-1.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Anschlag auf das Wahlkreisbüro der Leipziger Bundestagsabgeordneten Bettina Kudla (CDU)

Mehr zum Thema

Mehr

    Am vergangenen Wochenende wurde ein Anschlag mit schwarzer Flüssigkeit, vermutlich Bitumen, auf das Wahlkreisbüro der Bundestagsabgeordneten Bettina Kudla (CDU) in Leipzig-Gohlis verübt. Teile des Büros müssen nun grundlegend renoviert, Möbel und Technik ersetzt werden. Auf der linksextremistischen Internetplattform „linksunten.indymedia.org“ wurde anonym ein Bekennerschreiben veröffentlicht.

    „Ich bin verärgert über diesen Akt zerstörerischer Gewalt, der mein Büro getroffen und erheblichen Sachschaden verursacht hat. Es ist mir nicht möglich, Denkweisen und Motivation einer solchen Tat nachzuvollziehen. Ich bin erleichtert, dass hierbei keine Personen zu Schaden gekommen sind“ sagte Bettine Kudla. „Dieser Anschlag auf mein eigenes Büro bestätigt meine Haltung, dass von Linksextremismus eine ernsthafte Gefahr für unser Land ausgeht. Ich lade Bundesjustizminister Heiko Maas in mein Leipziger Büro ein, sich ein Bild von den Auswirkungen zu machen, anstatt, wie in der vergangenen Woche erneut, linksextremistischen Punkbands für deren Auftritte zu danken und zu loben,“ so Bettina Kudla weiter.

    In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ