Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Sachsens Laub- und Nadelbäume leiden unter Trockenheit und Schädlingsbefall

Nicht nur Fichte: Waldschäden an allen Baumarten

Die Witterungsextreme der vergangenen Jahre mit Stürmen, extremer Dürre und großer Hitze haben die Gesundheit der sächsischen Waldbäume nachhaltig beeinträchtigt. Auch in diesem Jahr geraten die Wälder durch die weiter anhaltende Trockenheit unter zusätzlichen Stress. Die Folgen zeigen sich auf dramatische Weise. Die Abwehrkräfte der Bäume werden außer Kraft gesetzt, Schädlinge haben leichtes Spiel. Die Situation ist besorgniserregend.

Zu diesem Ergebnis kommen die Krisenstäbe der Forstbehörden in Sachsen, die heute (1. Juli 2020) in Graupa zusammenkamen. Landesforstpräsident Utz Hempfling fasst die Krisensitzung zusammen: „Fest steht: Alle sächsischen Waldbäume leiden unter den Witterungsextremen. Wir beobachten aber regionale Unterschiede im Ausmaß der Schäden und der betroffenen Baumarten.“

Vor allem die Fichte ist von den Schäden betroffen. Seit 2017 entfallen alleine auf die häufigste Baumart in Sachsens Wäldern rund zwei Drittel der insgesamt über sieben Millionen Kubikmeter Schadholz. Insbesondere durch den intensiven Befall des Buchdruckers – der gefährlichsten Borken-käfer-Art in Sachsen – sterben Fichtenforste teils großflächig ab. Auch in diesem Jahr setzt sich die Massenvermehrung der Käfer trotz intensiver Gegenmaßnahmen fort. Schwerpunkte der bisherigen Schäden liegen im Oberlausitzer Bergland, in der Sächsischen Schweiz und in Mittelsachsen.

Aber auch andere Baumarten sind von den massiven Schäden stark betroffen. Kiefern, Lärchen, Buchen oder Birken – sie alle zeigen insbesondere in den nördlichen Gebieten Sachsens teils deutliche Krankheitssymptome und Absterbe-Erscheinungen. Die sandigen Böden im Norden Sachsens können die ohnehin schon geringen Regenmengen kaum speichern. Die Grundwasserspiegel sind in den vergangenen Jahren drastisch gesunken, so dass Wasserreserven für die Bäume nicht zur Verfügung stehen. Zahlreiche Schädlingsarten breiten sich aus. Auffällig ist außerdem, dass Bäume allen Alters von den Trockenschäden betroffen sind.

Die Witterungsextreme treffen weiterhin Wälder aller Eigentumsarten. Die rechtzeitige Sanierung der Schäden ist aber insbesondere im kleinstrukturierten Privat- und Körperschaftswald problematisch, wenn eigenes Forstpersonal und der notwendigen Marktzugang nicht zur Verfügung stehen. Schädlinge können sich so oft ungebremst vermehren. Die Forstbehörden in Sachsen versuchen nach Kräften mit Beratung, technischer Hilfe und der Forstförderung sowie weiteren hoheitlichen Maßnahmen gegenzusteuern.

Die Schäden sind am folgenreichsten, wo Mischbaumarten oder junge Bäume im Unterstand fehlen. Hier entstehen Kahlflächen, die wichtige Waldfunktionen wie den Hochwasser- und Erosionsschutz nicht mehr garantieren. „Durch den erfolgreichen Waldumbau der vergangenen Jahrzehnte wächst in Sachsen glücklicherweise vielerorts bereits der stabile Wald der Zukunft heran“, betont Hempfling.

„Es gibt aber auch weiterhin die besonders gefährdeten Reinbestände, in denen nur Bäume derselben Art und desselben Alters wachsen.“ Für die weitere Entwicklung sieht Hempfling zwei wesentliche Aspekte: „Wir müssen weiterhin eng zusammenarbeiten. Das ist essentiell, um die Schäden so gut es geht einzugrenzen. Gleichzeitig werden wir die Wiederbewaldung und den Waldumbau hin zu stabilen und vielfältigen Mischwäldern weiter vorantreiben.“

Die Ergebnisse der Krisensitzung zu den Schäden an den einzelnen Baumarten neben der Fichte im Einzelnen:

Kiefern, Lärchen, Tannen – große Schäden bei Nadelbäumen

Die braunen Kiefernkronen können im nördlichen Sachsen vielerorts kaum übersehen werden. Auch die zweithäufigste Baumart in Sachsen ist durch Trockenheit und Schädlingsbefall erheblich geschwächt. Während in den vergangenen Jahren die Schäden vor allem im Landkreis Nordsachsen zu beobachten waren, werden nun auch vermehrt Schäden an Kiefer aus den Landkreisen Meißen und Bautzen sowie Görlitz gemeldet. Viele Kiefern sind derart geschwächt, dass sie in diesem Jahr keinen oder nur einen auffällig kleinen Maitrieb gebildet haben. Die angeschlagenen Bäume können Schädlinge kaum abwehren.

Im Gegensatz zur Fichte sind gleich mehrere Schädlingsarten an den Kiefern aktiv. Sechs- und Zwölfzähniger Kiefern-Borkenkäfer, Kleiner Waldgärtner oder Blauer Kiefern-Prachtkäfer – die Insekten mit den teils schillernden Namen befallen die Kiefer auf ganz unterschiedliche Art und Weise und sind dadurch schwierig zu bekämpfen.

Warum der Baum letztlich abgestorben ist, kann oft nicht festgestellt werden. Glück im Unglück: Nadelfressende Schmetterlingsarten wie die Forleule oder die Nonne bilden derzeit keine Gefahr oder treten nur sehr lokal auf. Dafür bereitet die Ausbreitung von Pilzen Sorge: Das sogenannte „Diplodia-Triebsterben“ führt zunehmend zum Absterben von Kronenteilen oder ganzen Bäumen.

Lärchen haben nur einen geringen Anteil an der Waldfläche in Sachsen. Durch den Großen Lärchenborkenkäfer nimmt ihre Verbreitung derzeit weiter ab. Anders als der Buchdrucker an der Fichte befällt dieser auch dünne Bäume, so dass ganze Waldbestände absterben können. Besonders im Leipziger Land sind viele Lärchenbestände dem Käfer vollständig zum Opfer gefallen.

Alte Tannen sind in Sachsen noch deutlich seltener. Die verbliebenen rund 2.000 Alttannen scheinen die jüngsten Witterungsextreme vergleichsweise unbeschadet überstanden zu haben. Die Weißtanne ist aufgrund ihrer Anpassungsfähigkeit ein Baum der Zukunft und wird in den Mittelgebirgen tausendfach wieder gepflanzt und gesät. Die jungen Weißtannen wurden zuletzt durch die scharfen Spätfröste im Mai aber vielerorts geschädigt.

Auch Laubbäume sind zunehmend betroffen

Wie stark die Witterungsextreme den Wäldern zusetzen, ist auch an den Schäden der Laubbäume zu erkennen. Laubbäume können ihren Wasserbedarf durch das Abwerfen der Blätter effektiv regulieren. Die sich fortsetzende Trockenheit bringt aber auch sie an die Grenze der Belastbarkeit und macht sie anfällig für Insektenbefall. Eichenprachtkäfer, Kleiner Buchenborkenkäfer, Birken-Splintkäfer – jeder Baum hat seine ganz eigenen Schädlinge. Aber auch Pilzkrankheiten spielen eine große Rolle.

Die Rotbuche ist besonders stark von Trockenschäden gezeichnet. Nicht nur junge, kürzlich gepflanzte Bäume, sondern auch erhabene Altbuchen sterben in Teilen oder vollständig ab. Anders als Fichten und Kiefern ist die heimische Rotbuche an zahlreiche Standorte in ganz Sachsen angepasst. Sie ist die leitende Baumart in der natürlichen Waldgesellschaft in Sachsen und damit die wichtigste Baumart des Waldumbaus. Auch Birken sind vielerorts vertrocknet. Die abgestorbenen Bäume bilden an vielgenutzten Wegen und Straßen ein erhebliches Verkehrsrisiko.

Die neben der Birke häufigste Laubbaumart in Sachsen, die Eiche, hat die Witterungs-extreme noch am besten überstanden. Zwar zeigen auch die mächtige Alt- und zarten Jungeichen Schadsymptome, sie konnten sich aber auch größtenteils regenerieren. Bei Eichen treten in diesem Jahr wieder vermehrt blattfressende Schmetterlingsraupen auf, die sich in den warm-trockenen Vorjahren stark vermehren konnten.

Bei Borna im Raum Leipzig haben Raupen des Schwammspinners in diesem Jahr circa 30 Hektar Eichenwald restlos kahlgefressen – der Wald sieht aus wie im November, wenn das Laub der Bäume bereits herabgefallen ist. Aber auch diese Eichen können sich über einen Neuaustrieb zunächst regenerieren.

Bei Eschen hat sich das Eschentriebsterben, das durch einen Pilz verursacht wird, auf hohem Niveau etabliert. Betroffene Eschen allen Alters zeigen Welke- und Absterbeerscheinungen. Zunehmend werden betroffene Bäume auch durch den Großen Eschenbastkäfer befallen. Ebenfalls durch Pilze ausgelöst wird die in Sachsen neu auftretende Rußrindenkrankheit an Ahorn. In Nordwest-Sachsen hat sich die aus Nordamerika stammende Krankheit an den geschwächten Bäumen stark ausgebreitet. Teilweise sind ganze Bestände abgestorben.

Aktuelle Informationen zur Waldschadenssituation insbesondere an der Fichte erhalten Sie im Internet im Waldportal Sachsen unter www.wald.sachsen.de/aktuelle-situation-2020-8793.html. Weitere Informationen können auf www.sachsenforst.de oder den Internetseiten der Unteren Forstbehörden in den Landkreisen und kreisfreien Städten abgerufen werden. Waldbesitzer finden umfangreiche Informationen zur Waldschadensbewältigung und zu Unterstützungsmöglichkeiten im Waldbesitzer-Portal unter www.sachsenforst.de/waldbesitzer.

Machtgefälle im Kopf. Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 80 ist da: Was zählt …

MelderWaldschäden
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Ein Musikfest feiert Jubiläum: Die 50. Merseburger Orgeltage
Moore im Erzgebirge sollen wieder lebendig werden
Sachsens Bildungssystem bleibt spitze in Deutschland
Leipziger Markt Musik begeistert Besucher und Künstler
Zuschuss für freie Trägerorganisationen zur Bewältigung von Corona-Folgen
Forschungsprojekt zur nachhaltigen Kreislaufwirtschaft von sekundären Rohstoffen
Kostenlose Corona-Tests jetzt auch an Autobahnen in Sachsen möglich
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 14. August 2020: Chemnitz cancelt Cancel Culture
In Chemnitz wird über Antifaschismus diskutiert. Symbolfoto: L-IZ.de

Symbolfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEs ist ein bisschen verwirrend, was heute in Chemnitz passiert ist, denn ob überhaupt etwas passiert ist, ist nicht so ganz klar. Im Mittelpunkt steht – wie so oft – „die“ Antifa. Genauer gesagt: eine geplante Ausstellung über sie. Außerdem: Die LVZ betreibt Bodyshaming und das Schulsystem in Sachsen ist mal wieder auf Platz 1. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 14. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Markt Musik begeistert Besucher und Künstler
Foto: Eric Kemnitz

Foto: Eric Kemnitz

Es ist ein Aufatmen nach langer Pause: Seit einer Woche herrscht Festivalstimmung mitten in der City. Jeden Abend lädt die diesjährige LEIPZIGER MARKT MUSIK dazu ein, Kultur live sowie als Mitschnitt zu erleben und sich dabei kulinarisch verwöhnen zu lassen.
StuRA wendet sich jetzt mit einem Offenen Brief an Wissenschaftsminister Gemkow
Blick zum Geutebrück-Bau der HTWK Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit März kocht es an der HTWK Leipzig, ist der Bruch zwischen Hochschulleitung und Studentenvertretung offensichtlich. Eigentlich eine alte Geschichte, die da wieder aufbricht und deutlich macht, dass der Umgang einer Hochschule mit den Studierenden zwar von einem Machtgefälle erzählt. Aber gerade deshalb braucht es Vertrauen. Und das ist nachhaltig gestört, war es auch schon vorher. Trotzdem schlug Rektor Prof. Mark Mietzner im Juli ganz offiziell die bisherige Kanzlerin auch für die nächsten acht Jahre vor.
Limp Bizkit, Bosse und Maeckes machen das Highfield-Line-up komplett
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das Line-up für 2021 steht: Mit der Bestätigung von Limp Bizkit, Bosse sowie Maeckes & die Katastrophen ist das Programm des in diesem Jahr ausgefallenen Highfield Festivals für das kommende Jahr vollständig. Bevor sich Künstler, Fans und Veranstalter am Störmthaler See bei Leipzig wiedersehen, gibt es für das Highfield-Wochenende 2020 noch interessante Neuigkeiten.
„We Will Rock You“, das Hit-Musical von Queen und Ben Elton: Gastspiele um ein Jahr verschoben
Quelle: Live Nation GmbH

Quelle: Live Nation GmbH

„We Will Rock You“, das Blockbuster-Musical von Queen und Ben Elton, geht jetzt erst im Herbst 2021 in Deutschland auf Tour. Die weiterhin bestehenden Beschränkungen haben diese Verlegung erforderlich gemacht. Ursprünglich hätte die Tour bereits im Herbst 2020 beginnen sollen.
Nach Verschiebung jetzt teils im Werk 2, teils im Livestream: Vielfalt ohne Grenzen-Festival
Vielfalt ohne Grenzen Festival. Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Für alle LeserVielfalt ohne Grenzen – das ist gerade in Zeiten von Pandemien, politischen Krisen, Flucht und Kriegen wichtig. Dafür macht sich das gleichnamige Festival und Netzwerk in Leipzig stark: mit einem digitalen Festival-Konzept, das trotz der aktuellen Corona-Situation interkulturellen Austausch ermöglicht und ein tolerantes Miteinander in der Stadt fördert. Eigentlich sollte es im Juli in Grünau stattfinden – nun geht zusammen mit dem Werk 2 neue Wege.
Förderirrsinn für deutsche Kommunen: Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben
Das Positionspapier "Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben?" Grafik: Berlin Institut

Grafik: Berlin Institut

Für alle LeserManchmal braucht es erst so ein Diskussionspapier, wie es das Berlin-Institut am Donnerstag, 13. August, vorgestellt hat, um wieder sichtbar zu machen, wie unsinnig die deutsche Finanzierung der Kommunen ist. Sie hängen allesamt an irgendwelchen Fördertöpfen und stehen Bund und Ländern als Bittsteller gegenüber, um selbst nur die lebensnotwendigsten Investitionen zu stemmen. Und die wirklich bedürftigen Kommunen können nicht mal Fördergelder beantragen.
outs:de: Leipziger Clubs und Spielstätten gehen auf der Festwiese ab 21. August open air
Am Zentralstadion auf der Festwiese. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Es ist eine nie dagewesene Situation: Corona-Jahr 2020. Im März kam die Welle über uns: Shutdown. Keine Veranstaltungen mehr, kein Publikum, geschlossene Häuser, keine Einnahmen“, beschreibt das LiveKommbinat, der Zusammenschluss der Leipziger Clubs, die so nie erlebte Situation seit dem Wirksamwerden der Corona-Allgemeinverfügung Ende März.
Drei Leben: Ein leicht philosophischer Roman über das Drama der Freiheit in unserem Leben
Fabian Vogt: Drei Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFabian Vogt ist ein Autor, der Experimente liebt, jene faszinierenden Überlegungen, zu denen unser Gehirn fähig ist, wenn es das Leben als Alternative denkt: Was wäre, wenn ... Wenn wir zum Beispiel drei Leben hätten. Nicht einfach so hintereinander, sondern richtig: drei Träume, die man sich im Leben verwirklichen möchte, auch umsetzen zu können. Ein ganz junges Thema, denn daran verzweifeln viele hochbegabte junge Menschen: an der Unmöglichkeit so einer Wahl.
Donnerstag, der 13. August 2020: Antifaschistische Auktion in Chemnitz
Der bei einer antifaschistischen Auktion zu ersteigernde Einkaufswagen könnte bald sehr nützlich werden. Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Für alle Leser/-innenDer Einkaufswagen vom Connewitzer Kreuz kommt nochmal ganz groß raus. Neben neun anderen Gegenständen will das „Peng!“-Kollektiv einen Nachbau davon versteigern. Der Erlös soll an ein antifaschistisches Projekt in Chemnitz gehen. Außerdem: Die B96-Protestierenden haben schon 42 Verfahren am Hals und an Autobahnen starten morgen Corona-Teststationen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 13. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es tut mir so unendlich leid“ – 81-jähriger Frau aus Borna bleibt Gefängnis nach erweitertem Suizidversuch erspart
Dem Gefängnis entkommen: Erika S. (81) mit ihren Verteidigern Hagen Karisch und Dr. Stefan Wirth (v.l.). Foto: Lucas Böhme
Für alle LeserUrsprünglich sollte sie zwei Jahre und neun Monate Haft verbüßen: In einem Verzweiflungsakt hatte Erika S. (81) vor über zwei Jahren versucht, sich und ihren schwer erkrankten Ehemann mit Tabletten zu töten. Nach einer erfolgreichen Revision ihrer Anwälte verhandelte das Landgericht den tragischen Fall noch einmal neu – und fand eine andere Antwort.
Die Einsamen im Dunkeln fühlen sich auch diesmal nicht gemeint
Wie unterschiedliche soziale Gruppen den gesellschaftlichen Zusammenhalt empfinden. Grafik: Bertelsmann Stiftung

Grafik: Bertelsmann Stiftung

Für alle LeserDie Bertelsmann-Stiftung veröffentlichte am Mittwoch, 12. August, ein neues Umfrageergebnis in der längerfristig angelegten Studie „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020“, die schon mit einer Vorgängeruntersuchung 2017 begann. Da spielte logischerweise die Corona-Pandemie noch keine Rolle, dafür die Furcht, dass die zunehmenden Aggressionen im politischen Diskurs die Demokratie zerstören könnten. Corona hat nun augenscheinlich genau das Gegenteil bewirkt.
Offene Frage: Dürfen Fußgänger und Radfahrer ab September wieder über die Brücke über den Elstermühlgraben?
Die Rohrleitungen auf der Brücke über den Elstermühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einer Woche sorgen große blaue Rohre im Rosental für Stutzen bei Wanderern, Joggern, Walkern und Radfahrern. Nicht nur, weil sie sich vom Klärwerk kommend über die Brücke über den Elstermühlgraben schlängeln, sondern weil auch ringsum alles abgesperrt ist – nicht nur die Brücke, sondern auch die angrenzenden Waldwege. Und kein Schild verrät, was hier geschieht, warum und wie lange.
Linksfraktion reagiert auf CDU-Antrag: Die demokratischen Prozesse im Stadtrat lieber nicht antasten
Steffen Wehmann (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 26. Juni 2019 vertagt, am 27. Juni 2019 dann vom Stadtrat zur Kenntnis genommen. Aber irgendwie ist der damals vorgelegte Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Hauptsatzung, die der Stadtrat extra eingerichtet hatte, um auf die Änderungen der Sächsischen Gemeindeordnung zu reagieren, in Vergessen geraten. Denn dass sich Stadträte von CDU und SPD so über ausufernde Stadtratssitzungen ärgern, hat wohl auch mit überfälligen Änderungen in der Ausschussarbeit zu tun, findet Linke-Stadtrat Steffen Wehmann.
Linke beantragt: Wohnungsbaufördergelder sollen auch komplett in den Sozialwohnungsbau fließen
Demo für sozialen Wohnungsbau am 18. Januar. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Motto „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ kann man keine Wohnungspolitik machen. Damit ist die Bundesregierung kläglich gescheitert und hat einen enormen Investitionsstau verursacht: 1,5 Millionen Wohnungen fehlen in Deutschland, in den Großstädten werden Immobilien zum Spekulationsobjekt und für den sozialen Wohnungsbau fehlt das Geld, reichen die ausgereichten Summen auch in Sachsen nicht, wie die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel feststellt.