17.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

ver.di nimmt Tarifverhandlungen für die Kabinenbeschäftigten bei Ryanair auf

Von ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) nimmt am Mittwoch, dem 15. August 2018, in Dublin Tarifverhandlungen für die rund 1.000 Kabinenbeschäftigten bei Ryanair in Deutschland auf. Nach einer Reihe von Sondierungsgesprächen seit Dezember 2017 war es im Juni 2018 zu einer Anerkennungsvereinbarung zwischen dem irischen Unternehmen und ver.di gekommen.

    Zu den zentralen Forderungen von ver.di für die Kabinenbeschäftigten gehört eine substantielle Entgeltsteigerung. „Das Einkommen muss endlich existenzsichernd und planbar werden. Durch saisonale Schwankungen und fehlende Flugstundengarantie erhalten einige Vollzeit-Beschäftigte monatlich lediglich rund 1.000 Euro brutto. Das ist völlig inakzeptabel“, betont ver.di- Bundesvorstandsmitglied Christine Behle.

    Hinzu käme, dass Ryanair bisher deutsches Recht nicht anerkenne und Leistungen für die deutsche Sozialversicherung ablehne. Die Folge sei, dass es keine Sicherung der Entgeltfortzahlungen im Krankheitsfall gebe und es teilweise sogar zu Entgeltabzügen im Krankheitsfall komme. Die Gewerkschafterin kritisierte zudem, dass viele Beschäftigte bei Ryanair in Dauerbefristungen arbeiten und kurzfristigen Zwangsversetzungen an verschiedene europäische Stationen ausgesetzt wären.

    „Wir erwarten, dass Ryanair umgehend die hiesigen Sozialstandards anerkennt“, so Behle. Die Gewerkschafterin wies darauf hin, dass die Tarifvereinbarungen für alle in Deutschland

    stationierten Kabinenbeschäftigten bei Ryanair gelten müssen. Das betreffe auch Beschäftigte, die für unternehmensnahe Leiharbeitsfirmen zu noch schlechteren Bedingungen arbeiten würden. Diese Beschäftigten machen nach Schätzungen von ver.di etwa 50 Prozent des Kabinenpersonals aus.

    „Wir beobachten das Unternehmen Ryanair sehr genau“, betont Behle. Das irische Unternehmen täte gut daran, bei den nun einsetzenden Verhandlungen das gesetzlich geschützte Grundrecht auf gewerkschaftliche Organisierung zu respektieren. Auch aus diesem

    Grund werde die Gründung der ver.di-Tarifkommission durch eine Patenaktion begleitet und unterstützt. Dazu habe ver.di Politiker/innen und andere gesellschaftliche Vertreter/innen als Paten gewinnen können, die sich dafür einsetzen, dass die Kommission ohne Nachteile und Einschüchterungen handeln könne.

    Die Verhandlungen, die am 15. August aufgenommen werden, finden im Rahmen der internationalen Kampagne „CabinCrewUnited“ der Internationalen Transportarbeiter Föderation (ITF) statt. Gemeinsam mit Gewerkschaften in mehr als dreizehn Ländern fordert ver.di von Ryanair eine nachhaltige Reform der Arbeitsbedingungen für alle Kabinenbeschäftigten unter Anerkennung von jeweils nationalem Recht.

    Die europaweit abgestimmten Forderungen der ITF-Gewerkschaften bei Ryanair unter:

    https://www.cabincrewunited.org/ryanair-charter/

    Mehr zur Patenaktion unter:

    https://verkehr.verdi.de/branchen/luftverkehr/fluggesellschaften/ryanair

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige