Die Energiewende – Solarenergie um Leipzig

Der Strukturwandel hält in Deutschland Einzug, der Kohleausstieg ist beschlossene Sache. An dessen Stelle sollen erneuerbare Energieträger treten und auch um Leipzig herum wird der Wandel immer sichtbarer. Riesige Photovoltaikanlagen und Windkrafträder zwischen dem Erzgebirge und dem Thüringer Wald. Allein im Gebiet um Leipzig erbringen über 50 Solarparks und -anlagen eine Energieleistung von über 250 Gigawatt im Jahr.

Die ökologische Produktion von Strom soll in den nächsten Jahrzehnten die Verluste durch den Kohleausstieg (Stein- und Braunkohle) kompensieren. Aktuell produzieren in Deutschland noch 106 Großkraftwerke eine jährliche Gesamtleistung von über 40.000 Megawatt, dies entspricht einem Energiebeitrag von ca. 20 % am Strommix in Deutschland (2018). Die zwei der größten Reviere in Deutschland befinden sich dabei in unmittelbarer Umgebung von Leipzig, das Lausitzer Kohlerevier und das Mitteldeutsche Braunkohlerevier.

Durch die Verbrennung fossiler Energieträger, wie Braun- und Steinkohle werden jährlich 352 Mio. Tonnen CO2 ausgestoßen, mehr als einem Drittel der gesamten Treibhausgase in Deutschland. Um den Klimazielen und dem eingeleiteten Strukturwandel gerecht zu werden, wächst der Anteil von erneuerbaren Energiequellen stetig an. Im Jahr 2018 betrug die Stromleistung von Wasserkraft, Biomasse, Windkraft- und Solaranlagen bereits knapp 55 % der gesamten produzierten Energie in Deutschland.

Über 55 Groß-Solarparks in Mitteldeutschland

In Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt sind seit 1998, dem Bau des ersten größeren Photovoltaikparks, bis zum Jahr 2018 insgesamt 55 Photovoltaik-Freiflächenanlage und Dachanlagen mit einer Spitzenleistung von jeweils über 1,00 MWp errichtet worden. Mit der beachtlichen Gesamtanzahl von über 2.2 Mio. Solarmodulen können an den sonnigsten Tagen im Jahr, eine Energiemenge von über 280 MWp erzeugt werden.

Zum Vergleich der Größenordnungen ziehen wir den Stromverbrauch aller Leipziger Haushalte aus dem Jahr 2014 mit 2.625 GWh heran. Dies entspricht einem durchschnittlich täglichen Verbrauch von 7,19 GWh (Gigawatt). Ein moderner Fernseher weißt dabei einen jährlichen Verbrauch von 80 kWh auf, also 0,080 MWh.

Eine Photovoltaikanlage produziert nicht gleichbleibenden Strom. Je nach Einfallswinkel der Sonne sowie der täglichen Tageslichtzeit schwangt der Energieertrag zwischen den Sommer- und Wintermonaten teils erheblich. Alle mitteldeutschen (Groß-)Solarparks, mit einer Gesamt-Spitzenlast von 280 Megawatt (Peak), produzieren einen jährlichen Energierertrag von rund 252 GWh. Sämtliche Anlagen in Mitteldeutschland könnten demnach alle Haushalte der Stadt Leipzig für rund 35 Tage versorgen oder 84.000 Haushalte „dauerhaft“ (siehe Vorteile Solarenergie).

Solarmodule. Foto: CC0

Solarparks in Sachsen

Sachsen ist führend in der Produktion von Solarstrom in Mitteldeutschland. Mit knapp 150 MWp produziert allein Sachsen doppelt so viel Strom wie Thüringen und Sachsen-Anhalt zusammen. Größter Beitragslieferant ist dabei der Solarpak Waldpolenz bei Brandis in der Nähe von Leipzig. Auf dem Gelände eines ehemaligen sowjetischen Militärflugplatzes ist auf 142 ha die damals zweitgrößte Anlage weltweit entstanden. Gebaut wurden die Solarmodule von dem amerikanischen Unternehmen First Solar, die mithilfe von speziellen Schlauchhebern mit Vakuumfunktion für Solarmodule über 700.000 Solarpanele produzieren konnten. Erst durch diese maschinelle Fertigungsweise konnte die Gesamtanlage in weniger als zwei Jahren produziert und errichtet werden.

Nr.Name/OrtLeistung
(MWp)
Anzahl
Module
General-
Unternehmer
1Solarpark Waldpolenz, Brandis (bei Leipzig)52,00700.000Juwi Solar GmbH
2Solarpark Rothenburg, Oberlausitz20,50273.240Gehrlicher Solar AG, SWM
3Solarpark Zeithain, LKR Meißen12,0056.000Q-Cells International
4Solarpark Ziegelscheune8,00SolarWorld AG
5Solarpark „Rote Jahne“, Doberschütz, LKR Delitzsch6,0092.880Juwi Solar GmbH
6Solarpark Leipzig, Wiederitzsch5,3030.240
7Solarpark Leipziger Land, Espenhain, Nähe Leipzig5,0033.264SHELL Solar
8Solarpark Königsbrück „Am Waldpark“, bei Dresden4,4463.000Phoenix Solar AG
9Solarpark Blumroda, Borna, Nähe Leipzig3,6020.196Energie Süd GmbH
10Solarpark Borna, Nähe Leipzig3,44438 MoverSOLON AG
11Solarpark Grimma, LKR Leipzig3,25382 MoverKirchner Solar Group
12Solarpark Chemnitz I, Dittmannsdorf3,20Wattner
13Solarpark Bockelwitz/Polditz, LKR Döbeln3,1514.000Scatec Solar
14Solarpark Meerane I+II2,79Wattner
15Dachanlage Glauchau, LKR Zwickau2,4733.363Colexon Energy AG
16Solarpark Fraureuth, Nähe Zwickau2,4210.500
(auf 479 Movern)
17Solarpark Freiberg1,80SunStrom
18Dachanlage Frohburg1,6510.050meridian Neue Energien GmbH
19Solarpark Frohburg1,61EPURON GmbH, SunTechnics (jetzt Conergy)
20Dachanlage Rüsseina1,43Pohlen Solar
21Dachanlage Cunnersdorf1,407.644meridian Neue Energien GmbH
22Solarpark Deponie Wittgensdorf, Chemnitz1,135.500Elicon (Stadtwerke Chemnitz AG)
23Solarpark Wilkau-Hasslau1,10Wattner
24Dachanlage ASR, Chemnitz1,05SunStrom
25Solarpark Penig0,88116 Mover

Solarparks in Sachsen-Anhalt

Größter Solarpark in Sachsen-Anhalt ist auf dem ehemaligen Militärflughafen in Köthen von der Firma RGE Energy auf einer Fläche von 116 ha errichtet worden. Seit 2008 ist der Solarpark kontinuierlich erweitert worden und zählt heute mit 205.000 Solarmodulen zum 8. größten Solarpark in ganz Deutschland. Das 133 Mio. Euro teure Projekt produziert jährlich 42 Gigawatt Strom und kann damit 14.000 Haushalte (2 Personen á 3.000 KWh Jahresverbrauch) versorgen.

Nr.Name/OrtLeistung
(MWp)
Anzahl
Module
General-
Unternehmer
1Solarpark Flugplatz Köthen, Nähe Dessau45,00205.000Juwi Solar GmbH
2Solarpark Stedten, ehem. Tagebau Etzdorf“, Nähe Halle9,1040.000Q-Cells International
3Solarpark Gerwisch, Nähe Magdeburg8,63120.000Pegasus Energietechnik AG
4Solarpark Rödgen, Bitterfeld-Wolfen7,0048.780Klaron
5Solarpark Jessen4,00Beck Energy GmbH
6Solarpark Geiseltalsee, Nähe Merseburg4,0024.864
7Solarpark Halberstadt3,8050.600Juwi Solar GmbH
8Solarpark Zahna, LKR Jessen, Nähe Wittenberg3,4039.000AC Energy GmbH & Co. KG
9Solarpark Tagewerben2,1038.400Ralos Vertriebs GmbH
10Dachanlage Möckern, LKR Jerichower Land1,99Colexon Energy AG
11Solarpark Katharinenrieth1,87Wattner
12Solarpark Droyßig1,70SolarTec AG
13Dachanlage Schlanstedt1,619.000meridian Neue Energien GmbH
14Dachanlage Rosefeld, LKR Köthen1,30
15Dachanlage Beuna1,206.800meridian Neue Energien GmbH

Sachsen-Anhalt galt auch lange Zeit als das Mekka der Solarenergie in Deutschland. Im s.g. Solar Valley, einem Industriegebiet der Stadt Bitterfeld-Wolfen, arbeiteten zu Hochzeiten über 3.000 Mitarbeiter an der Erforschung und Produktion von Solarzellen. Mit dem Unternehmen Q-Cells (heute: Hanwha Q-Cells) produzierte man ab 2001 die ersten Solarpanele in Deutschland. Wachsende Wettbewerbsdruck aus dem asiatischen Raum verschärfte jedoch zunehmend den Druck.

Solarparks in Thüringen

Entlang der A4 kann man in Thüringen viele Solaranlagen auf einer Freiflächenanlage erblicken. Gemeinsam mit allen weiteren Solarparks im Freistaat erzielt man sonnenreichsten Juni-Tag eine Spitzenleistung von knapp 35 MWp. Dies entspricht einer durchschnittlichen Jahresproduktion von 31,5 Gigawatt (= Mio. kWh), womit sich 24.230 Erfurter Haushalte versorgen lassen (Quelle: Preisvergleich.de, 2015: Ø-Energieverbrauch der Stadt Erfurt mit 1.368 kWh).

Nr.Name/OrtLeistung
(MWp)
Anzahl
Module
General-
Unternehmer
1Solarpark Eckolstädt, Nähe Apolda8,82117.600Beck Energy GmbH
2Solarpark Ronneburg I, Ronneburg4,5050.000
3Dachanlage Geflügelhof Waldeck3,0441.880Colexon Energy AG
4Dachanlage Kloster Veßra2,0711.800meridian Neue Energien GmbH
5Solarpark Erfurt-Linderbach, Güterverkehrszentrum2,0121.898SunStrom
6Dachanlage Pfersdorf1,986.500meridian Neue Energien GmbH
7Solarpark Viernau I1,6214.100Solarpark Rodenäs GmbH
8Solarpark Wiedersbach, LKR Hildburghausen1,5725.116IBC Solar AG
9Dachanlage Saalburg-Ebersdorf1,49
10Dachanlage Wandersleben, LKR Gotha1,42SBU Photovoltaik GmbH
11Dachanlage Jüchsen1,333.335meridian Neue Energien GmbH
12Dachanlage Gleicherwiesen1,18meridian Neue Energien GmbH
13Solarpark Nordhausen1,01Wattner
14Dachanlage Udestedt1,005.738meridian Neue Energien GmbH
15Dachanlage Rüdersdorf1,005.738meridian Neue Energien GmbH

Vorteile und Kosten der Solarenergie

Der Klimawandel wird zunehmend zur größten Bedrohung unserer Zivilisation. Der jährliche CO2-Austoß in Deutschland von 905 Mio. Tonnen Kohlendioxid (2017) beschleunigt den Treibhauseffekt immer spürbarer. Die Verbrennung fossiler Energieträger trägt hierzu entscheidend bei, was die Vorteile der Solarenergie in das Blickfeld rückt. Sonnenenergie ist in unendlichem Maße vorhanden, dessen Nutzbarmachung ein gigantisches und kostenloses Energiereservoir bietet. Für die Herstellung von Modulen fallen zwar einmalige Investitionen an und auch diese produzieren Treibhausgase, stellen aber im Vergleich der langen Nutzungsdauer und geringer Wartungskosten die bessere Bilanz.

Solarmodule. Foto: CC0Solarmodule. Foto: CC0

Solarpanel. Foto: CC0

Um die Kosten von Photovoltaikanlagen zu bemessen, müssen die Anschaffungskosten, die Betriebskosten und die Lebensdauer im Verhältnis zum produzierten Strom miteinander aufgewogen werden. Die maschinelle Herstellung mit modernen Schlauchhebern und Robotern senkt die Kosten für ein 1 kWp Modul seit 2006 um 75 %. Die Betriebskosten einer PV-Anlage beziffern sich auf ca. 1 % der gesamten Investitionskosten und sind damit vergleichsweise gering. Die Stromentstehungskosten für 1 Kilowattstunde (kWh) Solarenergie liegen 2018 bei rund 4,75 Cent. Zum Vergleich, 1 kWh Kernenergie kostet 4,8 Cent und eine 1 kWh aus Braunkohle 5,5 Cent (2015).

Erneuerbare Energieträger haben das Potenzial, unsere Zivilisation nachträglich zu beeinflussen und uns von der schwindenden Abhängigkeit fossiler Träger zu befreien. Die positive Preisentwicklung sowie die steigende Effektivität von Solar-, Wind- und Wasserkraftwerken können mit einem konsequenten politischen Willen den Strukturwandel abfangen und die Energiefragen der Zukunft lösen.


Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung im Livestream
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.
Am 29. Mai in der Red Bull Arena: RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020
RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020 © Jens Koch

© Jens Koch

Wenn es noch an Beweisen fehlte, dass Rammstein zu den momentan größten Bands der Welt gehören, sollte die Sache nach der Veröffentlichung von „Rammstein“, dem 7. Album der Band, und dem ersten Teil der Stadiontour endgültig klar sein. Denn da gab es: seitenweise Feuilleton-Diskussionen, der Sprung auf Platz 1 der Albumcharts in vielen europäischen Ländern, begeistertes Fan-Feedback auf das Album und beeindruckende Kritiken zur Tour, die in Rekordzeit ausverkauft war.
Neue Ausstellung im Leipziger Stasi-Unterlagen-Archiv : „30 Jahre nach der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall“
Einst Stasi-Sitz in Leipzig: die heutige Gedenkstätte Runde Ecke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit 1970 bis in die Gegenwart hinein malt die Künstlerin Diana Achtzig immer wieder Motive, die persönliche Schicksale und gesellschaftliche Prozesse aufgreifen. Dazu gehören szenische Bilder über die Flucht von DDR-Bürgern in den Westen, die Diktatur der DDR, die Stasi, die friedliche Revolution, den Mauerfall und die Einheit Deutschlands im Oktober 1990. „Ich interessiere mich für Brüche in Biografien von Menschen, die in diesem diktatorisch und ideologisch geprägten DDR-Staat lebten.“, so die DDR-Künstlerin.
Eine Studioausstellung im Böttchergässchen erzählt die Geschichte der Familie von Raphael Chamizer aus Leipzig
Familie Moritz Chamizer mit den Eltern Agnes und Moritz und den Geschwistern Betti, Lucie, Ephraim und Raphael, 1899. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserDie Geschichte einer Stadt erzählt sich über die Menschen, die darin wohnen, ihre Schicksale und Lebenswege. Und dabei geht es nicht nur um die berühmten Bürgermeister, Handelsherren und Musiker. Es geht auch um Menschen wie den Arzt und Künstler Raphael Chamizer. Ihm und seiner Familie ist jetzt eine Ausstellung im Studio des Stadtgeschichtlichen Museums gewidmet.
Nicht alle Leipziger Teiche können mit Grundwasser befüllt werden
Der Rosentalteich am 20. Juni. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNoch stand in der vergangenen Woche ein bisschen Wasser im Rosentalteich. Aber er wird auch in diesem Jahr austrocknen. Fische sind eh keine mehr drin. 2018 hat das Amt für Stadtgrün und Gewässer das Thema der austrocknenden Teiche noch nicht so deutlich thematisiert. Aber nach dem viel zu trockenen Winter hat auch der Sommer 2019 viel zu wenig Wasser. Und nur wenige Teiche können mit Grundwasser befüllt werden.
Jugendtheaterpremiere beim 10. KAOS-Kultursommer EskalationWeekender – Escape!
Escape Jugendtheater. Foto: Maria Schüritz

Foto: Maria Schüritz

Mit „Romeo & Julia“ begeisterten die TheaterTeens im vergangenen Jahr das Publikum in der Kulturwerkstatt KAOS – Ein Projekt der KINDERVEREINIGUNG Leipzig e.V. in drei ausverkauften Vorstellungen. Am 27.6., 20 Uhr feiert nun ihr erstes selbst entwickeltes Theaterstück Escape! Premiere. Stück und Inszenierung entstehen gemeinsam mit der Theaterschauspielerin und Theaterpädagogin Nina Ronneburg. Der Parkplatz hinter der alten Villa in der Wasserstraße 18 verwandelt sich dafür in eine Arena.
BUND Sachsen fordert sofortiges Pestizid-Verbot in Schutzgebieten
Landschaft an der Neuen Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2016 hatte der Landtagsabgeordnete der Grünen Wolfram Günther bei der Sächsischen Staatsregierung nachgefragt, was sie über den Pestizid-Einsatz in sächsischen Naturschutzgebieten weiß. Natürlich wusste sie nichts. Es waren keine Anfragen zur Genehmigung der Ausbringung eingegangen. Was auch nicht nötig ist. Denn wenn Landwirtschaft in den Schutzgebieten stattfindet, zählt das eher zu den „zulässigen Handlungen“. Das aber müsse schleunigst beendet werden, fordert der BUND Sachsen.
Anetta Kahanes „Ich sehe was, was du nicht siehst“ ist 2019 so aktuell wie 2004
Anetta Kahane: Ich sehe was, was du nicht siehst. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen ist wieder in den Schlagzeilen. Spätestens seit den Vorgängen in Chemnitz 2018, mit Nazi-Treffen wie in Ostritz oder mit über 100 rechtsextremen Vorkommnissen an Sachsens Schulen im Jahr 2018. Die Wahlergebnisse der AfD sprechen eine ähnliche Sprache. Und dann ist da die talkshow-taugliche Frage: Sind das alles besorgte Landeier oder unbelehrbare Nazis?
Universität und Stadt verlängern Kooperation bis 2025
Oberbürgermeister Burkhard Jung. © Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserDie Universität gehört zu den wichtigsten Arbeitgebern, Ausbildungsstätten und Anziehungspunkten in Leipzig. Deshalb erscheint es nur folgerichtig, dass die Verantwortlichen von Stadt und Hochschule eng zusammenarbeiten. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung wurde nun verlängert. Unter anderem beim in den kommenden Jahren entstehenden „Forum Recht“ wollen Universität und Stadt zusammenarbeiten.
Oberstaatsanwältin auf Anklagebank: „Ich habe irgendwann den Überblick verloren“
Elke M. vor Prozessbeginn mit ihren Verteidigern Michael Stephan (l.) und Curt-Matthias Engel. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Dienstag hat am Landgericht der Prozess gegen Oberstaatsanwältin Elke M. (54) begonnen. Die Staatsanwaltschaft hat die suspendierte Juristin wegen Rechtsbeugung in Tateinheit mit Strafvereitelung im Amt sowie uneidlicher Falschaussage angeklagt. Als Leiterin des Leipziger Drogendezernats soll sie das Verfahren gegen einen Crystal-Dealer eingestellt haben, obwohl die Voraussetzungen dafür nicht vorlagen.
Sachsen dampft beim Kohleausstieg mitten hinein in ein Folgekosten-Dilemma
Der Mibrag-Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAuf einen nicht ganz unwesentlichen Aspekt des sächsischen Kohleausstiegs machte Dr. Jana Pinka, umwelt- und ressourcenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, am 19. Juni aufmerksam. Noch bevor die Debatte um den Leipziger Kohleausstieg 2023 entbrannte. Denn der Freistaat hat sich selbst in eine Klemme und eine extrem schwache Verhandlungsposition manövriert.