18.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Europäische Bürgerinitiative „Rettet die Bienen“ startet gleich nach der Europawahl

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die ÖDP hat das erfolgreiche bayrische Volksbegehren zum Artenschutz initiiert und unterstützt die Bienenpetition in Sachsen. Aber nun geht es weiter: Die bayerische Volksbegehren-Initiatorin Agnes Becker und ÖDP-Europaspitzenkandidatin Manuela Ripa haben eine europaweite Bürgerinitiative „Rettet die Bienen“ gestartet.

    Die Initiative ist von der EU-Kommission zugelassen. Offizieller Beginn ist am Tag nach der Europawahl, am 27. Mai. Wer die Europäische Bürgerinitiative (EBI) unterstützen will, kann sich aber bereits jetzt hierfür registrieren unter www.savebees.eu. Insgesamt 1 Millionen Unterschriften werden europaweit benötigt.

    Jens-Eberhard Jahn, ÖDP-Listenplatz 4 bei der Wahl zum Europäischen Parlament, erklärt dazu: „Unser Engagement für Artenschutz endet nicht am Wahltag. Danach geht es vielmehr erst richtig los! Denn der vom Biodiversitätsrat am 6. Mai vorgestellte Globale Zustandsbericht zeigt die ganze Dramatik. Wir dürfen keine Zeit mehr verlieren, weder in meiner sächsischen Heimat noch in Europa.“

    Mit der Europäischen Bürgerinitiative (EBI), die von Personen aus sieben EU-Ländern unter der Federführung von Manuela Ripa beantragt wurde, soll der Druck der Agrarindustrielobby in Brüssel ein Gegengewicht bekommen.

    Jahn weiter: „Die ÖDP wird sich in Brüssel dafür einsetzen, dass die Fördermittel nicht mehr mit der Gießkanne verteilt werden. Bäuerinnen und Bauern sollen öffentliche Gelder nur für öffentliche Leistungen erhalten, wie beispielsweise für den Erhalt der Artenvielfalt oder den Schutz des Trinkwassers. Die bisherigen Subventionen nutzen vor allem der Agrarindustrie oder werden über die Pacht gleich an die Bodeneigentümer weitergereicht.“ Für den Schutz der Artenvielfalt und den Bestand bäuerlicher Betriebe sei eine Agrarwende unverzichtbar. Denn „weniger Agrarfabriken ist mehr Artenschutz“, so Jahn.

    https://www.openpetition.de/petition/online/rettet-die-bienen-in-sachsen.

    Liebe Kinder, lernt aus meiner Geschichte! oder Warum in unserer Welt nichts so eindeutig ist, wie es gern verkauft wird

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige