0.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Ministerpräsident übergibt „So geht sächsisch.“ Mund-Nasenschutz-Masken an Supermarkt-Mitarbeiterinnen

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Ministerpräsident Michael Kretschmer hat am Dienstag in einem Dresdner Edeka-Markt „So geht sächsisch.“-Mund-Nasenschutz-Masken für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter übergeben. Mehrere Märkte erhalten in Sachsen in den kommenden Tagen und Wochen die grünen, wiederverwendbaren Masken mit „So geht sächsisch.“-Logo, darunter neben Edeka auch der Discounter Lidl und der Großhändler METRO.

    „Die Aktion ist ein symbolisches Zeichen der Dankbarkeit für das, was Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unseren Supermärkten und an vielen weiteren Stellen im Land gerade in diesen besonderen Zeiten geleistet haben und jeden Tag leisten. All diese Frauen und Männer verdienen unseren Respekt und unsere Anerkennung für eine verantwortungsvolle und wichtige Arbeit, ohne die unser Gemeinwesen nicht funktionieren würde“, sagte Kretschmer bei der Übergabe.

    Die ersten 1.000 „So geht sächsisch.“-Masken nahm der Edeka-Unternehmer Peter Simmel, der in Sachsen insgesamt 20 Märkte betreibt, gemeinsam mit Mitarbeiterinnen in Dresden in Empfang. Sebastian Kohrmann, Vorstand der Edeka-Unternehmensgruppe Nordbayern-Sachsen-Thüringen betonte: »Ich freue mich sehr über die Wertschätzung, die der Ministerpräsident unseren Mitarbeitern zukommen lässt.

    Die vergangenen sechs Wochen haben gezeigt, dass der Trend wieder deutlich in Richtung regionaler Kreisläufe geht. Viele Sachsen haben sich wieder verstärkt mit sächsischen Produkten, mit hier hergestellten Erzeugnissen auseinandergesetzt und fühlen sich ihnen verbunden. Das begrüßen wir sehr, ebenso wie die Kooperation mit ‚So geht sächsisch.‘«

    Die Kooperationsmöglichkeit steht auch anderen interessierten Unternehmen und Einrichtungen offen, deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in dieser Zeit wie die Beschäftigten in den Supermärkten besonders gefordert sind. Anfragen zur Ausstattung mit den Masken, die auch Werbeträger und Botschafter für den Freistaat sind, können per E-Mail an Bleibtdaheeme@sk.sachsen.de gerichtet werden. Insgesamt stehen für die Aktion 10.000 Masken zur Verfügung.

    Die Aktion ist Teil der aktuellen Kampagne #EensFuffzschBidde von „So geht sächsisch.“

    Mehr Informationen unter www.so-geht-sächsisch.de.

    Montag, der 11. Mai 2020: Nun demonstrieren auch die Gegner der Gegner der Corona-Regeln

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige