1.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Kunstministerin begrüßt Dresdner „Erklärung der Vielen“

Von Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Mehr zum Thema

Mehr

    Dr. Eva-Maria Stange: „25 Künstler und Kulturinstitutionen für Toleranz, Vielfalt und Respekt – das ist ein beeindruckendes Signal. Ich unterstütze die Dresdner „Erklärung der Vielen“ ausdrücklich und freue mich, dass sich so viele Künstler, Museen, Theater, Verbände, Festivals und Vereine aus der Stadt der Initiative angeschlossen haben. Sie geben ein wichtiges und beeindruckendes Signal in die Welt, dass Kunst und Kultur Toleranz, Vielfalt und Respekt nicht nur unterstützen sondern auf sie angewiesen sind. "

    „Ohne diese Eigenschaften wäre keine freie Kunstausübung möglich“, erklärt Sachsens Kunstministerin Dr. Eva-Maria Stange zur heute bekannt gegebenen „Erklärung der Vielen“, die von mehr als 25 Kulturinstitutionen, Verbände, Organisationen und Künstler aus Dresden unterzeichnet wurde.

    Die Ministerin unterstreicht: „Wir brauchen dringend diese Stimmen, die sich für eine gerechte und solidarische Gesellschaft einsetzen. Wir brauchen die Offenheit der Institutionen und Akteure von Kunst und Kultur, um die brennenden Themen unserer Zeit zu diskutieren und zu reflektieren. Es gibt keine Tabus, alle Themen, die die Menschen bewegen, können auch künstlerisch reflektiert und diskutiert werden.

    Dabei gibt es für mich aber klare Grenzen. Es scheint so, dass rassistische und fremdenfeindliche Äußerungen gerade salonfähig werden. Und das 80 Jahre nach den Pogromen an den jüdischen Mitbürgern. Dem müssen die humanistischen Kräfte dieser Gesellschaft gegenhalten und sich noch viel stärker artikulieren.“

    Die Erklärung ist hier nachzulesen. | https://www.dievielen.de/erklaerung-der-vielen/

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ