14.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Joachim Gauck ist Schirmherr des Glockenprojektes

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Bundespräsident a. D. Joachim Gauck hat sich bereit erklärt, die Schirmherrschaft des Glockenprojektes der Nikolaikirche in Leipzig zu übernehmen. Er sagt: „Auch bald drei Jahrzehnte nach der Friedlichen Revolution verbinden viele Menschen in Leipzig und darüber hinaus mit dem Geläut der Nikolaikirche den klang der Freiheit. Ich unterstütze die Kirchgemeinde St. Nikolai in Leipzig sehr gerne und übernehme mit Freude die Schirmherrschaft für die Wiederherstellung des Geläuts. St. Nikolai mit seiner reichen Tradition steht für mich vor allem für den Geist des Umbruchs und der Friedlichen Revolution von 1989, eine Zeit in der Glaube und Hoffnung sich verbunden hatten und daraus Mut und Engagement erwuchsen für die Freiheit, für das Recht, für die Demokratie.“

    Die Unterstützung durch Joachim Gauck unterstreicht die historische Bedeutung der Nikolaikirche als Ausgangsort der Montagsdemonstrationen 1989 und der Friedlichen Revolution in der ehemaligen DDR. Auch heute laden zwei Glocken zu den montäglichen Friedensgebeten. Diese sollen vor allem durch eine große Glocke ergänzt werden, die 1917 für Kriegszwecke eingeschmolzen wurde. Der Neuguss der sogenannten „Osanna“ sowie fünf weiterer Glocken, soll nach über 100 Jahren eine Wunde schließen und damit  für Heilung und Versöhnung stehen.

    Zur Finanzierung des Projektes haben die Nikolaikirchgemeinde und die Ostdeutsche Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Sparkasse Leipzig die Aktion „Aus 1 mach 3“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, bis zum 9. Oktober 2019, dem 30. Jahrestag der historischen Leipziger  Montagsdemonstration, 136.000 Euro an Spenden einzuwerben. Jeder Euro wird bis zu diesem Betrag von der Ostdeutschen Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Sparkasse Leipzig verdreifacht, um den notwendigen Gesamtbetrag von über 400.000 Euro zu erreichen. Jede Spende ist sehr willkommen.

    Spendenkonto: Stadt- und Kreissparkasse Leipzig, IBAN: DE19 8605 5592 1100 2019 00, BIC: WELADE8LXXX, Verwendungszweck: Aus 1 mach 3

    Weitere Informationen zum Glockenprojekt unter: http://www.nikolaikirche.de/kirchen/nikolaikirche/glockenprojekt/

    Die Ostdeutsche Sparkassenstiftung: http://www.ostdeutsche-sparkassenstiftung.de/home.html

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige