracht hat. Der als Kolonialstein bekannte Findling am Friedhofsweg nah am Völkerschlachtdenkmal bekam die Aufschrift „Deutsche, erinnert eurer Kolonialverbrechen“.
Zwischen: Eine echte Zwischen-Austellung mit Michael Zettlers nachdenklichen „Masken“-Bildern
Eröffnung der Ausstellung „Zwischen“. Foto: ODP Galerie

Foto: ODP Galerie

Für alle LeserKunst ist manchmal schneller als die Welt da draußen. Während noch heftig über Maskenpflicht diskutiert wurde, machte sich der Leipziger Fotograf Michael Zettler an die Arbeit und verwandelte das ganze Maskenproblem in ein Kunst-Projekt. Seit dem 10. Juli ist es in der Ausstellung „Zwischen“ in der ODP Galerie in der Rolf-Axen-Straße 35 in Kleinzschocher zu sehen. Und das auch nur bis Donnerstag, 16. Juli. Ein echtes Zwischen-Projekt eben.
Sommerferienprogramm: Kreative Luftbotschaften, geheime Fächersprache und verzauberte Gartenstunden
ußenansicht des Eingangsbereichs zum Gelände des Schillerhauses. Foto: Markus Scholz

Foto: Markus Scholz

Im Juli und August werden die jungen Besucherinnen und Besucher des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig beim bunten Ferienprogramm auf facettenreiche Weise kreativ tätig. Die sommerlichen Temperaturen verbringen die Kinder mit vielseitigen Workshops im Freien und sammeln bei Angeboten wie dem Gestalten von Luftbotschaften, dem Kennenlernen der rätselhaften Fächersprache und Kalligraphie-Schrift sowie einer Entdeckungstour im Bauerngarten des Schillerhauses ganz neue Erfahrungen.
Was ist gut für die Prostata?

Foto: silviarita/Pixabay

Solange sie eine gesunde Prostata haben, denken Männer wenig über dieses wichtige Organ nach. Dabei lassen sich Tipps zur Gesunderhaltung ganz einfach in den Alltag integrieren. Wir haben recherchiert und einige einfache Regeln zusammengetragen, mit denen Sie sich etwas Gutes tun können.
Die Oper der Stunde: Donizettis „RITA“
Quelle: Nicole Rundo

Quelle: Nicole Rundo

Dank der Initiative von Ugo D'Orazio, Studienleiter an der Oper Leipzig, und Mitgliedern des Solistenensembles, ist erstmals wieder seit dem Lockdown in Leipzig eine komplette Oper zu hören: „RITA“ – ein sprudelnder Einakter von Donizetti mit allen emotionalen Zutaten: Liebe, Betrug, Prügel und einer Braut, die zuerst keiner haben will, bis sich doch alles fügt.
Dienstag, der 14. Juli 2020: Stadtrat, Coronaregeln und Sommerpause
Oberbürgermeister Burkhard Jung wird am Mittwoch zum letzten Mal vor der Sommerpause eine Ratsversammlung leiten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDie politische Sommerpause steht kurz bevor und ob es inmitten der Coronakrise eine erholsame werden kann, ist völlig offen. Morgen verabschiedet sich zumindest der Leipziger Stadtrat für zwei Monate von der Bildfläche. In der Ratsversammlung geht es unter anderem um Klimaschutz. Einen Tag später sind AfD-Ultrarechte in Altenburg zu Gast. Protest gibt es auch aus Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 14. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Sachsen will Großveranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenFußballstadien mit mehreren tausend Menschen und ähnliche Großveranstaltungen sind seit Monaten nur noch als Erinnerung präsent. Doch das könnte sich bald ändern. Sachsen will solche Veranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben. Zudem hat das Kabinett eine ab Samstag geltende Corona-Schutzverordnung erarbeitet, die weitere Lockerungen enthält. Während die Maskenpflicht bestehen bleibt, verabreden sich Corona-Leugner/-innen zum Einkaufen ohne Maske.
Corona-Effekt: Leipzig verlor im zweiten Quartal über 600 Einwohner/-innen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Corona-Shutdown sorgte nicht nur dafür, dass viele Leipziger auf einmal im Homeoffice festsaßen, Urlaubsreisen ausfielen und viele Geschäfte geschlossen hatten. Er brachte das Umzugsgeschehen fast komplett zum Erliegen. Wer kein Studium beginnt oder eine neue Arbeitsstelle antritt, der bleibt da lieber, wo er ist. Und das machte im zweiten Quartal 2020 sehr gut sichtbar, wie sehr das Leipziger Bevölkerungswachstum vom Zuzug abhängt.
Ein Managementplan für wilde Vögel in Leipzig wäre wohl keine schlechte Idee
Tauben auf dem Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätten die Grünen in ihrer Anfrage doch weniger nach der Taubenvergrämung in Leipzig fragen sollen als nach den Plänen der Leipziger Verwaltung, wilde Vögel in der Stadt tatsächlich zu schützen. Denn über Vergrämung weiß man im Rathaus recht viel – beim Schutz der Vögel aber hat man nur lauter stumpfe Instrumente und nicht wirklich einen Plan.
Warum man die Rietzschke wohl lieber nicht verrohrt hätte und bald wieder freilegen sollte
Ausschnitt der Starkregen-Gefahrenkarte zwischen Paußnitz und Wundstraße. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und
Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Für alle LeserSo tauchen Flüsse wieder auf und am Ende bleibt völlig rätselhaft, warum Leipzigs Verwaltung sich gar nicht so richtig gemeint fühlt von den Ergebnissen der am Montag, 13. Juli, vorgestellten Starkregen-Gefahrenkarte. Auch wenn Peter Wasem, Leiter des Umweltschutzamtes, erklärte: „Der Schutz vor Überflutung durch Oberflächenwasser ist Gemeinschaftsaufgabe von Kommune, Bürgern und weiteren Akteuren.“ Bürgerinnen und Bürger könnten durch die Entsiegelung von Flächen in Höfen oder Einfahrten oder die Begrünung von Dächern auch selbst aktiv werden. Und die Stadt?