8.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Kooperationsvereinbarung zum Schutz vor Wohnungseinbruch

Von Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport

Mehr zum Thema

Mehr

    Leipzigs Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal und Polizeipräsident Bernd Merbitz sowie Vertreter/ von sechs Leipziger Wohnungsgenossenschaften und des Eigentümerverbandes Haus & Grund Leipzig unterzeichneten heute eine gemeinsame Kooperationsvereinbarung zum Schutz vor Wohnungseinbruch. Ziel der Vereinbarung ist es, die Zusammenarbeit in den Bereichen Informationsaustausch, Fortbildung und Prävention weiter zu verbessern.

    Vereinbart wurde u. a. ein intensiverer Austausch von Informationen zu Wohnungseinbrüchen. Dadurch sollen Präventionslücken noch schneller erkannt und geschlossen werden. Ergänzend wird die Polizeidirektion Leipzig Beratungen zum technischen und verhaltensorientierten Einbruchschutz sowie Fortbildung für Beschäftigte der Wohnungswirtschaft anbieten.

    Die Wohnungswirtschaft prüft Möglichkeiten die Mieter noch offensiver über sicherheitsbewusstes Verhalten zum Schutz vor Wohnungseinbruch zu informieren. Im Kommunalen Präventionsrat Leipzig werden die Kooperationspartner weitere gemeinsame Initiativen zum Schutz vor Wohnungseinbruch erörtern. Geplant ist beispielsweise ein Nachbarschaftspreis, um Nachbarschaften weiter zu stärken und damit den sozialen Zusammenhalt innerhalb der Wohnhäuser.

    Im Jahr 2017 reduzierten sich die polizeilich registrierten Wohnungseinbrüche in Leipzig von 1.554 auf 1.418 Delikte. Der Anteil der Wohnungseinbrüche an allen registrierten Straftaten in Leipzig beträgt damit 1,8 Prozent. Nach dem deutlichen Anstieg der Wohnungseinbrüche in Deutschland zwischen den Jahren 2007 und 2015 hat sich die Situation inzwischen stabilisiert. Für Polizeipräsident Bernd Merbitz noch kein Grund zur Entwarnung:

    „Bei den Fallzahlen bewegen wir uns in Leipzig noch immer auf einem hohen Niveau.“ Heiko Rosenthal: „Vielfach ist es immer noch Sorglosigkeit, durch die es Einbrechern allzu leicht gemacht wird. Durch die intensivierte Zusammenarbeit möchten wir verstärkt wirksame Impulse zur Verbesserung der Einbruchsprävention geben“.

    Neben der Polizeidirektion Leipzig und der Stadtverwaltung nehmen folgende Institutionen an der Kooperationsvereinbarung teil:

    Baugenossenschaft Leipzig eG
    Haus & Grund Leipzig. Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer-Verein Leipzig und Umgebung e. V.
    Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG
    Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt e.G.
    Wohnungsgenossenschaft „Lipsia“ eG
    Wohnungsgenossenschaft Transport eG Leipzig
    Wohnungsgenossenschaft UNITAS eG

    Weitere Informationen zum Schutz vor Wohnungseinbruch gibt es auf der Internetseite des Kommunalen Präventionsrates www.leipzig.de/einbruch sowie auf www.polizei.sachsen.de.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ