Verwaltung will erst mal prüfen, ob sich eine Fußgängerzone in der Katharinenstraße ins Andienungskonzept Innenstadt einfügt

Für alle LeserImmer öfter tauchen Stellungnahmen aus der Verwaltung zu Stadtratsanträgen im Ratsinformationssystem auf, über die das jeweilige Dezernat auch hätte schreiben können: „Wir bitten um Schonung! Das geht uns zu schnell!“ So auch jetzt zu einem Antrag der Grünen, die sich sehr gut vorstellen können, dass die komplette Katharinenstraße noch in diesem Jahr zur Fußgängerzone wird. Aber sind wir denn nicht noch im Jahr 2008? Irgendwie ja.
Anzeige

Losgetreten hat die fast automatische Ereigniskette im Mai vergangenen Jahres die CDU-Fraktion mit ihrem Antrag zur Aufwertung des Brühls. Der ist zwischen Katharinenstraße und Richard-Wagner-Platz schon so etwas ähnliches wie eine Fußgängerzone, müsste und könnte freilich durch einen Umbau des Straßenraums noch deutlich aufgewertet werden.

Die CDU-Fraktion schrieb damals: „Für eine lebendige Innenstadt ist zu prüfen, wie die Qualität des öffentlichen Raumes des Brühls, insbesondere zwischen Katharinenstraße und Hainstraße, zu verbessern ist. Dabei sind vor allem die Einordnung von Sitzgelegenheiten, Brunnen sowie Baumgruppen für eine Verbesserung der Aufenthaltsqualität und des Mikroklimas in Betracht zu ziehen.“

Da war das Wort Katharinenstraße schon gefallen. Und ganz abgeneigt zeigte sich die Verwaltung auch nicht, irgendwann einmal zur Umgestaltung des Brühl zu schreiten. Was dann die Grünen dazu brachte, im Oktober einen Änderungsantrag einzureichen, denn mit diesem Verschieben von eigentlich fälligen Veränderungen in die Zukunft finden sich immer mehr Ratsfraktionen nicht mehr ab. Aus klaren Anträgen werden im Verwaltungsprozedere dann Prüfaufträge, deren Ergebnisse irgendwann in ein, zwei Jahren vorgelegt werden sollen. Oft kommen die dann auch nicht und die Stadträte müssen wieder nachfragen, wo die Ergebnisse bleiben.

Also konkretisierten die Grünen einige Punkte zum Antrag der CDU-Fraktion und schrieben als 4. Punkt jetzt auch deutlich hinein: „Im Modellversuch ist die Katharinenstraße als Fußgängerzone auszuweisen. Die Voraussetzungen hierfür sind bis zur Eröffnung des diesjährigen Weihnachtsmarktes zu treffen. Eine Auswertung des Modellversuches wird dem Stadtrat ebenfalls bis 2. Quartal 2020 vorgelegt.“ Was der Stadtrat dann auch so beschloss. Unverhoffterweise.

Das war dem Verkehrs- und Tiefbauamt dann doch zu schnell. Das Baudezernat hat jetzt extra eine Informationsvorlage geschrieben, die erklärt, warum man in Leipzig so schnell keine Straße, die schon lange keine Durchgangsstraße mehr ist, zur Fußgängerzone machen kann.

„Dieser Beschluss konnte seitens der Verwaltung nicht umgesetzt werden, was im Folgenden erläutert wird“, teilt das Baudezernat mit. Denn man bastelt ja noch an anderen hübschen Vorlagen zur Innenstadt. Zum Beispiel an der Vorlage „Überarbeitung Andienungskonzept Innenstadt“, welche derzeit von der Verwaltung erarbeitet wird. Darin werde unter anderem auch geprüft, ob die Katharinenstraße zukünftig als Fußgängerzone ausgewiesen werden kann.

Und wie kompliziert sich das aus Sicht der Amtsstube darstellt, klingt dann so:

„Die Kennzeichnung von Fußgängerbereichen nach § 45 Abs. 1b Nr. 3 Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) erfolgt im Einvernehmen mit der Gemeinde. Die Ausführung der StVO nach § 24 Sächsisches Straßenverkehrsrechtsgesetz ist eine Pflichtaufgabe nach Weisung und obliegt den Straßenverkehrsbehörden im übertragenen Wirkungskreis und unterliegt der Fachaufsicht der oberen Straßenverkehrsbehörde (Landesamt für Straßenbau und Verkehr).

Für die Erledigung dieser Weisungsaufgaben ist nach § 53 Abs. 2 SächsGemO allein der Bürgermeister zuständig. Daher ist dem Stadtrat jenseits eines Prüfauftrages keine Beschlussfassung zu straßenverkehrsrechtlichen Anordnungen zugänglich.

Voraussetzung für die Ausweisung eines Fußgängerbereiches ist zudem eine straßenrechtliche Widmung nach § 8 Sächsisches Straßengesetz (SächsStrG), welche drei Monate vor Einziehung der Straße zugunsten des Fußgängerverkehrs mit der Gelegenheit für Einwendungen öffentlich bekanntzumachen ist.

Im Fall der Ausweisung einer Fußgängerzone in der Katharinenstraße sind insbesondere die Anforderungen des Andienungs- und Lieferverkehrs zu berücksichtigen, welche im engen Zusammenhang mit dem 2008 vom Stadtrat beschlossenen Ratsbeschluss Nr. RBIV-1452/08 ,Fortschreibung der Konzeption autoarme Innenstadt‘ stehen. Entsprechend dieser Konzeption wird durch die beiden Hauptfußgängerachsen in Nord-Süd- sowie West-Ost-Relation und die damit verbundene Führung des Kfz-Verkehrs über ein Schleifensystem in vier eigenen Quadranten, die Durchfahrt des Kfz-Verkehrs im Stadtzentrum unterbunden.

Die Katharinenstraße ist derzeit Teil des Schleifensystems in einem der Quadranten, ihre Umwidmung würde daher ggf. eine weitergehende Änderung der Verkehrsführung notwendig machen.“

Eine Begründung gibt es zu dieser Aussage nicht. Auch Petersstraße und Grimmaische Straße werden über dieses Schleifesystem bedient. Eine Umwidmung der Katharinenstraße zur Fußgängerzone bedeutet ja nicht, dass der Lieferverkehr hier nicht mehr rein darf.

Das Ergebnis? Genau das, wovon immer mehr Stadträtinnen und Stadträte mittlerweile die Nase voll haben: Ein neuer Prüfauftrag.

Was dann in der Informationsvorlage so klingt: „Aus den vorangegangenen Gründen ist abschließend festzustellen, dass über die Einführung einer Fußgängerzone in der Katharinenstraße erst nach umfassender Prüfung, inklusive Abwägung verschiedener Interessen innerhalb eines Beteiligungsprozesses entschieden werden kann. Des Weiteren bedarf die Einführung einer verkehrsrechtlichen Anordnung durch die Straßenverkehrsbehörde.“

Gleichzeitig gesteht die Vorlage auch zu, dass der letzte Beschluss zur autoarmen Innenstadt von 2008 schon ziemlich alt ist. Seitdem hat sich so einiges verändert. Unter anderem ging der City-Tunnel in Betrieb, die Kneipenszene an Brühl und Katharinenstraße ist gewachsen,die Höfe am Brühl gingen in Betrieb. Längst dominiert auf der Katharinenstraße genauso wie in der Hainstraße der Fußgängerverkehr. Die Straße lädt regelrecht zum Flanieren ein.

Es wäre ein logischer Schritt, jetzt die nächsten Straßen in das Fußgängerzonensystem um den Markt einzubeziehen. Und dass das zumindest einzelne Sachbearbeiter im Planungsdezernat auch so sehen, zeigt ja das Zugeständnis am Ende der Vorlage: „Da die Verwaltung gegenwärtig eine Vorlage ,Überarbeitung Andienungskonzept Innenstadt‘ erarbeitet, wird sie in diesem Zusammenhang auch prüfen, ob und unter welchen Voraussetzungen die Katharinenstraße als Fußgängerbereich ausgewiesen werden kann.“

Und das will man dann noch im Jahr 2020 schaffen, heißt es in der Vorlage: „Ziel der Verwaltung ist es, die Vorlage ,Überarbeitung Andienungskonzept Innenstadt‘ im Jahr 2020 zu erarbeiten und mit den Betroffen abzustimmen.“

Wobei das mit der Prüfung eine kleine Ausrede ist. Denn gleichzeitig stellt das Dezernat Stadtentwicklung und Bau fest: „Die Katharinenstraße hat als Verbindungsstraße zwischen Markt und Höfen am Brühl in den letzten Jahren vor allem für den Fußverkehr erheblich an Bedeutung gewonnen. Auch die zunehmende Freisitznutzung trägt dazu bei. Gleichzeitig dient die Katharinenstraße der Erschließung des Marktes, des Museumswinkels und diverser Gewerbe für die Andienung und Feuerwehr. Somit kommt es zu Zielkonflikten zwischen den verschiedenen Nutzungen.“

Da kann man gespannt sein, wie die Sachbearbeiter all die Knoten in ihren Köpfen lösen und dem Stadtrat einen Vorschlag unterbreiten, der das Sinnvolle mit dem Nützlichen verbindet und binnen weniger als einem Jahr umgesetzt werden kann. Vielleicht sogar schon zum Weihnachtsmarkt 2020.

Grünen-Antrag: Die Katharinenstraße kann schon zum Weihnachtsmarkt 2019 zur Fußgängerzone werden

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Autoarme InnenstadtKatharinenstraßeFußgängerzone
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne beantragen, das 3-D-Stadtmodell der Stadt Leipzig bei Beteiligungsprozessen auch zu nutzen
Westseite des Hauptbahnhofs: Noch unvorstellbar, was hier mal gebaut werden soll. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie neu geplante Stadtquartiere einmal aussehen sollen, das erfahren die Leiziger/-innen in der Regel oft nur in befristeten Ausstellungen, zu denen sie ins Stadtbüro pilgern müssen. Oft ist aber auch dort nicht wirklich sichtbar, wie die geplanten Bauten sich in die Stadt einfügen. Aber wozu hat Leipzig dann ein 3-D-Stadtmodell, wenn es nicht genau für solche Beteiligung der Bürger auch genutzt wird, fragten sich die Grünen.
Überraschung für Leipziger Forscher: Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Matthias Meyer im Reinraum am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. Foto: MPI f. evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserDie Neandertaler sind wohl noch immer das größte Faszinosum der Archäologie, erst recht, seit Leipziger Forscher nachgewiesen haben, dass ihr Erbgut sich sogar im Erbgut der heutigen Europäer findet. Seitdem wird emsig gesucht: Wo trafen sie sich zum ersten Mal? Wie lange lebten sie nebeneinander? Nun haben die Leipziger Forscher ein weiteres Puzzlestück herausgearbeitet, das wohl davon erzählt, dass die Neandertaler schon vor der Ankunft des modernen Menschen vor 45.000 Jahren in Südeuropa genetisch massiv unter Druck standen.
Der Traum von einer schönen Stadt: Ein bilderreiches Plädoyer für die Qualitäten der Leipziger Gründerzeit
Wolfgang Hocquél, Richard Hüttel: Der Traum von einer schönen Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich das Lebensthema von Wolfgang Hocquél: die riesige Denkmalfülle der Gründerzeit in Leipzig, die heute Scharen von Städtereisenden gerade deshalb nach Leipzig lockt, weil sie hier noch ganze Stadtquartiere finden, in denen die Schönheit des Städtebaus im späten 19. Jahrhundert zu erleben ist. Und das, obwohl die Gründerzeit bei Architekten und Denkmalpflegern jahrzehntelang regelrecht verpönt und verachtet war.
Literaturreihe „Herbst-Echo Tschechien“ startet
Logo Leipzig Tschechien 2020

Logo Leipzig Tschechien 2020

Das Echo des tschechischen Gastlandauftritts zur Leipziger Buchmesse 2019 hallt nach und bringt im Herbst erneut geballte tschechische Literatur in den deutschsprachigen Raum: Je nach Entwicklung der Corona-Pandemie und den aktuell geltenden Maßgaben treten zahlreiche tschechische Autor/-innen auf – virtuell, im Netz, oder live vor Ort: in Leipzig, Frankfurt a.M., Bremen und Wien.
Freitag, der 25. September 2020: Leipziger Polizei suspendiert Beamten nach Rassismusverdacht
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSo schlimm wie in Nordrhein-Westfalen ist es nicht, aber es ist mindestens ein Fall zu viel: Die Polizeidirektion Leipzig hat einen Beamten suspendiert, der in Chatgruppen rassistische Nachrichten verbreitet haben soll. In Dresden ermittelt unterdessen die Staatsanwaltschaft doch gegen einen Einsatzleiter. Außerdem: Ein Wahlerfolg der AfD sorgt für Empörung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 25. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir
LZ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine Karikatur von Schwarwel bringt es auf den Punkt: Ein breitbeinig dasitzender Kerl, der den Kontrolleur in der Straßenbahn regelrecht anbrüllt, behauptet mit zorniger Miene: „Ich muss keine Maske tragen – Hier: Ich habe das Seepferdchen!!!“ Der Stachel steckt in den drei Ausrufezeichen, die für zwei Dinge stehen: Ein zorniges Ego, das meint, auf andere keine Rücksicht nehmen zu müssen. Und für den Lärm, den diese zornigen Egos machen, sodass man seit gefühlt sieben Jahren keine anderen Stimmen mehr hört.
Tempo 30 von der Schule bis zur Diako: Verkehrsdezernat befürwortet Antrag des Stadtbezirksbeirats Altwest
Tempo 30 für die Georg-Schwarz-Straße. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie einen parken so falsch, dass die Straßenbahn nicht mehr durchkommt, die anderen rasen so rücksichtslos, dass das Überqueren der Georg-Schwarz-Straße für Fußgänger zu einem Spiel mit dem Leben wird. Weshalb der Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte: „Die vom Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte Prüfung hat bereits stattgefunden. Im Ergebnis wurde im Bereich des Diakonissenkrankenhauses für die Georg-Schwarz-Straße eine verkehrsrechtliche Anordnung auf Tempo 30 erlassen. Diese soll bis Ende Oktober 2020 umgesetzt werden.“
Brücke über die Nahle: Grüne beantragen Unterquerung der Brücke und Berücksichtigung des Auenentwicklungskonzepts
Die alte Brücke über die Nahle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa spitzt sich etwas zu in der Elster-Luppe-Aue. Das Verkehrs- und Tiefbauamt will dort 2021 mit den Planungen für einen Brückenneubau über die Nahle im Zug der Gustav-Esche-Straße beginnen. Baubeginn sollte eigentlich um das Jahr 2023 sein. Aber ganz augenscheinlich ist diese Brücke genau so ein Bauwerk in der Aue, dessen Zuschnitt im Auenentwicklungskonzept erst bewertet werden soll. Aber das wird frühestens 2022 vorliegen.
ÖPNV-Tarifkonflikt: Auch bei den LVB kommt es am Dienstag, 29. September, zum Warnstreik + Update
Die LVB am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Es passt schon zusammen: Am heutigen Freitag, 25. September, demonstriert Fridays for Future für eine Ökologische Verkehrswende. Und am Dienstag, 29. September, streiken die ÖPNV-Mitarbeiter/-innen für höhere Löhne. Auch die der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Also ziehen Sie sich warm an, nehmen Sie das Fahrrad oder die Wanderschuhe. Im Berufsverkehr kann es eng werden.
Am Holzberg und am Gaudlitzberg in den Hohburger Bergen darf (wieder) geklettert werden
Kletterparadies Holzberg. Foto: Volker Beer

Foto: Volker Beer

Für alle LeserGanz geklärt ist die Zukunft des Kletterparadieses Holzberg bei Böhlitz noch lange nicht. Aber die Kletterfreunde des Deutschen Alpenvereines Landesverband Sachsen e. V. (DAV) sind erst einmal froh, dass sie hier erst einmal weiter im ehemaligen Steinbruch klettern dürfen. Das Landratsamt hat am Donnerstag, 24. September, über die Klettererlaubnis informiert.
Nicht nur in der Sächsischen Schweiz glaubte die Polizei, Listen von Corona-Betroffenen bekommen zu dürfen
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNoch im Frühsommer sah es so aus, als hätte nur die Polizei in der Sächsischen Schweiz unberechtigt Datenlisten zu Corona-Infizierten bei den Gesundheitsämtern abgefragt. Doch wenn die Linke Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz erst einmal Verdacht geschöpft hat, bleibt sie dran. Und das Ergebnis ist so eindeutig wie diffus: In fast ganz Sachen kam es zu solchen unberechtigten Listenabrufen.
Seit dieser Woche haben die ersten Leipziger Fahrradstraßen auch Fahrbahn-Piktogramme
Piktogramm Fahrradstraße am Deutschen Platz. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserSeit Sommer 2019 ist es ein heiß diskutiertes Thema, seit Leipzigs Verkehrsdezernat endlich die Beethovenstraße zur Fahrradstraße machte, aber etliche Kraftfahrer nicht so recht einsahen, dass Radfahrer/-innen hier jetzt immer Vorrang haben. Vielleicht, weil sie die blauen Schilder am Straßenrand übersahen. Also malten erst Lucy & Pierre große Piktogramme auf die Straße und dann beschloss der Stadtrat auf SPD-Antrag, dass die Stadt noch große, gut lesbare Piktogramme auftragen soll. Die kommen jetzt, meldet das Verkehrs- und Tiefbauamt.
Handlauf: Ein (Bilder-)Buch wie ein Schlüssel zum Werk des Malers Neo Rauch
Neo Rauch: Handlauf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMaler sind keine Politiker, meist auch keine Philosophen und noch seltener Parteianhänger. Sie malen nicht, was erwartet wird. Oder ins Schema passt. Und meist provozieren sie auch nicht um des Provozierens willen. Deswegen stehen wir Zeitgenossen oft grübelnd und ein bisschen ratlos vor ihren Werken. Wer den Leipziger Maler Neo Rauch ein wenig verstehen möchte, für den wird dieses Buch wie ein Schlüssel sein. Ralph Keuning hat Rauch extra in seinem Atelier besucht.
„Allerlei China“ in der Galerie KUB am 27. September
Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Das Konfuzius-Institut Leipzig lädt am Sonntag, 27.9, zu einem bunten Kulturnachmittag in die Galerie KUB ein. Freuen Sie sich auf eine Kunstausstellung, einen Postkartenworkshop, Schnupperkurse zu asiatischen Bewegungskünsten, das Duo Seidenstraße und erleben Sie „Allerlei China“!
Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Am 15. März 2010 moderierte Elia van Scirouvsky zum ersten Mal den Durstigen Pegasus in der Moritzbastei – nun, im Oktober 2020, ist es Zeit für ihn, Abschied zu nehmen und die Zügel des Pegasus in jüngere Hände zu übergeben.