25 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Frischer Wind kann nur von Links kommen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Gestern erklärte Martin Dulig für die SPD Sachsen überraschend den Zweitstimmenwahlkampf für eine Zusammenarbeit mit CDU und Grünen in Sachsen. Amrei Drechsler, Landtagskandidatin im Wahlkreis 37 (Meißen 1), erklärt dazu: „Die Nachricht kam für uns ohne Vorwarnung. Eine Woche vor der Wahl geben wir aber nicht auf. Frischer Wind für Sachsen kann nur von links kommen, alles andere ist abgestanden.“

    Irena Rudolph-Kokot, Landtagskandidatin in Leipzig, ergänzt: „Wir sehen die sächsische CDU nicht als Teil der Lösung für eine progressive Entwicklung Sachsens, sondern als Teil des Problems im Bundesland. Sie regiert nun seit fast 30 Jahren ohne Pause. Es ist höchste Zeit für Veränderung – aber ohne Rückwärtsrolle.“

    Beide Kandidat*innen unterstützen die sich ergänzenden Kampagnen #umkrempeln und „Damit Sachsen nicht kippt“, welche für #R2G werben und sind Mitglieder im Landesvorstand der SPD Sachsen.

    Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige