7.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Falsche Rechnungen für angebliche Verpackungsmeldungen

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau (IHK) warnt aktuell vor irreführenden Rechnungen, die eine Scheinfirma mit einer Berliner Absenderadresse verschickt. Darin werden Unternehmen aufgefordert, für einen angeblichen Eintrag im Verpackungsregister fast 200 Euro zu zahlen. Die IHK rät eindringlich, nicht auf die Schreiben zu reagieren und keinesfalls den geforderten Geldbetrag zu begleichen. Betroffene Unternehmen könnten sogar Strafanzeige erstatten.

    „Vielerorts sind Hersteller noch verunsichert, wann ein Eintrag im Verpackungsregister erforderlich ist. Das machen sich die Betrüger nun offenbar zu Nutze“, sagt Dr. Ute Jähner, IHK-Geschäftsführerin für Recht und Fair Play.

    Laut Jähner müssen sich Unternehmen registrieren lassen, wenn sie Verpackungen mit Waren für den privaten Endverbraucher erstmals in Umlauf bringen. Dieser Eintrag sei aber kostenfrei und erfolge bei der Zentralen Stelle Verpackungsregister.

    Unter www.halle.ihk.de informiert die IHK auf ihren Internetseiten über die Anforderungen an Unternehmen nach dem Verpackungsgesetz.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ