Immer Ärger zum Weihnachtsmarkt

Freie Bahn für die Feuerwehr und für die Sehbehinderten ein temporärer Blindenleitstreifen in der Grimmaischen?

Für alle LeserSeit Jahren ist es ein Ärgernis. Immer wieder zum Weihnachtsmarkt werden gerade in der Grimmaischen Straße die Blindenleitstreifen zugebaut. Diesmal kam noch eine weitere Verengung des Straßenraums mit einem „Magischen Wald“ hinzu. Die Linksfraktion schrieb gleich mal einen Brief an den Oberbürgermeister. Denn die gar nicht so wenigen Leipzigerinnen und Leipziger, die mit diesem Verbau quasi ins Abseits gedrängt werden, wenden sich logischerweise mit ihren Sorgen an die Fraktionen.

„In den letzten Tagen sind in der Fraktion Die Linke mehrere Beschwerden von Leipzigerinnen und Leipzigern bezüglich der Barrierefreiheit auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt eingegangen. Deshalb haben sich am heutigen Morgen Sören Pellmann, Vorsitzender der Fraktion Die Linke, und Franziska Riekewald, Sprecherin für Mobilität, ein eigenes Bild gemacht“, schilderte die Fraktion das Ganze aus ihrer Sicht.

„Dabei mussten wir an mehreren Stellen Verstöße gegen die gesetzlichen Regelungen bezüglich der Barrierefreiheit feststellen. Seit über zehn Jahren rügen wir als Die Linke diese Verstöße, regelmäßig verspricht die Stadtverwaltung Besserung. Um diesem Versprechen Nachdruck zu verleihen, haben wir heute den in der Anlage befindlichen Brief an Oberbürgermeister Burkhard Jung gesandt.“

Der Brief der Linksfraktion an den OBM.

Darin forderte die Linksfraktion: Eine Umstellung der Weihnachtsmarkthütten in den kommenden Tagen anzuweisen und durchzuführen. Sich bei den Betroffenen und ihren Verbänden für diesen Fehler zu entschuldigen. Sorge dafür zu tragen, dass bei folgenden Veranstaltungen (Wochenmärkten, Weihnachtsmärkten) das Blindenleitsystem inklusive des entsprechenden Schutzbereiches freizuhalten.

Das Problem wurde schon mehrfach im Stadtrat diskutiert.

Und auch Ralf Detlef Kohl hat es immer wieder verfolgt und fragt sich mittlerweile, ob es wirklich so schwer ist, so etwas Einfaches in der Stadtverwaltung umzusetzen.

Er hat deshalb eine eigene Einwohneranfrage gestellt, in der er noch einmal auf das Grundproblem hinwies: „Im Rahmen einer barreriearmen bzw. -freien Innenstadt und der Teilhabe von behinderten Menschen entsprechend der UN-Behindertenkonvention mit dem Ziel der inklusiven Gesellschaft ist es mir als Bürger rätselhaft, warum zum Leipziger Weihnachtsmarkt das Blindenleitsystem der Stadt Leipzig zugestellt wird mit Weihnachtsmarktbuden. Blinde und sehbehinderte Menschen, Bürger und Besucher des Leipziger Weihnachtsmarktes gleichermaßen, können nun den vorhandenen einfachen Zugang zum Markt nicht nutzen. Dafür wurden für alle Besucher an anderen Stellen große Holzwegweiser aufgestellt, die jedoch für Blinde und Sehbehinderte ohne Begleitung auch nicht nutzbar sind. Deswegen möchte ich wissen.

  1. Warum wird das kostenintensive Blindenleitsystem bei Veranstaltungen zugestellt?
  2. Plan die Stadt Leipzig aufgrund der intensiven Beschwerden durch den Seniorenbeirat bzw. den Stadtrat Konrad Riedel über das Zustellen des Blindenleitsystems in absehbarer Zeit das Freimachen der Blindenstreifen noch während des laufenden Weihnachtsmarktes 2019?
  3. Falls nicht, wann wird das Konzept für Veranstaltungen so angepasst, dass zukünftig auch Blinde und Sehbehinderte über das Blindenleitsystem an Veranstaltungen jeder Art teilnehmen können?“

Darauf hat er jetzt vom Dezernat Kultur tatsächlich Antwort bekommen.

Man empfindet das Problem dort nicht so drängend.

„Das Blindenleitsystem wird keineswegs pauschal bei (allen) Veranstaltungen zugestellt. Bei Eigenveranstaltungen der Stadt sowie allen Sondernutzungen durch Dritte wird ganzjährig zwingend im Bescheid schriftlich beauflagt, dass das Blindenleitsystem freizuhalten ist“, erläutert das Kulturdezernat.

„Kontrollen erfolgen regelmäßig durch die Polizei, Mitarbeiter des Marktamtes, des VTA und des Stadtordnungsdienstes. Das Blindenleitsystem wird auch auf dem Weihnachtsmarkt vollständig freigehalten, mit einer Ausnahme: Das Marktamt kann mit Ausnahme-Genehmigung aller in das Sicherheitskonzept einbezogenen Gremien, darunter auch die Beauftragte der Stadt Leipzig für Senioren und Menschen mit Behinderungen, zum Weihnachtsmarkt das Blindenleitsystem in einem ca. 60 m langen Abschnitt der Grimmaischen Str. teilweise überbauen.“

Erstaunlich, dass man überhaupt so denkt. Denn wer gewichtet, dass das Aufbauen von Weihnachtsmarkt-Verkaufsbuden schwerer wiegt als die Nutzbarkeit eines Blindenleitstreifens?

Das Kulturdezernat betont trotzdem: „Dies wurde aus den folgenden Gründen genehmigt:

– seit 2013 liegt der von den beteiligten Ämtern gemeinsam mit der Branddirektion erstellte Veranstaltungsflächenplan der Stadt Leipzig vor. Aufgrund dieses Planes kann die Nutzung der Grimmaischen Straße nur mit der derzeitigen Anordnung der Häuser erfolgen

– bei einer anderen Aufstellung (Wechsel auf die nördliche Straßenseite) ist eine ungehinderte Durchfahrt der Feuerwehr nicht mehr möglich, da Stromversorgungsverteiler, Stadtmöblierung und Werbeaufsteller im Fahrbereich der Feuerwehr stehen, ein Anleitern der Feuerwehr zur Personenrettung ist ebenfalls nicht mehr möglich

– durch die Positionierung der Hütten mit den Rückseiten an die ,Brunnen-Wellen‘ konnte erreicht werden, dass die Zahl von Verletzungen durch Stürze in diesem nachts sehr dunklen Bereich minimiert wurde, es gab seitdem keine Schadensersatzklagen gegen die Stadt mehr.“

Schöner kann man kaum durchblicken lasen, dass die Beton-Zierelemente auf der Grimmaischen Straße vor allem ein Gefahrenpotenzial sind. Und dass man beim Umbau der Straße die Nutzung beim Weihnachtsmarkt einfach nicht mitbedacht hat. Die Fehler der Vergangenheit zeigen Wirkung bis in die Gegenwart.

„Intensive Beschwerden“ des Seniorenbeirates lägen dem Marktamt auch nicht vor, meint das Kulturdezernat. „Zum Thema Sicherheit/Verkehr/Ordnung zum Weihnachtsmarkt war das Marktamt 2018 gemeinsam mit dem Ordnungsamt und der Branddirektion im Fachausschuss Umwelt und Ordnung geladen. Es gab nach unserem Vortrag keine weitergehenden Fragen oder Anmerkungen, von keiner Fraktion, auch nicht zu der o. g. Thematik. Das Marktamt erhielt in diesem Jahr zum Thema Barrierefreiheit eine einzige Besucher-Anfrage, die das MA direkt beantwortet hat. Der Fragesteller hat sich für die ausführliche Antwort bedankt.“

Kann es sein, dass die hauptsächlich Betroffenen mittlerweile aufgegeben haben, sich über dieses Dauerdilemma noch zu beschweren und die Innenstadt in der Weihnachtszeit lieber meiden? Nur so als Frage.

Aber das Kulturdezernat wischt das Problem nicht ganz vom Tisch und denkt zumindest über ein paar mögliche Lösungen nach: „Das Marktamt wird die Kommunikation mit Hinweis auf die zeitweise eingeschränkte Nutzung des Blindenleitsystems in diesem Jahr verbessern“, ist so ein Vorschlag, der nicht wirklich nach einer Lösung klingt.

Etwas zielführender klingt ein zweiter Vorschlag: „Als Alternativvorschlag wird das Marktamt eine Prüfung veranlassen, ob und ggf. wie das teilweise überbaute Blindenleitsystem in der Grimmaischen Str. temporär während der Laufzeit des Weihnachtsmarktes auf der anderen Straßenseite ersetzt werden kann. Dazu kann ein entsprechend geeignetes Spezialprodukt (z. B. REC Bauelemente/Stepline OUTDOOR o. ä., s. Anlage) direkt auf den Boden aufgeklebt werden.“

Ein Gedanke, der einen eigentlich auf die Idee bringen könnte, den Blindenleitstreifen dauerhaft und komplett auf die freie Straßenseite zu verlegen. Dann hätten Feuerwehr und Sehbehinderte gleichermaßen freie Bahn und es brauchte auch keine Sonderinformation mehr an die Betroffenen, dass man ihren Blindenleistreifen leider aus weihnachtsmarktlichen Gründen zustellen musste.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

BarrierefreiheitWeihnachtsmarktGrimmaische Straße
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagte: Polizeiverordnung mit großer Mehrheit beschlossen

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Februar, die neue Polizeiverordnung beschlossen. Linke und Grüne konnten sich mit einigen Änderungsanträgen durchsetzen, die unter anderem den Umgang mit Obdachlosen, Bettlern und umweltfreundlicher Straßenkreide betreffen. Die alte Polizeiverordnung war bereits zehn Jahre alt.
L-IZ-Ticketverlosung: Moka Efti Orchestra im Frühjahr im Felsenkeller Leipzig

Foto: PR

Für alle LeserIm Januar lief die dritte Staffel der Erfolgsreihe „Babylon Berlin“ an. Pünktlich zur Wiederauferstehung dieses literarischen „deep cuts“ in die Geschichte des bunten Moloch Berlins Ende der Zwanzigerjahre des 20. Jahrhunderts geht das Moka Efti Orchestra wieder auf Tournee. Das Orchester, das den Soundtrack für die Fernsehserie liefert, ist mit der litauischen Schauspielerin und Performerin Severija Janušauskaitė auf den Bühnen zu sehen. Am 22. März ist die Entertainerin im Leipziger Felsenkeller zu sehen. Gemeinsam mit dem Veranstalter Semmel Concerts verlost die L-IZ unter allen Freikäufer/-innen 2x2 Freikarten.
Opernsaison 2020/21: Wagner hoch zehn!
Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDie Oper Leipzig hat am Donnerstag ihre Pläne für die Saison 2020/21 vorgestellt. Das Publikum darf sich genreübergreifend auf zwölf Premieren am Augustusplatz und im runderneuerten Haus Dreilinden freuen, das im Dezember mit einem Festakt wiedereröffnet werden soll. Das musikalische Spektrum reicht dabei vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Im Mittelpunkt des Spielplans steht ein Leipziger Komponist.
Mit Bau des neuen Beiersdorf-Werkes in Leipzig wird der Traditionsstandort in Waldheim geschlossen
Traditionsmarke "Florena". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 26. Februar, ließ die Beiersdorf AG die Katze aus dem Sack. In seiner Sitzung am 25. Februar hat der Aufsichtsrat der Beiersdorf AG dem Investitionsvorhaben für den Bau eines neuen Produktionsstandortes im Leipziger Norden grünes Licht gegeben. Damit ist die bereits im Juni 2019 gefällte Grundsatzentscheidung nach dem zwischenzeitlich abgeschlossenen Grundstückserwerb in Seehausen, am nördlichen Stadtrand von Leipzig, final bestätigt worden. Aber noch etwas ist passiert: Die Schließung des Standorts in Waldheim wurde bekannt gegeben.
Die VNG AG legt erstmals einen Green Schuldschein auf
VNG-Zentrale. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserErstmals in seiner Unternehmensgeschichte legt der Gashandelskonzern VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig einen sogenannten Green Schuldschein auf. Das Darlehen hat ein Gesamtvolumen von 100 Millionen Euro und kann ausschließlich für ökologisch nachhaltige Verwendungszwecke genutzt werden, teilt das Unternehmen mit. Denn man hat auch dort sehr wohl mitbekommen, dass ökologische Fragestellungen für Investoren und Banken immer relevanter werden.
Elsterradweg am Elsterflutbett soll 2021 endlich repariert werden
Der Radweg am Elsterflutbett. Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Für alle LeserSeit 2015 beschäftigt ein eigentlich recht kurzes Radwegstück den Leipziger Stadtrat und das Planungsamt: Es ist die Rumpelstrecke auf dem Elsterradweg zwischen Schleußiger Weg und Teilungswehr Großzschzocher. Hier liegt der Schotter blank. Aber warum bekam es die Stadt bis heute nicht hin, dieses Wegstück zu reparieren, wollte die Grünen-Fraktion jetzt einmal mehr erfahren.
Ökolöwe reagiert deutlich auf den neuesten LVZ-Artikel zum Motorbootverkehr im Floßgraben
Mittlerweile untersagt: Mäharbeiten im Leipziger Floßgraben. Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Für alle LeserAm Dienstag, 25. Februar, erschreckte die LVZ ihre Leser mit einer richtigen Horrornachricht: „Floßgraben verlandet – Wasserroute zum Cospudener See in Gefahr“. Der Zeitpunkt war nicht zufällig, denn am 21. Februar hat das Amt für Umweltschutz die neue Allgemeinverfügung zum Floßgraben und zum Schutz des Eisvogels für 2020 veröffentlicht. In der heißt es aus gutem Grund: „Mit maschinenbetriebenen Booten aller Art ist das Befahren grundsätzlich untersagt.“
Schöne digitale Welt: Sechs starke Reden zum Zustand einer algorithmisch entgleisten Welt
Bernhard Pörksen, Andreas Narr (Hrsg.): Schöne digitale Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer wissen möchte, warum unsere Gesellschaft derzeit so heftig zu entgleisen droht und was das mit der schönen neuen Medienwelt zu tun hat, der sollte besser nicht die Digitalminister fragen. Und schon gar nicht die Betreiber der großen Netzwerke und Suchmaschinen. Denn sie wissen nicht, was sie tun. Sie wissen es wirklich nicht. Und das hat auch mit der Gier zu tun, die blind macht gegenüber menschlicher Not.
Der Tag: Ex-FDP-Stadtrat René Hobusch will Burkhard Jung wählen
Ex-FDP-Stadtrat Hobusch (vorne) möchte OBM Jung wählen (hinten). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem der FDP-Politiker Marcus Viefeld aus dem OBM-Rennen ausgestiegen war, hielt er sich mit einer Wahlempfehlung für den zweiten Wahlgang zurück. Anders verhält sich sein Parteikollege und Ex-Stadtrat René Hobusch: Er kündigte an, Burkhard Jung zu wählen. Die aktuellen Stadträte trafen sich heute im Neuen Rathaus zur Februarsitzung der Ratsversammlung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 26. Februar 2020, in Leipzig wichtig war.
copy>paste – Filme und ihre Remakes: Das Testament des Dr. Mabuse und DR. M mit Einführung
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Der große Klassiker von Fritz Lang und sein weniger bekanntes Remake von Claude Chabrol kreisen um die Prinzipien von Macht und Tyrannei in unterschiedlichen historischen Kontexten: Wo Lang den hektischen Totentanz der 1920er- und 30er-Jahre reflektiert, klingt in Chabrols Film die deutsch-deutsche Umbruchssituation von 1989/90 wider.
Semperoper Ballett: Wiederaufnahme »Labyrinth« mit Ikonen des Modern Dance
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Mit »Labyrinth« präsentiert das Semperoper Ballett im März 2020 die vier für diesen Ballettabend von Ballettdirektor Aaron S. Watkin zusammengestellten Werke bedeutender, von der School of American Ballett beeinflusster Choreografen, deren Konzeptionen maßgeblich die Befreiung des modernen Tanzes vom traditionell klassischen Ballett repräsentieren.
Martin Dulig kommt mit Küchentisch nach Markkleeberg
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 5. März 2020, kommt der Vorsitzende der SPD Sachsen mit der bekannten Küchentischtour nach Markkleeberg. Gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Stadt Markkleeberg, Karsten Schütze, und der Sächsischen Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, Petra Köpping, möchte Martin Dulig mit den Menschen aus dem Leipziger Seenland ins Gespräch kommen.
Sonderveranstaltung »Nach Israel kommen« zum 15-jährigen Jubiläum der Inszenierung »Nathan der Weise«
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Kaum ein Stück am TdJW wurde so lange gespielt wie Jürgen Zielinskis Inszenierung »Nathan der Weise«. Seit 15 Jahren ist Lessings Toleranzdrama der Aufklärung im Programm und wird im März seine*n 25.000 Zuschauer*in begrüßen. Anlässlich des 15. Jubiläums der Premiere findet am 6. März 2020 um 20 Uhr die Veranstaltung »NACH ISRAEL KOMMEN: Lesung, Austausch und Rückblick – Begegnungen zwischen Deutschland und Israel« am Theater der Jungen Welt statt.
Der Stadtrat tagt: Museumskonzeption 2030 beschlossen

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGemeinsam mit den vier städtischen Museen hat die Verwaltung zum ersten Mal eine Gesamtkonzeption erarbeitet, die unter anderem festhält, wie Drittmittel erworben werden und wie sich die Museen mit der Herkunft ihrer Ausstellungsstücke beschäftigen sollen. Um eine ideale Formulierung für letzteres wird aber erst im März entschieden. Schon jetzt ist aber klar: Die Dauerausstellungen sind künftig entgeltfrei.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Bewohnerparken, Skateanlagen und eine wütende AfD

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf einer Demonstration anlässlich der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen hatte sich Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisch zur AfD geäußert. Deren Fraktion im Leipziger Stadtrat forderte nun Erklärungen für diese Aussagen. Zudem waren das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel und Skateanlagen Thema der Anfragen an die Verwaltung.