10.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Depression – Mehr Kinder und Jugendliche betroffen

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Bundesweit leiden immer mehr Menschen unter Depressionen. Allein in Sachsen haben sich im Jahr 2017 mehr als 540.000 Menschen deswegen behandeln lassen, im Jahr zuvor waren es noch rund 530.000. Darauf weist die BARMER im Vorfeld des 5. Deutschen Patientenkongresses Depression hin.

    „Die Anzahl der Depressionsdiagnosen steigt. Immer mehr Menschen nehmen medizinische Hilfe in Anspruch. Besonders besorgniserregend allerdings ist der Trend, dass sich unter den Betroffenen immer mehr Kinder und Jugendliche finden. Nach einer aktuellen Analyse der BARMER wurde im Jahr 2017 bei 1,23 Prozent aller Kinder und Jugendlichen zwischen 10 und 14 Jahren in Deutschland die Diagnose Depression dokumentiert“, sagt Dr. Fabian Magerl, Landesgeschäftsführer der BARMER in Sachsen.

    Hochgerechnet auf die 3,68 Millionen Heranwachsenden dieser Altersgruppe in Deutschland sind etwa 45.000 davon betroffen. Mit steigendem Alter wird das Problem noch größer. Unter den 15 bis 18 Jahre alten Teenagern sind 4,56 Prozent von der Diagnose Depression betroffen, also 148.000 Jugendliche. Seit dem Jahr 2005 stieg die Rate der Betroffenen 10- bis 14-Jährigen um 104 und bei den 15- bis 18-Jährigen sogar um 161 Prozent.

    Hilfe zur Stärkung der Psychischen Gesundheit

    „Für Menschen mit Depressionen und deren Familien kann es schwierig sein, sich an einen Arzt oder Psychotherapeuten zu wenden. Niedrigschwellige Angebote wie Austauschplattformen im persönlichen oder Online-Bereich können hier helfen“, betont Magerl mit Blick auf den bundesweiten Patientenkongress, der am 21. und 22. September in Leipzig stattfindet. Hier erhalten Betroffene und deren Angehörige viele Tipps und Infos über die Erkrankung und ihre Behandlungsmethoden.

    Gleichzeitig dient er als Austauschplattform um miteinander ins Gespräch zu kommen. Die BARMER fördere den Kongress und unterstütze die Deutsche Depressionsliga bei Ihren Online-Projekten Diskussionsforum Depression – fachlich moderierte Austauschplattform für Betroffenen und deren Angehörige sowie dem FIDEO Fighting Depression Online-Informationsangebot für junge Menschen ab 14 Jahren mit über 200.000 Euro.

    In der Prävention und Behandlung von psychischen Beeinträchtigungen biete die BARMER Betroffenen und Interessierten außerdem verschiedene Online-Trainings zur Stressbewältigung und Achtsamkeit sowie MindDoc – einen Psychotherapie-Video-Chat. „Diese Angebote können den Arzt oder Therapeuten nicht ersetzen, wohl aber dazu beitragen, dass sich eine Depression nicht verschlimmert oder im besten Fall erst gar nicht entsteht“, so Magerl.

    5. Deutsche Patientenkongress: https://www.deutsche-depressionshilfe.de/unsere-angebote/fuer-betroffene-und-angehoerige/patientenkongress

    Informationen zu Online-Trainings finden Interessierte unter: www.barmer.de/g100034
    MindDoc – Psychotherapie per Video-Chat: www.barmer.de/a002798

    Austauschplattform für Betroffenen und deren Angehörige https://www.diskussionsforum-depression.de/
    https://www.fideo.de/

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige