4.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Mittwoch, 20. Januar 2021
Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Erfolgreiche Proteste für sofortigen Kohleausstieg in Hamburg, Dortmund, Lünen, Salzgitter, Flensburg und Bremen

Von Bündnis „deCOALonize Europe“

Mehr zum Thema

Mehr

    Aktivist*innen des Bündnisses deCOALonize Europe protestierten am 4. und 5. Oktober mit vielfältigen, dezentralen Aktionen für einen sofortigen Kohleausstieg. Mit den dezentralen Aktionen zeigten sie auf, an welchen Orten der globalen Lieferkette der Handel und Verbrauch der klimaschädlichen Kohle beendet werden muss.

    So demonstrierten gestern in Bremen 200 Menschen gegen die kolonialen Kontinuitäten des Steinkohleimports. Zuvor besetzte die Kleingruppe „Kohle kapern“ bereits Anlegekräne und einen Kohlebunker der Stadtwerke Flensburg. Diese verfeuern Steinkohle aus Russland. Die Blockade hält zum aktuellen Zeitpunkt an. Bis in die Morgenstunden besetzten Aktivist*innen seit Freitagnachmittag Schienen zur Flachstahlproduktion in Salzgitter und blockierten den Transport von Steinkohle.

    Am Freitag blockierten bereits rund 200 Menschen in Hamburg den Wasserweg zum Kraftwerk Moorburg und setzten sich für die sofortige Schließung des größten deutschen Steinkohle-Seehafens ein. In NRW störten Aktivist*innen mit der Besetzung eines Krans und einer Kohlezerstäubungsanlage den Betrieb des Trianel Kraftwerks Lünen. Zeitgleich forderten Kajak-Aktivist*innen auf dem Zufahrtskanal des Kraftwerks, dass Deutschland keine Steinkohle mehr aus Kolumbien, Russland und den USA importiert. In Hamburg und Dortmund fanden außerdem Fahrraddemonstrationen statt.

    „Die Schoren und Bewohner in Kuzbass baten mich, mit den Aktionen von deCOALonize Europe ihre Forderungen bekannt zu machen: Sie haben auch ein Recht zu leben und fordern Deutschland und Europa auf, keine Steinkohle mehr zu verbrennen“, sagt Tjan Zaotschnaja, russische Aktivistin von deCOALonize Europe.

    „Das Klimapaket ist für den Klimaschutz ein Desaster aber für Menschen in den Abbauregionen von Steinkohle gar tödlich. Wenn es nach der Bundesregierung geht, soll Deutschland noch bis 2038 Steinkohle importieren. Es ist unsere Verantwortung, uns dem mutigen Widerstand in den Abbauregionen anzuschließen und hier den sofortigen Kohleausstieg zu fordern. Mit unseren Aktionen setzen wir uns gegen das kapitalistische System ein, das auf Kosten von Mensch und Natur geht“, sagt die in Bremen aktive Lina Ottner.

    deCOALonize Europe ist ein Bündnis von Gruppen der Klimagerechtigkeitsbewegung, der Lateinamerika- und Russlandsolidarität und Initiativen gegen Kohle aus Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien. In dem Buch „Still Burning -Vom Kampf gegen die Steinkohleindustrie“ informiert das Bündnis über Steinkohleverbrennung in Deutschland und den Widerstand in den Abbauregionen.

    Hubraum for Future! + Video „How dare You“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ