Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Den gordischen Knoten durchschlagen

Um die Artenvielfalt zu retten, sollten die großen globalen Probleme jetzt angegangen werden

Seit den 1970er Jahren wächst der Einfluss der Menschheit auf die Natur rasant, berichten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science. Da aber eine Reihe von eng miteinander verzahnten Einflüssen vom Klimawandel bis zu Überfischung und Landübernutzung die Umwelt in die Zange nehmen, sollten diese weltweiten Herausforderungen alle gleichzeitig an der Wurzel gepackt werden, um weitere massive globale Schäden noch zu verhindern. Und das müsste sofort geschehen, betonen die Forscher.

Dabei stützen die Wissenschaftler sich auf eine 1.500 Seiten umfassende Bestandsaufnahme der Natur, die mehrere hundert Forscher im Frühjahr 2019 der Weltkonferenz zur Artenvielfalt des UN-Weltbiodiversitätsrats IPBES in Paris vorgelegt und jetzt in Science zusammengefasst haben. Dieser Bericht zeigt, dass die immer noch wachsende Weltbevölkerung zusammen mit dem rasch wachsenden Pro-Kopf-Ressourcen-Verbrauch die Erde zunehmend dazu trimmt, die Menschheit möglichst gut mit Nahrung, Energie und Holz zu versorgen.

Obendrein werden viele dieser Güter oft genug auch noch rund um den Globus transportiert. Allzu große Rücksicht auf die Natur wird dabei häufig nicht genommen. Und das zeigt Wirkung: Jedes Jahr verschwinden Pflanzen- und Tierarten für immer von der Erde, gleichzeitig sinkt bei vielen der verbliebenen Arten die Zahl der Individuen. Der Zustand der Ökosysteme befindet sich vielerorts in einem raschen Sinkflug.

Das wiederum schlägt auf die Menschheit zurück, weil die Natur uns immer schlechter mit sauberem Wasser, reiner Luft oder natürlichen Heilmitteln versorgt sowie die Treibhausgase binden kann, die den Klimawandel verursachen. Besserung ist keine in Sicht, ganz im Gegenteil dürfte es in den nächsten Jahrzehnten noch schlimmer kommen. Es sei denn, wir reißen das Ruder rasch herum, stellen die Forscher fest. Das aber muss in vielen Bereichen gleichzeitig geschehen, weil die verschiedenen Einflüsse in der Natur eng miteinander verflochten sind.

So holen wir vielerorts mehr Fische aus den Ozeanen und jagen mehr Tiere in Wäldern und auf Grasländern als in der Natur wieder nachwachsen. Um genug Nahrungsmittel zu produzieren, intensivieren Landwirte ihre Wiesen und Äcker immer weiter und bringen damit Bienen und viele anderen Insekten in die Bredouille, ohne die Obst- und Gemüsebauern massive Ernteeinbrüche zu erwarten hätten.

Wächst die Bevölkerung, brauchen Äcker, Wiesen, Siedlungen und Verkehrswege meist mehr Platz, der fast zwangsläufig der Natur fehlt. Dazu kommt der Klimawandel, der die Lebensbedingungen für viele Arten weiter verschärft. Und verschiedene Schadstoffe, die Verkehr, Wirtschaft und private Haushalte produzieren und die das Leben sowohl in der Natur wie auch in der Kulturlandschaft zusätzlich unter Druck setzen.

Komplexe Systeme können nicht durch eine einzige Maßnahme nachhaltig verändert werden. Die Grafik zeigt fünf Steuerungsmaßnahmen (Hebel) sowie acht Interventionspunkte, die sich aus dem jetzigen Stand der Forschung zur Gestaltung von nachhaltigen Transformationen ableiten lassen. Bild: © Grafik in Anlehnung an IPBES-SPM

Komplexe Systeme können nicht durch eine einzige Maßnahme nachhaltig verändert werden. Die Grafik zeigt fünf Steuerungsmaßnahmen (Hebel) sowie acht Interventionspunkte, die sich aus dem jetzigen Stand der Forschung zur Gestaltung von nachhaltigen Transformationen ableiten lassen. Bild: © Grafik in Anlehnung an IPBES-SPM

Wie diese Dinge zusammenwirken, zeigt der UFZ-Agrarwissenschaftler und Insektenforscher Prof. Josef Settele, einer der Mitautoren des Papers, gern am Beispiel von Wiesen auf magerem Boden: „Dort blühen seit Jahrhunderten Orchideen und viele andere Pflanzen, von denen sich nicht nur viele bunte Schmetterlinge ernähren“, schildert er vielerorts längst vergangene Zeiten. Diese Artenvielfalt aber lässt sich nur mit einem guten Management in Form von Weidevieh erhalten. Ohne den gesunden Appetit von Rindern, Schafen oder Ziegen, die auch so manchen Keimling verschlingen, würden diese Wiesen bald von Büschen und später von Wald überwuchert werden.

Lässt der Klimawandel aber die Temperaturen steigen und die Trockenperioden zunehmen, drohen sie zu verdorren und ließen damit die Artenvielfalt zusammenbrechen. Wenn dann auch noch der Verkehr mit Verbrennungsmotoren viele Stickstoff-Verbindungen in die Luft bläst, die solche Wiesen rasch überdüngen, wachsen bald andere Pflanzen auf den Magerwiesen, die den Raupen der Schmetterlinge nicht munden, und die flatternde Vielfalt verschwindet.

„Nur wenn wir diese Probleme vom guten Weidemanagement bis zum Klimawandel gleichzeitig anpacken, haben solche Magerwiesen also langfristig eine Überlebenschance“, fasst Josef Settele zusammen. Davon aber haben dann sehr viele Menschen etwas: Nährt die Wiese doch das Vieh, das Milch, Joghurt und Käse liefert.

„Und dies sicher nachhaltiger als eine sehr intensive industrielle Tierhaltung, die den Klimawandel und den Verlust von Artenvielfalt verstärkt, weil für sie zum Beispiel Regenwald gerodet wird, um dort Futter anzubauen, und große konzentrierte Tierbestände erhebliche Mengen des Treibhausgases Methan freisetzen“, ergänzt Prof. Almut Arneth, Spezialistin für Ökosystem-Atmosphären-Interaktionen am KIT und ebenso am Science-Paper beteiligt. Obendrein können Menschen vor einer bunten Blumenwiese die Seele einmal baumeln lassen und sich so vom Stress des Alltags erholen.

Ähnlich wie eine Magerwiese nehmen solche Einflüsse des Menschen auch andere Natur- und Kulturlandschaften in die Zange. Denken die Menschen dann vor allem an den eigenen Kontinent, das eigene Land und die eigene Gemeinde und ignorieren die weltweite Zusammenarbeit, verschärft das die Situation weiter, stellen die Forscher fest. Genau in diese Richtung aber läuft offensichtlich der Trend nicht nur in den USA und Brasilien, sondern auch in Europa und anderen Kontinenten. Deutlich besser fährt die natürliche Vielfalt dagegen mit reduziertem Konsum, nachhaltige Entwicklung verbessert die Situation weiter.

Es genügt allerdings schon lange nicht mehr, ähnlich wie die Feuerwehr nur die brennenden Probleme zu löschen. „Natürlich müssen wir möglichst viele Gebiete unter Naturschutz stellen oder beispielsweise als gut gemanagte Kulturlandschaften retten“, erklärt Josef Settele. Darüber hinaus aber sei es sehr wichtig, die Probleme an der Wurzel zu packen und sowohl den Klimawandel zu bremsen als auch einen Verkehr zu entwickeln, der keine Stickstoff-Verbindungen in die Luft bläst.

„Und das mit einem ganzen Bündel von Maßnahmen“, ergänzt Josef Settele: Positive Anreize wie Fördergelder für nachhaltige Heizungen und Verkehr lenken die Menschen sanft in die richtige Richtung. Gleichzeitig dienen Gesetze als Leitplanken für nachhaltiges Verhalten, und vorbeugende Maßnahmen verhüten das Schlimmste. Die wichtigste Forderung der Wissenschaftler aber wiederholen Josef Settele und Almut Arneth noch einmal gemeinsam: „Wir müssen sofort beginnen, weil uns sonst einfach die Zeit davonläuft!“

Die Publikation basiert auf der im Mai 2019 durch den Weltbiodiversitätsrat IPBES veröffentlichten Zusammenfassung für Politiker (Summary for Policymakers) des Globalen Assessments. Das Globale Assessment liefert eine Gesamtübersicht zum Zustand der biologischen Vielfalt und der Leistungen der Ökosysteme weltweit (Eine deutsche Zusammenfassung des Summary for Policymakers finden Sie hier: https://www.ufz.de/export/data/2/228053_IPBES-Factsheet_2-Auflage.pdf).

Publikation:
Sandra Díaz, Josef Settele, Eduardo S. Brondízio, Hien T. Ngo, John Agard, Almut Arneth, Patricia Balvanera, Kate A. Brauman, Stuart H. M. Butchart, Kai M. A. Chan, Lucas A. Garibaldi, Kazuhito Ichii, Jianguo Liu, Suneetha M. Subramanian, Guy F. Midgley, Patricia Miloslavich, Zsolt Molnár, David Obura, Alexander Pfaff, Stephen Polasky, Andy Purvis, Jona Razzaque, Belinda Reyers, Rinku Roy Chowdhury, Yunne-Jai Shin, Ingrid Visseren-Hamakers, Katherine Willis, Cynthia N. Zayas: Pervasive human-driven decline of life on Earth points to the need for profound change, Science 366 (2019), http://dx.doi.org/10.1126/science.aax3100

UFZ-Umweltökonom erklärt das Klimapaket für heiße Luft

MelderArtenvielfalt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Ausstellung im Stadtarchiv zum Architekten Johannes Koppe wird bis Ende Februar verlängert
Podiumsdiskussionen zur Oberbürgermeisterwahl
CDU zu Urteilen gegen rechtsextreme „Freie Kameradschaft Dresden“
Informationsabend zum Ausbau der Franz-Flemming-Straße zwischen Rückmarsdorfer und Georg-Schwarz-Straße
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
Kohlekompromiss geht nicht weit genug
Religionsfreiheit und Religionsunterricht
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?
Über 5.000 Unterstützer fordern mehr Artenschutz im Leipziger Stadtgebiet
Trauriger und viel zu häufiger Anblick: Wie hier in Leipzig sind Baumfällungen in Sachsen an der Tagesordnung. Foto: Karsten Peterlein

Foto: Karsten Peterlein

Für alle LeserLeipziger Naturschutzverbände hatten im März 2019 unter dem Titel „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ eine Petition gestartet, die auf der Plattform openPetition online gestellt wurde. Sie hat inzwischen mehr als 5.500 Unterstützer. Da die Petition das notwendige Quorum erreicht hat, wurde sie am 14. Januar 2020 beim Stadtrat eingereicht, meldet der NABU.
Auch das Kraftwerk Lippendorf soll nach den Vorstellungen der Bundesregierung bis zum 31. Dezember 2035 weiterlaufen
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit Donnerstag, 16. Januar, hat Deutschland so etwas wie einen Ausstiegspfad aus der Kohle. „Die Bundesregierung hat den Ministerpräsidenten der Länder Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt einen Stilllegungspfad für die Braunkohlekraftwerke in Deutschland vorgestellt, den sie beabsichtigt mit den Betreibern der Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue vertraglich festzulegen. Die Ministerpräsidenten stimmen diesem Stilllegungspfad zu“, meldete die Bundesregierung. Ein Kompromiss mit jeder Menge Fragezeichen.
Theaterkollektiv subbotnik singt und spielt „Die weiße Insel“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Performanceformation subbotnik präsentiert in einer Mischung aus Lesung, Live- Hörspiel und Bühnenmusik einen Abend über drei Forscher, die sich 1897 in den Weiten der Arktis verlieren. Das Gastspiel zeigt die Schaubühne Lindenfels in ihrer Reihe „Expedition 4x6“, deren zweite Etappe die „Polarzeit“ thematisiert.
Der Tag: Fridays for Future widerspricht Ministerpräsident Kretschmer beim Kohlekompromiss
Fridays for Future Leipzig ist mit dem neuen Kohlekompromiss nicht zufrieden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer den neuen „Kohlekompromiss“ als vernünftige Lösung bezeichnet, bewertet Fridays for Future Leipzig die Vereinbarung „eher als Skandal“. Zudem ermittelt die „Soko LinX“ erneut wegen eines abgebrannten Baggers. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz hingegen ermittelt wegen eines Hitler-Darstellers nicht mehr. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 16. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Klimacamp-Anreise über Mibrag-Gelände: Aktivist/-innen wegen Hausfriedensbruch vor Gericht
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Amtsgericht Borna hatte im vergangenen April zwei Aktivist/-innen freigesprochen, die bei der Anreise zum Klimacamp in Pödelwitz über Mibrag-Gelände gefahren waren. Die Staatsanwaltschaft bewertet das Geschehen jedoch weiter als Hausfriedensbruch. Am Landgericht Leipzig ist deshalb am Dienstag, den 14. Januar, der Berufungsprozess gestartet.
Leipzig bekam 2019 wieder über 380 Millionen Euro an Investitionen einfach nicht am Markt platziert
Geplante Investitionen und tatsächlicher Mittelabfluss. Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Für alle LeserNoch ist es kein fertiger Jahresabschluss, was Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 15. Januar vorgelegt hat, sondern erst einmal nur der Finanzbericht zum Stand 30. September. Aber zwei Dinge zeichnen sich schon deutlich ab. Erstens wird Leipzig auch das Jahr 2019 mit einem kleinen Überschuss von 11 Millionen Euro abschließen. Und zweitens wird es der Stadt genauso ergehen wie Bund und Land: Auch Leipzig bekommt seine Investitionen einfach nicht am Markt platziert.
Leipzig muss endlich das Personal einstellen, das die Klimaschutzpläne auch umsetzt
Demo am 31. Oktober vorm Neuen Rathaus. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserAm 31. Oktober beschloss der Leipziger Stadtrat, in Leipzig den Klimanotstand auszurufen. Beantragt hatte das ursprünglich das Jugendparlament. Dennoch wurde am 31. Oktober heftig über die Begriffswahl diskutiert, als würde das Wort den Sinn des Antrags völlig konterkarieren. Aber auch einige Stadträte hätten wohl lieber einen Klimawandel, bei dem sie ihr eigenes Verhalten nicht ändern müssen. Oder gar reagieren müssen auf das Anliegen von Fridays For Future.