8.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Generalsekretär Herbst führt Landesliste der sächsischen FDP zur Bundestagswahl an

Mehr zum Thema

Mehr

    Torsten Herbst führt die Landesliste der sächsischen Freidemokraten für die Bundestagswahl am 24. September 2017 an. Bei der Wahl zum Listenplatz eins setzte sich der 43-jährige Generalsekretär und Diplom-Kaufmann Herbst bei der heutigen Landesvertreterversammlung in Mittweida im ersten Wahlgang gegen die Kandidaten Prof. Dr. Thoralf Gebel und Robert Malorny (beide Dresden) durch. Für Herbst stimmten 125 der 249 Delegierten.

    In seiner Vorstellungsrede kündigte Torsten Herbst einen offensiven und selbstbewussten Wahlkampf ohne Koalitionsaussage an. „Als sächsische Freidemokraten wollen wir einen  starken Beitrag leisten, dass die FDP in den Deutschen Bundestag zurückkehrt. Im Parlament fehlt derzeit eine starke Stimme für Freiheit, Fortschrittsgeist und wirtschaftliche Vernunft. Alle Bundestagsparteien von CDU bis Linke misstrauen den Bürgern. Die Freien Demokraten wollen dagegen allen Bürgern ein selbstbestimmtes Leben ermöglich. Wir wollen, dass die Bürger steuerlich spürbar entlastet werden und stets ihre souveräne Entscheidung treffen, wie sie sich ernähren und welche Verkehrsmittel sie nutzen. Die FDP ist der klarste Kontrast zu einer satten und selbstzufriedenen CDU, einer rückwärtsgewandten und unter der Gürtellinie agierenden AfD sowie linken Parteien, die mehr staatliche Umverteilung und höhere Steuern wollen“, sagte Herbst.

    Auf Listenplatz zwei wurde der Rechtsanwalt und ehemalige sächsische Justizminister Dr. Jürgen Martens aus Meerane gewählt. Er setzte sich gegen drei Mitbewerber im dritten Wahlgang durch.

    Auf Platz drei wurde Frank Müller-Rosentritt aus Chemnitz und auf Platz vier Philipp Hartewig, Landesvorsitzender der Jungliberalen Aktion Sachsen, gewählt.

    Die Wahlen zu den weiteren Listenplätzen dauern noch an.

    In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ