Stadtrats-Anfrage zum beliebtesten Connewitzer Klub

Nicht mal der Sächsische Verfassungsschutz schätzt das „Conne Island“ als linksextremistisch ein

Für alle LeserAm 12. Dezember tobten sich ja bekanntlich etliche hundert Randalierer in der Südvorstadt und in Connewitz aus, die sich als gewaltbereite Autonome irgendwo im linken politischen Spektrum verorten. Mit Linksextremismus hat solche Randale eher wenig zu tun. Aber das Wort machte gleich wieder Furore. Und der CDU-Stadtrat Ansbert Maciejewski wollte schon gern wissen, wieso die Stadt Leipzig eigentlich Linksextremisten fördert.

Zu dem Eindruck kann man schon kommen, wenn man nur Zeitungen bestimmter Provenienz liest. Wenn einer Linksextremismus schreit, wird’s einfach nachgeplappert. Und wenn auch noch Connewitz da steht, wird Leipzig ruckzuck zur „Hochburg des Linksextremismus“. Selbst der von uns so gern kritisierte Sächsische Verfassungsschutz sieht das differenzierter. Erst recht, wenn es um mögliche Unterstützerstrukturen geht. Was in Leipzig nicht erst seit 2015 ein Thema ist. Denn so wenig, wie Connewitz zur „linksextremistischen Hochburg“ wird, wenn einige linke Radikale da wohnen, so wenig wird der von der Stadt geförderte Klub „Conne Island“ zur „zentralen Anlaufstelle für Linksextremisten“, wie Ansbert Maciejewski formuliert.

Aber fragen kann man ja mal. Und das zuständige Kulturdezernat hat geantwortet. Immerhin kommt das „Conne Island“ ja auch in Verfassungsschutzberichten vor, hatte Maciejewski  angemerkt. Da steht der Klub schon eine Weile. Und das war – wie das Kulturdezernat jetzt ausführt, auch 2013 so, als man sich in der AG Extremismusprävention im Kriminalpräventiven Rat der Stadt Leipzig (KPR) mit der Nennung des „Conne Island“ (und dessen Betreiberverein Projekt Verein e. V.) als ein Ort/“Anlaufstelle für Leipziger autonome Szene“ im Verfassungsschutzbericht Sachsen beschäftigte.

Deswegen lud man damals extra den Präsidenten des Landesamtes für Verfassungsschutz (LfV) ein, um sich das erklären zu lassen. Und der erzählte dann, was sich so schwer vermitteln lässt an brave Bürger, die niemals ins „Conne Island“ gehen würden: Linksextremisten besitzen in Leipzig keine eigene Klubkultur. Sie treffen sich aber in vorhandenen Lokalitäten und bei Veranstaltungen, wo sie sich  „insbesondere an Nichtextremisten und deren Proteste andocken“.
Und das Conne Island wird als einer dieser Orte wahrgenommen.

„Zur Arbeit des Projekt Verein e. V. gab es keine weiterführenden Erkenntnisse, außer der Aussage, dass der Verein selbst nicht beobachtet wird“, stellt jetzt das Kulturdezernat fest. Womit die Unterstellung, die Stadt Leipzig unterstütze ein „linksextremistisches Projekt“ vom Tisch ist.

Was der Verfassungsschutz genau beobachtet, sind „einzelne ‚Problemkader‘, die zu den Besuchern gehören könnten“, sie werden „personenscharf“ beobachtet. „Hieraus resultiert offensichtlich die Nennung des Ortes ‚Conne Island‘ als zentrale Anlaufstelle der autonomen Szene. Bekannt sind die Personen nur dem LfV. Als einzige Empfehlung konnte mitgenommen werden, dass der Verein ggf. von seinem Hausrecht Gebrauch machen muss.“ Aber das kann er nur, wenn er vom Verfassungsschutz entsprechende Hinweise bekommt – was aber wohl nicht der Fall ist.

Die Behauptung, das „Conne Island“ sei ein linksextremistisches Projekt, kann also nicht bestätigt werden.

Die Einschätzung der Stadt: „Die Gespräche mit dem LfV lieferten keine Anhaltspunkte bzw. Empfehlungen, die Förderung des Betreibervereins Projekt Verein e. V. zu überdenken bzw. einzustellen.“

Und immer dann, wenn die medialen Vorwürfe gegen den Connewitzer Klub wieder laut werden, wird auch die Kommunikation zwischen Klubbetreiber und Stadt intensiver: „Der Verein hat sich zur vertrauensvollen Zusammenarbeit verpflichtet und weiß um seine Verantwortung. Es liegen Stellungnahmen und Erklärungen des Vereins vor, die letzte vom 18. Juni 2015 nach Veröffentlichung von Artikeln in der ‚Zeit online‘ vom 11.06.2015 und der ‚Bild Leipzig‘ vom 16.06.2015. In den Erklärungen nimmt die Geschäftsführerin explizit zu den Anschuldigungen Stellung, entkräftet diese bzw. setzt die getroffenen Aussagen in den entsprechenden Kontext. Der Verein gab nochmals Erläuterungen zu seiner Internetseite, die immer wieder als Quelle für teilweise über 10 Jahre alte Dokumente herangezogen wird. Grundsätzlich ist es Anliegen des Vereins, seine gesamte Arbeit von Beginn an zu dokumentieren und alle Dokumente auch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Damit wird erklärt, warum alle Dokumente weiterhin auf der Internetplattform des Vereins stehen.“

Es gibt also keine relevanten Gründe, „die Förderung des Betreibervereins zu überdenken bzw. einzustellen. Es gibt keine rechtlich relevanten Verfahren gegen den Projekt Verein e. V., die Konzepte und auch die dokumentierte Arbeit des Vereins liefern keine Anhaltspunkte für eine linksextremistische Tätigkeit.“

Und sogar die Leipziger Polizei kann man zitieren, beziehungsweise die „Bild“ selbst, wo am 16. Juni 2015 als Zitat zu lesen stand: „Zwar lag das Conne Island immer mal wieder in einem Kontrollbereich der Polizei, galt aber nie als Mittelpunkt linksextremer Gewalttäter. Es gab und gibt auch keine Anhaltspunkte, die eine Überwachung rechtfertigen würden.“

Dichtmachen wäre also das Blödeste, was die Stadt hier tun könnte. Auch aus diesem Grund hier nicht: „Vor allem erreicht der Verein mit seiner soziokulturellen Arbeit auch Zielgruppen, die sonst kaum erreicht werden.“

Da hilft dann auch schon ein Blick aufs Veranstaltungsprogramm des „Conne Island“, um zu sehen, dass hier deutlich mehr gemacht wird, als ein paar vergnügungssüchtigen Linksextremisten ein Bier auszuschenken. Hier finden auch viele für Leipzig wichtige Diskussionen etwa zur Flüchtlingsdebatte oder zum Umgang der Gesellschaft mit den NSU-Morden statt. Aber vielleicht ist das alles den Kritikern zu unangenehm oder unbequem, dass sie immer wieder die Keule „Linksextremismus“ rausholen, anstatt einfach mal hinzugehen, wenn da was los ist. Muss ja nicht zum nächsten Punk-Konzert sein.

Die Anfrage von CDU-Stadtrat Ansbert Maciejewski.

Die komplette Antwort des Kulturdezernats.

ConnewitzVerfassungsschutzLinksextremismusConne Island
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der April-Sitzung im Livestream
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil der Stadtrat am Mittwoch eine lange Tagesordnung nicht abarbeiten konnte – unter anderem wegen zahlreicher Diskussionen über Formalien und zurückgezogene Anträge – wird die Sitzung am heutigen Donnerstag, den 18. April, fortgesetzt. Die L-IZ ist erneut mit einem Livestream dabei und wird über ausgewählte Themen berichten.
Interview mit Demokratie direkt: „Bei uns behalten die Menschen während der Legislaturperiode ihre Stimme“
Chris, Elena und Lukas (v.l.n.r.) haben im Dezember 2018 „Demokratie direkt“ gegründet. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserDie Partei „Demokratie direkt“ existiert erst seit Dezember 2018. Im März wurde sie zur Europawahl zugelassen. Das Konzept: Alle Bürger/-innen dürfen online mitdiskutieren und abstimmen. Die Abgeordneten in den Parlamenten müssen dann dem Willen der Mehrheit folgen. Im Gespräch mit der L-IZ erklären Chris, Lukas und Elena, wie das praktisch funktionieren soll.
Die Rosa-Luxemburg-Straße wird 2020 für fast 10 Millionen Euro komplett erneuert
Rosa-Luxemburg-Straße - Blick Richtung Hahnekamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa kommt was zu auf die Leipziger, deren täglicher Weg durch die Rosa-Luxemburg-Straße in den Leipziger Osten führt. Verschlissen und reif für eine Sanierung ist die Straße schon lange. Jetzt hat die Dienstberatung des OBM beschlossen, die Straße im Jahr 2020 endlich mal für 2,9 Millionen Euro allein für den Straßenteil auf Vordermann zu bringen.
Welche Verantwortung hat eigentlich die Stadt, wenn das Angebot im Nahverkehr spürbar schlechter wird?
Straßenbahn am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon im Herbst 2018 schockierten die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), als sie auf der Linie 10 den Ferienfahrplan einfach verlängerten. Das bedeutete den Ausfall jeder zweiten Bahn auf dieser Linie. Ursache war der gravierende Fahrermangel bei den LVB. Als dann im Februar weitere solcher verlängerten Ferienfahrpläne vermeldet wurden, wandte sich Sebastian Stoppe mit einer Einwohneranfrage direkt an die Stadtverwaltung. Denn wer ist eigentlich verantwortlich, wenn Fahrplanleistungen einfach nicht erbracht werden?
Leipziger Klinikdirektor befürchtet bald den ersten Todesfall durch die Smartphone-Blindheit im Verkehr
Prof. Martin Lacher, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie am UKL. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserJeder kennt sie: Die Leute, die ständig auf ihr Smartphone starren – selbst beim Laufen im Straßenverkehr. Sie rennen einen um, schauen nicht auf, wenn sie vor Straßenbahnen oder Pkw die Straße queren. Die Steigerung sind dann noch die Leute, die auch noch Kopfhörer tragen. Sie sind ein ganz schlechtes Vorbild. Immer öfter erwischt es auch Kinder mit Smartphone. Eine kleine Studie aus Leipzig.
Petra Köpping plädiert für eine Millionärssteuer und eine höhere Erbschaftssteuer
Petra Köpping (SPD), Staatsministerin für Gleichstellung und Integration in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Mahnung des niederländischen Historikers Rutger Bregman zum Weltwirtschaftsgipfel in Davos war deutlich: Wer nicht über Steuern debattiert, wird weder Wohlstand noch sozialen Zusammenhalt langfristig sichern. Sein Auftritt wirkte in Davos geradezu außerirdisch. Auch in Deutschland wird das Thema gern unter den Tisch gekehrt. Mit dem Ergebnis: Das Geld wandert immer ungebremster zu den Superreichen. Am Montag erschrak selbst Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping darüber.
Für sein Lichtprojekt braucht der Lichtkünstler Philippe Morvan noch 500 alte Taschenlampen
Philippe Morvan mit dem Modell „Leipzig-Berlin“. Foto: Andreas Schmidt

Foto: Andreas Schmidt

Für alle LeserBevor Leipzig sich mit dem Lichtfest eine eindrucksvolle Form, den Herbst ‘89 jedes Jahr am 9. Oktober zu feiern, schuf, hatte Leipzigs Partnerstadt Lyon schon lange einen weltweiten Ruf als „Stadt der Lichter“. Nichts liegt also näher, als beides zu verbinden und einen der renommierten Lichtkünstler aus Lyon nach Leipzig zu holen. Und genau das passiert auch. Nur Taschenlampen werden noch in Mengen gebraucht.
Antipasti, Tapas und mehr: Wie die kleinen Speisen aus dem Mittelmeerraum unsere Küche bereichern können
Ute Scheffler: Antipasti, Tapas und mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt ist voller Entdeckungen. Und wer im Mittelmeerraum unterwegs war, der weiß, dass nicht nur die Hauptgerichte zu diesen Entdeckungen gehören, sondern auch die kleinen Häppchen, die man vor dem Hauptgang angeboten bekommt. Mal heißen sie Antipasti, mal Tapas, mal Mezze. Und das ist nur die große Bezeichnung für die Vielfalt solcher kleinen Kosthappen, die längst auch aus mediterranen Restaurants in Deutschland bekannt sind.
Der Stadtrat tagt: Leipzig will ausschließlich barrierefreie Wahllokale anstreben
Sören Pellmann (Stadtrat & Bundestagsabgeordneter, Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn am 26. Mai, also in wenigen Wochen, die Wahlen für den Stadtrat und das Europaparlament anstehen, werden nur etwa die Hälfte der Wahllokale in Leipzig barrierefrei sein. Für künftige Wahlen soll sich das ändern. Auf Initiative der Linksfraktion hat der Stadtrat einstimmig beschlossen, ausschließlich barrierefreie Wahllokale anzustreben.
Video „Sportpunkt“: Eine sportliche Viertelstunde
Die Sportpunkt-Moderatoren Norman Landgraf (li.) und Martin Hoch. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideo Der 55. Sportpunkt muss zwar ohne Studiogast auskommen, wartet jedoch dennoch mit einer satten Viertelstunde lokalen Sportgeschehens auf. Neben Fußball, Fußball und Fußball thematisiert das Moderatoren-Duo Norman Landgraf und Martin Hoch unter anderem auch den Leipzig Marathon, Basketball, Handball und die Finals um die Deutsche Meisterschaft im Floorball.
Der Stadtrat tagt: Arbeit des Petitionsausschusses auf dem Prüfstand
Tim Elschner (Grüne) am 17. April 2019 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoDie Grünen wollten gern Petitionen der Bürger aus ihrer Sicht stärken, indem Livestreams und Videos aus dem beratenden Ausschuss und Debatten auf der Seite leipzig.de ermöglicht würden. Zudem solle der Petitionsausschuss ein beschließender sein, was jedoch den bislang öffentlich beschließenden Stadtrat schwächen könnte. Dass vor allem dies wohl auch die bisherige Zusammensetzung des Ausschusses ändern könnte, waren weitere Befürchtungen. Ein Gegenvorschlag der Verwaltung versuchte, es auf eine Prüfung von Verbesserungsmöglichkeiten der Arbeit des Petitionsausschusses zu reduzieren. Der Schlagabtausch wurde kommunalwahlkampfbedingt etwas heftiger.
Alkoholverbot und Zimmerkontrollen: Kritik an Hausordnung in sächsischen Asylunterkünften
Geert Mackenroth. Foto: Steffen Giersch

Foto: Steffen Giersch

Für alle LeserAsylbewerber in sächsischen Erstaufnahmeeinrichtungen sind ähnlichen Zwängen ausgesetzt wie Jugendliche auf Klassenfahrt: Alkoholverbot und Zimmerkontrollen gehören laut Hausordnung zu den Einschränkungen, die sie dulden müssen. Grund ist die Auffassung des Innenministeriums, dass es sich bei den Unterkünften nicht um Wohnungen handelt. Der „Initiativkreis: Menschen.Würdig.“ hat deshalb einen Offenen Brief an den Ausländerbeauftragten verfasst.
Der Stadtrat tagt: Verbesserungen in der Abfallentsorgung
Abstimmung in der Leipziger Stadtverordnetenversammlung.

Foto: L-IZ Archiv

Für alle LeserDer Stadtrat beschloss am Mittwoch Verbesserungen in der Abfallentsorgung. Dabei geht es um die Leerung von Mülltonnen, die wegen zugeparkter Straßen nicht erfolgen können.
Der Stadtrat tagt: Wohnungslose Menschen sollen besser über Wahlen informiert werden
Juliane Nagel (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWie können wohnungslose Menschen dazu motiviert werden, an Wahlen teilzunehmen, beziehungsweise überhaupt erst über ihre Rechte und Möglichkeiten aufgeklärt werden? Aus Sicht der Linksfraktion im Stadtrat wären Informationen beispielsweise auf Flyern ein wichtiger Schritt. Der Stadtrat folgte diesem Ansinnen einstimmig.
Der Stadtrat tagt: Die April-Sitzung im Livestream
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach der kurzfristig anberaumten Sondersitzung Anfang des Monats, in der es vor allem um die Zusammensetzung der Fluglärmkommission ging, steht nun die reguläre April-Ratsversammlung an. Am Mittwoch, den 17. April, kommen die Stadträte zur voraussichtlich vorletzten Sitzung vor der Kommunalwahl zusammen. Die L-IZ bietet wie gewohnt einen Livestream an und berichtet über ausgewählte Themen.