2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Vereinigten Staaten von Amerika sind eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen. Hinter Deutschland, Spanien und Italien liegen die USA auf dem vierten Platz der bevorzugten Urlaubsländer deutscher Bürger. Der nordamerikanische Staat übt eine besondere Faszination aus, die nur schwer in Worte zu fassen ist.

    Sowohl Freunde unberührter Natur als auch Fans von gigantischen Metropolen kommen in den USA auf ihre Kosten. So träumen viele Menschen davon, einmal in ihrem Leben New York zu besuchen. Mit mehr als acht Millionen Einwohnern ist der Big Apple eine der größten Städte der Welt und ein pulsierendes Zentrum der Kultur und Unterhaltung. Bauwerke wie die Freiheitsstatue, das Empire State Building und die Brooklyn Bridge gehören zu den am häufigsten fotografierten Sehenswürdigkeiten auf dem Globus.

    Historische Städte an der Ostküste

    Rund 300 Kilometer nördlich von New York liegt Boston, das sich ebenfalls sehr großer Beliebtheit bei Touristen erfreut. Auf dem so genannten Freedom Trail durch die Stadt besucht man insgesamt 16 Orte, die für die Geschichte der USA von Bedeutung waren. Dazu gehört beispielsweise das Old State House, von dem aus John Adams im Jahr 1776 die Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten von Großbritannien verkündete.

    Auch Philadelphia, das südlich von New York liegt, spielte eine wichtige Rolle in dieser Epoche. Von 1790 bis 1800 war es die Hauptstadt der USA, außerdem kann gegenüber der Independence Hall die Liberty Bell besichtigt werden. Die Glocke wurde geschlagen, als im Juli 1776 in Philadelphia erstmals die Unabhängigkeitserklärung verlesen wurde. Noch weiter im Süden New Yorks befindet sich mit Washington D.C. die heutige Hauptstadt der USA. Dort steht unter anderem das wichtigste Gebäude des ganzen Landes: das Weiße Haus, der Amtssitz des amerikanischen Präsidenten.

    Reisepass und ESTA-Genehmigung

    Wer von Deutschland aus in die USA einreisen will, der benötigt neben einem Reisepass eine elektronische Einreisegenehmigung. Diese wird über das Electronic System for Travel Authorization – kurz: ESTA – beantragt. Es wird empfohlen, den ESTA-Antrag mindestens 72 Stunden vor Antritt der Reise zu stellen. Dies kann man auf der Webseite des US-Ministeriums für Innere Sicherheit tun.

    Ebenfalls dort kann der ESTA Status online geprüft werden. Die ESTA-Genehmigung kostet 14 Dollar, gilt maximal zwei Jahre lang und kann im Zeitraum ihrer Gültigkeit für mehrere Reisen in die USA verwendet werden. Wenn man also zunächst der Ostküste einen ausgiebigen Besuch abstattet und ein Jahr später an die Westküste reist, muss man keinen zweiten ESTA-Antrag stellen.

    Entertainment im Westen

    Auch der Westen der Vereinigten Staaten hat einige Highlights zu bieten. So befindet sich dort mit Los Angeles die drittgrößte Stadt des Landes (nach New York und Chicago). Vor allem ist L.A. jedoch die Welthauptstadt des Entertainments. Der Stadtteil Hollywood bildet das Zentrum der globalen Film- und Fernsehproduktion.

    In den Hollywood Hills ragen neun weiße Buchstaben 14 Meter in den Himmel und bilden den Namen HOLLYWOOD. Weltweit bekannt ist zudem der Hollywood Walk of Fame. Er ist mit mehr als 2.600 Steinplatten gepflastert, auf denen jeweils ein Stern und der Name eines Prominenten zu sehen sind. Von Los Angeles aus reist man rund 430 Kilometer ins Landesinnere, bis man Las Vegas erreicht.

    Die berühmte Spielerstadt wurde einst mitten in der Mojave-Wüste gegründet und ist heute für ihre zahlreichen Hotels mit hauseigenen Casinos bekannt. Selbst Menschen, die nicht viel von Glücksspielen halten, lassen es sich nicht nehmen, im Bellagio, Caesars Palace oder Mandalay Bay beim Roulette ein paar Chips zu setzen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige