Ermittlungsverfahren dauern an

Randale in der Südvorstadt am 12. Dezember: 130 Ermittlungsverfahren gegen Linke, Rechte, Polizisten

Mehrfach haben wir an dieser Stelle nach den Liveberichten vom Tag selbst über das Demonstrationsgeschehen am 12. Dezember in der Südvorstadt und Connewitz berichtet, das am Nachmittag völlig ausartete. Übrigens mit Ansage. Denn wenn 200 Rechtsradikale eine Demonstration in ein linksalternatives Viertel wie Connewitz ankündigen, dann ist das eine beabsichtigte Provokation. Eine, die deutschlandweit genau für die Mobilisierung sorgt, die die Veranstaltungsanmelder beabsichtigten.

Denn in den Tagen vor dem 12. Dezember mobilisierte die autonome Szene in ganz Deutschland, am 12. Dezember nach Leipzig zu kommen. Man war auf Konfrontation aus. Das wussten auch Polizei und Verfassungsschutz, obwohl sich ausgerechnet der Verfassungsschutz mit einer windelweichen Warnung an die Stadt Leipzig blamierte. Auf die sich dann wieder die Ordnungsbehörde berief, als sie ihre Demonstrationsgenehmigung – ein bisschen angepasst – konkretisierte. Aber den Mumm, das Ziel der Demonstration – Connewitz – komplett zu untersagen, hatte Leipzigs Ordnungsbehörde nicht.

Entsprechend sahen die so gar nicht Verantwortlichen sehenden Auges dem entgegen, was sich da schon am 11. Dezember zusammenbraute. Da demonstrierten 1.000 Menschen des linken und des autonomen Spektrums schon mal im Leipziger Süden.

Was letztlich die Demonstration von kärglichen 100 Rechtsradikalen am 12. Dezember nicht verhinderte. Sie kamen auch nicht bis nach Connewitz, weil sie von der Polizei gründlich abgeschottet wurden und nach ersten Verstößen gegen die Versammlungsordnung regelrecht festsaßen.

Die aus allen Himmelsrichtungen angereisten gewaltbereiten Linksautonomen aber waren ja trotzdem da, hatten sich via Internet regelrecht eingerichtet auf so etwas wie eine Schlacht um Connewitz, sogar eine Art Schlafplatzbörse fand sich auf einer Berliner Seite im Netz. Ausbaden musste diese Konstellation dann die Polizei, die sich dann ab den späten Nachmittagsstunden einer auf Randale versessenen Gruppe von Straßenkämpfern gegenübersah, die die Konfrontation mit der Polizei regelrecht zum Gewaltexzess werden ließ.

Wie ist also der Stand der Ermittlungen zum 12. Dezember?

Der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, Valentin Lippmann, wollte nun genau wissen, was bei dieser Randale mit Ansage eigentlich herausgekommen ist. Immerhin hagelte es nach dem Gewaltexzess ja hunderte Anzeigen – die meisten von der Polizei selbst, die mitten im Steinhagel der Angreifer stand.

Aber es gab auch einige wenige Anzeigen von Demonstrationsteilnehmern und Unbeteiligten, die durch das Vorgehen der Polizei geschädigt wurden. Darunter war auch der angezeigte Tränengaseinsatz durch Polizeibeamte. An diesem Tag waren augenscheinlich ganze Kisten überlagerter Tränengaspatronen in Einsatz gekommen, irgendwie nach dem Motto: Das Zeug muss endlich alle werden.

Was auffällt – und damit bestätigt die jetzige Auskunft der Sächsischen Staatsregierung eine andere Anfrage von Valentin Lippmann: Von den wenigen Anzeigen gegen Polizeibeamte wurde mittlerweile die Hälfte eingestellt. Und zwar so: „Einstellung gemäß § 170 Abs. 2 StPO, da ein Tatverdächtiger nicht ermittelt werden konnte“. Was mit der Nichtkennzeichnung der eingesetzten Beamten zu tun hat.

Alle anderen Verfahren – 126 an der Zahl – laufen noch. Oder „dauern an“, wie Justizminister Sebastian Gemkow formuliert.

Nicht alle 126 gehen übrigens auf das Konto der autonomen Steineschmeißer, Autozerstörer und Scheibeneinschläger. Auch der eine oder andere Polizeibeamte wird sich noch fragen lassen müssen, mit welchem Sinn er in entscheidenden Situationen agiert hat. So wie die Beamten lange vor der Eskalation am Amtsgericht Leipzig, als unvermittelt eine erste Tränengaskartusche flog. Anlasslos, wie Videoaufnahmen später zeigten. Oder wie einige Beamte später am Südplatz, die eine Tränengaskartusche in die dort versammelte Menschenmenge schossen. Wohl wissend, dass sich hier noch immer ein Teil der friedlichen Demonstranten aufhielt, während sich die Gewalttäter begannen, auf die Polizisten einzuschießen.

Doch da war es wohl bereits zu spät für Deeskalation oder ein gezieltes Eingreifen der zahlenmäßig unterlegenen Beamten.

Viele Anzeigen kamen natürlich zustande, weil die Polizeibeamten durch die Pflastersteine zum Teil heftig verletzt wurden. Andere wurden mit Flaschen oder Pyrotechnik beschossen. Aber der größte Teil der Anzeigen betrifft Sachbeschädigungen – nicht nur die abgefackelten Toilettenhäuschen und Mülltonnen und die zerstören Scheiben von Wartehäuschen und Geschäften. Dutzende Anzeigen betreffen geparkte Pkw, die bei der Randale beschädigt wurden.

Bei den meisten fällt es selbst der Polizei sichtlich schwer, das Delikt als links einzustufen. Bei einem Großteil der Zerstörungen hat man es trotzdem gemacht. Und Manches ging dann auch zu Bruch, weil auch die Polizei stellenweise mehr hektisch als koordiniert agierte. Zum Beispiel im Fall der „Zerstörung der Frontscheibe eines PKW durch Wurf einer Tränengasgranate“. Hat die nun der Polizist geschossen oder ein Demonstrant zurückgeworfen? Und sichtlich überzogen war auch der „Einsatz von Pfefferspray durch einen Polizeibeamten gegen einen Fotografen“. Wobei die Unsicherheit sichtbar wird, wenn die Hälfte der Steinwürfe als „links“ eingestuft wird, die andere Hälfte nicht.

Die Auflistung erzählt im Grunde sehr bildhaft davon, wie unübersichtlich die Situation war.

Wirkliche Chancen, überhaupt möglicher Tatverdächtiger habhaft zu werden, hat die Polizei eigentlich nur, wo man bei entsprechenden Personenkontrollen Delikte feststellte und Personalien festhielt. Und das betrifft nicht nur Demonstrationsteilnehmer, die man irgendwie dem linken Teil des Spektrums zuordnete und bei denen man dann Sturmhauben oder gar Schlaggeräte feststellte. Auch bei der am Ende erfolglos stecken gebliebenen Rechten-Demo wurden mehrere Delikte festgestellt – von der Vermummung über den mitgeführten Protektorenhandschuh bis hin zur verfassungsfeindlichen Tätowierung.

Aber ganz besonders freuen werden sich die Richter, wenn der Bursche antreten muss, den die Polizisten nicht mit einem Gewaltgegenstand ertappten, sondern mit einem Joint. Oder der, der wegen „Zeigen des entblößten Gesäßes und ausgestreckten Mittelfingers gegenüber Polizeibeamten“ angezeigt wurde.

Und dann ist da noch die etwas vorsichtige Formulierung zum Lautsprecherwagen, mit dem der allseits bekannte Jenaer Jugendpfarrer Lothar König wieder nach Leipzig gekommen war, um den Protest gegen die Rechten-Demo zu unterstützen. Unversehens stand er mit dem Lautsprecherwagen wieder mitten in einer hundertköpfigen Demonstrationsgruppe, aus der heraus dann einige der Randalierer ihren Angriff auf die Polizei starteten. Da haben die Beamten dann wieder eine Identitätsfeststellung gemacht und eine Anzeige geschrieben: „Bewegung als Insassen eines Fahrzeugs mit Lautsprecheraufbau in einer Gruppe, aus der Gewalttätigkeiten gegen Polizeibeamte und unbeteiligte Passanten begangen und mehrere Straßenbarrikaden errichtet wurden“.

Und wer sich wirklich für den ganzen Haufen von Anzeigen und Ermittlungsverfahren in alle Richtungen interessiert, findet die komplette Liste unterm Text.

Die Anfrage von Valentin Lippmann „Stand der Ermittlungsverfahren rund um das Demonstrationsgeschehen in Leipzig am 12. Dezember 2015“. Drs. 5333

In eigener Sache

Dein Leipzig. Deine Zeitung. Deine Entscheidung. Werde Unterstützer!
Viele gute Gründe gibt es hier.
Überzeugt? Dann hier lang zum Kombi-Abo „LZ & L-IZ.de“ für 59,50 EUR/Jahr

Mehr zum Thema auf L-IZ.de: Warum aufgewärmte Extremismuserklärungen und ein empörter Innenminister überhaupt nichts nützen

* Video *ConnewitzSüdvorstadtStraßengewalt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

2000: Die Schatten der Vergangenheit in Möbeln aus entsorgten Jahren
Henrike Naumann, Traueraltar Deutsche Einheit, 2018, mixed media installation, exhibition view Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Für alle LeserTapfer bleibt die Leipziger Volkszeitung dabei, regelmäßig ihren Kunstpreis an talentierte Nachwuchskünstler zu vergeben. Den ersten gab es 1995, quasi zum 100. Geburtstag der Zeitung ein Jahr zuvor. Am Donnerstag, 12. Dezember, wurde die Ausstellung für die neue Preisträgerin im Museum der bildenden Künste eröffnet, für die in Zwickau geborene Installationskünstlerin Henrike Naumann (*1984).
Unterstützung für ein 365-Euro-Ticket vom Bund?
Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. September stellte die Bundesregierung ihr Eckpunktepapier zum Klimaschutzprogramm vor, in dem sich auch zum Sektor Verkehr folgender Passus findet: „Modellprojekte für ÖPNV-Jahrestickets: Die Bundesregierung wird zusätzlich 10 Modellprojekte zur Stärkung der ÖPNV unterstützen, zum Beispiel die Einführung von 365-Euro-Jahrestickets.“ Ein Satz, der die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat elektrisierte: Wäre das nichts für Leipzig? Wir wollen doch …
Energiewende einfach durchsetzen: In zehn Jahren könnte Deutschland den Komplettausstieg aus der Fossilwirtschaft hinkriegen
Axel Berg: Energiewende einfach durchsetzen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei der Klimakonferenz in Madrid feilschten sie am Samstag immer noch über eine Konkretisierung des Pariser Klimaabkommens, als wenn man über Klimaanstrengungen überhaupt noch kuhhandeln könnte. Als wenn nicht endlich Zeit für Taten wäre. Ausgerechnet Deutschland steckt derzeit in einer ganz blamablen Rolle, denn im Jahr 2000 war Deutschland mal das erste Land, das die Energiewende einleitete. Und Axel Berg war dabei.
Am 17. April 2020 im Täubchenthal: Die Art & Freunde der Italienischen Oper
Die Art. Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Zwei Legenden gemeinsam auf Tour. Zwei der so genannten „anderen bands“, geboren Ausgangs der Achtziger im brodelnden Ground Zero eines agonierenden Systems.
Fortuna Düsseldorf vs. RB Leipzig 0:3 – Für mindestens eine Nacht an der Spitze
Werner erzielte in der 58. Minute das 2:0 für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat am Samstagabend, den 14. Dezember, mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Düsseldorf die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Schick erzielte bereits nach 65 Sekunden die Führung. Danach hatten die Rasenballer die Partie fest im Griff. Am kommenden Dienstag folgt das Topspiel bei Borussia Dortmund.
Oper Leipzig will zum falschen Masur-Zitat noch eine Richtigstellung bringen
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. Dezember berichteten wir unter der Überschrift „Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?“ über ein falsches Zitat im Leipziger Opernmagazin „Dreiklang“. In einem Beitrag der einstigen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth war der legendäre „Aufruf der Sechs“ vom 9. Oktober 1989 falsch zitiert worden. Wie konnte das passieren?
Keine Grüne Welle für die AfD
Prager Straße, kurz nach der Kreuzung Riebeckstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Dezernat Stadtentwicklung und Bau hätte ja der AfD-Fraktion nur zu gern geholfen, richtig schnell mit Grüner Welle auf der Prager Straße aus der Stadt zu kommen. Nicht unbedingt, weil es die AfD beantragt hat, sondern weil so ziemlich alle Autofahrer solche Träume haben. Aber der Antrag der AfD-Fraktion macht nur zu deutlich, wie sehr Autofahrer im Tunnel leben, immer nur ihre Fahrtrichtung sehen und meinen, alle anderen müssten sich nach ihnen richten.
Kunstprojekt „Selfie, Me!“ am 16. Dezember im Cineplex Leipzig
Ausschnitt Plakat. Quelle: Cineplex

Quelle: Cineplex

Das künstlerisch partizipatorische Projekt „Selfie Me!“basiert auf einer Form des Aktivismus, die in den 60er Jahren in Europa und den USA vor allem im feministischen Feld angesiedelt war. Kernidee ist es, Akteuren die Möglichkeit zu geben aus ihrer eigenen Erfahrung zu sprechen - eine Form, die im Theater Anfang der 1990er Jahre in Deutschland eine weitere Auseinandersetzung erfuhr und unter dem Begriff des postdramatischen Theaters retrospektiv benannt wird.
Am 18. Dezember: Die Reihe Screening Religion zeigt The Children of Vank
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Die Kolleg-Forschungsgruppe „Multiple Secularities – Beyond the West, Beyond Modernities“ der Universität Leipzig präsentiert einmal monatlich die Filmreihe Screening Religion in der Cinémathèque Leipzig. Gezeigt werden Dokumentar- und Spielfilme, die bisher selten zu sehen waren, immer mit anschließender Diskussion.
Bis 2030 sollen die Dauerausstellungen der Leipziger Museen entgeltfrei werden
Das Stadtmodell in der Ausstellung des Stadtgeschichtlichen Museums. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher waren Museen heilige Kammern, in denen man andächtig auf heilige Vitrinen schaute und sich nicht traute zu hüsteln. Das hat sich geändert. Und soll sich auch in Leipzig noch mehr ändern. Die städtischen Museen sollen zu richtigen Erlebnisorten werden, sogenannten „third places“ in denen sich auch die Leipziger gern aufhalten, diskutieren oder neue digitale Angebote nutzen, um sich zu informieren. Und die Dauerausstellungen sollen entgeltfrei werden.
Bismarck in North Dakota oder Von der (Un-)Möglichkeit, eine deutsch-amerikanische Geschichte zu schreiben
Eigentlich sehr beruhigend: Schafe vorm Fenster. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDas ist der Lauf der heutigen Dinge: In der täglichen Nachrichtenflut verschwimmt nicht selten die Chronologie der Ereignisse, Tatsachen gehen unter, tauchen als Halbwahrheiten wieder auf und werden zu Gerüchten, die sich mit der Zeit zu reinen Fiktionen auswachsen und im Kleid vermeintlicher Fakten im großen Nachrichtenstrom ihr Unwesen treiben. Deshalb hier zunächst mal eine kleine Erinnerung an das Jahr 2016: Damals forderte der Oberbürgermeister der Stadt Salzgitter, Frank Klingebiel (CDU), eine Zuzugsperre für Flüchtlinge.
Das 2017 beschlossene Pilotptojekt zum Freefloating wird es nicht geben, dafür mehr Stellplätze für stationäres Carsharing
Cityflitzer am Straßenrand. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war einen Versuch wert, als Leipzigs Dezernat Stadtentwicklung und Bau 2017 versuchte, in Leipzig ein Pilotprojekt für Freefloating-Anbieter zu starten. Freefloating bedeutet, dass die Fahrzeuge eines Carsharing-Anbieters keine festen Standorte mehr haben, sondern überall im Stadtgebiet auf normalen Stellplätzen abgestellt werden können. Im Oktober 2017 beschloss der Stadtrat die Vorlage. Und dann? Das wollte die Linksfraktion jetzt doch gern mal wissen.
Zu Weihnachten schweigen die großen Glocken der Thomaskirche
Die von Jakob König 1634 gegossene Glocke im Thomas-Geläut. Foto: Thomaskirche – Bach e.V., Michael Bader

Foto: Thomaskirche – Bach e.V., Michael Bader

Für alle LeserDie Schwesterkirche am Nikolaikirchhof hat es geschafft: Sie konnte ihr saniertes Geläut pünktlich zum 9. Oktober wieder in Betrieb nehmen. 2017 begann auch die Thomaskirch-Gemeinde Spenden einzusammeln, um das Geläut der Thomaskirche restaurieren zu können. Die Restaurierung des historischen Geläuts begann im Juni, nachdem Fördergelder die nötige Summe aufgestockt hatten. Aber just zur Weihnachtszeit werden die beiden großen Glocken im Turm der Thomaskirche schweigen.
300 Euro Beute: Räuber gesteht Überfall auf Gohliser Getränkemarkt
Justizwachtmeister nehmen Ronny R. (36) im Gerichtssaal die Handfesseln ab. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin 36 Jahre alter Mann soll im Sommer einen Gohliser Getränkemarkt überfallen und rund 300 Euro erbeutet haben. Am Freitag begann sein Prozess vor dem Leipziger Landgericht mit einem Geständnis.
Diakonie lädt zur traditionellen Weihnachtsmusik mit der Schola Cantorum Leipzig
Nikolaikirche Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Zur diesjährigen Weihnachtsmusik des Diakonischen Werkes Leipzig am Sonntag, dem 15. Dezember, um 15:30 Uhr, in der Nikolaikirche Leipzig erklingt weihnachtliche Chor- und Instrumentalmusik aus verschiedenen Epochen. Neben Spatzenchören, Kinderchor und Kammerchor der Schola Cantorum Leipzig unter Leitung von Marcus Friedrich und Sven Kühnast sind der Leipziger Bläserkreis unter Leitung von Landesposaunenwart Jörg-Michael Schlegel sowie Karl Eckel an der Orgel zu erleben.