14.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Zum Start der Grippe-Saison: Gesundheitsministerin Petra Köpping wirbt für Influenza-Schutzimpfung

Von Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    „Der Herbst beginnt – und damit leider auch die jährliche Grippesaison. Doch jeder einzelne kann sich vor der Ansteckung mit Grippeviren schützen, insbesondere durch eine Grippeschutzimpfung. Damit hilft er nicht nur sich selbst, sondern schützt auch die Menschen in seiner Umgebung. Die Zahl der Todesfälle in der vergangenen Saison belegt einmal mehr, dass die Influenza keine harmlose Erkrankung ist und man sich durch eine Impfung schützen sollte. Die Influenza-Schutzimpfung ist sicher und sehr gut verträglich,“ betont Gesundheitsministerin Petra Köpping.

    In Sachsen wurden in der vergangenen Saison 2019/2020 insgesamt 20.641 Influenza-Erkrankungen gemeldet, darunter 59 Todesfälle. Das war die dritthöchste Fallzahl, die jemals in einer Saison in Sachsen verzeichnet wurde. Die Dunkelziffer liegt sicherlich noch um einiges höher, da nicht jeder Erkrankte den Arzt aufsucht und dieser dann auch nicht bei allen Patienten eine Laboruntersuchung veranlasst.

    Die Sächsische Impfkommission (SIKO) empfiehlt die jährliche Grippeschutzimpfung grundsätzlich für alle Kinder (ab vollendetem 6. Lebensmonat), Jugendliche und Erwachsene. Eine besondere Indikation besteht für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit gesundheitlicher Gefährdung infolge eines chronischen Grundleidens, für Bewohner von Alters- oder Pflegeheimen, Schwangere zum eigenen Schutz und zum Schutz des Neugeborenen, medizinisches Personal und Pflegepersonal, Familienangehörige sowie andere Personen mit direktem Kontakt zu Risikopatienten sowie Personen mit besonderer Infektionsgefährdung (z.B. mit umfangreichem Publikumsverkehr).

    Die Impfquoten für Influenza waren jedoch in den letzten Jahren besorgniserregend niedrig, auch beim medizinischen und pädagogischen Personal. Dabei ist ein Schutz vor Influenza gerade in diesen Bereichen besonders wichtig. In Sachsen stehen ca. 1,3 Millionen Impfdosen zur Verfügung.

    In dieser Wintersaison kommt der Influenza-Schutzimpfung besondere Bedeutung zu, da sie ein Beitrag ist, um die medizinischen Versorgungssysteme vor zusätzlicher Überlastung durch Influenza zu schützen. Aber auch die Betreuung in Kindertageseinrichtungen, Schulen und Altenpflegeheime kann durch die Inanspruchnahme der Influenza-Schutzimpfung besser gesichert werden. Deshalb appelliert Staatsministerin Petra Köpping: „Wir alle haben gerade in diesem Jahr eine besondere Verantwortung. Nehmen wir sie wahr und lassen wir uns impfen!“

    Die Landesuntersuchungsanstalt Sachsen (LUA) wird auch in diesem Jahr wieder die wöchentliche Influenza-Berichterstattung vornehmen und voraussichtlich am 15. Oktober den ersten Wochenbericht veröffentlichen. Der Wochenbericht wird freitags aktualisiert und kann hier nachgelesen werden: https://www.gesunde.sachsen.de/12223.html

    Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige