1.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

»So geht sächsisch.« trifft mit #Bleibtdaheeme den Nerv der Zeit

Mehr zum Thema

Mehr

    Seit zwei Wochen läuft auf den Kanälen der Dachmarke »So geht sächsisch.« die #Bleibtdaheeme-Kampagne. In dieser Zeit gab es jede Menge Zuspruch. Mehrmals täglich öffnet sich auf den social media-Kanälen der Vorhang für neue und ganz unterschiedliche Programme, vom Livestream-Couchkonzert und Sofa-Kino über Kul-Touren - virtuelle Führungen durch sächsische Museen und Kultureinrichtungen - bis zu Daheeme-Workouts mit Spitzensportlern und anderen Mitmachformaten.

    Das Format #Tichtchtichtch stellt Sachsen vor, die auch in Notsituationen einen kühlen Kopf bewahren, und natürlich werden die verschiedenen Projekte und die Live-Formate von Partnern aus Kunst, Kultur, Bildung und Tourismus geteilt und weiterverbreitet. Bei der »So geht sächsisch.«-Community kommt das neue Angebot sehr gut an; seit dem Start zählt der Facebookkanal rund 1.100 Follower mehr und damit aktuell bereits mehr als 164.000.

    Den größten Publikumserfolg erzielt ein Video zum »Steigerlied« mit über 100.000 Aufrufen und einer großen Zahl positiver Kommentare. Das Bergmusikkorps Saxonia e.V. und die Freiberger Bergsänger haben den Klassiker neu aufgenommen. Jeder Musiker spielte für sich und doch sind alle in einem Lied und einem Film vereint.

    Ministerpräsident Michael Kretschmer: »Sachsen lässt sich nicht unterkriegen. Sachsen hält gerade jetzt zusammen. Das ist die Botschaft. Vielen Dank allen, die sich auf ganz verschiedene und kreative Weise engagieren und damit anderen Kraft geben und Mut machen. Wir Sachsen halten zusammen und werden auch diese Zeit gemeinsam durchstehen.«

    Inspiriert vom Erzgebirge ist auch ein weiterer Erfolg: die Aktion »Licht an«, bei der erleuchtete Schwibbögen und Herrnhuter Sterne in den Fenster ein Zeichen der Hoffnung und Zuversicht setzen sollen. Der Aufruf erreichte immerhin 85.000 Menschen, von denen sich viele beteiligten und viele eigene Bilder einsandten.

    Geplante Aktivitäten

    In der kommenden Woche wird das Thema Ostern eine wichtige Rolle spielen. So sind Kinder ab Montag aufgerufen, Osterbilder zu zeichnen und an #Bleibtdaheeme zu schicken. Für jedes hochgeladene Bild verschenkt »So geht sächsisch.« einen Schokoladen-Osterhasen an Kinderkrankenstationen in Sachsen, zusätzlich werden unter allen Einsendungen drei Osterpakete verlost.

    Außerdem kann man sich auf Video-Tutorials zu sorbischen Ostereiern und Ostergerichten freuen. In Planung sind zudem weitere virtuelle Touren durch sächsische Kultureinrichtungen, Couch-Konzerte und Lesungen. Eine Instagram-Frühlingsaktion lädt dazu ein, den Frühlingsbeginn vor der eigenen Haustür festzuhalten.

    Weitere Termine kommen ständig hinzu. Mehr Informationen gibt es unter: www.so-geht-saechsisch.de/news/sachsen-bleibt-daheeme

    Ein Spiel auf Zeit: Die neue Leipziger Zeitung zwischen Ausgangsbeschränkung, E-Learning und dem richtigen Umgang mit der auferlegten Stille

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ