21.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

51 Soldaten entrinden 2.100 Kubikmeter Holz

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Heute (10. Juli 2020) endet der vierwöchige Einsatz der Bundeswehr im sächsischen Landeswald. Die Soldaten haben Sachsenforst bei der Eingrenzung der extremen Massenvermehrung von Borkenkäfern unterstützt.

    Utz Hempfling, Landesforstpräsident und Geschäftsführer von Sachsenforst, würdigt den Einsatz: „Ich danke den Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr sowie dem Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft für die Ermöglichung dieser schnellen und zielführenden Hilfe in der aktuellen Ausnahmesituation. Die Soldaten haben mit großem Engagement und in enger Zusammenarbeit mit unseren Revierleitern und Waldarbeitern den Wald an vielen Stellen vor größeren Schäden bewahrt.“

    Die Soldaten wurden in insgesamt 17 Revieren der Forstbezirke Bärenfels, Marienberg, Neudorf, Eibenstock und Chemnitz eingesetzt. In 8.200 Einsatzstunden entrindeten sie rund 2.100 Kubikmeter Schadholz – das entspricht gut 85 LKW-Ladungen oder 400 Hektar sanierte Waldfläche. Koordiniert durch das Landeskommando Sachsen kamen Soldaten aus Thüringen, Brandenburg und Niedersachsen zum Einsatz. Aus Sachsen wurden Einheiten der Offiziersschule des Heeres Dresden und der Unteroffiziersschule des Heeres Delitzsch entsandt.

    Der Einsatz der Bundeswehr kam genau zur richtigen Zeit: Durch die Fällung und Entrindung befallener Bäume wird die Entwicklung der sich darin vermehrenden Käfer gestoppt. Die Soldaten wurden vor allem an Orten eingesetzt, an denen noch wenige Bäume, verteilt über größere Flächen befallen sind. Durch diese frühzeitigen Maßnahmen konnte an diesen Orten ein flächiges Absterben der umliegenden Fichtenbestände effektiv verhindert werden.

    Bei der weiteren Bekämpfung der Borkenkäfer setzt Sachsenforst neben den Waldarbeitern und der eigenen Maschinentechnik auf die Leistungsfähigkeit der forstlichen Dienstleistungsunternehmen aus Sachsen und den benachbarten Bundesländern. Rund 85 % der Waldschäden im Landeswald werden durch diese starken Partner saniert.

    Aktuelle Informationen zur Waldschadenssituation erhalten Sie im Internet im Waldportal Sachsen unter www.wald.sachsen.de/aktuelle-situation-2020-8793.html. Weiterführende Informationen können auf www.sachsenforst.de abgerufen werden. Den Facebook-Auftritt von Sachsenforst erreichen Sie unter www.facebook.com/sachsenforst. Waldbesitzer finden umfangreiche Informationen zur Waldschadensbewältigung und zu Unterstützungsmöglichkeiten im Waldbesitzer-Portal unter www.sachsenforst.de/waldbesitzer.

    Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige