26.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Protestaktionen gegen CDU und Polizeigesetz in Leipzig und Dresden

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Am Dienstag, 13.11.2018 wurden in Leipzig und Dresden Aktionen gegen die sächsische CDU auf die Straße getragen. Bei einer Kundgebung in Leipzig wurden Transparente entrollt, die das Verbot der CDU fordern und wütende Parolen gegen das neue Polizeigesetz skandiert. Vor dem Büro der CDU in der Grimmaischen Straße wurde ein Redebeitrag verlesen, der anbei zu finden ist. Weiterhin wurde über dem Augustusplatz ein großes Transparent gegen das neue Polizeigesetz an dem Baugerüst der Oper befestigt.

    Plakat Dresden. Quelle: Privat
    Plakat Dresden. Quelle: Privat

    In Dresden wurde dazu in der Nacht zu Montag das Wahlkreisbüro der CDU von Markus Ulbig in Alttrachau 34 mit großen Plakaten gegen das Polizeigesetz versehen. Die Plakate verdeckten alle straßenseitigen Fenster und klärten Passanten über den Überwachungswahn auf.

    Anlass der Proteste ist die Aktionswoche gegen das neue sächsische Polizeigesetz und der anhaltende Rechtsruck in der Gesellschaft, welche die Aktivist*innen auf der Demonstration miteinander verknüpften.

    Andrea Wolf, Pressesprecherin der Aktion dazu: „Das geplante Polizeigesetz zeigt wieder einmal, dass die sächsische CDU im rechten Sumpf watet und dieses Land und diesen Staat autoritär umbauen wird. Sie wollen mit aller Härte nach unten treten dürfen, immer wenn die Gesellschaft der Ausbeutung und des Eigentums in Frage gestellt wird. Dabei treten sie ihr eigenes Grundgesetz mit Füßen. Wir werden nicht zulassen, dass die Parteien unsere Gesellschaft in einen Polizeistaat verwandeln. Wir fordern also das endgültige Verbot der Hetzer und Drahtzieher von CDU bis SPD.“

    Banner an der Oper Leipzig. Quelle: Privat
    Banner an der Oper Leipzig. Quelle: Privat

    Die Aktion der Initiative #keinpolizeigesetz ruft alle Menschen dazu auf, an den kommenden Protesten gegen diese ungerechte Gesellschaft und
    ihr neues Polizeigesetz teilzunehmen.

    Alle weiteren Termine und Inhalte finden Sie unter
    https://keinpolizeigesetz.noblogs.org und https://polizeigesetz-stoppen.de

    In dieser Form darf das Polizeigesetz den Sächsischen Landtag nicht passieren

     

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige