17.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Warum hat die Stadt an der Linkelstraße keine sichere Querung für die Schüler der Schule am Auensee gebaut?

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am 3. Dezember lud Oberbürgermeister Burkhard Jung zusammen mit Kultusminister Christian Piwarz zur feierlichen Übergabe der Schule am Auensee ein. Das war einer dieser offiziösen Termine, bei denen noch einmal Reden geschwungen werden, obwohl der Bau längst in Betrieb ist. Bereits in den Sommerferien 2019/20 konnte die Paul-Robeson-Schule (Grundschule) in das neue Gebäude in der Stahmelner Straße 1 umziehen. Das trägt seither den Schulnamen Schule am Auensee.

    Das sanierte Schulgebäude aus dem Jahre 1894 wurde für die Bedürfnisse einer dreizügigen Grundschule eingerichtet und um einen Erweiterungsneubau und eine Einfeld-Sporthalle ergänzt. Am 3. Dezember wurde das für 11,25 Millionen Euro sanierte und erweiterte Schulgebäude in einem Festakt an die 180 Schülerinnen und Schüler und ihre Lehrkräfte übergeben.

    Aber wer nicht wie die einladenden Amtsträger im Dienstwagen vorgefahren war, merkte schon beim Weg von der Straßenbahnhaltestelle zur Schule, dass an einer entscheidenden Stelle nichts passiert war. Die Linkelstraße, über die ja viele der Kinder müssen, wenn sie zur Schule wollen, ist eine hochgefährliche Straße. Viele Kraftfahrer kommen aus der Rittergutsstraße mit Affenzahn die Straße heraufgefahren. An der Friedrich-Bosse-Straße gibt es stets etliche einbiegende Fahrzeuge, die hier auf die Linkelstraße wollen.

    Und ein wenig straßenaufwärts ist eine vor Jahren eingerichtete sehr rudimentäre Verkehrsinsel, die das Überqueren der Straße für Fußgänger nur bedingt sicherer macht. Die Chance, diesen Straßenknoten für die Schulkinder deutlich sicherer zu machen, hat die Stadt in den sechs Jahren Planung und Bauzeit ungenutzt verstreichen lassen.

    Und das macht jetzt logischerweise auch vielen Eltern berechtigte Sorgen. Sieht man solche Problemstellen im Straßenverkehr tatsächlich nur noch, wenn man auch zu Fuß unterwegs ist und nicht überall kutschiert wird?

    Martin Dinse und Anja Drabe haben jetzt eine nur zu berechtigte Einwohneranfrage gestellt, die am 22. Januar in der Ratsversammlung beantwortet werden soll.

    Sie bringt das Thema auf den Punkt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    mit Interesse und großer Freude haben wir in der lokalen Presse als auch im Leipziger Amtsblatt über die Eröffnung der Schule am Auensee gelesen. Auch vor Ort ist zu beobachten, dass die letzten Arbeiten an dem Schulgelände kurz vor dem Abschluss stehen.

    Allerdings gibt es bis heute keinerlei Aktivitäten hinsichtlich einer sicheren Schulweggestaltung im direkten Umfeld der Schule. Im Speziellen geht es um die Kreuzung Am Hirtenhaus-Linkelstraße/Friedrich-Bosse-Straße. Beide Straßen sind viel befahren und besonders der aus Am Hirtenhaus kommende und in die Friedrich-Bosse-Straße rechts abbiegende Verkehr macht ein Queren der Straße für Grundschulkinder unmöglich. Zusätzlich erschwert wird die Situation durch im Kreuzungsbereich parkende Fahrzeuge, die die Einsicht der Kreuzung massiv einschränken.

    Eine Querungshilfe Am Hirtenhaus in Form eines Fussgängerüberwegs oder eine Ampel an dieser Kreuzung ist unseres Erachtens nach dringend erforderlich.

    Was (ist) seitens der Stadt geplant, um diese Situation zu entschärfen(?)

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige