4.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Film + Zeitzeugengespräch in der Schaubühne Lindenfels: „Ja, Andrei Iwanowitsch“

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig führt in Kooperation mit der Schaubühne Lindenfels eine Veranstaltung durch. Am Donnerstag, 12.04.2018 wird dort um 19 Uhr ein Screening des Dokumentarfilms „Ja, Andrei Iwanowitsch“ stattfinden.

    Der Film portraitiert den 92-jährigen Andrei Iwanowitsch Moiseenko, einen der letzten Überlebenden der NS-Zwangsarbeit in Leipzig und des Konzentrationslagers Buchenwald. Zur Filmvorführung werden er und der Regisseur Hannes Farlock persönlich anwesend sein und für Fragen zur Verfügung stehen.

    Geboren 1926 in der Ukraine wurde Andrei Iwanowitsch im Alter von 15 Jahren zur Zwangsarbeit nach Leipzig verschleppt – zur HASAG, dem größten Rüstungsbetrieb Sachsens. Anfangs wurde er dort in der Produktion eingesetzt und ölte Maschinenteile, später ergab sich die Möglichkeit dem Fokus der Aufseher ein wenig zu entkommen und in das Ersatzteillager zu wechseln. Da er verdächtigt wurde, Anführer einer Gruppe junger Aufständischer zu sein, steckte man ihn in ein Gestapo-Gefängnis in Leipzig. Tagsüber wurde er zu Arbeitseinsätzen auf Bauernhöfe gebracht, abends wieder zurück ins Gefängnis. So vergingen ungefähr zwei Monate, ohne dass Andrei erfuhr warum er im Gefängnis gelandet war und wie es mit ihm weitergehen würde. Im Mai 1944 schließlich wurde er in das KZ Buchenwald deportiert. Heute lebt Andrei Iwanowitsch in Minsk, Belarus.

    Das Filmteam begleitete Andrei Iwanowitsch über ein Jahr mit der Kamera, erntete mit ihm Honig auf seiner Datscha, saß mit seiner Nachbarin bei Wodka und Wurststullen beisammen, fuhr gemeinsam mit ihm und seinem besten Freund Albert Albertowitsch zum 70. Jahrestag der Befreiung Buchenwalds nach Weimar und filmte Andrei in unzähligen Alltagssituationen.

    Der Film zeigt einen Menschen, der nicht mit seinem Schicksal hadert, jedem Tag und jedem Menschen mit Neugier begegnet, leidgeprüft aber nicht verbittert.

    Informationen zum Film und Trailer:
    http://www.andrei-iwanowitsch.de/
    http://www.zwangsarbeit-in-leipzig.de/zwangsarbeit-in-leipzig/veranstaltungen/veranstaltungen-archiv/2018/ja-andrei-iwanowitsch-filmvorfuehrung-in-anwesenheit-des-protagonisten-andrei-iwanowitsch-moiseenko-und-des-filmteams/

    „Ja, Andrei Iwanowitsch“, Dokumentarfilm, 70 min, OmU. Regie: Hannes Farlock und Sinie Gory. Director of Photography: Dzianis Sakalouski, Editor: Dzianis Kurdraucau, Producer: Reinhard P. Jung.

    Der Eintritt ist frei.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ