Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

UKL erzielt ein Plus von drei Millionen Euro

Universitätsklinikum Leipzig und Medizinische Fakultät ziehen Bilanz

Das Universitätsklinikum Leipzig schließt das Jahr 2016 erneut mit einem positiven Jahresergebnis ab. Mit einem Plus von drei Millionen Euro konnte das Ergebnis gegenüber 2015 weiter verbessert werden. Viele Baumaßnahmen sichern zudem die Fortführung des Wachstumskurses.

Das positive Jahresergebnis von plus drei Millionen Euro in 2016 steht für die erfolgreiche Entwicklung der wirtschaftlichen Situation des UKL. Die Gesamterlöse stiegen erstmals auf über 400 Millionen Euro. Hintergrund sind erneute Fallzahlsteigerungen und ein Anstieg des Case-Mix-Index (CMI).

„Diese Entwicklung führt stetig zu einem wachsenden Bedarf an Kapazitäten in der Krankenversorgung“, sagt Marya Verdel, Kaufmännischer Vorstand am Universitätsklinikum Leipzig. Das UKL reagiert mit mehreren Neubauprojekten, die das zurückliegende Jahr prägten und die Weiterentwicklung entscheidend beeinflussen werden. Der 2015 begonnene Erweiterungsbau für das Gefäßmedizinische Zentrum steht unmittelbar vor der Fertigstellung und wird im Juli in Betrieb genommen. „Wir haben hier beste Voraussetzungen für den Ausbau unserer Leistungsfähigkeit in der Gefäßmedizin geschaffen“, erklärt Prof. Wolfgang E. Fleig, Medizinischer Vorstand und Vorstandssprecher des UKL, anlässlich der Bilanzpressekonferenz am 19. Juni 2017. „Mit dem Neubau führen wir auch in einer neuen Struktur die bisher getrennten Bereiche der interventionellen und der konservativen Angiologie an einer Stelle zusammen“, so Fleig weiter.

In Kombination mit der engen Anbindung an die Gefäßchirurgie entsteht so in der Liebigstraße 20 eine zentrale Anlaufstelle für Patienten mit Gefäßerkrankungen. Ein weiterer Meilenstein ist auch die Stärkung der Kardiologie mit der Berufung von Prof. Ulrich Laufs auf den Lehrstuhl für Kardiologie, der damit wieder ans Uniklinikum zurückkehrt. „Professor Laufs wird zum 1. Juli die Leitung der neu geschaffenen Klinik und Poliklinik für Kardiologie übernehmen und unsere Expertise auf diesem Gebiet weiterentwickeln“, sagt Fleig. „Wir freuen uns sehr, dass er dabei in den nächsten Monaten auch auf die Unterstützung von Professor Dietrich Pfeiffer zählen kann, der nach seiner Emeritierung weiterhin in der Klinik tätig sein wird“, betont Prof. Fleig, der sich gleichzeitig herzlich bei Prof. Pfeiffer für seine langjährige Tätigkeit am UKL bedankte.

Ein weiterer Wechsel erfolgt ebenfalls zum Monatsersten in der Gynäkologie. Hier folgt mit Prof. Bahriye Aktas eine erfahrene Expertin auf Prof. Michael Höckel, der seine Erfahrung aber ebenfalls weiterhin in der Leipzig School of Radical Pelvic Surgery einbringen wird.

Wachstumsfelder und Kostendruck

Für die Sicherung des Wachstums steht auch das derzeitige Großbauprojekt Neubau Haus 7. Hier entstehen seit dem letzten Sommer auf 10.100 Quadratmetern Nutzfläche über sechs Ebenen Räume für die stationäre und ambulante Krankenversorgung ebenso wie für Forschung und Lehre. „Damit sichern wir ab, dass wir auch künftig den seit Jahren steigenden Patientenzahlen und einer wachsenden Inanspruchnahme unserer Ambulanzen gerecht werden können“, erläutert Marya Verdel, Kaufmännischer Vorstand des UKL. So wuchs die Zahl der behandelten Patienten im letzten Jahr vor allem im ambulanten Bereich. „Hier behandeln wir inzwischen 352.000 Fälle, sowohl in den Hochschulambulanzen als auch in unserem medizinischen Versorgungszentrum“, so Verdel.

Allein in den Hochschulambulanzen erhöhte sich die Zahl der behandelten Patienten auf fast 190.000. Verdel: „Die noch ausstehende angemessene Vergütung dieser Leistungen führt leider dazu, dass die Hochschulambulanzen am UKL auch weiterhin nicht kostendeckend arbeiten und insgesamt ein Defizit von ca. 10 Millionen Euro jährlich entsteht.“

Der Ausgleich in Richtung positives Ergebnis gelang dem UKL insbesondere durch eine stabile Leistungserbringung über alle Departments hinweg sowie Steigerungen in den operativen Fächern und bei den neurologischen und gefäßmedizinischen Krankheitsbildern. Weitere wichtige Schritte waren die unterjährige Anpassung von OP-Kapazitäten und Bettenkontingenten entsprechend des Leistungsniveaus der klinischen Einrichtungen sowie die zunehmende interdisziplinäre Nutzung von Betten.

„Letztlich basiert unser Erfolg damit auf den Leistungen und dem Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, für das wir uns herzlich bedanken“, ergänzt der Medizinische Vorstand Prof. Fleig.

Weiterentwicklung von Forschung und Lehre

Für die Medizinische Fakultät der Universität Leipzig war das Jahr 2016 zum einen geprägt von den Vorbereitungen auf den Besuch des Wissenschaftsrates und zum anderen von strategisch wichtigen Entscheidungen. Dazu gehört die Gründung des Helmholtz-Instituts HI MAG, des Medizindidaktischen Zentrums sowie die Entwicklung des neuen Studiengangs Pharmazie. „Das uns hier entgegengebrachte Vertrauen der Sächsischen Staatsregierung freut mich sehr“, sagt dazu Prof. Michael Stumvoll, Dekan der Medizinischen Fakultät. „Einen modellhaften Studiengang Pharmazie an der Medizinischen Fakultät Leipzig zu entwickeln ist eine bundesweit einmalige Chance.“

Auch die Entscheidung der Helmholtz-Gemeinschaft für die Gründung eines neuen Instituts zur Erforschung von Zivilisationserkrankungen ist ein Ausweis der hohen Expertise der Leipziger Universitätsmedizin auf diesem Gebiet. Deren Bestätigung erwarten die Wissenschaftler nun auch von der Evaluierung durch den Wissenschaftsrat. „Die Vertreter des Wissenschaftsrates kamen aus ganz Deutschland nach Leipzig, um einen unmittelbaren Eindruck von unserem Universitätsmedizinstandort zu gewinnen“, erläutert Prof. Stumvoll. „Von den Ergebnissen der Begutachtung und ihrer Bewertung durch den Freistaat Sachsen erhoffen wir uns Anregungen, um die wissenschaftliche Exzellenz und Lehre im Einklang mit der Spitzenforschung und in kooperativer Zusammenarbeit von Medizinischer Fakultät und Universitätsklinikum weiter voranbringen zu können.“

Alle Details sind nachzulesen im Jahresbericht 2016.

Die neue LZ Ausgabe Juni 2017, ist seit Freitag, 16. Juni 2017 im Handel

MelderUKL
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Tierrechtsorganisationen demonstrieren am 21. September in Leipzig
Theateraufführung „Paradies“ im Schweizergarten
Universität Leipzig erhält Förderung für 22 Tenure-Track-Professuren
Fahrplanabweichungen vom 20. bis in die Nacht vom 22. auf 23. September 2019 im Streckennetz der Mitteldeutschen Regiobahn
Traditionsduell und Geburtstagsparty! SC DHfK empfängt Göppingen
AHA führt Fahrradexkursion entlang der Parthe durch
KUNSTKONZIL #42 – life, the universe and everything
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SC DHfK Leipzig vs. FA Göppingen 26:25 – Ein guter Grund zum Feiern
Siegerfaust. DHfK-Trainer André Haber war happy über den Sieg seiner Jungs. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLange Zeit sah es nicht so aus, als würden die Leipziger Handballer ihr Markenzeichen – knappe Spielausgänge – ausbauen. Drei Tore Führung konnten die Hausherren aber nicht halten. Zehn Minuten vor Schluss gingen sogar die Gäste aus dem Tabellenkeller in Führung. Dort stehen die Schwaben allerdings ebenso unerwartet, wie die Sachsen im Vorjahr.
Windkraft und Photovoltaik ausgebremst, Klimaprogramm komplett verhindert
Windräder am BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Debakel. Und wahrscheinlich hätte die sächsische SPD in der Landtagswahl deutlich mehr Aufmerksamkeit bekommen, wenn sie mit mehr Ausrufezeichen in den Wahlkampf gegangen wäre. Denn es gibt genug, was sie in ihrer Koalition mit der CDU fünf Jahre lang nicht durchgesetzt bekommen hat. Und dazu gehört auch das Energie- und Klimaprogramm (EKP), das auch zur Schülerklimakonferenz von Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) im Juni in Leipzig noch nicht fertig war.
Theateraufführung „Paradies“ im Schweizergarten
Foto: Vancl

Foto: Vancl

Das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. zeigt aus Anlass der Interkulturellen Wochen im Landkreis Leipzig am 19. September, 19 Uhr das Stück "Paradies" des Theater Figuro aus Rosswein im Kulturhaus Schweizergarten in Wurzen. In der Figurentheater-Inszenierung geht es vordergründig um die Frage, in welchem Europa wollen wir leben. In einem demokratischen, mit all seinen Unzulänglichkeiten, oder in einem der Diktatoren. Ein überaus brisantes und aktuelles Stück. Eintritt: 7 Euro/ erm. 5 Euro.
Nachwuchsgewinnung wird für Sachsens Unternehmen immer komplizierter
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Zum Ausbildungsbeginn im September hatten 3.450 Jugendliche noch keinen festen Ausbildungsplatz. Gleichzeitig waren noch 6.200 Lehrstellen unbesetzt“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 13. September. Das klingt viel. Und alarmiert zeigte sich am Samstag, 14. September, auch Luise Neuhaus-Wartenberg, Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag für Mittelstand, Handwerk und Tourismus.
Am 21. und 22. September im Westflügel: Betti Kettenhemd – Ein wildes Stück Theater für Menschen ab 6 Jahren
Betti Kettenhemd. Foto: Mathias Ruemmler

Foto: Mathias Ruemmler

Wild, froh und frei rennt Betti über die Felder, springt über den Brennesselgraben, dort, wo er am breitesten ist, und erlebt einen Sommer voller Übermut und Abenteuer. Immer an ihrer Seite: der Schwarze Mülleimer, ein riesenhafter Hund, einst der Schrecken der Kleinstadt und Albtraum eben jener Betti, die damals noch Bettina hieß und sich vor allem und jedem fürchtete.
Am 28. September gibt es die erste Premiere im neuen Frauenzimmertheater
Das Tor zu Wagners Restaurant in Wagners Hof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBis 2017 war das Theater Fact in Barthels Hof eine kleine, feine Adresse für Theaterliebhaber. 20 Jahre hatte Intendantin Ev Schreiber darum gekämpft, die heimelige Spielstätte am Leben zu erhalten. Am Ende ging’s nicht mehr. Aber jetzt gibt es eine kleine, feine Neugründung. Am 28. September feiert das Frauenzimmertheater im Wagner Restaurant in Wagners Hof am Richard-Wagner-Platz Premiere.
Die Wanderung in die großen Städte geht weiter
Ab in die Großstadt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie sagte doch Katja Salomo, Gastforscherin am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), so schön knapp und deutlich? – „Demografie ist unerbittlich.“ Da können Politiker herumeiern und Purzelbäume schlagen – das Thema holt sie ein, ob sie wollen oder nicht. Und wenn es über desaströse Wahlergebnisse ist. Und auch im Jahr 2019 geht die demografische Entwicklung in Sachsen unerbittlich weiter.
Der Leipziger Brühl könnte mit einigem Aufwand auch ein paar Bäume bekommen
Blick vom Richard-Wagner-Platz in den Brühl. Foto: Petra Dobschütz

Foto: Petra Dobschütz

Für alle LeserDie Neugestaltung des Brühl zwischen Richard-Wagner-Platz und Reichsstraße ist noch gar nicht so alt, keine sieben Jahre. Aber dass die Straße mit ihrer Sperrung für den Kfz-Verkehr eigentlich auch ein bisschen Aufenthaltsqualität hätte bekommen müssen, war den Leipziger Straßenplanern augenscheinlich nicht präsent. Im Mai thematisierte die CDU-Fraktion die Sache mit einem Antrag im Stadtrat.
Herbstjahr: Ralph Grünebergers Roman über drei junge Leipziger im Umbruchjahr 1989/1990
Ralph Grüneberger: Herbstjahr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas passt schon. Der 30. Jahrestag jenes 9. Oktober 1989 nähert sich, an dem 100.000 Menschen um den Leipziger Ring zogen und die SED-Funktionäre ihre Ohnmacht begriffen. Und Ralph Grüneberger hat seinen Roman fertig, an dem er seit 2012 gearbeitet hat. Am 25. September stellt er ihn in der Stadtbibliothek vor. Und das Titelfoto darf nicht täuschen: Es ist keine weitere Wende-Wunder-Geschichte geworden. Grüneberger blendet nicht ab, als das „Wunder“ vorbei war.
RB Leipzig vs. Bayern München 1:1 – Phasenweise ein Spektakel
Torschütze Forsberg jubelt mit Poulsen, der vor dem Strafstoß gefoult wurde. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserIm Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga hat RB Leipzig die Tabellenführung verteidigt. Ein 1:1 gegen Verfolger Bayern München reichte am Samstagabend, den 14. September, dafür aus. Nach frühem Rückstand durch Lewandowski erzielte Forsberg kurz vor der Pause den Ausgleich. Während Bayern den Beginn der 1. Hälfte dominierte, spielten die Leipziger in den Minuten nach dem Seitenwechsel groß auf. Kurz vor dem Abpfiff hätten beide das Siegtor erzielen können.
Ticketverlosung: „Schwarze Grütze“ – Wenn die Leipziger Pfeffermühle zur Notaufnahme wird

Foto: Thomas Bartilla

VerlosungWer geht nicht gern in die Notaufnahme? Das Kabarett-Duett „Schwarze Grütze“ bittet anlässlich ihres neuen Tourprogramms am 25. September auf die Bühne der Leipziger Pfeffermühle. Freikäufer haben die Möglichkeit, 2x2 Freikarten zu ergattern.
Gepfeffert teurer „Scherz“: Internet-Hetze gegen L-IZ-Journalist kostet Neonazi 8.000 Euro Schadenersatz
Benjamin B. hofft als einer der Ersten auf fleißiges Teilen einer Verleumdung bei Facebook. Über das Netzwerk verbreitet sich der fingierte Fahndungsaufruf bis hin zu besorgten Müttern und niemand prüft den Wahrheitsgehalt. Screen L-IZ.de vom öffentlich einsehbaren FB-Account von Benjamin B.

Screen L-IZ.de vom öffentlich einsehbaren FB-Account von Benjamin B.

Für alle LeserWie merkt ein Journalist, der zu lokalen Neonazi-Strukturen recherchiert, dass er zu tief im braunen Sumpf gestochert hat? Zum Beispiel daran, dass er plötzlich Angst haben muss, das Haus zu verlassen. Dass er im Fußballstadion aggressiv angegangen wird. Dass er sich zum Selbstschutz von der Demo-Berichterstattung fernhalten muss und seinem Beruf nicht mehr ausreichend nachkommen kann. Und all das, weil ein Neonazi ihn in einem gefälschten Fahndungsaufruf als Kinderschänder diffamiert. Einem unserer Kollegen passierte genau das. Ein Zivilgericht sprach ihm nun Schadensersatz zu – und fand deutliche Worte.
Sind Sitzungen im Leipziger Rathaus eigentlich noch gegen fremdes Abhören sicher?
Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten und Freibeuterin). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine berechtigte Sorge äußerte Piratenstadträtin Ute Elisabeth Gabelmann in einer ihrer letzten Anfragen als Stadträtin: Kann es sein, dass es mittlerweile keine vertraulichen Beratungen im Rathaus mehr geben kann, weil auf fast jedem Smartphone irgendeine Möglichkeit zum Mithören installiert ist?
Gibt es eine Chance, den Westplatz grüner und leiser zu machen?
Der Westplatz mit Blick in die westliche Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJahrelang wirkte Stadtpolitik wie eine Black Box. Auch deshalb, weil sich die Stadtverwaltung gern hinter Verfahren, Gesetzen und längst vergessenen Beschlüssen versteckte. Aber es ändert sich spürbar. So antwortete Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau jetzt sehr eingehend auf eine Einwohneranfrage von Barbara Bartsch, die am Westplatz wohnt und dort vor allem ein paar grüne Bäume vermisst.
Nach der Ausladung von OBM Feldmann sagte auch Fridays For Future seinen Auftritt auf der IAA ab
Viel Platz für Autos: B2 bei Markkleeberg. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie deutsche Automobilindustrie steckt in einer veritablen Krise. Die Krise um die Tricksereien beim Diesel hat die eigentliche Krise nur verdeckt. Zu spät, zu zögerlich, zu mutlos haben die deutschen Autobauer umgeschaltet und auf umweltfreundliche Technologien gesetzt. Aber eben nicht aus Überzeugung, wie die völlig stillose Ausladung des Frankfurter Oberbürgermeisters Peter Feldmann zur IAA zeigte.