19.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Projekt Lebendige Luppe wird geehrt – Einladung zu Infomarkt, Ausstellung und wissenschaftlichen Vorträgen

Mehr zum Thema

Mehr

    Das Projekt Lebendige Luppe wird am 25. Mai als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt gewürdigt. Die Auszeichnung wird vom Leipziger Zoodirektor Prof. Dr. Jörg Junhold im Namen der Geschäftsstelle der UN-Dekade an den Bürgermeister für Umwelt, Ordnung, Sport, Heiko Rosenthal, übergeben. Die Ehrung wird an Projekte verliehen, die sich in nachahmenswerter Weise für die Erhaltung der biologischen Vielfalt einsetzen.

    Anlässlich der Auszeichnung als Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt veranstalten die Projektpartner am 25. Mai einen Info-Markt mit Ausstellung und Vorträgen im Festsaal vom Neuen Rathaus Leipzig: Ab 13 Uhr halten die Projektakteure vielfältige Informations- und Mitmachangebote aus den Bereichen Gewässerplanung, natur- und sozialwissenschaftliche Begleitforschung sowie Umweltbildung bereit.

    Eine Ausstellung zur Gewässerlandschaft von Leipzig und Schkeuditz sowie der Geschichte des Auwalds feiert an diesem Tag Premiere. Ein Teil der Ausstellung ist mit Rätseln, Experimenten und Quizaufgaben speziell für Kinder konzipiert. Zwei Vorträge aus dem Bereich der wissenschaftlichen Begleitforschung runden die Veranstaltung ab.

    Als Höhepunkt wird Zoodirektor Prof. Dr. Jörg Junhold die Projekt-Auszeichnung an den Schirmherrn des Projekts, Heiko Rosenthal, übergeben. Der Bürgermeister für Umwelt, Ordnung, Sport freut sich sehr über die Ehrung des Leipziger Projekts: Neben einer Urkunde und einem Auszeichnungsschild erhalten die Projektakteure einen „Vielfalt-Baum“, der symbolisch für die bunte Vielfalt und einzigartige Schönheit der Natur steht, zu deren Erhaltung das Projekt Lebendige Luppe einen wertvollen Beitrag leistet.

    Seit 2012 arbeiten die Städte Leipzig und Schkeuditz, die Universität Leipzig, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ und der Naturschutzbund Deutschland, Landesverband Sachsen e.V. an der Wiederherstellung ehemaliger Fließgewässer in der Auenlandschaft zwischen Leipzig und Schkeuditz. Die permanente Wasserversorgung und temporären Überflutungen sollen die Struktur-, Lebensraum- und Artenvielfalt im Auwald langfristig sichern.

    Intensiv begleitet werden die Planungs- und Bauarbeiten durch verschiedene Umweltbildungsangebote und wissenschaftliche Untersuchungen. Die Forschungsarbeiten von Universität Leipzig und UFZ liefern essentielle Erkenntnisse über Artenzusammensetzung und Umweltbedingungen in der Elster-Luppe-Aue.

    In der ersten Projektphase bestand eine Aufgabe der Wissenschaftler_innen unter anderem darin, durch Waldinventuren einen Überblick über den Anteil der verschiedenen Baum- und Pflanzenarten zu bekommen.

    Durch die regelmäßigen Erhebungen können erste Aussagen über die derzeitige Artenverteilung in Baum- und Krautschicht im Leipziger Auwald getroffen werden: Während noch 1870 die Stieleiche als prägende Baumart mit über 60% den Hauptanteil des Baumbestandes ausmachte, liegt ihr Anteil heute nur noch bei etwa 20%. Trockenheitsanzeigende Arten wie der Spitzahorn haben die Oberhand gewonnen – ein Resultat des zunehmenden Wasserverlusts in der Aue und Indiz für den dringenden Handlungsbedarf.

    Die Vorstellung der wissenschaftlichen Begleitforschung wird auch im Fokus zweier Vorträge stehen, die den Abschluss der Veranstaltung bilden: Prof. Christian Wirth, Leiter des Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv), gewährt Einblicke in die Totholzforschung im Leipziger Auwald.

    Außerdem berichtet Prof. Sylke Nissen, Professorin am Institut für Soziologie an der Universität Leipzig, über aktuelle Erkenntnisse zum Umweltbewusstsein der Leipziger, die aus der kommunalen Bürgerumfrage von 2017 hervorgehen.

    Die Auszeichnung zum UN-Dekade-Projekt findet im Rahmen der Aktivitäten zur UN-Dekade Biologische Vielfalt statt, die von den Vereinten Nationen für den Zeitraum von 2011 bis 2020 ausgerufen wurde. Ziel der internationalen Dekade ist es, den weltweiten Rückgang der biologischen Vielfalt aufzuhalten. Dazu strebt die deutsche UN-Dekade eine Förderung des gesellschaftlichen Bewusstseins in Deutschland an. Seit Juni 2012 werden wöchentlich beispielhafte Projekte zur UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet und offiziell vorgestellt.

    Nach der Auszeichnung wird das Projekt Lebendige Luppe auf der deutschen UN-Dekade-Webseite unter www.undekade-biologischevielfalt.de vorgestellt.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ