2.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Umweltminister wirbt für Junge Naturwächter

Von SMEKUL – Sächsisches Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    In Sachsen liegt das Durchschnittsalter der ehrenamtlichen Naturschutzhelferinnen und -helfer sowie Naturschutzbeauftragten bei über 60 Jahren – Tendenz steigend. Umso wichtiger sind daher Projekte, die junge Menschen für den ehrenamtlichen Naturschutz begeistern. Hier setzt das Projekt „Für die Natur in die Spur: Junge Naturwächter Sachsen“ an, das sich derzeit im Rahmen der Aktivitäten zur „UN-Dekade Biologische Vielfalt“ um den Titel „Projekt des Monats“ bewirbt.

    Sachsens Umweltminister Wolfram Günther unterstützt das Vorhaben und ruft auf, im Internet für das sächsische Projekt zu stimmen. „Wir brauchen junge Menschen, die sich für die Natur engagieren und wir brauchen Menschen, die den Jugendlichen dabei den Rücken stärken. Beides liegt mir am Herzen. Deshalb lautet meine Bitte: Geben Sie Ihre und gebt Eure Stimme den jungen Naturwächtern Sachsen. Das ist ein klasse Projekt. Zur Abstimmung klickt man ganz einfach den richtigen Button auf der Internetseite www.undekade-biologischevielfalt.de/projekte/projekt-des-monats-waehlen/.“

    Zudem verwies der Minister darauf, dass das sächsische Umweltministerium die Ausbildung der Naturwächter in diesem Jahr mit 1,1 Millionen Euro fördert. Günther: „In dem wir hierbei Landkreise und Naturschutzstationen unterstützen, setzen wir unser ,Sofortprogramm Start 2020‘ und auch unseren Koalitionsvertrag um.“

    Das Projekt setzt darauf, junge Menschen langfristig und auf altersgerechte Art für Naturschutz zu begeistern. Die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Mittelsachsen hat es gemeinsam mit dem Natur- und Freizeitzentrum Töpelwinkel in Döbeln, der Naturschutzstation in Weiditz und der Grünen Schule Grenzenlos in Zethau entwickelt. Bereits 2012 ging ein Ausbildungsjahrgang mit ca. 35 jungen Teilnehmenden an den Start. Heute gehören 16 Einrichtungen aus acht kreisfreien Städten bzw. Landkreisen Sachsens zu den Akteuren. Sie unterstützen und begleiten die Jungen Naturwächter bei ihrem Einsatz für die Natur und den Erhalt der biologischen Vielfalt.

    Die Erfahrungen mit dem Projekt mündeten in einem Handlungsleitfaden für die beiden Basiskurse des Projektes. Unter dem Dachnamen „Junge Naturwächter Sachsen“ (JuNa) kann es nun auch in anderen Landkreisen zur Gewinnung von Naturschutz-Nachwuchs umgesetzt werden. Auch diese Arbeit wurde vom sächsischen Umweltministerium unterstützt. Darüber hinaus wurde die Öffentlichkeitsarbeit verstärkt. Schließlich gilt: Nachmachen ist erwünscht.

    Abstimmung Projekt des Monats | https://www.undekade-biologischevielfalt.de/projekte/projekt-des-monats-waehlen

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige