Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

btw17 Kommentar

Demokratie braucht mehr …: OB Burkhard Jung „Sachsen nach der Wahl – Der Musterknabe hat sich verrechnet“

Daran hatten wir uns in Sachsen gewöhnt, wir, die Musterknaben: "Wir haben es geschafft im Osten. Wir wirtschaften solide. Wir haben unsere Finanzen im Blick. Uns geht es Schritt für Schritt immer besser." Das stimmt zwar faktisch, aber es ist offensichtlich nicht ausschlaggebend. Denn die glänzende Oberfläche hat eine dunkle Rückseite, unser wirtschaftlicher Erfolg hat eine Schattenseite, unser Wohlstand ist teuer erkauft. Die Rechnung kam am 24. September 2017.

Die wirtschaftliche und finanzielle Rosskur der letzten Jahrzehnte hat tiefe Narben hinterlassen, auch bei uns in Leipzig, aber vor allem in den ländlichen Regionen. Zuerst verschwanden Vielerorts die Kindergärten (weil keine Kinder mehr geboren wurden), dann verschwanden die Schulen. Die Sparkassenfiliale folgte, dann der Lebensmittelladen. Der Polizeiposten war da schon längst aufgelöst. Das Krankenhaus machte dicht, und wer in die Klinik musste, brauchte ein Auto, weil die Buslinie in die nächste Stadt ausgedünnt worden war. Das alles war gut begründet: Man wollte sparen in Sachsen, das Geld zusammenhalten, um Kraft für notwendige Investitionen zu haben, für Straßen, Brücken, Universitätsgebäude und Krankenhäuser.

Auf den Dörfern blieb nur die Leere

Nur blieb trotz der fein sanierten Straßen und Plätze oftmals die Leere. Während Leipzig und Dresden erblühten und Chemnitz sich stabilisierte, ließ man die ländlichen Regionen, die Kleinstädte und Dörfer alleine und wollte nicht sehen, wie sich im Musterland ein autoritärer Nationalismus breit machte.

Sachsen setzte auf naturwissenschaftliche Ausbildung an den Schulen, ist stolz auf seine PISA-Ergebnisse und strich seit den 90ern die Lehrpläne für Geschichte oder Sozial- und Gemeinschaftskunde zusammen. Die Vermittlung von Werten, von demokratischem Handwerk, von Toleranz, vielfältiger Kultur und auch von Diskussionskultur, von internationalen Verwobenheiten fanden kaum Raum, auch nicht in den Schulen. Und schmerzhaft vermissen wir die Vorbilder.

Demokratie lernt sich selbst, so glaubte man, Demokratie finden die Menschen schon von alleine gut. Das war falsch und schaukelte sich hoch zu einem großen Problem. Und in Sachsen erhob man das Sparen zum Selbstzweck, nicht nur bei Lehrern und Polizisten, aber dort war es besonders schmerzhaft. Die schwarze Null im Haushalt wurde immer wichtiger.

Ein Musterland, das die Seinen alleine lässt

Und voller Stolz heftet man sich das Schildchen „Musterknabe“ ans Revers. Nur: das Land, das immer strebsam ist, das in Beton statt in Menschen investiert und ein dickes Sparbuch hat, aber gleichzeitig keine Wärme und eben keine Sicherheit ausstrahlt, ist kein Musterland. Es ist ein Land, dass die Seinen alleine lässt.

Die Misere in der inneren Sicherheit, die so viele Menschen umtreibt, lässt sich mit einer simplen Frage auf den Punkt bringen: Wann haben Sie das letzte Mal einen Streifenpolizisten gesehen? Einen Polizisten, der zu Fuß durch ein Viertel geht, nicht unterwegs zu einem Einsatz, sondern der einfach nur Streife läuft. Der angesprochen werden kann, der mit Menschen redet.

Diesen Streifenpolizisten gibt es nicht nur in Sachsen so nicht mehr. Er ist ein Idealbild in Kinderbüchern. Die Angst geht stattdessen um – im Land und in der Stadt, – vor Kriminalität und vor den fremden jungen Männern, die sich auf öffentlichen Plätzen tummeln und scheinbar nichts zu tun haben. Die Berufsschule und eine anständige Ausbildung verwehrt ihnen Sachsen. Und über all dies legen wir in Politik, Wirtschaft und Verwaltung eine Sprache, die wahlweise glattgeschliffen oder abgeklärt oder nichtssagend ist.

Wir nennen Dinge nur ungern beim Namen

Wir nennen manche Dinge nur ungern beim Namen, entweder aus Angst, falsch verstanden zu werden, oder zu ungeübt anderen Kulturen oder Interessengruppen damit zu nahe zu treten. Seit Jahren stellen wir uns die immer gleichen Fragen: Uns geht es doch – gerade in Leipzig – so gut, wieso wählen so viele Menschen rechts? Es gibt in Sachsen kaum Ausländer, wieso machen so viele Menschen ihr Kreuz bei Ausländerfeinden?

Gelernt habe ich: Wir dürfen rassistische Parteien und ihre Wähler nicht gleichsetzen. Offensichtlich scheinen mehr als die Hälfte der Wähler vor allem ihrem Protest Ausdruck gegeben zu haben, ja ich hoffe, dass das Kreuz auf dem Wahlzettel auch ein Hilferuf ist. Dennoch dürfen Rassismus, Intoleranz und Engstirnigkeit keine Alternative sein und gehören auch nicht aus Protest auf einem Wahlzettel angekreuzt.

Ich kenne keine bessere Form, das Zusammenleben der Menschen zu organisieren als die der repräsentativen Demokratie. Gleichwohl ist es aber auch die mühseligste und anstrengendste. Es gibt eben nicht nur schwarz und weiß und einfache Entscheidungen. Das kennt eigentlich jeder: sei es aus der Familie, dem Sportverein oder der Schulklasse.

Gehör bei Menschen findet, wer ihre Sprache spricht und sich in sie hineinversetzen will. Das ist vielen Parteien, Politikern und auch Bürgerinnen und Bürgern in ganz Deutschland nicht gelungen, egal ob auf dem Land oder in den Städten. Unsere Debatten im Landtag, den Gemeinderäten und Stadträten sind oftmals theoretisch und trocken. Die politische lebendige Diskussion wird oftmals in Talkshows gesucht, deren Ziel aber gar nicht ist, ein Problem zu ergründen, sondern den Zeitgeist zu bedienen und zu unterhalten.

Wir müssen unsere Überzeugungen verteidigen

Das Gute ist: Wir Demokraten können sehr wohl zuhören und die wirklichen Sorgen, Ängste und Probleme versuchen zu verstehen; wir müssen ehrlich sagen, wie schwierig oftmals Lösungen sind, wir aber unser Bestes für unsere Stadt und unser Land suchen. Und wir dürfen dabei Fehler machen. Und wir müssen uns die Mühe machen, unsere Überzeugungen auch zu verteidigen, wenn nötig lautstark.

In einer Sprache, die auch mal aneckt, die aber klar und deutlich ist. Das fängt im Kleinen an: ein rassistischer Witz ist eben kein Witz, sondern Rassismus. Anfeindungen kann man nicht weglächeln. Und eine Pöbelei bereitet nicht den Weg für eine Lösung, sondern ist eine Unverschämtheit. Dafür kann es kein Verständnis geben, und ich habe dafür auch keins.

Ich habe aber Hoffnung, dass wir im Angesicht der Gefährdung unserer Demokratie Kraft und Entschlossenheit finden, sie zu verteidigen. Jede und Jeder von uns ist gefragt, Haltung zu zeigen und für unsere Werte zu streiten, für Freiheit, Toleranz und Vielfalt, um Menschen für Demokratie zu begeistern. Demokratie ist eine Errungenschaft und ein großes Privileg und wir sollten sie schützen, so wie sie uns schützt. Wie lebendig und bunt und spürbar unsere Demokratie sein wird, bleibt uns überlassen, ganz demokratisch.

Du willst einen offenen Disput, saubere Recherchen & Veränderungen in Sachsen, freie Medien ohne Konzernanbindung und mit Haltung? Journalisten, die hier vor Ort arbeiten und dranbleiben? Selbst einen Kommentar bei uns veröffentlichen? Geht klar.

Entweder kannst Du hier die L-IZ.de unterstützen, hier die monatliche LEIPZIGER ZEITUNG oder eben beide zusammen. Dann werden wir noch viel mehr. Es liegt bei Dir.

Demokratie braucht mehr …: Der Frame „Deutschland“, wie ihn Gartenbesitzer Stanislaw Tillich benutzt

Melder* Kommentar *DemokratieSachsensogehtsächsischbtw17
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Parade für den Erhalt der Mikrosa Maschinenbaufabrik am 28. Mai 20 in Leipzig
„Gesund im Alter mit präventiven Hausbesuchen“ – Senioren bestimmen selbst über Kontaktaufnahme
Europa muss solidarisch sein – dazu gehören das Wiederaufbauprogramm und eine Vermögensabgabe
Polizeibericht 27. Mai: Raubdelikt in Lößnig, Polizeieinsatz nach Schuss auf Taube, Zeuge griff ein
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Gloriosa der Thomaskirche läutet am Pfingstsonntag erstmalig wieder
Die Abnahme des ersten Glockenstuhl-Bauabschnittes im Turm der Thomaskirche. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserNormalerweise kündigen Kirchen nicht extra an, wenn sie ihre Glocken läuten. Aber für die Thomaskirche ist Pfingsten 2020 etwas besonderes: Ihr ambitioniertes Glockenprojekt ist zumindest im ersten Abschnitt beendet. Die großen Glocken hängen in ihrer neu gebauten Aufhängung und können zu den hohen Feiertagen wieder geläutet werden, ohne dass es Folgen für das Bauwerk hat.
Jetzt wird auch in der Harkortstraße für einen sicheren Radweg demonstriert
Radweglose Harkortstraße am Floßplatz. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserDas kam gar nicht gut an, dass Leipzigs Verwaltung den Corona-Shutdown nicht wirklich nutzte, um die Bedingungen für Radfahrer/-innen in der Stadt endlich spürbar zu verbessern. Berlin brauchte nur wenige Tage, um zusätzliche Pop-up-Radwege zu schaffen, München plant welche in den nächsten Wochen. Aber Leipzig hängt seit acht Jahren hinter seinen Radplänen hinterher. Deswegen demonstrieren am 3. Juni der ADFC & Friends.
Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Künstler, Veranstalter und Fans blicken in die Zukunft: Nur wenige Wochen nach der Corona-bedingten Absage des Highfield Festivals haben so gut wie alle Acts, darunter Deichkind und Beatsteaks, bereits für 2021 bestätigt. Außerdem stehen den Gästen ab sofort verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung oder Rückerstattung ihrer Tickets offen.
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Hingucker: Leipzigs Altes Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Direktorenführung im Alten Rathaus am ersten Mittwoch jedes Monats ist seit vielen Jahren eine Institution im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Aufgrund der aktuellen coronabedingten Einschränkungen kann dieses Format gegenwärtig aber nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.
Mittwoch, der 27. Mai 2020: Fast 2.000 Soloselbstständige in Leipzig haben Corona-Hilfe beantragt
Der Stadtrat beschloss 5 Millionen kommunale Hilfe für Soloselbstständige im Corona-Interim Kongresshalle. Foto: L-IZ.de.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSoloselbstständige gehören zu den Personen, die die Coronakrise besonders hart trifft. Um sie zu unterstützen, hat die Stadt Leipzig zusätzlich zu anderen Programmen ein eigenes Hilfsprogramm auf die Beine gestellt. Fast 2.000 Soloselbstständige haben bereits einen Antrag gestellt. Um die Coronakrise geht es auch morgen bei einem „Runden Tisch“ der Staatsregierung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 27. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir wollen leben wie Menschen“: Demo durch den Leipziger Süden gegen Massenunterbringung in Dölzig
Eine Demonstration für die Rechte der in Dölzig untergebrachten Asylbewerber. Foto: Birthe Klemann

Foto: Birthe Klemann

Für alle LeserEtwa hundert Menschen demonstrierten am heutigen Mittwochabend, 27. Mai, zunächst auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz und zogen anschließend über die Karl-Liebknecht-Straße zur Leipziger Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in der Braustraße. Unter den Teilnehmer/-innen befanden sich etwa 20 Bewohner/-innen des Geflüchteten-Lagers in Dölzig. Sie übergaben der Landesdirektion ihre Anträge auf Entlassung aus der Erstaufnahmeeinrichtung und den Transfer in eine dezentrale Unterbringung. Gleichzeitig wurden Eilanträge an das Verwaltungsgericht Leipzig versendet.
Die Plagwitzer Brücke wird ab dem 4. Juni für den Verkehr freigegeben
Letzte Arbeiten auf der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen im Leipziger Westen: Nach zweijähriger Bauzeit können ab dem Nachmittag des 4. Juni wieder Autos über die Plagwitzer Brücke rollen, kündigen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke an. Mit Betriebsbeginn am 5. Juni steht dann die wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Leipziger Westen auch für Straßenbahnen wieder zur Verfügung.
Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.
Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August
Ausstellungsimpression „Silber auf Glas“ im Haus Böttchergässc

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit dem 4. Mai eröffnen auch die sächsischen Museen schrittweise wieder – wenn sie es schaffen, entsprechende Hygienekonzepte umzusetzen. In Leipzig betrifft das ja derzeit zwei besonders attraktive Ausstellungen, einmal die große Max-Klinger-Ausstellung im Museum der bildenden Künste, und zum anderen die Sonderausstellung „Silber auf Glas. Leipzig-Fotografien Atelier Hermann Walter.“ Die wird jetzt verlängert, kündigt das Stadtgeschichtliche Museum an.
Machen Sie die Weinteichsenke endlich zum Naturschutzgebiet
Reste einer Betonbrücke am Weinteichgraben. Foto: BI Markkleeberg-Ost

Foto: BI Markkleeberg-Ost

Für alle LeserEigentlich wissen es auch die gewählten Vertreter in den Kommunen und Landkreisen, dass das Verbauen von Landschaft und der Verlust weiterer Felder und Biotope nicht mehr so weitergehen kann. Nicht nur wegen des Klimawandels, auch wegen des längst unübersehbaren Artensterbens. Was immer geschützt werden kann, muss jetzt unter Schutz gestellt werden. Doch auch in Markkleeberg tut man sich schwer damit, diese Konsequenz zu ziehen. Die Bürgerinitiative Markkleeberg-Ost bekommt jetzt prominente Unterstützung für die Weinteichsenke.
Antonia Mertsching: Ein Grundeinkommen wäre gerade für die sächsischen Kohleregionen ein Zukunftsthema
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat auch etwas gezeigt, was den meisten Menschen überhaupt nicht bewusst ist: Wie labil unsere Art des Wirtschaftens ist, wie wenig Stillstand genügt, um ein ganzes System zum Kippen zu bringen, Unternehmen pleitieren und Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen zu lassen. Und das, obwohl gleichzeitig hunderttausende systemrelevante Arbeitsplätze nicht besetzt und miserabel bezahlt sind. Doch als kurz die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen aufflammte, waren sofort die Löschtrupps im Einsatz.
Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.