Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Den gordischen Knoten durchschlagen

Um die Artenvielfalt zu retten, sollten die großen globalen Probleme jetzt angegangen werden

Seit den 1970er Jahren wächst der Einfluss der Menschheit auf die Natur rasant, berichten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science. Da aber eine Reihe von eng miteinander verzahnten Einflüssen vom Klimawandel bis zu Überfischung und Landübernutzung die Umwelt in die Zange nehmen, sollten diese weltweiten Herausforderungen alle gleichzeitig an der Wurzel gepackt werden, um weitere massive globale Schäden noch zu verhindern. Und das müsste sofort geschehen, betonen die Forscher.

Dabei stützen die Wissenschaftler sich auf eine 1.500 Seiten umfassende Bestandsaufnahme der Natur, die mehrere hundert Forscher im Frühjahr 2019 der Weltkonferenz zur Artenvielfalt des UN-Weltbiodiversitätsrats IPBES in Paris vorgelegt und jetzt in Science zusammengefasst haben. Dieser Bericht zeigt, dass die immer noch wachsende Weltbevölkerung zusammen mit dem rasch wachsenden Pro-Kopf-Ressourcen-Verbrauch die Erde zunehmend dazu trimmt, die Menschheit möglichst gut mit Nahrung, Energie und Holz zu versorgen.

Obendrein werden viele dieser Güter oft genug auch noch rund um den Globus transportiert. Allzu große Rücksicht auf die Natur wird dabei häufig nicht genommen. Und das zeigt Wirkung: Jedes Jahr verschwinden Pflanzen- und Tierarten für immer von der Erde, gleichzeitig sinkt bei vielen der verbliebenen Arten die Zahl der Individuen. Der Zustand der Ökosysteme befindet sich vielerorts in einem raschen Sinkflug.

Das wiederum schlägt auf die Menschheit zurück, weil die Natur uns immer schlechter mit sauberem Wasser, reiner Luft oder natürlichen Heilmitteln versorgt sowie die Treibhausgase binden kann, die den Klimawandel verursachen. Besserung ist keine in Sicht, ganz im Gegenteil dürfte es in den nächsten Jahrzehnten noch schlimmer kommen. Es sei denn, wir reißen das Ruder rasch herum, stellen die Forscher fest. Das aber muss in vielen Bereichen gleichzeitig geschehen, weil die verschiedenen Einflüsse in der Natur eng miteinander verflochten sind.

So holen wir vielerorts mehr Fische aus den Ozeanen und jagen mehr Tiere in Wäldern und auf Grasländern als in der Natur wieder nachwachsen. Um genug Nahrungsmittel zu produzieren, intensivieren Landwirte ihre Wiesen und Äcker immer weiter und bringen damit Bienen und viele anderen Insekten in die Bredouille, ohne die Obst- und Gemüsebauern massive Ernteeinbrüche zu erwarten hätten.

Wächst die Bevölkerung, brauchen Äcker, Wiesen, Siedlungen und Verkehrswege meist mehr Platz, der fast zwangsläufig der Natur fehlt. Dazu kommt der Klimawandel, der die Lebensbedingungen für viele Arten weiter verschärft. Und verschiedene Schadstoffe, die Verkehr, Wirtschaft und private Haushalte produzieren und die das Leben sowohl in der Natur wie auch in der Kulturlandschaft zusätzlich unter Druck setzen.

Komplexe Systeme können nicht durch eine einzige Maßnahme nachhaltig verändert werden. Die Grafik zeigt fünf Steuerungsmaßnahmen (Hebel) sowie acht Interventionspunkte, die sich aus dem jetzigen Stand der Forschung zur Gestaltung von nachhaltigen Transformationen ableiten lassen. Bild: © Grafik in Anlehnung an IPBES-SPM

Komplexe Systeme können nicht durch eine einzige Maßnahme nachhaltig verändert werden. Die Grafik zeigt fünf Steuerungsmaßnahmen (Hebel) sowie acht Interventionspunkte, die sich aus dem jetzigen Stand der Forschung zur Gestaltung von nachhaltigen Transformationen ableiten lassen. Bild: © Grafik in Anlehnung an IPBES-SPM

Wie diese Dinge zusammenwirken, zeigt der UFZ-Agrarwissenschaftler und Insektenforscher Prof. Josef Settele, einer der Mitautoren des Papers, gern am Beispiel von Wiesen auf magerem Boden: „Dort blühen seit Jahrhunderten Orchideen und viele andere Pflanzen, von denen sich nicht nur viele bunte Schmetterlinge ernähren“, schildert er vielerorts längst vergangene Zeiten. Diese Artenvielfalt aber lässt sich nur mit einem guten Management in Form von Weidevieh erhalten. Ohne den gesunden Appetit von Rindern, Schafen oder Ziegen, die auch so manchen Keimling verschlingen, würden diese Wiesen bald von Büschen und später von Wald überwuchert werden.

Lässt der Klimawandel aber die Temperaturen steigen und die Trockenperioden zunehmen, drohen sie zu verdorren und ließen damit die Artenvielfalt zusammenbrechen. Wenn dann auch noch der Verkehr mit Verbrennungsmotoren viele Stickstoff-Verbindungen in die Luft bläst, die solche Wiesen rasch überdüngen, wachsen bald andere Pflanzen auf den Magerwiesen, die den Raupen der Schmetterlinge nicht munden, und die flatternde Vielfalt verschwindet.

„Nur wenn wir diese Probleme vom guten Weidemanagement bis zum Klimawandel gleichzeitig anpacken, haben solche Magerwiesen also langfristig eine Überlebenschance“, fasst Josef Settele zusammen. Davon aber haben dann sehr viele Menschen etwas: Nährt die Wiese doch das Vieh, das Milch, Joghurt und Käse liefert.

„Und dies sicher nachhaltiger als eine sehr intensive industrielle Tierhaltung, die den Klimawandel und den Verlust von Artenvielfalt verstärkt, weil für sie zum Beispiel Regenwald gerodet wird, um dort Futter anzubauen, und große konzentrierte Tierbestände erhebliche Mengen des Treibhausgases Methan freisetzen“, ergänzt Prof. Almut Arneth, Spezialistin für Ökosystem-Atmosphären-Interaktionen am KIT und ebenso am Science-Paper beteiligt. Obendrein können Menschen vor einer bunten Blumenwiese die Seele einmal baumeln lassen und sich so vom Stress des Alltags erholen.

Ähnlich wie eine Magerwiese nehmen solche Einflüsse des Menschen auch andere Natur- und Kulturlandschaften in die Zange. Denken die Menschen dann vor allem an den eigenen Kontinent, das eigene Land und die eigene Gemeinde und ignorieren die weltweite Zusammenarbeit, verschärft das die Situation weiter, stellen die Forscher fest. Genau in diese Richtung aber läuft offensichtlich der Trend nicht nur in den USA und Brasilien, sondern auch in Europa und anderen Kontinenten. Deutlich besser fährt die natürliche Vielfalt dagegen mit reduziertem Konsum, nachhaltige Entwicklung verbessert die Situation weiter.

Es genügt allerdings schon lange nicht mehr, ähnlich wie die Feuerwehr nur die brennenden Probleme zu löschen. „Natürlich müssen wir möglichst viele Gebiete unter Naturschutz stellen oder beispielsweise als gut gemanagte Kulturlandschaften retten“, erklärt Josef Settele. Darüber hinaus aber sei es sehr wichtig, die Probleme an der Wurzel zu packen und sowohl den Klimawandel zu bremsen als auch einen Verkehr zu entwickeln, der keine Stickstoff-Verbindungen in die Luft bläst.

„Und das mit einem ganzen Bündel von Maßnahmen“, ergänzt Josef Settele: Positive Anreize wie Fördergelder für nachhaltige Heizungen und Verkehr lenken die Menschen sanft in die richtige Richtung. Gleichzeitig dienen Gesetze als Leitplanken für nachhaltiges Verhalten, und vorbeugende Maßnahmen verhüten das Schlimmste. Die wichtigste Forderung der Wissenschaftler aber wiederholen Josef Settele und Almut Arneth noch einmal gemeinsam: „Wir müssen sofort beginnen, weil uns sonst einfach die Zeit davonläuft!“

Die Publikation basiert auf der im Mai 2019 durch den Weltbiodiversitätsrat IPBES veröffentlichten Zusammenfassung für Politiker (Summary for Policymakers) des Globalen Assessments. Das Globale Assessment liefert eine Gesamtübersicht zum Zustand der biologischen Vielfalt und der Leistungen der Ökosysteme weltweit (Eine deutsche Zusammenfassung des Summary for Policymakers finden Sie hier: https://www.ufz.de/export/data/2/228053_IPBES-Factsheet_2-Auflage.pdf).

Publikation:
Sandra Díaz, Josef Settele, Eduardo S. Brondízio, Hien T. Ngo, John Agard, Almut Arneth, Patricia Balvanera, Kate A. Brauman, Stuart H. M. Butchart, Kai M. A. Chan, Lucas A. Garibaldi, Kazuhito Ichii, Jianguo Liu, Suneetha M. Subramanian, Guy F. Midgley, Patricia Miloslavich, Zsolt Molnár, David Obura, Alexander Pfaff, Stephen Polasky, Andy Purvis, Jona Razzaque, Belinda Reyers, Rinku Roy Chowdhury, Yunne-Jai Shin, Ingrid Visseren-Hamakers, Katherine Willis, Cynthia N. Zayas: Pervasive human-driven decline of life on Earth points to the need for profound change, Science 366 (2019), http://dx.doi.org/10.1126/science.aax3100

UFZ-Umweltökonom erklärt das Klimapaket für heiße Luft

MelderArtenvielfalt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Sport in Leipzig: Fachförderrichtlinie der Stadt wird angepasst
Großeinsatz der Leipziger Polizei
Hilfe aus Asien für Leipzig: Vietnam spendet Schutzausrüstungen
Corona-Krise: Stadt sichert Ausbildungsverhältnisse in Leipzig
Corona-Hotline in Nordsachsen über Ostern erreichbar
Panter: Folgen der Krise so gerecht wie möglich abfedern
SC DHfK Gesichtsmasken ab sofort erhältlich
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein neues Jagdregime in der Neuen Harth soll helfen, die Wildschweinplage in Markkleeberg in den Griff zu bekommen
Wildschweine im Leipziger Wildpark. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie beiden letzten trockenen Sommer haben auch in Markkleeberg die Wildschweine ins Stadtgebiet gelockt, weil sie in den trockenen Wäldern und Feldern nicht mehr genug zum Fressen fanden. Seitdem versuchen die Markkleeberger irgendwie, die Wildschweinplage in den Griff zu bekommen. Einen nächsten Schritt hat die Stadt am 1. April getan: Mit Beginn des neuen Jagdjahres am 1. April hat die Stadt Markkleeberg das Jagdmanagement in der Neuen Harth umgestellt.
Zu wandeln die Zeiten: Der Blick des Politikers Markus Meckel auf sein Stück deutsch-deutscher Geschichte
Markus Meckel: Zu wandeln die Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMal Themenwechsel? Mal kein Corona? Wir leben ja mitten im 30. Jahr der Deutschen Einheit. Wirtschaftlich hängt der Osten noch immer hinterher. Rechtsradikale Tendenzen gefährden die Demokratie. 49 Prozent der Sachsen meinen, dass es in Deutschland eher ungerecht zugeht. Ist die Treuhand dran schuld, wird wieder diskutiert. Mit Markus Meckel hat nun einer seine Erinnerungen aufgeschrieben, der 1990 die Deutsche Einheit aktiv mitgestaltet hat.
Donnerstag, der 9. April 2020: OBM Jung ist „optimistisch“, dass es bald Lockerungen geben wird
Burkhard Jung schon während der Ratsversammlung hier und da eher zum Scherzen aufgelegt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs war erneut ein Tag mit wichtigen Entscheidungen: Oberbürgermeister Jung vermutet, dass das WGT wohl nicht stattfinden kann, der Landtag erlaubt dem Finanzminister eine Neuverschuldung bis zu sechs Milliarden Euro, das Kultusministerium äußert sich zu den Abiprüfungen und ein Gericht entscheidet, dass ein werdender Vater nicht in den Kreißsaal darf. Gegen Abend sorgt nun ein Schussgeräusch für einen Großeinsatz der Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vorsicht, ein ganz langer Text! Wie man über Ausgangsbeschränkungen und Grundrechtseingriffe wirklich diskutieren kann
Leave no one behind - Aktionstag am 5. April in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserÜber unseren Beitrag „Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen“ wird ja gerade emsig diskutiert, vor allem die Frage, ob die bekannten Auswirkungen von Covid-19 die rigiden Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen rechtfertigen, die es ja nicht nur in Deutschland gibt, sondern in allen Ländern, in denen das Virus aufgetaucht ist. Auch in denen, wo tollkühne Staatsmänner meinten, sie müssten dieses Virus nicht ernst nehmen.
Landtag beschließt Neuverschuldung in „außergewöhnlicher Notsituation“
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserUm die Coronakrise zu bewältigen, darf sich der Freistaat Sachsen mit bis zu sechs Milliarden Euro verschulden. Das hat der Landtag am Donnerstag, den 9. April, mit der notwendigen Zwei-Drittel-Mehrheit beschlossen. Ministerpräsident Michael Kretschmer sprach von der „größten Gefahr für Deutschland und Sachsen seit dem Zweiten Weltkrieg“. Für weitere Diskussionen wird demnächst die Frage sorgen, wie schnell die Kredite zurückgezahlt werden sollen.
Die aufgelegten Corona-Hilfsprogramme verfehlen die Lebenswirklichkeit der freischaffenden Künstler komplett
Derzeit auch nicht möglich: Straßenmusik in der City. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSehr geehrte Damen und Herren, wir sind freiberufliche Kunstschaffende aus Sachsen und unsere Existenzen sind massiv bedroht. Zu den hauptsächlich betroffenen Berufszweigen zählen hierbei Musiker/-innen, Künstler/-innen und Musikpädagog/-innen, sowie soloselbstständige Veranstaltungs- und Bühnentechniker/-innen, Fotograf/-innen, Filmkünstler/-innen, freie Schauspieler/-innen und freie Autor/-innen. Aufgrund der Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung des SARS – CoV 2 erwarten wir für die kommenden 12 Monate einen extremen Umsatzrückgang.
Funktechnik aus Sachsen: Mithilfe der Raumstation ISS wollen Biologen die Wanderrouten von Tieren auf der Erde erforschen
Prof. Marco Krondorf testet die Funkverbindung zur ISS in seinem Garten in Dresden. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Hochschulen haben zwar auf Online-Betrieb umgestellt. Aber einige geplante Forschungsprojekte werden auch jetzt noch durchgeführt. Erst recht, wenn Forscher im eigenen Garten arbeiten können und ihre Partner weitab der krisengebeutelten Erde in der Raumstation ISS sitzen. Das betrifft auch ein Forschungsprojekt der HTWK Leipzig, mit dem die Flugrouten einiger unserer Zugvögel erkundet werden sollen.
Weniger Industrie bedeutet: Weniger Wirtschaftseinbruch im Osten
Containerfracht für sächsische Unternehmen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. April, veröffentlichten mehrere Wirtschaftsinstitute ihre Prognosen zum Konjunktureinbruch infolge der Coronakrise. Darunter auch das in Halle heimische Institut für Wirtschaftsforschung (IWH), das in einer besonderen Meldung auch feststellte, dass West- und Ostdeutschland unterschiedlich stark vom Wirtschaftseinbruch betroffen sind. Noch immer ist in allen Wirtschaftsstatistiken sichtbar, wie stark die Deindustrialisierung den Osten bis heute prägt.
Ein Statement zur Corona-Krise aus Sicht der freien darstellenden Kunst
Das Wilde & Vogel-Stück „Songs for Alice“. Foto: Therese Stuber

Foto: Therese Stuber

Für alle LeserIm Bewusstsein, dass die Coronakrise viele Mitmenschen sehr hart trifft und wir nicht die einzigen sind, an denen die staatlichen Hilfen bislang vorbeigehen, haben wir folgenden Text verfasst um zu erläutern, woran es mangelt und wo wir Unterstützungsmöglichkeiten für freischaffende darstellende KünstlerInnen sehen. Wir beziehen uns dabei auf unsere eigene Situation in Leipzig, wo wir regelmäßig am Westflügel arbeiten, vor allem aber auch auf unsere Gastspieltätigkeit.
Klimaschutz im Alltag: Was man im eigenen Umfeld alles ändern kann, um selbst ein klimafreundliches Leben zu führen
Michaela Koschak: Klimaschutz im Alltag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserScheinbar diskutieren jetzt alle gleichzeitig über die Corona-Maßnahmen. Scheinbar seriöse Zeitungen befeuern das Verlangen, die Kontaktsperren möglichst bald zu lockern und die Wirtschaft wieder hochzufahren. Typisches Zeichen dafür, dass der Lockdown die ewigen Einpeitscher nicht zum Nachdenken gebracht hat. In der Regel alles geltungssüchtige Männer mit hohen Gehältern. Es sind Frauen, die die eigentlich wichtigen Bücher zur Zeit geschrieben haben. Denn nach „Corona“ können wir so nicht weitermachen wie bisher.
Mittwoch, der 8. April 2020: Post von Kretschmer
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer schreibt den Bürger/-innen in der Coronakrise. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPost vom Ministerpräsidenten bekommt man eher selten. Heute jedoch fand sich wohl in fast allen Briefkästen ein Schreiben von Michael Kretschmer, in dem er die aktuelle Krise thematisiert und Bürger/-innen Mut für die kommende Zeit ausspricht. Derweil gibt es mehr Geld für Unternehmen, ein abgesagtes Volksfest und einen Coronafall in einem Leipziger Seniorenheim. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: In angespannter Zeit – Drei Erinnerungen an Dietrich Bonhoeffer (1906-1945)
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 9. April 1945, also vor 75 Jahren wurde Dietrich Bonhoeffer im Konzentrationslager Flossenbürg von den Nazis ermordet. Zuvor saß er zwei Jahre in Gestapo-Haft in Berlin. Bonhoeffer, gerade 39 Jahre alt geworden, gehört zu den bedeutenden Theologen des 20. Jahrhunderts – vor allem auch deshalb, weil er sehr frühzeitig die zunächst befürwortende, dann zögerliche Haltung der Evangelische Kirche gegenüber dem Nationalsozialismus scharf kritisierte. Und wegen dieser inneren Distanz zur eigenen Kirche in den politischen Widerstand gegen das Terrorregime des Hitler-Deutschland ging.
Organisationen fordern andere Unterbringung der in Dölzig lebenden Asylbewerber/-innen
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Dölzig nahe Leipzig leben mehrere hundert Asylbewerber/-innen auf relativ engem Raum. Die im Angesicht der Coronakrise empfohlenen Abstandsregeln sind so kaum einzuhalten. Deshalb und wegen angeblicher hygienischer Missstände fordern 18 Organisationen in einem Offenen Brief eine bessere Unterbringung der Geflüchteten. Sie schlagen vor, leere Hotelzimmer dafür zu nutzen.
Über 20.000 Menschen pendeln aus dem Ausland nach Sachsen zur Arbeit
Woher ausländische Arbeitnehmer in Sachsen kommen und wo sie arbeiten. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für alle LeserSeit 2010 ist die Zahl der Grenzpendler in Sachsen um das 37-fache gestiegen, teilt die Arbeitsagentur Sachen in Auswertung zu dem am Dienstag, 7. April, vorgelegten IAB-Kurzbericht mit. Der Anstieg war deutschlandweit am höchsten (Bund: Anstieg um das Dreifache). Der Grund sind vor allem die kurzen Wege aus den Nachbarländern.
Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWissenschaftler sind Leute, die sich nicht kurzfassen können. Aus gutem Grund: Sie müssen ihre Ansätze und Thesen erklären. Und das passt nun einmal selten in knackige „News-Überschriften“. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine recht detaillierte Kritik des Leipziger Wissenschaftsverlages zu den aktuellen Corona-Zahlen berichtet. Zahlen, die ja bekanntlich von Land zu Land erstaunlich differieren und zu lauter Mutmaßungen Anlass geben.