10.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Baum des Jahres: Ess-Kastanie im Bürgerpark Paunsdorf gepflanzt

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Leipzigs Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal hat heute gemeinsam mit Ralf Heitjohann, Niederlassungsleiter Fielmann Leipzig, im Bürgerpark Paunsdorf eine Ess-Kastanie, Baum des Jahres 2018, gepflanzt. Sie ist der 30. „Baum des Jahres“ seit 1989.

    Begleitet wurde die Pflanzung durch ein Kulturprogramm der 24. Grundschule, welche auch in diesem Jahr die Baumpatenschaft übernimmt. Die Optikerfirma Fielmann unterstützt als langjähriger Partner die Pflanzung der Jahresbäume in Leipzig.

    „Der Bürgerpark Paunsdorf wird weiter aufgewertet und die Anwohner des großen angrenzenden Wohngebiets erhalten Impulse, sich näher mit den Bäumen zu beschäftigen“, verdeutlicht Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal. Die Ess-Kastanie ist mit der gemeinhin als „Kastanie“ bezeichneten Rosskastanie überhaupt nicht verwandt. Sowohl die Blätter, aber auch Blüten und Früchte unterscheiden sich stark. Die oft als „Maronen“ bezeichneten gerösteten süßen Früchte der Ess-Kastanie gelten als wohlschmeckend, die der Rosskastanie sind bitter und ungenießbar.

    Am Weg der Jahresbäume im Bürgerpark Paunsdorf ist es nach 2015 der vierte Baum. Die 26 Vorgänger (1989 bis 2014) stehen in einem Hain in Kleinzschocher. Aus Platzgründen wurde der „Weg der Jahresbäume“ als Fortsetzung des Projektes im Bürgerpark Paunsdorf gegründet. Getragen wird die Idee durch den „Baum des Jahres e.V.“ und das Kuratorium „Baum des Jahres“.

    Im vergangenen Jahr wurde insgesamt 500 Patenbäume übergeben, rund 137.000 Euro kamen 2017 zugunsten der Aktion Baumstarke Stadt zusammen. Heiko Rosenthal: „Dafür können wir den Leipzigern gar nicht genug danken. In einer wachsenden Großstadt wie Leipzig sind Bäume von immenser Bedeutung. Mit dem Auwald haben wir zwar eine große grüne Lunge. Aber besonders in den dicht bebauten Stadtvierteln gilt es, den Bestand zu erhalten und zu erweitern, da Bäume maßgeblich und spürbar zu einem angenehmen Mikroklima beitragen. Sie spenden frische Luft, binden Staub und sorgen für ein attraktives und grünes Stadtbild.“

    Straßenbäume wurden 2017 insgesamt rund 650 gepflanzt. Für die Entwicklung des Bestandes bis 2030 ist ein Straßenbaumkonzept entworfen worden. Das Ziel, einen Zuwachs von 1000 zusätzlichen Straßenbäumen pro Jahr zu erreichen, wurde zudem im Luftreinhalteplan festgehalten. Auch im vom Stadtrat beschlossenen Freiraumkonzept wurde für 2030 eine Bestandszahl von 70.000 Straßenbäumen avisiert. Eine Übersicht des Baumpflanzprogrammes ist auf www.leipzig.de/stadtbaum aufgeführt. Standorte für Patenbäume sind auf www.leipzig.de/baumstark zu finden.

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige