Wenn die Bahn nicht will, hat auch die Stadt keine Handhabe zur Lärmminderung in Stötteritz

Für alle LeserEin neues Lärmgutachten zur Güntzstraße gibt es auch ein halbes Jahr, nachdem sich die Anwohner dieser Straße direkt neben den Gleisen der S-Bahn in Stötteritz hilfesuchend an Leipzigs Verwaltung gewendet hatten, nicht. Damals mussten sie erfahren, dass sie vielleicht eine Chance auf Lärmschutzwände gehabt hätten, wenn sie sich zehn Jahre vorher an der Bürgerbeteiligung zum Planbeschluss für das S-Bahn-Netz beteiligt hätten. Nur: Die meisten haben davon nie erfahren. Und schon 2017 stellte sich die Bahn stur.

Es ist ein exemplarisches Beispiel dafür, wie sich in Deutschland Unternehmen und Behörden hinter ganzen Bergen von Verfahren verstecken, die es für betroffene Bürger fast unmöglich machen, in irgendeiner Weise auf geplante Großprojekte Einfluss zu nehmen und zusätzliche Belastungen zu verhindern.

So erlebt bei den Planungen zur neuen Startbahn Süd am Flughafen Leipzig/Halle (und jetzt wieder bei den Planungen zur Vorfelderweiterung). Und so auch für die Anwohner der Güntzstraße erlebbar seit 2014, seit das neue S-Bahn-Netz in Betrieb ist und sie tatsächlich merken, was es bedeutet, wenn hier jeden Tag der Zugverkehr vorbeirauscht.

Schon im Juni 2019 erfuhren die Einwohner der Straße, dass sie in der deutschen Lärmgesetzgebung genauso angemeiert sind wie die Anwohner des Flughafens: Zwar weisen die errechneten Lärmkarten der Stadt Leipzig eine hohe Dauerlärmbelastung von 60 bis 65 dB (A) aus. Aber das sind geglättete Werte, die eine Dauerbelastung suggerieren, die in Wirklichkeit aus Lärmspitzen deutlich darüber besteht (wenn die Züge vorbeifahren) und Tälern darunter. Und wer in so einer Lärmschneise lebt, weiß, was das heißt: Wenn die Züge vorbeipoltern, reißt es einen aus dem Schlaf.

Nun hat Stefan Lucius, der dort wohnt, versucht, über eine Einwohneranfrage auch gleich noch eine „Änderung der Darstellung des Flächennutzungsplans“ von 2003 zu erwirken. Er geht in seiner Anfrage davon aus, dass die Bahn wohl doch noch Lärmschutzwände bauen müsste, wenn das Gebiet zwischen Güntzstraße und Schönbachstraße nicht als „Gemischte Baufläche“ ausgewiesen wird, sondern als Wohngebiet.

Es stimmt schon: Da gelten dann etwas strengere Lärmrichtwerte.

Aber nicht wirklich viel strengere, wie jetzt das Dezernat Stadtentwicklung und Bau in seiner Antwort erklärt.

„Für den tatsächlichen Schienenverkehrslärm in Bestandssituationen gibt es keine Grenzwerte, die in umliegenden Gebieten eingehalten werden müssen. Für eine Beurteilung herangezogen werden könnten die in der ,Richtlinie zur Förderung von Maßnahmen zur Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen der Eisenbahnen des Bundes‘ genannten Auslösewerte“, kann man dort lesen.

„Diese liegen für Mischgebiete bei 69 dB tags und 59 dB nachts, sowie für Wohngebiete um jeweils 2 dB niedriger. Diese Werte sind mit gemittelten Lärmpegeln zu vergleichen, also z. B. nicht mit dem Spitzenpegel eines einzelnen vorbeifahrenden Zuges. Im Gebiet zwischen Güntzstraße, Schönbachstraße und Kleingartenverein treten laut Lärmkartierung des Eisenbahnbundesamtes Überschreitungen des gemittelten Nachtwertes für Wohngebiete von 57 dB in Randbereichen auf.“

Wenn man Lärmwerte „mittelt“, kommt ziemlich oft ein Durchschnittswert heraus, der erstaunlicherweise knapp unter den Grenzwerten liegt, bei denen sich der Gesetzgeber gezwungen sehen will, Maßnahmen zu ergreifen. Nicht nur Ärzte kritisieren diesen Unfug schon seit Jahren, denn entscheidend ist nicht der Durchschnitt, sondern sind die Lärmspitzen, die die Menschen aus dem Schlaf reißen.

Dass man die Ausweisung des Plangebietes nicht ändern kann, ist dann eher ein beiläufiges Thema.

„Im Flächenutzungsplan ist der fragliche Bereich als gemischte Baufläche ausgewiesen. Die Stadt hat hier auf Antrag der Eigentümer entsprechende Baugenehmigungen erteilt, da im Mischgebiet eine Wohnnutzung gemäß der Baunutzungsverordnung regelzulässig ist. Eine gezielte Förderung zur Wohnungsansiedlung in diesem Bereich erfolgte durch die Stadt jedoch nicht“, betont das Baudezernat dazu.

Und: „Ein faktisches Wohngebiet ist auch durch die Umnutzungen der vergangenen Jahre nicht entstanden, da die gewerbliche Nutzung weiterhin in einem Maße prägend ist, wie sie in Wohngebieten unzulässig wäre. Darüber hinaus sollen die vorhandenen Gewerbebetriebe in ihrem Bestand geschützt bleiben sowie bei Bedarf Möglichkeiten zur Erweiterung und Weiterentwicklung erhalten – dem entspricht die Einstufung als gemischte Baufläche. Im Rahmen der Fortschreibung des FNP 2015 wurde überprüft, ob dieses Ziel auch weiterhin für die beabsichtigte städtebauliche Entwicklung gelten soll und dies wurde bejaht.“

Was freilich die Sache mit dem Lärmschutz nicht außer Kraft setzt. Das Baudezernat verweist zwar auf die Bahn, die hier Lärmschutzwände bauen müsste, wenn die Grenzwerte überschritten werden. Aber schon 2017 biss sich die Stadt an der Bahn bzw. dem Eisenbahnbundesamt zu diesem Thema die Zähne aus.

Für eine Ausweisung als Wohngebiet zu laut

Und das hat noch ganz andere Folgen, wie das Dezernat anmerkt: „Bei dem von Ihnen angeführten Beschluss der Ratsversammlung handelt es sich um die Aufstellung des B-Plans Nr. 263 ,Güntzstraße/Lichtenbergweg‘. In der Begründung zum Aufstellungsbeschluss finden sich unter anderem die von Ihnen genannten Planungsziele. Bei der Aufstellung eines Bebauungsplans ist die DIN 18005 ,Schallschutz im Städtebau‘ zugrunde zu legen. Wie die Lärmkartierung des Eisenbahnbundesamtes zeigt, wird zumindest der Orientierungswert für den Nachtzeitraum im Gebiet geringfügig in den Randbereichen überschritten, weswegen eine Festsetzung als Allgemeines Wohngebiet nicht infrage kommt und das Planverfahren so auch nicht fortgeführt werden konnte.“

Und hier genau beißt sich die Katze in den Schwanz und kann das Gebiet auch nicht nachträglich zum Wohngebiet werden, wie das Baudezernat betont: „Im Falle der Aufstellung eines Bebauungsplanes mit einhergehender FNP-Änderung gelten die Lärmgrenzwerte der DIN 18005. Die Aufstellung eines Bebauungsplanes mit dem Ziel, ein Wohngebiet festzusetzen wird voraussichtlich daran scheitern, dass die Lärmgrenzwerte, die gemäß DIN 18005 einzuhalten sind, (55 dB tags und 45 dB nachts) nicht eingehalten werden können.“

Das heißt: Weil es hier selbst nach den geglätteten Messwerten der Bahn nachts um 12 db zu laut ist, kann das Gebiet nicht zum Wohngebiet werden.

Und weil es anderen Leipzigern in ähnlicher Lage ganz ähnlich geht, warnt das Baudezernat vor einem Präzedenzfall, denn man möchte das Gewerbe hier nicht verdrängen: „In Leipzig gibt es diverse vergleichbare stadträumliche Situationen. Eine Planänderung im Bereich Schönbachstraße/Güntzstraße würde eine Vorbildwirkung auf diese Gebiete ausüben. Eine Änderung im FNP sowie die Festsetzung als Wohngebiet stünde somit im Widerspruch zum stadtentwicklungspolitischen Ziel, die gewerblichen Nutzungen in diesen Gebieten zu erhalten und ihnen Entwicklungsperspektiven zu bieten.“

Das eigentliche Problem ist der große Schienenkonzern, der genau am Beginn der Wohnbebauung in der Güntzstraße mit den Lärmschutzwänden einfach aufgehört hat: Die Änderung der Planausweisung „ist letztendlich leider und tatsächlich auch kein Instrument, dass Ihnen oder der Stadt eine andere Position gegenüber der Bahn zur Verbesserung der Schallschutzmaßnahmen einräumt.“

Wie sich Leipzig 2017 an Bahn und Eisenbahnbundesamt die Zähne ausbiss

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

StötteritzLärmschutzGüntzstraße
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Stadtverwaltung will jetzt doch RBL Media mit dem Putzen der Spritzschutzgeländer beauftragen
„Alle nach Halle“ am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa hatte sich Leipzigs Verwaltung zu viel vorgenommen, als sie die Werbekonzession für die Leipziger Haltestellenhäuschen neu ausschrieb, aber die Spritzschutzgeländer in eigene Regie nehmen wollte, um Geld zu sparen. Seit knapp einem Jahr ist zu beobachten, was dann passiert: Sie werden zunehmend mit Graffiti verschmiert und niemand scheint Kraft und Zeit zu haben, sie zu schrubben. Jetzt soll der neue Werbepartner RBL die Pflege der Geländer doch noch übernehmen.
Grüne beantragen eine echte Reduktion der Lichtverschmutzung als Zielstellung im Leipziger Lichtmasterplan
Nächtlich erleuchtetes Naturkundemuseum an der Lortzingstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine Lichtschutzsatzung für Leipzig gibt es nicht, das sei auch rechtlich nicht möglich, hatte Leipzigs Verwaltung im vergangenen Jahr betont, als sie ihre neue Strategie zum Umbau der Leipziger Stadtbeleuchtung vorstellte. Dabei ging es vor allem um den Ersatz der alten, energieaufwendigen Leuchtkörper durch sparsamere LED-Lampen, aber weniger um eine Minderung der Lichtlast. Auch wenn der Stadtverwaltung schon so ein bisschen bewusst ist, wie sehr Lichtverschmutzung besonders die Insektenvielfalt beeinträchtigt.
Leipzig soll ein viertes Frauenschutzhaus mit einer Clearingstelle bekommen
Feministischer Aktionstag am 16. Mai in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Ausgangsbeschränkungen zum Corona-Shutdown haben auch ein Problem wieder sichtbar gemacht, das sonst im Alltagsgeschehen kaum Beachtung findet: die Gewalt an Frauen. Denn am häufigsten erleben Frauen Gewalt in ihrer Partnerschaft, die zur Hölle werden kann, wenn der Partner seine Probleme nur noch mit Gewalt auslebt. Dann braucht es Zufluchtsorte für die Schwächeren. Aber die reichen in Leipzig schon lange nicht mehr.
Kulturbetrieb des Budde-Hauses startet am 27. Mai mit Kabarettabend
Plakatausschnitt TrennDich. Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Am Mittwoch, dem 27. Mai nimmt das Budde-Haus den Kulturbetrieb wieder auf. Zu Gast sind um 20.00 Uhr die Ensemblemitglieder des Kabaetts academixer Carolin Fischer, Ralf Bärwolff und Jörg Leistner am Klavier, mit ihrem Programm „Trenn Dich – Oder: Wenn Du aus der Mode kommst, dann geh ich mit!“
Bitte setzen Sie sich für nächtliche Betriebsbeschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle ein!
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich protestieren Menschen in Deutschland nicht nur, um ihr „Großes Nein“ (Armin Nassehi) in die Welt zu schreien. Manchmal fordern sie auch nur, dass Versprechen und Beschlüsse von den gewählten Politikern auch umgesetzt werden. Denn unsere Demokratie ist nicht nur kleinteilig. Sie ist auch verzerrt. Und wenn es um Profite und Arbeitsplätze geht, sind die Verzerrungen besonders groß. Deshalb bekommt Marian Wendt nun binnen kurzer Zeit seinen zweiten Offenen Brief.
Alles in Reih und Glied: Menschlicher Optimierungswahn in perfekter Landschaftsmalerei
Markus Krüger: Überschwemmte Landschaft (2019). Foto: Galerie Schwind

Foto: Galerie Schwind

Für alle LeserWährend Cafés und Kabaretts grübeln, wie sie die Möglichkeiten von Ansteckungen in ihren Räumen verringern können, haben Galerien damit eher nicht so ein Problem. Richtig voll wird es dort immer nur zur Ausstellungseröffnung. Aber die Zeiten von Vernissagen mit dicht gedrängten Gästen sind vorerst vorbei. Auch die Galerie Schwind hat ihre neueste Ausstellung am 19. Mai aufgrund der aktuellen Situation ohne Ausstellungseröffnung eröffnet.
Die Impro-Show „Adolf Südknecht“ nimmt am Dienstag ihre Zeitreise wieder auf
Stefan Ebeling, Karin Werner, Tobias Wollschläger, August Geyler, Armin Zarbock, Claudius Bruns. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserAllerorten gibt es Zeichen einer Normalisierung. Zumindest in Sachsen. Die ersten Kabaretts und Varietés öffnen wieder, wenn auch unter ungewohnten Umständen, mit größeren Abständen zwischen Stühlen, in größeren Sälen, aber eigentlich immer: Bitte mit Maske. Und im Horns Erben, das seit einer Woche wieder geöffnet hat, nimmt auch eine Serie wieder den Faden auf, die längst zur beliebtesten Impro-Show des Landes geworden ist.
Der Stadtrat tagte: Investor muss für Parkstadt Dösen ein Artenschutzkonzept vorlegen + Video
Bauarbeiten in der Parkstadt Dösen. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs war eine erstaunlich kurze Diskussion, obwohl sie an die Grundprobleme der Stadt Leipzig im Jahr 2020 rührte. Michael Neuhaus (Die Linke), Jürgen Kasek (Grüne) und Andreas Geisler (SPD) rissen diese Probleme zumindest an, als sie am Mittwoch, 20. Mai, in der Ratsversammlung zu den Änderungsanträgen ihrer Fraktionen zur Parkstadt Dösen sprachen.
Das große Nein: Warum eine Demokratie ohne Protestbewegungen zu einer müden Amtsverwaltung werden würde
Armin Nassehi: Das große Nein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird wieder demonstriert in Deutschland. Auf sogenannten „Hygiene-Demos“ protestieren allerlei Leute gegen allerlei – gegen Corona-Maßnahmen, einen befürchteten Impfzwang, Bill Gates und Angela Merkel. Und irgendwie auch fürs Grundgesetz. Aber Proteste leben vom großen Nein, stellt der Soziologe Armin Nassehi in diesem Essay fest, den er zwar schon vor Corona geschrieben hat. Aber die Protestphänomene haben alle dieselbe Wurzel, stellt er fest.
AfD-Fraktion will Jugendliche in Leipzig mit bunten Aufklärungsbroschüren abspeisen
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNein, sie mögen keine Jugendlichen. Schon gar nicht, wenn die sich so emsig in die Politik einmischen und nun auch noch auf Stadtteil- und Ortsteilebene mitreden wollen. Ein paar Broschüren, die diese vorlauten Kinder aufklären, sollten genügen, findet die Altherrenfraktion der AfD und versucht gleich mal, dem ganzen Antrag des Jugendparlaments die Zähne zu ziehen.
Linke und Grüne ergänzen Antrag des Jugendparlaments um Vorschläge zur Rauchentwöhnung
Verbotsschild an einem Kinderspielplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa, das mit den Spielplätzen wäre eigentlich kein Problem, hatte das Ordnungsamt zugestimmt, nachdem das Jugendparlament eine ganze Reihe Orte aufgelistet hatte, an denen in Leipzig das Rauchen verboten werden sollte. Auch Kitas und Schulen tauchten dort auf, obwohl es dort sowieso schon verboten ist. Schwieriger wird es aber bei Parks und Grünanlagen.
Leipzigs Umweltdezernat legt Ausflüglern ans Herz, ihren Picknickabfall lieber wieder mit nach Hause zu nehmen
Am Nordstrand des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Jugendparlamentarier glauben an das Gute und Ordentliche im Menschen. Anders als viele ältere Zeitgenossen, die unsere Umwelt als Müllschlucker betrachten oder einfach davon ausgehen, dass am Montag dann die fleißigen Abfallsammler/-innen losziehen und ihren weggeworfenen Müll von der Wiese klauben. Mehr Abfallbehälter könnten doch das Problem beheben, meinte das Jugendparlament in einem Antrag.
Ab 2022 soll es tatsächlich ein Werkstattverfahren zum Umbau des Bayrischen Platzes geben
Windmühlenstraße Richtung Bayerischer Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer in Leipzig als Stadtrat oder Stadträtin arbeiten will, braucht eine Engelsgeduld. Nichts passiert von jetzt auf gleich. Selbst ein Beschluss bedeutet noch nicht, dass schon im nächsten Jahr losgearbeitet werden kann. In den Ratsfraktionen weiß man sehr wohl, woran es oft liegt – an Planungskapazitäten und fehlendem Personal. Manchmal auch an Fördergeld. Fünf Jahre zwischen Beschluss und Umsetzung sind schon ein gewohnter Zeitraum. Bei der Windmühlenstraße wird es erst ab 2026 eine Lösung geben.
Der Stadtrat tagte: Ratsversammlung stimmt Verwaltungsvorschlag zur Dieskaustraße zu und Linke/Grüne-Antrag wird geprüft + Video
Dieskaustraße, Blick von der Schwartzestraße stadtauswärts: Radfahrer sind hier nicht vorgesehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 20. Mai, wurde in einer doch sehr kontroversen Diskussion im Stadtrat auch die Entwurfsplanung zur Dieskaustraße abgestimmt. Die Straße, die von Kleinzschocher bis Großzschocher als alternativlose Hauptstraße durch den Südwesten führt, soll ab 2023 umgebaut werden. Und eigentlich war sich die Ratsversammlung über fast den gesamten Straßenumbau einig. Nur ein 200 Meter langes Stück zwischen Windorfer Straße und Eisenbahnüberführung wurde heftig diskutiert.
Auch wegen Corona: Zeppelinbrücke bekommt jetzt einen temporären Radweg
Einmündung Cottaweg mit Blick zur Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMühsam nährt sich das Radfahrerkaninchen in Leipzig. Aber zuweilen geschehen doch ein paar kleine Wunder. Etwa auf der Jahnallee, wo sich die Verwaltung in den letzten Jahren beharrlich weigerte, deutliche Änderungen zur Sicherheit der Radfahrer/-innen durchzuführen. Planungen für eine Radverbindung von Lindenau bis Stadtmitte sollten eigentlich erst in diesem Jahr beginnen. Doch jetzt richtet das Verkehrs- und Tiefbauamt kurzfristig temporäre Radwege auf der Zeppelinbrücke ein.