Stadtrats-Anfrage zum beliebtesten Connewitzer Klub

Nicht mal der Sächsische Verfassungsschutz schätzt das „Conne Island“ als linksextremistisch ein

Für alle LeserAm 12. Dezember tobten sich ja bekanntlich etliche hundert Randalierer in der Südvorstadt und in Connewitz aus, die sich als gewaltbereite Autonome irgendwo im linken politischen Spektrum verorten. Mit Linksextremismus hat solche Randale eher wenig zu tun. Aber das Wort machte gleich wieder Furore. Und der CDU-Stadtrat Ansbert Maciejewski wollte schon gern wissen, wieso die Stadt Leipzig eigentlich Linksextremisten fördert.

Zu dem Eindruck kann man schon kommen, wenn man nur Zeitungen bestimmter Provenienz liest. Wenn einer Linksextremismus schreit, wird’s einfach nachgeplappert. Und wenn auch noch Connewitz da steht, wird Leipzig ruckzuck zur „Hochburg des Linksextremismus“. Selbst der von uns so gern kritisierte Sächsische Verfassungsschutz sieht das differenzierter. Erst recht, wenn es um mögliche Unterstützerstrukturen geht. Was in Leipzig nicht erst seit 2015 ein Thema ist. Denn so wenig, wie Connewitz zur „linksextremistischen Hochburg“ wird, wenn einige linke Radikale da wohnen, so wenig wird der von der Stadt geförderte Klub „Conne Island“ zur „zentralen Anlaufstelle für Linksextremisten“, wie Ansbert Maciejewski formuliert.

Aber fragen kann man ja mal. Und das zuständige Kulturdezernat hat geantwortet. Immerhin kommt das „Conne Island“ ja auch in Verfassungsschutzberichten vor, hatte Maciejewski  angemerkt. Da steht der Klub schon eine Weile. Und das war – wie das Kulturdezernat jetzt ausführt, auch 2013 so, als man sich in der AG Extremismusprävention im Kriminalpräventiven Rat der Stadt Leipzig (KPR) mit der Nennung des „Conne Island“ (und dessen Betreiberverein Projekt Verein e. V.) als ein Ort/“Anlaufstelle für Leipziger autonome Szene“ im Verfassungsschutzbericht Sachsen beschäftigte.

Deswegen lud man damals extra den Präsidenten des Landesamtes für Verfassungsschutz (LfV) ein, um sich das erklären zu lassen. Und der erzählte dann, was sich so schwer vermitteln lässt an brave Bürger, die niemals ins „Conne Island“ gehen würden: Linksextremisten besitzen in Leipzig keine eigene Klubkultur. Sie treffen sich aber in vorhandenen Lokalitäten und bei Veranstaltungen, wo sie sich  „insbesondere an Nichtextremisten und deren Proteste andocken“.
Und das Conne Island wird als einer dieser Orte wahrgenommen.

„Zur Arbeit des Projekt Verein e. V. gab es keine weiterführenden Erkenntnisse, außer der Aussage, dass der Verein selbst nicht beobachtet wird“, stellt jetzt das Kulturdezernat fest. Womit die Unterstellung, die Stadt Leipzig unterstütze ein „linksextremistisches Projekt“ vom Tisch ist.

Was der Verfassungsschutz genau beobachtet, sind „einzelne ‚Problemkader‘, die zu den Besuchern gehören könnten“, sie werden „personenscharf“ beobachtet. „Hieraus resultiert offensichtlich die Nennung des Ortes ‚Conne Island‘ als zentrale Anlaufstelle der autonomen Szene. Bekannt sind die Personen nur dem LfV. Als einzige Empfehlung konnte mitgenommen werden, dass der Verein ggf. von seinem Hausrecht Gebrauch machen muss.“ Aber das kann er nur, wenn er vom Verfassungsschutz entsprechende Hinweise bekommt – was aber wohl nicht der Fall ist.

Die Behauptung, das „Conne Island“ sei ein linksextremistisches Projekt, kann also nicht bestätigt werden.

Die Einschätzung der Stadt: „Die Gespräche mit dem LfV lieferten keine Anhaltspunkte bzw. Empfehlungen, die Förderung des Betreibervereins Projekt Verein e. V. zu überdenken bzw. einzustellen.“

Und immer dann, wenn die medialen Vorwürfe gegen den Connewitzer Klub wieder laut werden, wird auch die Kommunikation zwischen Klubbetreiber und Stadt intensiver: „Der Verein hat sich zur vertrauensvollen Zusammenarbeit verpflichtet und weiß um seine Verantwortung. Es liegen Stellungnahmen und Erklärungen des Vereins vor, die letzte vom 18. Juni 2015 nach Veröffentlichung von Artikeln in der ‚Zeit online‘ vom 11.06.2015 und der ‚Bild Leipzig‘ vom 16.06.2015. In den Erklärungen nimmt die Geschäftsführerin explizit zu den Anschuldigungen Stellung, entkräftet diese bzw. setzt die getroffenen Aussagen in den entsprechenden Kontext. Der Verein gab nochmals Erläuterungen zu seiner Internetseite, die immer wieder als Quelle für teilweise über 10 Jahre alte Dokumente herangezogen wird. Grundsätzlich ist es Anliegen des Vereins, seine gesamte Arbeit von Beginn an zu dokumentieren und alle Dokumente auch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Damit wird erklärt, warum alle Dokumente weiterhin auf der Internetplattform des Vereins stehen.“

Es gibt also keine relevanten Gründe, „die Förderung des Betreibervereins zu überdenken bzw. einzustellen. Es gibt keine rechtlich relevanten Verfahren gegen den Projekt Verein e. V., die Konzepte und auch die dokumentierte Arbeit des Vereins liefern keine Anhaltspunkte für eine linksextremistische Tätigkeit.“

Und sogar die Leipziger Polizei kann man zitieren, beziehungsweise die „Bild“ selbst, wo am 16. Juni 2015 als Zitat zu lesen stand: „Zwar lag das Conne Island immer mal wieder in einem Kontrollbereich der Polizei, galt aber nie als Mittelpunkt linksextremer Gewalttäter. Es gab und gibt auch keine Anhaltspunkte, die eine Überwachung rechtfertigen würden.“

Dichtmachen wäre also das Blödeste, was die Stadt hier tun könnte. Auch aus diesem Grund hier nicht: „Vor allem erreicht der Verein mit seiner soziokulturellen Arbeit auch Zielgruppen, die sonst kaum erreicht werden.“

Da hilft dann auch schon ein Blick aufs Veranstaltungsprogramm des „Conne Island“, um zu sehen, dass hier deutlich mehr gemacht wird, als ein paar vergnügungssüchtigen Linksextremisten ein Bier auszuschenken. Hier finden auch viele für Leipzig wichtige Diskussionen etwa zur Flüchtlingsdebatte oder zum Umgang der Gesellschaft mit den NSU-Morden statt. Aber vielleicht ist das alles den Kritikern zu unangenehm oder unbequem, dass sie immer wieder die Keule „Linksextremismus“ rausholen, anstatt einfach mal hinzugehen, wenn da was los ist. Muss ja nicht zum nächsten Punk-Konzert sein.

Die Anfrage von CDU-Stadtrat Ansbert Maciejewski.

Die komplette Antwort des Kulturdezernats.

ConnewitzVerfassungsschutzLinksextremismusConne Island
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Online-Meldeportal der AfD: Mehr als 60 Lehrende der Universität Leipzig „denunzieren“ sich selbst
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMehr als 60 Lehrende der Universität Leipzig haben sich am Dienstag, den 13. November, selbst angezeigt – bei der sächsischen AfD-Landtagsfraktion. Diese hat vor einem Monat ein Onlineportal gestartet, auf dem Schüler angebliche Verstöße gegen das Neutralitätsgebot melden sollen. Die Lehrenden schreiben nun in einem Offenen Brief, dass sie die Lehramtsstudierenden „selbstverständlich“ weiterhin dazu anregen werden, sich und deren Schülern ein „Bild über den Charakter der AfD“ zu machen.
Studierendenvertreter in Sachsen kritisieren geplante Bafög-Änderungen als unzureichend
Bafög-Empfänger sollen ab Herbst 2019 mehr Geld erhalten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie geplanten Änderungen sind umfassend: Ab Herbst 2019 sollen Bafög-Empfänger deutlich mehr Geld erhalten, unter anderem für die Miete. Zudem sollen sich die Freibeträge erhöhen, sodass mehr Personen für eine Förderung in Betracht kommen werden. Der Stura der Universität Leipzig und die Konferenz Sächsischer Studierendenschaften loben die Verbesserungen, sehen aber weiterhin Handlungsbedarf. Die finanzielle Unterstützung sei noch immer nicht ausreichend.
Fan des 1. FC Lok Leipzig nach folgenreichem Böllerwurf vor Gericht
Der durch einen Knaller verletzte René Gruschka wird auf der Bank des 1. FC Lok behandelt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEin vom Verein auf 50.000 Euro geschätzter Gesamtschaden, kaum zu beseitigende Kratzer am Image des 1. FC Lok und eine dauerhaft beeinträchtigte Gesundheit beim ehemaligen Mannschaftsbetreuer René Gruschka – das sind die Folgen eines Böllerwurfs am 11. September 2016 während der Partie gegen RB Leipzig II. Am kommenden Montag, den 19. November, steht der mutmaßliche Täter vor Gericht.
Innere Jahnallee: Bürgerbeteiligung mal richtig machen
Anlass und Beginn der Debatte um die „Innere Jahnallee": Eine Häufung von Unfällen unter anderem für Radfahrer. Hier der vom Mai 2018. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoMit etwas Glück und Willen könnte die Debatte um die zukünftigen Verkehrswege an der „Inneren Jahnallee“ zu einem Musterbeispiel von Bürgerdebatte und Kompromissen werden. Von denen wiederum weiß man ja, dass sie klug gefunden sind, wenn möglichst wenige ein bisschen Schmerzempfinden dabei haben. Und genau darum wird man angesichts des Event-, Studenten-, Schüler- und Berufsverkehrs am knapp 500 Meter langen Teilstück zwischen Leibnizstraße und Waldplatz nicht umhin kommen. Nun geht es darum, wer zum Gesprächsprozess mit allen Betroffenen einlädt und wer alles kommt. Die Stadtverwaltung wurde dazu am 19. September vom Stadtrat bis Ende Februar 2019 verpflichtet.
Es wird keine Bürgerbeteiligung zum Neubau der Georg-Schwarz-Brücken geben
Autoschlange auf der südlichen Georg-Schwarz-Brücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZiemlich spät ging die Stadt Leipzig mit den Plänen an die Öffentlichkeit, die sanierungsreifen Georg-Schwarz-Brücken zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg durch einen opulenten Brückenneubau zu ersetzen. Im Stadtbezirksbeirat Leipzig-Altwest fühlte man sich ziemlich überrumpelt und beantragte Anfang 2018 eine regelrechte Bürgerbeteiligung. Die aber lehnte der Stadtrat mehrheitlich ab. Und auch der zweite Antrag des Stadtbezirksbeirats wird jetzt abgewiesen.
Gibt es überhaupt Überlegungen, den lauten Einsatz von Laubbläsern zu beschränken?
Laubbläser bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs geht vielen Leipzigern so – auch vielen, die in den tausenden Büros der Stadt arbeiten. Sie können kaum ein Fenster öffnen, ohne dass draußen irgendein Zeitgenosse mit einem lauten Gerät hantiert – im Sommer wird der Rasen gemäht, dann kommen die Baumsäger und mit dem Laubfall die Laubbläser. Es wird nicht mehr gefegt, sondern lautstark gepustet und Dreck aufgewirbelt. Die Grünen haben da ein paar berechtigte Fragen.
„Berg und Meer„ – Ein Weihnachtskonzert zwischen Nordic Folk und Alpenklängen
Helene&Harald,Christmas by M. Fonfara
Die gemeinsame Poesie von Berg und Meer, das Band zwischen nordischem Folk und alpiner Tradition steht im Mittelpunkt dieses beglückenden Konzertabends. Dafür haben sich die Sängerin Helene Blum und der Geiger Harald Haugaard, zwei Stars der dänischen Folkszene, mit dem virtuosen österreichischen Duo Julia Lacherstorfer und Simon Zöchbauer von „Ramsch & Rosen“ zusammengetan.
Am 2. Dezember: Adventskonzert mit Dorothee Oberlinger in der Paul-Gerhardt-Kirche
Dorothee Oberlinger. Foto: Johannes Ritter

Foto: Johannes Ritter

Am 1. Advent (Sonntag, 2. Dezember, 17 Uhr) konzertiert das Mendelssohn Kammerorchester Leipzig (MKO) unter der Leitung von Peter Bruns mit der Blockflötistin Dorothee Oberlinger in der Leipziger Paul-Gerhardt Kirche. Das Programm verbindet virtuose Flötenkonzerte mit weihnachtlichen Kompositionen.
Lotter-Gesellschaft hat die Restaurierung des Ölporträts von Johannes Bugenhagen im Alten Rathaus ermöglicht
Das Bugenhagen-Bild mit Sebastian Müller, Ulrike Dura und Eric Buchmann. Foto: Hieronymus-Lotter-Gesellschaft

Foto: Hieronymus-Lotter-Gesellschaft

Für alle LeserDie Hieronymus-Lotter-Gesellschaft, die Fördergesellschaft des Stadtgeschichtlichen Museums, hilft dort, wo dem Museum die Gelder fehlen. In den letzten Jahren hat sie dabei geholfen, einige echte Kleinode zu restaurieren – das berühmte Bach-Porträt gehört dazu, das eindrucksvolle Stadtmodell und nun das Cranach-Gemälde von Johannes Bugenhagen. Der gehört ganz zentral zur Lutherschen Reformation und sein Bild hängt im Reformationszimmer.
Ticketverlosung zum Highlight-Spiel der Wölfe in Leipzig – Der deutsche Meister kommt
Foto: MBC

Foto: 2 LIONS

VerlosungAm Wochenende wird Leipzig wieder zum Schauplatz eines absoluten Basketball-Spektakels. Denn der Mitteldeutsche Basketball Club empfängt am 18. November um 18:00 Uhr den FC Bayern München in der Arena Leipzig. Beim ersten Care for Climate Game des Jahres erwartet die Zuschauer an diesem sechsten Spieltag der easyCredit BBL nicht nur sportliche Leistung auf höchstem Niveau, sondern auch ein vielfältiges Rahmenprogramm für Jung und Alt in der Messestadt. Leserclub-Mitglieder haben die Möglichkeit, hier 3x2 Tickets zu ergattern. +++Die Verlosung ist beendet+++
Stadtverwaltung konstruiert Kostenkeule zum künftigen Verlauf des Pleißemühlgrabens und hinterlässt offene Fragen
Hauptfeuerwache mit Werkstatthof (links) und Hinweisschild zum Pleißemühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer am 14. November seitens des Dezernats Umwelt, Ordnung, Sport vorgelegte Beschlussvorschlag für die Ratsversammlung bestätigt die Trassierung des Pleißemühlgrabens zwischen Käthe-Kollwitz-Straße und Ranstädter Steinweg parallel zum Goerdelerring weiter als Vorzugsvariante. Damit ignoriert die Stadtverwaltung nicht nur ein eindeutiges Bürgervotum für den historischen Trassenverlauf, sie blendet das jahrelange Bemühen von Bürgervereinen, insbesondere des Vereins Neue Ufer, und das Überwiegen der fachlichen Argumente für den historischen Trassenverlauf einfach aus.
Konzert in Borna: Duo Liaisong – Fremde Federn
Liaisong, PR

Liaisong, PR

Spätestens seit dem Wunschkonzert, welches Liaisong letztes Jahr im Garten von M36 gab, ist das Duo in Borna eine bekannte Größe. Jetzt gibt es ein Wiedersehen mit DUNJA AVERDUNG (Gesang/Perkussion) und JOERG NASSLER (Gitarre/Perkussion/Gesang). Am Samstag, dem 24. November 2018 schmücken sich die beiden mit fremden Federn.
Hin und Her um den Pleißemühlgraben – So erzeugt man Politikverdrossenheit
Hinweistafel des Vereins Neue Ufer zum historischen Verlauf des Pleißemühlgrabens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Beginn an fragten alle interessierten Beteiligten, was passiert mit der Funktionalität der Hauptfeuerwache, wenn man den Pleißemühlgraben öffnet, gleich an welcher Stelle. Über die Zeit der Bürgerbeteiligung waren die Antworten recht unterschiedlich. Sie reichten von „es gibt keinen signifikanten Einfluss“ bis „die Einsatzfähigkeit ist gefährdet“. Letztere Aussage wurde anlässlich der Diskussionsveranstaltung in der IHK zur Öffnung des historischen Verlaufes getroffen.
Kaisertage: Was die Aufzeichnungen der Kammerdiener und Adjutanten über die letzten Regierungsjahre Wilhelms II. verraten
Paul Schönberger, Stefan Schimmel: Kaisertage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaisertage – das klingt wie Kaiserwetter und Kaiserschmarrn. Darum geht es aber gar nicht in diesem Buch – oder besser: nur indirekt. Und es geht auch eher nicht um die Kammerdiener und Adjutanten Kaiser Wilhelms II., auch wenn ihre Aufzeichnungen den Hintergrund bilden für diesen konzentrierten Blick auf Wilhelm II. in den Jahren 1914 bis 1918. Es erklärt einiges von dem, was damals geschah.
Chemnitz: Konzert von Feine Sahne Fischfilet wegen Bombendrohung unterbrochen
Set dem 26. August eskaliert die Stimmung in rechtsradikalen Kreisen um Chemnitz. Bei der Pegida/Pro Chemnitz & AfD-Demo versuchte man am 1. September 2018 Räumpanzer zu besetzen, anschließend kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErneut haben mutmaßlich Rechtsradikale ein Konzert der Punkband „Feine Sahne Fischfilet“ beeinflusst. In Chemnitz sorgte am Donnerstagabend eine Bombendrohung für eine Unterbrechung. Nachdem die Polizei das Gebäude geräumt hatte, begann am späten Abend erneut der Einlass. Bereits am Mittwoch war eine Filmvorführung wegen einer Morddrohung abgesagt worden. Im Oktober hatte eine Absage des Dessauer Bauhauses für heftige Kontroversen gesorgt.