Ein Gratis-VPN? Lieber nicht!

Als Konsumenten sind wir heute ganz schön verwöhnt. Für nahezu jeden Anwendungsfall gibt es heutzutage mehrere Programme, die uns völlig kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Sei es um Filme auf dem Laptop anzuschauen, Bilder im Internet zu bearbeiten oder selbst um hochwertige Grafiken zu designen – für nahezu jeden Fall stehen unzählige kostenlose Programme bereit.

Allerdings gibt es einen Fall, bei dem Sie von den kostenlosen Alternativen lieber großen Abstand halten sollten. Die Rede ist von den VPNs, den virtuellen privaten Netzwerken. Dies sind Programme, die dazu verwendet werden, die Sicherheit des Nutzers im Internet zu verbessern. Oder so zumindest die Theorie. Denn Gratis-VPNs könnten am Ende oft den gegenteiligen Effekt haben.

So entstehen bei der Nutzung von kostenlosen VPNs zum Teil unglaubliche Sicherheitslücken. Mit einem kostenlosen VPN ist Ihre Sicherheit im Internet zum Teil viel stärker gefährdet, als wenn Sie sich komplett ohne VPN mit dem Netz verbunden hätten. Warum genau die Gratis-VPNs so gefährlich sind, erklären wir Ihnen heute. Und wir zeigen Ihnen zugleich, wie Sie bereits für kleines Geld eine sichere Alternative finden können.

Was ist ein VPN?

Hinter der Abkürzung VPN steckt der Begriff virtual private network oder virtuelles privates Netzwerk. Sie installieren dabei ein Softwareprogramm auf Ihrem PC, Laptop oder Smartphone. Sobald dieses Programm aktiviert ist, wird Ihr gesamter Datenverkehr bei der Nutzung des Internets über einen zentralen Server des VPN-Betreibers geleitet.

Dieser Server kann sich in Deutschland oder jedem anderen Land der Erde befinden. Sobald Sie über einen Server eine Webseite besuchen, sieht diese dann nur die IP-Adresse des VPN-Servers und nicht die Ihres Internetanschlusses. Sie werden damit im Prinzip unsichtbar, zumindest solange der VPN-Anbieter selbst Sie nicht verrät. Dies könnte jedoch höchstens bei einem Verdacht auf schwere kriminelle Handlungen der Fall sein, denn ansonsten würde keine Regierung einen VPN-Betreiber darum bitten, die Nutzungsdaten seiner Kunden preiszugeben.

Bei der Übertragen werden alle Daten zudem mit einer Verschlüsselung versehen, damit sie von Außenstehenden nicht eingesehen werden können. Selbst Hacker haben also keine Chance, auf die von Ihnen gesendeten und empfangenen Daten zuzugreifen. Sie sind mit einem einzigen Programm gleich doppelt abgesichert.

Vom Grundprinzip her ist ein VPN also eine fantastische Option, um sich beim Surfen im Internet abzusichern und anonym zu bleiben. Auch die Nutzung ist in der Regel kinderleicht und kann auch von technisch unerfahrenen Menschen ohne Probleme durchgeführt werden. Bei den meisten VPNs wählen Sie einfach den gewünschten Server aus und klicken dann auf den Verbindungs-Button. Ab diesem Zeitpunkt greifen Sie über den VPN-Server auf das Netz zu.

Wofür werden VPNs genutzt?

Einmal werden VPNs natürlich vor allem dazu genutzt, die eigene Sicherheit im Internet zu erhöhen. Neben einer starken Firewall und einem Virenschutz ist ein VPN ohne Frage eine der wichtigsten Maßnahmen, die Sie bei der privaten oder beruflichen Nutzung des Internets ergreifen sollten. Vor allem in der heutigen Zeit, in der sich viele Menschen Sorgen um ihre Privatsphäre machen, sind VPNs beinahe unverzichtbar.

Neben der erhöhten Sicherheit haben VPNs aber noch einen fantastischen Zusatznutzen. Da Sie das Land des VPN-Servers bestimmen können, haben Sie mit einem VPN im Prinzip die Möglichkeit, von jedem Land der Welt auf das Internet zuzugreifen. So können Sie Webseiten und Programmen vortäuschen, dass Sie sich in einem anderen Land befinden, was zur Umgehung von Geoblocking genutzt werden kann.

Sehr viele Menschen verwenden VPNs zum Beispiel, um bei Streaming-Diensten wie Netflix auf das ausländische Programm zugreifen zu können. Die Sortimente der Streaming-Anbieter sind aufgrund der unterschiedlichen Nutzungsrechte an den Filmen und Serien in jedem Land nämlich komplett anders. Zum Beispiel könnte Netflix in Deutschland die Rechte an einer Serie haben, die in den USA aber zu Apple TV oder Amazon Prime Video gehört.

Gerade im Fall Netflix lohnt sich die Nutzung eines VPNs ohne Frage, weil das Sortiment des Streaming-Riesen in den USA um Längen größer ist als bei uns. Falls Sie also keine guten Inhalte mehr im deutschen Netflix finden, ist ein VPN die einfachste Lösung. Innerhalb von wenigen Minuten haben Sie auf einmal Zugriff auf eine komplett neue Bibliothek an Filmen und Serien. Und wenn Sie damit durch sind, wechseln Sie einfach nach England oder in ein beliebiges anderes Land.

Auch auf Reisen kann diese Funktion genutzt werden, damit Sie im Ausland Zugriff auf das deutsche Angebot der Dienste haben. Jeder Urlauber wird zum Beispiel, damit vertraut sein, dass sich Google und Co. automatisch auf den jeweiligen Aufenthaltsort einstellen. Oft sind sogar komplette deutsche Webseiten in einem bestimmten Land gesperrt. Mit einem VPN kann dieses Problem ganz leicht umgangen werden.

Warum sind kostenlose VPNs so gefährlich?

Auch wenn Sie es gewohnt sein mögen, für die meisten Anwendungsfälle kostenlose Programme zu verwenden, sollten Sie dies im Falle des VPNs lieber bleiben lassen. Dafür gibt es einen ganz einfachen Grund: Um Ihnen zu ermöglichen, kostenfrei über ein anderes Land auf das Internet zuzugreifen, betreiben die meisten kostenlosen VPNs keine zentralen Server.

Diese sind nämlich mit sehr hohen Kosten verbunden, die ein Gratisdienst einfach nicht decken kann. Stattdessen bildet jeder Nutzer eines kostenlosen VPNs wie Hola einen Knotenpunkt im virtuellen Netzwerk. Wenn Sie den Dienst aktivieren, verbinden Sie sich über die Internetverbindung eines anonymen fremden Nutzers mit dem Internet. Alles, was Sie dann über diese Verbindung treiben, ist für den Internetprovider des fremden Nutzers sichtbar.

Selbstverständlich funktioniert dieses Prinzip aber auch anders herum. Ihre Internetverbindung wird also ebenfalls von kompletten Fremden genutzt, die damit machen können, was sie möchten. Wer sich eine solche Sicherheitslücke freiwillig auf dem eigenen PC installiert, darf sich am Schluss über Probleme nicht wundern.

Wie viel kostet ein sicherer VPN?

Viel vernünftiger ist es dagegen, sich einen kostenpflichtigen VPN zu besorgen. Zumal diese zum Teil extrem günstig sind. Die billigsten Dienste starten schon bei ein paar Euro pro Monat, und selbst für einige der Testsieger aus den VPN-Vergleichen wie zum Beispiel auf VPNwiki präsentiert, müssen Sie meistens nicht mehr als 5 bis 10 Euro pro Monat einplanen.

Für diese geringe Summe bekommen Sie dann ein vollwertiges VPN-Programm, mit dem Sie sich zu Hunderten von Servern in allen Ländern der Erde verbinden können. Natürlich sind diese Server gut geschützt und durch die komplexen Verschlüsselungsmechanismen ist die Verbindung für Hacker oder andere Bösewichte unmöglich zu knacken.


Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Livestream zur 1. Leipziger Townhall am 23. Februar 2020 in der Peterskirche
Die erste Leipziger Townhall anläßlich der OBM-Wahl in der Peterskirche. Grafik: L-IZ.de

Grafik: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEs ist ein Experiment, ein erster Versuch. Die Leipziger „Townhall“ am heutigen Sonntag, 23. Februar 2020 soll eine neue Art von niederschwelliger, freier und verständlicher Politikdebatte in Leipzig eröffnen, welche mindestens einmal im Jahr aktuelle Fragen und Probleme der Bürger aufgreift und direkt an die Stadtspitze transportiert. Gestaltet wird dieses Format stets von engagierten Bürgervereinen, Initiativen und Verbänden, die der Debatte die fachliche und sachliche Richtung geben sollen. Der Anlass für den Auftakt ist nicht zufällig die OBM-Wahl am 1. März. Ein sehr guter Grund, über die Zukunft Leipzigs zu diskutieren.
„Ich will gestalten“: Burkhard Jung über Sicherheit, Sparkassen-Jobs und Klimaschutz
Der amtierende Oberbürgermeister der Stadt Leipzig, Burkhard Jung. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelZwei aussichtsreiche Kandidaten kennt die zweite Wahlrunde am Sonntag, den 1. März 2020 zur Oberbürgermeisterwahl in Leipzig. Der eine, Sebastian Gemkow (CDU) und der Amtsinhaber Burkhard Jung (61, SPD) stehen seit dem ersten Durchgang "Kopf an Kopf". Mit beiden hat die L-IZ.de / LZ Interviews geführt. Hier das lange Interview mit Burkhard Jung über persönliches und seine Pläne und Vorhaben in den kommenden sieben Jahren.
„Ich werde hier niemandem etwas überstülpen“: Sebastian Gemkow über Umweltschutz, Verkehr und Sicherheit
Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelSebastian Gemkow (CDU) ist 41 Jahre alt, gebürtiger Leipziger und möchte am 1. März zum Oberbürgermeister dieser Stadt gewählt werden. Den ersten Wahlgang am 2. Februar konnte er knapp vor Amtsinhaber Burkhard Jung gewinnen. Die LEIPZIGER ZEITUNG hat Gemkow zu Forderungen der Umweltverbände, dem Radverkehr in Leipzig, der Sicherheitslage und dem ÖPNV befragt.
Bürgerinitiative hofft jetzt auf eine baldige Abschaffung der Kurzen Südabkurvung
Frachtflieger beim Abkürzen über der Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einem gemeinsamen Schreiben an die Sächsische Staatskanzlei, das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klima, Umwelt und Landwirtschaft, sowie an die Flughafen Leipzig-Halle GmbH und DHL fordern vier Leipziger Bundestagsabgeordnete in dieser Woche, endlich den Petitionsbeschluss und den Bundestagsbeschluss vom Juni 2017 zur Abschaffung der Kurzen Südabkurvung umzusetzen.
Der Unsichtbare
OBM-Kandidat Sebastian Gemkow (CDU) beim Wahlforum zur Digitalisierung in der Moritzbastei. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelMittlerweile steht wohl fest, dass die Leipziger/-innen den bizarrsten und bürgerfernsten Oberbürgermeisterwahlkampf in der neueren demokratischen Geschichte der Stadt erleben. Mittendrin die drei führenden Lokalmedien LVZ, BILD und L-IZ.de, die zwei Erstgenannten dabei derart einseitig für den Herausforderer, dass es sogar weniger aufmerksamen Medienkonsumenten allmählich ins Auge sticht.
Sächsisches Oberbergamt ignorierte bei der Kiesgrube Rehbach die Beteiligungsrechte der Stadt Leipzig
Der Kiesabbau zwischen Rehbach und Knauthain. Karte: Google Maps

Karte: Google Maps

Für alle LeserDie Kiesgrube Rehbach liegt auf Leipziger Flur. Wenn der Betreiber hier über die vertraglich vereinbarte Zeit weiter Kies abbauen will, muss die Stadt Leipzig zwangsläufig gefragt werden. Aber das hielt das Sächsische Oberbergamt im August 2019 nicht für nötig und erstellte einfach einen Zulassungsbescheid, mit dem die Mitteldeutsche Baustoffe GmbH (MDB) ihren Kiestagebau bis 2025 verlängern kann.
Leipzigs Verkehrsplaner schlagen erste Lösungen für die Rödelstraße in Schleußig vor
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAuf eine Anfrage der SPD-Fraktion im Stadtrat hin meinte Leipzigs Planungsdezernat im November noch, dass man keine Änderungen an der Rödelstraße in Schleußig geplant habe. Am 22. Januar übergab dann Thomas Gentsch, der die Petition zur Rödelstraße gestartet hatte, die Petition samt Unterschriften an OBM Burkhard Jung. Und siehe da: In seiner Stellungnahme zur Petition kann sich das Planungsdezernat durchaus ein paar zeitnahe Änderungen an der unübersichtlichen Kreuzung vorstellen.
Wie LVZ und ADAC gemeinsam für die Verkehrsvorstellungen von vor 30 Jahren kämpfen
Abends am Goerdelering. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen richtigen Satz schrieb die LVZ tatsächlich am Freitag, 21. Februar, als sie versuchte, die Sache mit der Verkehrspolitik im OBM-Wahlkampf ein bisschen zu erklären. So aus ihrer Sicht. Der Satz lautet: „Denn die Stadt hat sich in den vergangenen Jahren schrittweise von den Verkehrskonzepten der Nach-Wende-Zeit verabschiedet.“ Die LVZ hat das freilich nicht geschafft. Und der ADAC Sachsen erst recht nicht.
Leichtathletik-DHM 2020: Medaillen aus dem Kugelstoßring
Dennis Lewke (links) und David Storl sorgten am Samstag im Kugelstoßen für die ersten (und bisher einzigen) Leipziger Medaillen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDavid Storl ist zurück. Nach dem verletzungsbedingten Saisonabbruch im Vorjahr, scheint der Kugelstoßer vom SC DHfK in Sachen Olympia-Vorbereitung auf einem guten Weg zu sein. Bei den Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in der Arena Leipzig setzte der 29-Jährige mit seinem goldenen Auftritt das Highlight für die Farben der Gastgeber-Stadt. Teamkollege Dennis Lewke erkämpfte sich zudem im selben Wettbewerb Bronze und übertraf erstmals die magische 20-Meter-Marke.
Fakten zur Oberbürgermeisterwahl am 1. März
Die acht Kandidaten der OBM-Wahl beim Wahlpodium der IHK zu Leipzig. Ganz links im Bild: IHK-Präsident Kristian Kirpal. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelEs ist eine ungewöhnliche Konstellation, in der die Oberbürgermeisterwahl am Sonntag, den 1. März, auf die Zielgerade geht. Eigentlich müsste man Sebastian Gemkow, den Bewerber der CDU, als Herausforderer von Amtsinhaber Burkhard Jung (SPD) bezeichnen. Schließlich möchte er den wichtigsten Posten im Rathaus nicht verteidigen, sondern erobern. Doch es war Gemkow, der den ersten Wahlgang am 2. Februar knapp für sich entscheiden konnte.
Leipziger Forschungsergebnis: Ein schwaches Herz schadet auch dem Gehirn
Joggen hilft auch, das Gehirn fit zu halten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas menschliche Gehirn ist ein Hochleistungsorgan. „Das Gehirn benötigt bis zu 20 Prozent des Energieverbrauchs und ist damit unter den Organen ein regelrechter Energiefresser“, schrieb zum Beispiel die „Welt“ in einem Beitrag zum Thema im Jahr 2009. Die Denkvorgänge selbst fressen gar nicht so viel Energie. Doch die „Hardware“ bekommt sehr schnell Probleme, wenn sie nicht mehr ausreichend durchblutet wird.
Debattenkultur im Schumann-Haus mit Sebastian Krämer und Max Czollek
Das Schumann-Haus in der Inselstraße. Foto: Christian Kern

Foto: Christian Kern

Streiten kann so schön sein – auch und gerade in der Öffentlichkeit. Mit der neuen Reihe im „Krämers Gedankensalon“ im Schumann-Haus haben Irrtümer, Ressentiments und Fantasielosigkeit keinen Platz. Ein lebhafter Zustrom von Gedanken ist am Samstag, 29. Februar, 19 Uhr, explizit erwünscht! In „Krämers Gedankensalon“ diskutieren Chansonnier Sebastian Krämer und Philosoph Felix Krämer mit Persönlichkeiten aus Literatur, Forschung oder Publizistik. Gast der ersten Ausgabe ist der Schriftsteller Max Czollek.
Theatrale und philosophische Gratwanderung – „Great Depressions“ in Leipzig
Quelle: Schaubühne Lindenfels

Quelle: Schaubühne Lindenfels

In Jan Philipp Stanges Inszenierung äußert ein Schauspieler im Fellgewand seine Gedanken zu Leistungsgesellschaft, Depression und Männlichkeit. Das Stück verknüpft die individuelle Geschichte der Depressionserkrankung des Darstellers und des Suizids seines Bruders mit der historischen Erzählung der Entdeckung des Neandertalers. Die Schaubühne Lindenfels zeigt das Gastspiel im Rahmen ihrer Reihe „Science & Fiction“.
„Grillenkäfig und Wasserpfeife: Das chinesische Gelehrtenhaus – Kulturexport um 1900“
Mit dem EU-China-Gipfel und der Konferenz der European Association for Chinese Studies ist China dieses Jahr in Leipzig sehr präsent. Im Kontext dieser Ereignisse präsentiert das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek einen ganz besonderen Kulturexport: Das Chinesische Gelehrtenhaus, das 1914 auf der Internationalen Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik (Bugra) in Leipzig ein besonderer Publikumsmagnet war.
Im März gibt es Straßensperrungen im Leipziger Osten und auch Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserSchon seit dem vergangenen Jahr arbeitet die Deutsche Bahn im Leipziger Osten an der Erneuerung von sieben wichtigen Eisenbahnbrücken. Das ist Teil der Modernisierung des Eisenbahnknotens Leipzig im Streckenabschnitt Leipzig-Engelsdorf–Leipzig-Stötteritz. Das bringt Anfang März wieder einige Straßensperrungen im Leipziger Osten mit sich.