Ermittlungsverfahren dauern an

Randale in der Südvorstadt am 12. Dezember: 130 Ermittlungsverfahren gegen Linke, Rechte, Polizisten

Mehrfach haben wir an dieser Stelle nach den Liveberichten vom Tag selbst über das Demonstrationsgeschehen am 12. Dezember in der Südvorstadt und Connewitz berichtet, das am Nachmittag völlig ausartete. Übrigens mit Ansage. Denn wenn 200 Rechtsradikale eine Demonstration in ein linksalternatives Viertel wie Connewitz ankündigen, dann ist das eine beabsichtigte Provokation. Eine, die deutschlandweit genau für die Mobilisierung sorgt, die die Veranstaltungsanmelder beabsichtigten.

Denn in den Tagen vor dem 12. Dezember mobilisierte die autonome Szene in ganz Deutschland, am 12. Dezember nach Leipzig zu kommen. Man war auf Konfrontation aus. Das wussten auch Polizei und Verfassungsschutz, obwohl sich ausgerechnet der Verfassungsschutz mit einer windelweichen Warnung an die Stadt Leipzig blamierte. Auf die sich dann wieder die Ordnungsbehörde berief, als sie ihre Demonstrationsgenehmigung – ein bisschen angepasst – konkretisierte. Aber den Mumm, das Ziel der Demonstration – Connewitz – komplett zu untersagen, hatte Leipzigs Ordnungsbehörde nicht.

Entsprechend sahen die so gar nicht Verantwortlichen sehenden Auges dem entgegen, was sich da schon am 11. Dezember zusammenbraute. Da demonstrierten 1.000 Menschen des linken und des autonomen Spektrums schon mal im Leipziger Süden.

Was letztlich die Demonstration von kärglichen 100 Rechtsradikalen am 12. Dezember nicht verhinderte. Sie kamen auch nicht bis nach Connewitz, weil sie von der Polizei gründlich abgeschottet wurden und nach ersten Verstößen gegen die Versammlungsordnung regelrecht festsaßen.

Die aus allen Himmelsrichtungen angereisten gewaltbereiten Linksautonomen aber waren ja trotzdem da, hatten sich via Internet regelrecht eingerichtet auf so etwas wie eine Schlacht um Connewitz, sogar eine Art Schlafplatzbörse fand sich auf einer Berliner Seite im Netz. Ausbaden musste diese Konstellation dann die Polizei, die sich dann ab den späten Nachmittagsstunden einer auf Randale versessenen Gruppe von Straßenkämpfern gegenübersah, die die Konfrontation mit der Polizei regelrecht zum Gewaltexzess werden ließ.

Wie ist also der Stand der Ermittlungen zum 12. Dezember?

Der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, Valentin Lippmann, wollte nun genau wissen, was bei dieser Randale mit Ansage eigentlich herausgekommen ist. Immerhin hagelte es nach dem Gewaltexzess ja hunderte Anzeigen – die meisten von der Polizei selbst, die mitten im Steinhagel der Angreifer stand.

Aber es gab auch einige wenige Anzeigen von Demonstrationsteilnehmern und Unbeteiligten, die durch das Vorgehen der Polizei geschädigt wurden. Darunter war auch der angezeigte Tränengaseinsatz durch Polizeibeamte. An diesem Tag waren augenscheinlich ganze Kisten überlagerter Tränengaspatronen in Einsatz gekommen, irgendwie nach dem Motto: Das Zeug muss endlich alle werden.

Was auffällt – und damit bestätigt die jetzige Auskunft der Sächsischen Staatsregierung eine andere Anfrage von Valentin Lippmann: Von den wenigen Anzeigen gegen Polizeibeamte wurde mittlerweile die Hälfte eingestellt. Und zwar so: „Einstellung gemäß § 170 Abs. 2 StPO, da ein Tatverdächtiger nicht ermittelt werden konnte“. Was mit der Nichtkennzeichnung der eingesetzten Beamten zu tun hat.

Alle anderen Verfahren – 126 an der Zahl – laufen noch. Oder „dauern an“, wie Justizminister Sebastian Gemkow formuliert.

Nicht alle 126 gehen übrigens auf das Konto der autonomen Steineschmeißer, Autozerstörer und Scheibeneinschläger. Auch der eine oder andere Polizeibeamte wird sich noch fragen lassen müssen, mit welchem Sinn er in entscheidenden Situationen agiert hat. So wie die Beamten lange vor der Eskalation am Amtsgericht Leipzig, als unvermittelt eine erste Tränengaskartusche flog. Anlasslos, wie Videoaufnahmen später zeigten. Oder wie einige Beamte später am Südplatz, die eine Tränengaskartusche in die dort versammelte Menschenmenge schossen. Wohl wissend, dass sich hier noch immer ein Teil der friedlichen Demonstranten aufhielt, während sich die Gewalttäter begannen, auf die Polizisten einzuschießen.

Doch da war es wohl bereits zu spät für Deeskalation oder ein gezieltes Eingreifen der zahlenmäßig unterlegenen Beamten.

Viele Anzeigen kamen natürlich zustande, weil die Polizeibeamten durch die Pflastersteine zum Teil heftig verletzt wurden. Andere wurden mit Flaschen oder Pyrotechnik beschossen. Aber der größte Teil der Anzeigen betrifft Sachbeschädigungen – nicht nur die abgefackelten Toilettenhäuschen und Mülltonnen und die zerstören Scheiben von Wartehäuschen und Geschäften. Dutzende Anzeigen betreffen geparkte Pkw, die bei der Randale beschädigt wurden.

Bei den meisten fällt es selbst der Polizei sichtlich schwer, das Delikt als links einzustufen. Bei einem Großteil der Zerstörungen hat man es trotzdem gemacht. Und Manches ging dann auch zu Bruch, weil auch die Polizei stellenweise mehr hektisch als koordiniert agierte. Zum Beispiel im Fall der „Zerstörung der Frontscheibe eines PKW durch Wurf einer Tränengasgranate“. Hat die nun der Polizist geschossen oder ein Demonstrant zurückgeworfen? Und sichtlich überzogen war auch der „Einsatz von Pfefferspray durch einen Polizeibeamten gegen einen Fotografen“. Wobei die Unsicherheit sichtbar wird, wenn die Hälfte der Steinwürfe als „links“ eingestuft wird, die andere Hälfte nicht.

Die Auflistung erzählt im Grunde sehr bildhaft davon, wie unübersichtlich die Situation war.

Wirkliche Chancen, überhaupt möglicher Tatverdächtiger habhaft zu werden, hat die Polizei eigentlich nur, wo man bei entsprechenden Personenkontrollen Delikte feststellte und Personalien festhielt. Und das betrifft nicht nur Demonstrationsteilnehmer, die man irgendwie dem linken Teil des Spektrums zuordnete und bei denen man dann Sturmhauben oder gar Schlaggeräte feststellte. Auch bei der am Ende erfolglos stecken gebliebenen Rechten-Demo wurden mehrere Delikte festgestellt – von der Vermummung über den mitgeführten Protektorenhandschuh bis hin zur verfassungsfeindlichen Tätowierung.

Aber ganz besonders freuen werden sich die Richter, wenn der Bursche antreten muss, den die Polizisten nicht mit einem Gewaltgegenstand ertappten, sondern mit einem Joint. Oder der, der wegen „Zeigen des entblößten Gesäßes und ausgestreckten Mittelfingers gegenüber Polizeibeamten“ angezeigt wurde.

Und dann ist da noch die etwas vorsichtige Formulierung zum Lautsprecherwagen, mit dem der allseits bekannte Jenaer Jugendpfarrer Lothar König wieder nach Leipzig gekommen war, um den Protest gegen die Rechten-Demo zu unterstützen. Unversehens stand er mit dem Lautsprecherwagen wieder mitten in einer hundertköpfigen Demonstrationsgruppe, aus der heraus dann einige der Randalierer ihren Angriff auf die Polizei starteten. Da haben die Beamten dann wieder eine Identitätsfeststellung gemacht und eine Anzeige geschrieben: „Bewegung als Insassen eines Fahrzeugs mit Lautsprecheraufbau in einer Gruppe, aus der Gewalttätigkeiten gegen Polizeibeamte und unbeteiligte Passanten begangen und mehrere Straßenbarrikaden errichtet wurden“.

Und wer sich wirklich für den ganzen Haufen von Anzeigen und Ermittlungsverfahren in alle Richtungen interessiert, findet die komplette Liste unterm Text.

Die Anfrage von Valentin Lippmann „Stand der Ermittlungsverfahren rund um das Demonstrationsgeschehen in Leipzig am 12. Dezember 2015“. Drs. 5333

In eigener Sache

Dein Leipzig. Deine Zeitung. Deine Entscheidung. Werde Unterstützer!
Viele gute Gründe gibt es hier.
Überzeugt? Dann hier lang zum Kombi-Abo „LZ & L-IZ.de“ für 59,50 EUR/Jahr

Mehr zum Thema auf L-IZ.de: Warum aufgewärmte Extremismuserklärungen und ein empörter Innenminister überhaupt nichts nützen

* Video *ConnewitzSüdvorstadtStraßengewalt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gründung einer Selbsthilfegruppe für Menschen mit Kopf-Hals-Mund-Krebs
Das Selbsthilfenetzwerk Kopf Hals M.U.N.D. Krebs e.V. gründet demnächst in Leipzig eine Selbsthilfegruppe für Tumore oberhalb des Kehlkopfes, zum Beispiel Tumoren von Lippen, Zunge, Mundboden, Gaumen, Mandel, Speicheldrüsen, des Rachens (Pharynxkarzinom), der Nase und der Nasennebenhöhle.
Unser CO2-Rucksack im Verkehr
CO2-Vergleich ÖPNV und Pkw in Leipzig. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDa Kollege Leu gerade so schimpft über die Herren mit dem großen Hubraum, die derzeit mit ihrem Gejammer die Lüfte erfüllen, habe ich mir gedacht: Jetzt rechnest du doch einmal aus, was unsere Autofahrer eigentlich wirklich beitragen zur Belastung unserer Atmosphäre mit dem klimaschädlichen CO2. Ach ja: Den eigenen CO2-Rucksack muss ich natürlich auch ausrechnen.
Wer verteufelt denn die ganzen Verbrenner?
Ego-Verstärker in Reih und Glied. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWir leben ja in seltsamen Zeiten und bekommen auch seltsamste Postsendungen. Eine der seltsamsten bekamen wir gerade von Dipl.-Ing. Günter Weber, der sich als Herausgeber bei der kapital-markt intern Verlag GmbH angibt, uns aber eigentlich mit einem sehr seltsamen Anliegen behelligt: „Jetzt ist Schluss mit der Verteufelung von Deutschlands wichtigstem Konsumgut – unseren Verbrennern!“ Gottchen, wer verteufelt denn die Verbrenner? Und welche Probleme hat der Mann eigentlich?
Bürgerinitiative schreibt mal wieder einen Brief an den Bundestagsabgeordneten Marian Wendt
Einfach mal schnell übers Stadtgebiet ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Hoffnung stirbt zuletzt. Zumindest in der Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“. 2017 hat der Bundestag der Petition gegen die Kurze Südabkurvung, die über den Leipziger Auenwald und Leipziger Stadtgebiet führt, zugestimmt. Zuvor hatte auch der Petitionsausschuss eindeutig für die Petition votiert. Und dessen Ausschussvorsitzender Marian Wendt bekommt jetzt neuerlich Post aus Leipzig.
Bachs „Weihnachtsoratorium“ jetzt in der Einspielung mit Thomaskantor Gotthold Schwarz
Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFehlt uns ein neuer Bach? Oder genügt uns der Bach, den wir haben? Braucht es keinen neuen? Und: Was würde Johann Sebastian Bach sagen zu dem, was wir aus unserer Welt gemacht haben? Wie würde er heute auf der Klaviatur der Thomaner spielen? Man kommt auf Gedanken, wenn man sich jetzt die neue Einspielung des „Weihnachtsoratoriums“ mit den Thomanern und dem Thomaskantor Gothold Schwarz auflegt. Zweieinhalb Stunden Gefühlsgalopp.
Schwarz Rot Müll: Wie die Müllmafia in Deutschland arbeitet und wie die staatlichen Kontrollen systematisch versagen
Michael Billig: Schwarz. Rot. Müll. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt sie auch in Sachsen – mindestens 24 illegale Mülldeponien, auf denen ungenehmigter und oft genug hochgefährlicher Müll in riesigen Mengen in die Landschaft verkippt wurde. Darüber berichtete Michael Billig im Juli 2018 in der L-IZ. Dass er seither etwas weniger auf diesen Seiten berichtet hat, hat mit dem Buch zu tun, das er jetzt zur Frankfurter Buchmesse vorgelegt hat: das erste derart umfangreiche Buch über die deutsche Müllmafia.
Verstörend und klärend: Einige Anmerkungen zur Causa Rentzing
Christian Wolff - der Leipziger Thomaskirchpfarrer im Unruhestand. Hier beim Aufruf 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Landesbischof Dr. Carsten Rentzing seit seinem Amtsantritt 2015 Kritik auf sich ziehen wird, war vorhersehbar – nicht nur wegen des denkbar knappen Wahlergebnisses. An seiner Positionierung als konservativ-evangelikaler Lutheraner hat er nie einen Zweifel gelassen. Doch kritisch wurde Rentzing zunehmend auch von denen wahrgenommen, die seinen theologischen Aussagen durchaus zustimmen.
HC Leipzig vs. Werder Bremen 33:24 – Zweiter Saisonsieg sorgt für Erleichterung
Die achtfache Torschützin Pauline Uhlmann (gelbes Trikot) und ihr Team sind sichtlich happy. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach drei ziemlich deftigen Packungen gegen die Spitzenteams der 2. Bundesliga, konnten die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag endlich ihren zweiten Saisonsieg feiern. Gegen Werder Bremen gelang ein am Ende deutlicher 33:24 (16:15)-Erfolg. Allerdings brauchten die jungen Leipzigerinnen ganze 40 Minuten, um richtig aufzudrehen.
5 Jahre Hass: PEGIDA feiert Geburtstag
Gegendemonstration aus der Dresdner Neustadt Richtung Neumarkt. Foto: Privat

Foto: Privat

Für alle LeserAuf der einen Seite des Dresdner Neumarktes stehen heute „Herz statt Hetze“, „Leipzig nimmt Platz“, „Chemnitz nazifrei“ und zahlreiche Dresdner, Initiativen und Vereinigungen, die lautstark gegen Pegida demonstrieren. Auf der anderen Pegida selbst, welche für ihr Zusammenkommen unzählige rechtsradikale Redner aus halb Europa eingeladen haben. Mit dabei neben Lutz Bachmann selbst also Michael Stürzenberger (Pax Europa), Martin Sellner (Identitäre Bewegung). Gegen Bachmann ermittelt aktuell der Staatsschutz, Sellners „Identitäre“ werden vom Verfassungsschutz beobachtet und Stürzenberger wird im November versuchen, eine achtmonatige Bewährungsstrafe gegen sich abzuwehren.
Liebertwolkwitz beantragt S-Bahn-Anschluss und Verlängerung der Linie 15
Jeden Oktober lädt die Erinnerung an 1813 ein zur Fahrt nach Liebertwolkwitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 30. Oktober soll im Leipziger Stadtrat der neue Nahverkehrsplan beschlossen werden. Und nicht nur die Fraktionen im Stadtrat haben das dumme Gefühl, dass hier schon wieder Nägel mit Köpfen gemacht werden und ein Paket festgezurrt wird, das für die nächsten zehn Jahren praktisch überhaupt keinen Ausbau im ÖPNV-Netz vorsieht. Selbst in Liebertwolkwitz fühlt man sich regelrecht abgehängt.
Geister – Was machen die Toten? Ein Abstecher ins Unerklärliche mit Puppen, Menschen und Musik
Foto: Astrid Endruweit/Matthias Ludwig

Foto: Astrid Endruweit/Matthias Ludwig

Wir alle treten irgendwann unsere letzte Reise an. Aber wo geht die eigentlich hin? Was erwartet uns nach dem Leben? Diesbezüglich schwebt die Menschheit in einem Kosmos schier uferloser Vorstellungen, Konzepte und Hoffnungen: Himmel oder Hölle, Seelenwanderung oder Spukgespenst, verehrt oder vergessen, Nirvana oder einfach nur das große Nichts? Und wie und wo immer wir denn dann sein mögen - was machen die Toten eigentlich so, die ganze Ewigkeit lang?
Die Stasi in Wermsdorf – Ausstellungseröffnung und Bürgerberatung
Ausschnitt Flyer. Quelle: BStU

Quelle: BStU

Die Ausstellung „Die Stasi“ des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU) wird in Wermsdorf gezeigt. Das Leipziger Stasi-Unterlagen Archiv zeigt diese Schau in Kooperation mit der Gemeinde Wermsdorf in den Räumlichkeiten der Gemeindeverwaltung. Die Ausstellung wird durch Matthias Müller (Bürgermeister der Gemeinde Wermsdorf) und Regina Schild (Leiterin des Stasi-Unterlagen-Archivs Leipzig) am 4. November 2019 um 12.30 Uhr eröffnet.
Am 26. Oktober im Schauspiel Leipzig: „Die Eisjungfrau“ von Hans Christian Andersen
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Hans Christian Andersens Märchen „Die Eisjungfrau“ lebt von einer ebenso unheimlichen wie poetischen Bilder- und Gefühlswelt. Im Mittelpunkt steht der junge Rudi, der als Kind nur knapp den Fängen der Eisjungfrau entkam. Auf der Jagd nach Gämsen durchstreift er als junger Mann die Schweizer Alpen und steigt in schwindelerregende Höhen, während die Naturmächte nur auf einen Fehltritt von ihm lauern.
Am 25. Okober: Lora Kostina-Trio im Schille-Theater Leipzig
Lora Kostina-Trio. Quelle: Initiative Leipziger Jazzmusiker e. V.

Quelle: Initiative Leipziger Jazzmusiker e. V.

Schwerpunkte des Trios um die Pianistin aus Sankt-Petersburg sind ihre Eigenkompositionen und Bearbeitungen von Themen der europäischen Klassik aus dem Blickwinkel des zeitgenössischen Jazz. Es sind die musikalischen Wechselwirkungen verschiedener Musik-Epochen, die Lora Kostina reizen und welche sie in ihren lyrischen Kompositionen verbindet.
Bevölkerungswachstum macht auch OBM-Wahlen teurer und der 2. Wahlgang fehlte auch noch im Budget
Hier geht's zur Briefwahlstelle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahlen kosten Geld. Das ist vielen Wählern gar nicht bewusst. Nicht nur die antretenden Parteien und Kandidat/-innen müssen Geld ausgeben, um genügend Werbung für sich und ihre Anliegen zu machen. Auch die Kommune hat Kosten. Und zwar nicht unerhebliche. Das Dezernat Allgemeine Verwaltung rechnet jetzt mal vor, was so eine Oberbürgermeisterwahl in Leipzig kostet.