4.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Wir haben Agrarindustrie satt! Demonstration in Dresden am 5. Juli

Mehr zum Thema

Mehr

    Am 5. Juli 2014 ruft der BUND Sachsen als einer der Hauptträger des im Mai 2014 neu gegründeten Agrar- und Verbraucherbündnisses "Meine Landwirtschaft Sachsen" zur ersten sächsischen Agrargroßdemonstration auf. Gemeinsam werden die rund 3.000 erwarteten Teilnehmer für eine Agrarwende in Sachsen demonstrieren. Agrarwende das bedeutet für BUND und das Agrarbündnis die Abkehr von der industrialisierten Landwirtschaft in Sachsen, mit Monokulturen, riesigen Mastställen und Legebatterien, den Einsatz von Pestiziden und Insektiziden.

    Denn diese Landwirtschaft bedeutet die Abkehr von traditionellen Werten in der Landwirtschaft, die Missachtung von Tieren, Naturschutz und Klimaschutz – zu deren größten Problemen heute die Landwirtschaft zählt – durch Chemieeinsatz, Trinkwasserbelastung, Erosion oder Emission von klimaschädlichen Treibhausgasen.

    Felix Ekardt, Landesvorsitzender des BUND Sachsen, streicht die Intentionen des BUND Sachsen hervor: „Es gibt verschiedene Wege, politische Ziele zu erreichen oder auf Missstände aufmerksam zu machen. Mit einer Demonstration erreichen wir auch ein junges Publikum und stellen für die Öffentlichkeit gut sichtbar vor, was fasch läuft in Sachen Landwirtschaft im Freistaat Sachsen. Ich erwarte, dass die sächsische Landesregierung aber auch die Oppositionsparteien diese Demonstration als ein Zeichen vor der anstehenden Landtagswahl sehen, die sächsische Agrarpolitik zu überdenken. So ist es nach unserer Ansicht nicht vertretbar, dass sich Sachsen als Maststall der Nation zu profilieren versucht auf Kosten unserer Zukunft.

    In einer Zeit, in der mehr und mehr Menschen Vegetarier oder gar Veganer werden und Klima- und Naturschutz auf der Agenda stehen, steuert diese Politik genau in die falsche Richtung.“ Ekardt ergänzt: „Ein weiteres Beispiel sind die Agrarsubventionen – hier wird Überfluss produziert, während gleichzeitig die Krankenkassen und die Gesundheitsämter die zunehmende Fehl- und Überernährung beklagen. Und dieser Überfluss großer Betriebe bedroht gleichzeitig die Existenz von Kleinbetrieben im In- und Ausland und führt durch die Konzentration auf wenige Sorten und Arten zu einer bedrohlichen Abnahme der Artenvielfalt.“

    Heute haben die Initiatoren der Demonstration zu einer Landespressekonferenz geladen, bei der sie ihre Ziele und die Demonstration vorgestellt haben. Die rund fünf Kilometer lange Fußroute startet um 12:30 Uhr am Bahnhof Dresden-Neustadt und endet nach einer kurzen Zwischenkundgebung vor der sächsischen Staatskanzlei auf dem Neumarkt mit einer gegen 15:00 Uhr startenden Abschlusskundgebung. Hauptredner ist hier Hubert Weiger, der Bundesvorsitzende des BUND.

    Vor und nach der Demo informieren die beteiligten Initiativen und Verbände an Infoständen. Parallel zur Abschlusskundgebung gibt es eine sogenannte VoKü – Volksküche – mit einem gegen Spende erhältlichen vegetarischen Gericht.

    Termininformationen:
    Datum: Samstag, 5. Juli 2014
    Zeit: 12:30 – 16:30 Uhr
    Start: Bahnhof Dresden-Neustadt, Schlesischer Platz

    Informationen: www.wir-haben-es-satt.de/sachsen

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ