Die Energiewende – Solarenergie um Leipzig

Der Strukturwandel hält in Deutschland Einzug, der Kohleausstieg ist beschlossene Sache. An dessen Stelle sollen erneuerbare Energieträger treten und auch um Leipzig herum wird der Wandel immer sichtbarer. Riesige Photovoltaikanlagen und Windkrafträder zwischen dem Erzgebirge und dem Thüringer Wald. Allein im Gebiet um Leipzig erbringen über 50 Solarparks und -anlagen eine Energieleistung von über 250 Gigawatt im Jahr.

Die ökologische Produktion von Strom soll in den nächsten Jahrzehnten die Verluste durch den Kohleausstieg (Stein- und Braunkohle) kompensieren. Aktuell produzieren in Deutschland noch 106 Großkraftwerke eine jährliche Gesamtleistung von über 40.000 Megawatt, dies entspricht einem Energiebeitrag von ca. 20 % am Strommix in Deutschland (2018). Die zwei der größten Reviere in Deutschland befinden sich dabei in unmittelbarer Umgebung von Leipzig, das Lausitzer Kohlerevier und das Mitteldeutsche Braunkohlerevier.

Durch die Verbrennung fossiler Energieträger, wie Braun- und Steinkohle werden jährlich 352 Mio. Tonnen CO2 ausgestoßen, mehr als einem Drittel der gesamten Treibhausgase in Deutschland. Um den Klimazielen und dem eingeleiteten Strukturwandel gerecht zu werden, wächst der Anteil von erneuerbaren Energiequellen stetig an. Im Jahr 2018 betrug die Stromleistung von Wasserkraft, Biomasse, Windkraft- und Solaranlagen bereits knapp 55 % der gesamten produzierten Energie in Deutschland.

Über 55 Groß-Solarparks in Mitteldeutschland

In Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt sind seit 1998, dem Bau des ersten größeren Photovoltaikparks, bis zum Jahr 2018 insgesamt 55 Photovoltaik-Freiflächenanlage und Dachanlagen mit einer Spitzenleistung von jeweils über 1,00 MWp errichtet worden. Mit der beachtlichen Gesamtanzahl von über 2.2 Mio. Solarmodulen können an den sonnigsten Tagen im Jahr, eine Energiemenge von über 280 MWp erzeugt werden.

Zum Vergleich der Größenordnungen ziehen wir den Stromverbrauch aller Leipziger Haushalte aus dem Jahr 2014 mit 2.625 GWh heran. Dies entspricht einem durchschnittlich täglichen Verbrauch von 7,19 GWh (Gigawatt). Ein moderner Fernseher weißt dabei einen jährlichen Verbrauch von 80 kWh auf, also 0,080 MWh.

Eine Photovoltaikanlage produziert nicht gleichbleibenden Strom. Je nach Einfallswinkel der Sonne sowie der täglichen Tageslichtzeit schwangt der Energieertrag zwischen den Sommer- und Wintermonaten teils erheblich. Alle mitteldeutschen (Groß-)Solarparks, mit einer Gesamt-Spitzenlast von 280 Megawatt (Peak), produzieren einen jährlichen Energierertrag von rund 252 GWh. Sämtliche Anlagen in Mitteldeutschland könnten demnach alle Haushalte der Stadt Leipzig für rund 35 Tage versorgen oder 84.000 Haushalte „dauerhaft“ (siehe Vorteile Solarenergie).

Solarmodule. Foto: CC0

Solarparks in Sachsen

Sachsen ist führend in der Produktion von Solarstrom in Mitteldeutschland. Mit knapp 150 MWp produziert allein Sachsen doppelt so viel Strom wie Thüringen und Sachsen-Anhalt zusammen. Größter Beitragslieferant ist dabei der Solarpak Waldpolenz bei Brandis in der Nähe von Leipzig. Auf dem Gelände eines ehemaligen sowjetischen Militärflugplatzes ist auf 142 ha die damals zweitgrößte Anlage weltweit entstanden. Gebaut wurden die Solarmodule von dem amerikanischen Unternehmen First Solar, die mithilfe von speziellen Schlauchhebern mit Vakuumfunktion für Solarmodule über 700.000 Solarpanele produzieren konnten. Erst durch diese maschinelle Fertigungsweise konnte die Gesamtanlage in weniger als zwei Jahren produziert und errichtet werden.

Nr.Name/OrtLeistung
(MWp)
Anzahl
Module
General-
Unternehmer
1Solarpark Waldpolenz, Brandis (bei Leipzig)52,00700.000Juwi Solar GmbH
2Solarpark Rothenburg, Oberlausitz20,50273.240Gehrlicher Solar AG, SWM
3Solarpark Zeithain, LKR Meißen12,0056.000Q-Cells International
4Solarpark Ziegelscheune8,00SolarWorld AG
5Solarpark „Rote Jahne“, Doberschütz, LKR Delitzsch6,0092.880Juwi Solar GmbH
6Solarpark Leipzig, Wiederitzsch5,3030.240
7Solarpark Leipziger Land, Espenhain, Nähe Leipzig5,0033.264SHELL Solar
8Solarpark Königsbrück „Am Waldpark“, bei Dresden4,4463.000Phoenix Solar AG
9Solarpark Blumroda, Borna, Nähe Leipzig3,6020.196Energie Süd GmbH
10Solarpark Borna, Nähe Leipzig3,44438 MoverSOLON AG
11Solarpark Grimma, LKR Leipzig3,25382 MoverKirchner Solar Group
12Solarpark Chemnitz I, Dittmannsdorf3,20Wattner
13Solarpark Bockelwitz/Polditz, LKR Döbeln3,1514.000Scatec Solar
14Solarpark Meerane I+II2,79Wattner
15Dachanlage Glauchau, LKR Zwickau2,4733.363Colexon Energy AG
16Solarpark Fraureuth, Nähe Zwickau2,4210.500
(auf 479 Movern)
17Solarpark Freiberg1,80SunStrom
18Dachanlage Frohburg1,6510.050meridian Neue Energien GmbH
19Solarpark Frohburg1,61EPURON GmbH, SunTechnics (jetzt Conergy)
20Dachanlage Rüsseina1,43Pohlen Solar
21Dachanlage Cunnersdorf1,407.644meridian Neue Energien GmbH
22Solarpark Deponie Wittgensdorf, Chemnitz1,135.500Elicon (Stadtwerke Chemnitz AG)
23Solarpark Wilkau-Hasslau1,10Wattner
24Dachanlage ASR, Chemnitz1,05SunStrom
25Solarpark Penig0,88116 Mover

Solarparks in Sachsen-Anhalt

Größter Solarpark in Sachsen-Anhalt ist auf dem ehemaligen Militärflughafen in Köthen von der Firma RGE Energy auf einer Fläche von 116 ha errichtet worden. Seit 2008 ist der Solarpark kontinuierlich erweitert worden und zählt heute mit 205.000 Solarmodulen zum 8. größten Solarpark in ganz Deutschland. Das 133 Mio. Euro teure Projekt produziert jährlich 42 Gigawatt Strom und kann damit 14.000 Haushalte (2 Personen á 3.000 KWh Jahresverbrauch) versorgen.

Nr.Name/OrtLeistung
(MWp)
Anzahl
Module
General-
Unternehmer
1Solarpark Flugplatz Köthen, Nähe Dessau45,00205.000Juwi Solar GmbH
2Solarpark Stedten, ehem. Tagebau Etzdorf“, Nähe Halle9,1040.000Q-Cells International
3Solarpark Gerwisch, Nähe Magdeburg8,63120.000Pegasus Energietechnik AG
4Solarpark Rödgen, Bitterfeld-Wolfen7,0048.780Klaron
5Solarpark Jessen4,00Beck Energy GmbH
6Solarpark Geiseltalsee, Nähe Merseburg4,0024.864
7Solarpark Halberstadt3,8050.600Juwi Solar GmbH
8Solarpark Zahna, LKR Jessen, Nähe Wittenberg3,4039.000AC Energy GmbH & Co. KG
9Solarpark Tagewerben2,1038.400Ralos Vertriebs GmbH
10Dachanlage Möckern, LKR Jerichower Land1,99Colexon Energy AG
11Solarpark Katharinenrieth1,87Wattner
12Solarpark Droyßig1,70SolarTec AG
13Dachanlage Schlanstedt1,619.000meridian Neue Energien GmbH
14Dachanlage Rosefeld, LKR Köthen1,30
15Dachanlage Beuna1,206.800meridian Neue Energien GmbH

Sachsen-Anhalt galt auch lange Zeit als das Mekka der Solarenergie in Deutschland. Im s.g. Solar Valley, einem Industriegebiet der Stadt Bitterfeld-Wolfen, arbeiteten zu Hochzeiten über 3.000 Mitarbeiter an der Erforschung und Produktion von Solarzellen. Mit dem Unternehmen Q-Cells (heute: Hanwha Q-Cells) produzierte man ab 2001 die ersten Solarpanele in Deutschland. Wachsende Wettbewerbsdruck aus dem asiatischen Raum verschärfte jedoch zunehmend den Druck.

Solarparks in Thüringen

Entlang der A4 kann man in Thüringen viele Solaranlagen auf einer Freiflächenanlage erblicken. Gemeinsam mit allen weiteren Solarparks im Freistaat erzielt man sonnenreichsten Juni-Tag eine Spitzenleistung von knapp 35 MWp. Dies entspricht einer durchschnittlichen Jahresproduktion von 31,5 Gigawatt (= Mio. kWh), womit sich 24.230 Erfurter Haushalte versorgen lassen (Quelle: Preisvergleich.de, 2015: Ø-Energieverbrauch der Stadt Erfurt mit 1.368 kWh).

Nr.Name/OrtLeistung
(MWp)
Anzahl
Module
General-
Unternehmer
1Solarpark Eckolstädt, Nähe Apolda8,82117.600Beck Energy GmbH
2Solarpark Ronneburg I, Ronneburg4,5050.000
3Dachanlage Geflügelhof Waldeck3,0441.880Colexon Energy AG
4Dachanlage Kloster Veßra2,0711.800meridian Neue Energien GmbH
5Solarpark Erfurt-Linderbach, Güterverkehrszentrum2,0121.898SunStrom
6Dachanlage Pfersdorf1,986.500meridian Neue Energien GmbH
7Solarpark Viernau I1,6214.100Solarpark Rodenäs GmbH
8Solarpark Wiedersbach, LKR Hildburghausen1,5725.116IBC Solar AG
9Dachanlage Saalburg-Ebersdorf1,49
10Dachanlage Wandersleben, LKR Gotha1,42SBU Photovoltaik GmbH
11Dachanlage Jüchsen1,333.335meridian Neue Energien GmbH
12Dachanlage Gleicherwiesen1,18meridian Neue Energien GmbH
13Solarpark Nordhausen1,01Wattner
14Dachanlage Udestedt1,005.738meridian Neue Energien GmbH
15Dachanlage Rüdersdorf1,005.738meridian Neue Energien GmbH

Vorteile und Kosten der Solarenergie

Der Klimawandel wird zunehmend zur größten Bedrohung unserer Zivilisation. Der jährliche CO2-Austoß in Deutschland von 905 Mio. Tonnen Kohlendioxid (2017) beschleunigt den Treibhauseffekt immer spürbarer. Die Verbrennung fossiler Energieträger trägt hierzu entscheidend bei, was die Vorteile der Solarenergie in das Blickfeld rückt. Sonnenenergie ist in unendlichem Maße vorhanden, dessen Nutzbarmachung ein gigantisches und kostenloses Energiereservoir bietet. Für die Herstellung von Modulen fallen zwar einmalige Investitionen an und auch diese produzieren Treibhausgase, stellen aber im Vergleich der langen Nutzungsdauer und geringer Wartungskosten die bessere Bilanz.

Solarmodule. Foto: CC0Solarmodule. Foto: CC0

Solarpanel. Foto: CC0

Um die Kosten von Photovoltaikanlagen zu bemessen, müssen die Anschaffungskosten, die Betriebskosten und die Lebensdauer im Verhältnis zum produzierten Strom miteinander aufgewogen werden. Die maschinelle Herstellung mit modernen Schlauchhebern und Robotern senkt die Kosten für ein 1 kWp Modul seit 2006 um 75 %. Die Betriebskosten einer PV-Anlage beziffern sich auf ca. 1 % der gesamten Investitionskosten und sind damit vergleichsweise gering. Die Stromentstehungskosten für 1 Kilowattstunde (kWh) Solarenergie liegen 2018 bei rund 4,75 Cent. Zum Vergleich, 1 kWh Kernenergie kostet 4,8 Cent und eine 1 kWh aus Braunkohle 5,5 Cent (2015).

Erneuerbare Energieträger haben das Potenzial, unsere Zivilisation nachträglich zu beeinflussen und uns von der schwindenden Abhängigkeit fossiler Träger zu befreien. Die positive Preisentwicklung sowie die steigende Effektivität von Solar-, Wind- und Wasserkraftwerken können mit einem konsequenten politischen Willen den Strukturwandel abfangen und die Energiefragen der Zukunft lösen.


Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wer zahlt die Polizei? Bremens „Lex Fußball“ auf dem Prüfstand
DFL-Präsident Reinhard Rauball und Bremens Innensenator Ulrich Meurer treffen sich vor Verhandlungsbeginn im Sitzungssaal. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserMuss sich der Profifußball an den Kosten für Polizeieinsätze beteiligen? Ja, sagte 2014 die Bremer Bürgerschaft und verabschiedete ein höchst umstrittenes Gesetz. Danach können die Veranstalter sogenannter Hochrisikospiele anteilig zur Kasse gebeten werden. Seit Dienstag steht die Bremer Regelung vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig auf dem Prüfstand.
Wie ein paar malende Nachtarbeiter sich an einem völlig falschen Ziel austobten
Thomas Nabert mit einem Titel von Pro Leipzig: "Zeugen des Schreckens" über die Leiden der Menschen zur Völkerschlacht. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn nächtliche Schriftenmaler durch die Stadt ziehen, sind sie nicht immer gut informiert. Das musste am Buchmesse-Wochenende auch der Pro Leipzig e.V. mit seinem Büro im Waldstraßenviertel erleben. Denn da tauchten Schmierereien auf dem Eingangsschild zum Büro des Vereins in der Waldstraße auf. Neben obszönen Beleidigungen wird der Verein als „Nazi e. V.“ diffamiert. Der das da hinschrieb, war wohl völlig desinformiert. Die Leipziger Geschichte bürgerschaftlichen Engagements kennt er jedenfalls nicht.
Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland beauftragt weitere Untersuchungen zur Anbindung des Markkleeberger Sees an die Pleiße
Pleißewehr in Markkleeberg - nördlich davon sollte die Wasserschlange abzweigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNur nicht lockerlassen. Vor einem Jahr sind die Pläne für den Bau der 15 Millionen Euro teuren „Wasserschlange“ von der Pleiße zum Markkleeberger See krachend gescheitert. „Nicht genehmigungsfähig“, beschied die Landesdirektion. Im Herbst entschied dann die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland, trotzdem weiterzumachen. Jetzt hat sie ein paar Ideen skizziert, wie sie vielleicht doch noch eine Bootsverbindung hinbekommt.
Der Sächsische Verfassungsschutz schaut den meisten Neonazi-Veranstaltungen nur tatenlos zu
Rechtsextreme bei einer Demo. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Versäumnisse der Vergangenheit werden zur Belastung der Gegenwart. Jahrelang hat Sachsens Regierung das Problem rechtsradikaler Strukturen im Land ignoriert. Viel zu lange. Und so richtig ernst nimmt man die Aktivitäten der organisierten Rechten noch immer nicht, seien es nun die zunehmende Zahl von Konzerten oder das, was die Rechten so gern Zeitzeugenvorträge nennen.
Wie weiter mit der Fluglärmkommission? Leipziger Stadträte beantragen Sondersitzung der Ratsversammlung
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit über zwölf Jahren geht das jetzt so, verstößt der Flughafen Leipzig/Halle gegen die wichtigsten Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss, verlärmt immer größere Teile des Leipziger Nordens und Westens und in der Fluglärmkommission werden die Leipziger Anträge abgebügelt, vertagt, ausgesessen. Die große Stadt sitzt am Katzentisch. Drei Stadträte haben davon endgültig die Nase voll und beantragen eine Sondersitzung der Ratsversammlung.
Leonardos Geheimnis: Das ruhelose Leben des Forschers und Malers Leonardo da Vinci
Klaus-Rüdiger Mai: Leonardos Geheimnis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 2. Mai jährt sich Leonardos Todestag zum 500. Mal. In den Buchläden stapeln sich die neuen Biografien. Der Mann aus Vinci beschäftigt die Gemüter noch immer wie zu Lebzeiten, vielleicht sogar noch mehr, weil er in so gar keine Schablone zu passen scheint, weder als Künstler, noch als Forscher. Seine unsortierten Aufzeichnungen erzählen von einem Mann, der selbst für das beginnende naturwissenschaftliche Denken 100 Jahre zu früh kam. Ein Genie? Oder doch ein Rätsel?
Gedenkveranstaltung zum 70. Todestag von Erich Zeigner
Auszug Fleyer zum Zeitzeugengespräch. Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Aus Anlass des 70. Todestages Erich Zeigners findet am 05.04. eine Gedenkveranstaltung in Ehren des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig statt. Sie beginnt 16:00 Uhr am Grabe Zeigners auf dem Südfriedhof (Abteilung 11) und wird vom Erich-Zeigner-Haus e.V. organisiert. Vertreter*innen städtischer Parteien und der Stadtverwaltung werden Gedenkreden in Ehren an den ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten und Oberbürgermeister Leipzigs halten. Außerdem soll sein Grabstein geputzt werden.
Am 18. März 2020 in der Arena Leipzig: Lord of the Dance – Dangerous Games
© Lord Of The Dance

© Lord Of The Dance

In modernem Gewand präsentiert sich die Erfolgsshow Lord of the Dance, die den Untertitel „Dangerous Games“ trägt. Nach fast zweieinhalb Jahrzehnten des Siegeszuges rund um den Globus hatte Stepp-Superstar Michael Flatley seiner Produktion kürzlich ein leicht verändertes Aussehen verliehen, während die wesentlichen Elemente von Story und populären Tanzformationen erhalten blieben.
Rechtsrockkonzert in Ostritz: Neonazis greifen Presse und Polizei an
Polizeifahrzeug. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNeonazis haben am vergangenen Wochenende im sächsischen Ostritz erneut ein Konzert veranstaltet. Dabei kam es während eines Presserundgangs zu Angriffen auf Medienvertreter und Polizisten. Diese wurden mit Bierbechern beworfen, beleidigt und mit einem Feuerlöscher besprüht. Gleichzeitig fand auf dem Marktplatz wieder ein Friedensfest statt.
Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.