4.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Hohe und fragliche Zinsunterschiede bei Sächsischen Volks- und Raiffeisenbanken

Mehr zum Thema

Mehr

    Die VR-Bank Mittelsachsen eG verlangt aktuell 11,45 Prozent Zinsen pro Jahr von Kunden, die einen ihnen eingeräumten Dispokredit in Anspruch nehmen. Noch viel teurer wird es, wenn dieser vereinbarte Disporahmen überschritten wird. Für eine solche geduldete Überziehung fordert die Bank sogar 15,95 Prozent per anno. Diese Zinssätze galten laut Preisaushang auch schon im Mai 2015, so dass die Bank über die Zeit viel Geld an denen verdient, die in der Regel wenig Geld haben. „Das ist ein unrühmlicher Spitzenplatz“, kritisiert Andrea Heyer, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Sachsen die Geschäftspolitik des Institutes.

    Nicht sehr viel günstiger sind die Konditionen bei der Volksbank Delitzsch eG mit einem Sollzinssatz für den Dispo in Höhe von 9,95 Prozent per anno und für die geduldete Überziehung mit 14,95 Prozent sowie bei der Volksbank Mittleres Erzgebirge mit jeweils 9,70 und 14,70 Prozent. Dass solche hohen Zinssätze nicht zwingend sind, beweisen dagegen die Volks-und Raiffeisenbank Muldental, die aktuell in beiden Fällen nur 7,50 Prozent Zinsen verlangt oder die Volksbank Mittweida, die ebenfalls ohne Unterscheidung 7,84 Prozent fordert.

    Wie die kritisierten hohen Zinssätze gebildet werden, wann die letzte Zinsänderung war und wann mit der nächsten Anpassung zu rechnen ist, erfahren interessierte Kunden zumindest nicht, wenn sie die  Internetseiten der kritisierten Institute durchsuchen. „Dass die Politik von den Kreditinstituten diesbezüglich seit Langem mehr Transparenz anmahnt, scheint hier bisher auf wenig Resonanz zu stoßen“, mahnt Heyer.

    Die Fragen nach den Referenzzinssätzen, den Zinsanpassungsregeln und dem Datum der letzten Anpassung stellt nun die Verbraucherzentrale Sachsen den bezeichneten Geldhäusern und ist auf die Antworten gespannt. Besonders kritisch sieht die Verbraucherzentrale Sachsen die Forderung von Kreditinstituten nach einem noch höheren Zins für die nichtvereinbarten, sondern nur geduldeten Überziehungen. Der Aufschlag steht in keinem logisch nachvollziehbaren Verhältnis zum Markt und zur Gegenleistung. Zwischenzeitlich nehmen einige Banken davon Abstand. Die Volksbank Pirna eG überrascht mit der Information, für die geduldete Überziehung keine Zinsen zu nehmen. „Dies kann bedeuten, dass die Bank zulässigerweise geduldete Überziehungen nicht mehr ermöglicht“, sagt Heyer. „Erfahrungen von Verbrauchern interessieren uns dazu sehr.“ Doch andere Banken werden aus dieser Goldgrube weiter schöpfen wollen. Deshalb fordert die Verbraucherzentrale Sachsen hier vom Gesetzgeber weiterhin die Klarstellung, dass kein höherer als der Dispozins verlangt werden darf.

    In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ