1.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Bundeseinheitlicher Presseausweis wird eingeführt

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Ab dem kommenden Jahr können sich Journalistinnen und Journalisten wieder mit einem bundeseinheitlichen Presseausweis ausweisen. Die Grundlagen dafür wurden auf der letztjährigen Innenministerkonferenz (IMK) beschlossen.

    „Ich begrüße die Wiedereinführung des Bundeseinheitlichen Presseausweises. Er wird die Zusammenarbeit zwischen Behörden und Medienvertretern deutlich verbessern.“, sagte der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Sachsens Innenminister Markus Ulbig. „Nicht nur Behördenmitarbeiter, auch Journalisten profitieren davon, wenn sie sich durch Vorlage des bundeseinheitlichen Presseausweises legitimieren können und so der Zugang zu Informationen erleichtert wird.“

    Der Ausweis kann aktuell bei den folgenden Medienverbänden beantragt werden: Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju in ver.di), Deutscher Journalisten-Verband (DJV), Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), Freelens e. V. und Verband Deutscher Sportjournalisten e. V. (VDS).

    Diese Verbände sind nach den Vorgaben einer Vereinbarung mit dem Trägerverein des Deutschen Presserates und der Ständigen Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder (IMK), als ausgabeberechtigt anerkannt worden.

    Der bundeseinheitliche Presseausweis gilt für ein Kalenderjahr, wird mit jährlich wechselnder Farbe ausgegeben und ist mit verschiedenen Sicherheitsmerkmalen versehen. Er enthält auf der Vorderseite die persönlichen Angaben des Ausweisinhabers bzw. der Ausweisinhaberin, ein Lichtbild und auf seiner Rückseite das Logo des Deutschen Presserates sowie die Unterschrift des Vorsitzenden der Innenministerkonferenz.

    Der bundeseinheitliche Presseausweis darf nur an hauptberuflich tätige Journalistinnen und Journalisten ausgegeben werden. Wie bisher wird er nicht die einzige Möglichkeit darstellen, sich als Vertreter(in) der Presse zu legitimieren.

    Vorderseite des neuen Presseausweises – http://www.medienservice.sachsen.de/medien/assets/download/114862

    Rückseite des neuen Presseausweises – http://www.medienservice.sachsen.de/medien/assets/download/114843

    Die Vereinbarung ist nachzulesen unter dem Link (Nummer 24): | https://lsnq.de/imk205beschluss

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige