Der Stadtrat tagte: Ratsversammlung stimmt Verwaltungsvorschlag zur Dieskaustraße zu und Linke/Grüne-Antrag wird geprüft + Video

Für alle LeserAm Mittwoch, 20. Mai, wurde in einer doch sehr kontroversen Diskussion im Stadtrat auch die Entwurfsplanung zur Dieskaustraße abgestimmt. Die Straße, die von Kleinzschocher bis Großzschocher als alternativlose Hauptstraße durch den Südwesten führt, soll ab 2023 umgebaut werden. Und eigentlich war sich die Ratsversammlung über fast den gesamten Straßenumbau einig. Nur ein 200 Meter langes Stück zwischen Windorfer Straße und Eisenbahnüberführung wurde heftig diskutiert.

Die Debatte vom 20. Mai 2020 im Stadtrat zur Dieskaustraße

Video: Livestream der Stadt Leipzig

=================================================

Am Ende mit einem mehr als seltsamen Ergebnis – zumindest, was das Abstimmungsergebnis betrifft. Die meisten Redner/-innen bezogen sich dabei auf eine Bürgerinformationsveranstaltung am 13. Juni 2016, an der die diversen Stadträt/-innen wohl auch teilgenommen haben. Seltsam ist nur, dass sie dort alle etwas völlig unterschiedliches wahrgenommen haben, was die Wünsche und Einwände der Bürger/-innen betraf.

Was freilich so ungewöhnlich nicht ist. Auch Stadträte sind nicht unvoreingenommen. Schön wär’s ja. Aber sie gehen auch als ganz normale Bürger in solche Runden, die selbst betroffen sind – mal als Autofahrer, die hier jeden Tag durch müssen, als Anwohner, als Straßenbahnnutzer oder Radfahrer. Wer das alles ausprobiert hat, weiß, dass die Perspektive jedes Mal eine völlig andere ist.

Dass die Straße stark befahren ist, ist dabei auch mit Zahlen belegt, wie sie die Stadt in ihrer Vorlage beziffert hat: „Im Bestand ist im Untersuchungsbereich eine Verkehrsbelastung von 7.430 Kfz/24h bis ca. 20.050 Kfz/24h sowie 210 Rad/24h bis ca. 1.330 Rad/24h vorhanden. Die einzelnen Straßenabschnitte weisen dabei variierende Verkehrsbelastungen auf. Für das Jahr 2030 wurde eine Verkehrsbelastung der Dieskaustraße zwischen 7.410Kfz/24h bis ca. 20.170 Kfz/24h im betrachteten Bereich prognostiziert.“

Ob das so eintrifft, weiß kein Mensch. Zu Recht erwähnte Ute Köhler-Siegel, dass die neuen Verkehrsprognosen für Leipzig überfällig sind. Leipzigs Verkehrsplaner gehen zwar immer wieder von steigenden Kfz-Zahlen aus. Aber gleichzeitig merkt die Vorlage auch an, dass mit einem deutlichen Anstieg der Straßenbahnnutzer zu rechnen ist und die Linie 3 künftig mit größeren Bahnen hier fahren muss.

Und Jessica Heller, die sich für die CDU ins Scharmützel warf, merkte ebenso berechtigt an, dass es auf der ganzen Bahnverbindung von Plagwitz bis Hartmannsdorf-Knautnaundorf an S-Bahn-Punkten fehlt. Denn hier fährt eben keine S-Bahn, sondern nur die Zeitzer Bahn. Und wichtige Haltepunkte werden einfach ignoriert (bzw. wurden vom ZVNL nicht bestellt), sodass die Anwohner der angrenzenden Ortsteile keine Chance haben, auch mal auf die hier durchaus mögliche S-Bahn umzusteigen.

Hier haben sich einige Planungsfehler der Vergangenheit regelrecht aufgeschaukelt.

Das geplante Gleisdreieck an der Windorfer Straße. Karte: Stadt Leipzig

Das geplante Gleisdreieck an der Windorfer Straße. Karte: Stadt Leipzig

Deshalb stehen in der Vorlage der Stadt auch so wenige Radfahrer/-innen. Denn auf dem heiß diskutierten Abschnitt zwischen Windorfer Straße und Eisenbahnüberführung gibt es tatsächlich Radwege. Aber davor und dahinter hören sie auf, wird Radfahren zu einer Zumutung, durch den kaputten Straßenzustand genauso wie durch die Tatsache, dass sie sich in einen dichten Kfz-Verkehr einordnen müssten und dabei auch noch Slalom um ziemlich wild geparkte Autos fahren müssen, worauf Linke-Stadtrat Mathias Weber einging.

Weshalb eigentlich zu erwarten gewesen wäre, dass der Verwaltungsvorlage recht einhellig zugestimmt wird, die nicht nur eine Modernisierung von Straße und Straßenbahnanlage vom Adler bis nach Großzschocher vorsieht, sondern endlich auch durchgehende Radwege.

Aber deutlich wie selten zuvor wurde die Diskussion eine, die sich um das Thema Auto drehte. Die Befürchtung – geäußert von FDP-Stadtrat Sven Morlok genauso wie von Jessica Heller aber auch von Ute Köhler-Siegel und dem Ortschaftsrat Matthias Kopp (Hartmannsdorf-Knautnaundorf): Wenn der Änderungsantrag von Linken und Grünen angenommen wird, gibt es im Abschnitt Windorfer-Eisenbahnüberführung bei einer möglichen Straßenbahnhavarie keine Überholmöglichkeit mehr. Dann würden auch Rettungsfahrzeuge nicht mehr vorbeikommen.

Das letzte Argument entkräftete dann Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal: Auch im Südwesten werden die Hilfsfristen bei Rettungseinsätzen heute schon zu über 70 Prozent eingehalten, mit Ausbau der Rettungswache Südwest sollen es über 95 Prozent werden. Einsatzzeiten von 35 Minuten seien hier ganz bestimmt nicht die Norm.

Aber auch der Auftritt von Kopp machte deutlich: Hinter der Vehemenz des Änderungsantrages der CDU-Fraktion zum Änderungsantrag von Linken und Grünen steckt vor allem eine Unterschriftensammlung in Hartmannsdorf-Knautnaundorf und eine gewisse Ratlosigkeit vor allem von Autofahrern, die auf dieser Strecke regelmäßig unterwegs sind. Wird sich der Verkehr da künftig stauen hinter den Straßenbahnen?

Was hatten Linke und Grüne eigentlich so Besonderes beantragt?

„Der Oberbürgermeister wird beauftragt, die Vorplanung von April 2016 in der Variante 4 für den Abschnitt Eisenbahnüberführung (EÜ) und Windorfer Straße als weitere Planungsgrundlage heranzuziehen. Dabei besteht im Rahmen der Entscheidung zum Bau- und Finanzierungsbeschluss die technische Möglichkeit, unter Verzicht auf Baumstandorte und ruhenden Verkehr den gesamten Bereich zwischen den Gehwegborden für den Fahrradverkehr (Rad, ÖPNV, Kfz) zu nutzen.“

Aber das bedeutet eben trotzdem, dass sich die Fahrbahn von 5,50 Meter in der Verwaltungsvorlage auf 3,25 Meter verringert, wie Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau betonte. Aus einem anderthalbspurigen Abschnitt wird ein einspuriger – übrigens so wie auch sonst im geplanten Straßenverlauf der Dieskaustraße. Logisch, dass sich Autofahrer lieber die breitere Variante wünschen, weil sie hoffen, dann wenigstens an dieser Stelle überholen zu können.

Wobei der Linke/Grüne-Antrag die Option offenlässt, auf Stellplätze und Bäume an dieser Stelle zu verzichten. In ihrer Variante wären die Baumscheiben zwischen den Stellplätzen angeordnet worden. In der Vorzugsvariante der Verwaltung beschneiden die Baumscheiben den Fußweg, der dann zu schmal werden würde.

In ihrem Änderungsantrag zum Antag von Grünen und Linken hatte die CDU-Fraktion also beantragt: „In die weiteren Planungen sind die Zusagen der Stadtverwaltung bezüglich der Beibehaltung der Anderthalbspurigkeit zwischen Eisenbahnüberführung und Windorfer Straße mit aufzunehmen, sodass PKW und Straßenbahn in diesem Bereich ggf. aneinander vorbeikommen. Denn diese Zusagen beruhen auf dem mit großer Mehrheit geäußerten Bürgerwillen der 1. Informationsveranstaltung am 13. Juni 2016.“

Wobei dieser „mit großer Mehrheit geäußerte Bürgerwille“ dann von Grünen-Stadtrat Michael Schmidt deutlich infrage gestellt wurde, genauso wie die Behauptung, es hätte damals keine vierte Planungsvariante gegeben, sondern nur die drei Varianten, die von den Bürgern tatsächlich vehement abgelehnt wurden. Doch die vierte Variante gab es und sie ist auch Grundlage für die überarbeitete Planungsvariante der Stadt geworden, die jetzt schon – so Dorothee Dubrau – auch förderfähig ist. Bei dem Vorschlag von Linken und Grünen ist das noch offen. Das müsse mit den Fördergeldgeber erst noch diskutiert werden, so Dubrau.

Abstimmungsergebnis zur Verwaltungsvorlage Dieskaustraße. Screenshot: L-IZ

Abstimmungsergebnis zur Verwaltungsvorlage Dieskaustraße. Screenshot: L-IZ

Ergebnis nach 45 Minuten Diskussion: Beide Änderungsanträge der CDU-Fraktion wurden mehrheitlich von der Ratsversammlung abgelehnt. Wobei schon auffiel, dass die AfD-Fraktion sich dabei hinter dem CDU-Antrag einreihte. Einmal hieß das Ergebnis 28:36:1, einmal 29:37:1.

Völlig umgekehrt dann das Ergebnis zum gemeinsamen Antrag von Grünen und Linken, der mit 37:29:1 Stimmen positiv gevotet wurde.

Und noch deutlicher war dann das Ergebnis für den Verwaltungsvorschlag, der 51 Ja-Stimmen bekam und 16 Gegenstimmen. Und die kamen fast alle aus der CDU-Fraktion. Was schon verblüfft.

Hat der Stadtrat jetzt also zwei Vorschläge beschlossen? Ja. Der Verwaltungsvorschlag und der Änderungsantrag von Linken und Grünen werden jetzt gleichermaßen geprüft, so Dubrau, auch auf die Frage der Förderfähigkeit hin. Denn wenn der Vorschlag von Linken und Grünen nicht förderfähig ist, sollte die Stadt noch die Option besitzen zu entscheiden, ob man mit oder ohne Fördermittel baut.

Ökolöwe kritisiert Pfusch bei der Planung: Kein Platz für Straßenbäume in der Dieskaustraße?

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Video *StadtratDieskaustraße
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Im März und April ging die Stimmung der Leipziger Wirtschaft durch die Corona-Krise erst einmal in den Keller
Wie bewerten die Leipziger Unternehmen die sächsische Exit-Strategie? Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserDas hat reingehauen. Das hat die Weltwirtschaft so noch nicht erlebt, dass praktisch alle wichtigen Industrienationen fast zwei Monate ihre Wirtschaft herunterfahren, um den Ausbruch einer Pandemie in den Griff zu bekommen. Mit durchaus unterschiedlichem Erfolg. Sachsen ist dabei noch relativ glimpflich davongekommen. Aber zumindest im März und April sorgt der Shutdown für eine massive Eintrübung der Stimmung in der Wirtschaft.
Ökolöwe zur Zukunft des Auenwaldes: Die Leipziger Aue braucht exklusiven Schutz
Bärlauchblüte im Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland sind 63 Prozent der zu schützenden Arten in einem ungünstigen Erhaltungszustand. 69 Prozent der geschützten Biotope sind in einem schlechten Zustand. Zu diesen ernüchternden Ergebnissen kommt der Bericht „Lage der Natur Deutschlands“, den das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) Mitte Mai veröffentlicht hat. Das betrifft auch den Leipziger Auenwald, zu dem der Stadtrat am 20. Mai endlich einen grundlegenden Beschluss gefasst hat.
Heute mal über Wissen und Bildung, Dunning und Kruger und die Gefühle von Wissenschaftler/-innen
Weil gerade kein tolles Nerd-Bild zur Hand war ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt tatsächlich diese seltsamen Begegnungen, nicht nur bei diesen Hygiene-Demos, selbst in der Straßenbahn, wo eine doch schon etwas ältere, gartengebräunte und sehr von sich überzeugte Frau laut zu ihren beiden Schützlingen sagt: „Dass wir jetzt alle gechipt werden, ist jetzt offiziell. Das ist jetzt nämlich rausgekommen. Als Merkel kürzlich in China war ...“ Ja, was macht man da? Schreit man da vor Entsetzen? Oder guckt man lieber nach, ob man sein Handtuch dabei hat, um so schnell wie möglich wegzukommen, weil dieser Planet nicht mehr zu retten ist?
Donnerstag, der 28. Mai 2020: Stadtrat verurteilt, Untersuchung am Bahnhof, Demos zu Pfingsten
Rund um den Hauptbahnhof könnte es am Freitag eine Sperrzone geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig stehen aufregende Tage bevor. Am Freitag wollen Feuerwehr und Kampfmittelbeseitigungsdienst ein Objekt am Bahnhof untersuchen, das eine Fliegerbombe sein könnte, und über Pfingsten sind zahlreiche „Corona-Demos“ geplant. Bereits heute tagte der Stadtrat. Zudem kündigte Leipzigs Ex-OBM Tiefensee seinen Abschied an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 28. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Pfingsten ohne Gruftis? Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 40 Bands und Autorenlesungen.
Der Stadtrat tagt: Verwaltung soll Planung der Eisenbahnbrücke über Geithainer Straße einleiten + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Donnerstag, den 28. Mai, zwei Anträge zur Geithainer Straße einstimmig beschlossen. Zum einen soll die Verwaltung die Planung und den Bau der Eisenbahnbrücke einleiten und zum anderen sich unter anderem dafür einsetzen, dass auch weitere Bauwerke entlang der Bahnstrecke saniert werden. Eine Mehrheit erhielt auch ein Antrag der Grünen, in dem es um eine mögliche Fahrradstraße geht.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt Nutzung eines ehemaligen KZ-Außenlagers durch Neonazis + Video
Juliane Nagel (Linke) forderte eine offizielle Verurteilung der Stadt Leipzig zu den Nutzern der Kamenzer Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig verurteilt die Nutzung des ehemaligen KZ-Außenlagers in der Kamenzer Straße durch Neonazis. Ein entsprechender Antrag wurde in der Ratsversammlung am 28. Mai mit großer Mehrheit beschlossen. Gegenstimmen kamen lediglich aus der AfD-Fraktion. Zudem soll sich die Stadt um ein intensiveres Gedenken an diesem Ort bemühen.
Provokation oder sinnvoller Weg? Marcus Weiss beantragt Tempo 30 im ganzen Stadtgebiet
Tempo 30 - hier vor der Lessingschule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Stadtverkehr der Zukunft wird anders aussehen. Das machen mittlerweile nicht nur Städte wie Kopenhagen oder Amsterdam vor, wo Radfahrer/-innen seit Jahren bessere Bedingungen vorfinden. In der Coronakrise haben auch Städte wie Madrid, Paris und Brüssel den Schalter umgelegt. Gerade im Herzen der Stadt haben sie dem umweltfreundlichen Radverkehr endlich mehr Platz eingeräumt. Eine Entwicklung, an der auch Leipzig nicht vorbeikommen wird. Die Frage ist nur: Wie schnell geht's?
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat trifft sich am heutigen 28. Mai erneut zu einer Versammlung in der Kongresshalle am Zoo, nachdem die Tagesordnung vor acht Tagen nicht bewältigt werden konnte. Allein aus den Fraktionen gibt es noch rund 40 Anträge. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Heute startet das Pittstop Autokino in den Pittlerwerken in Wahren
Pittstop Autokino. Foto: Pittlerwerke

Foto: Pittlerwerke

Für alle Leser Vielleicht werden wir uns in ein paar Jahren kopfschüttelnd an dieses seltsame Jahr 2020 erinnern, in dem einige Dinge plötzlich so ganz anders waren als zuvor. Vielleicht aber zwingt das Coronavirus uns aber auch, einige endgültige Veränderungen in unserem Leben zu akzeptieren. Denn während kleine Bühnen jetzt zumindest schon wieder vorsichtig mit Hygienekonzepten öffnen können, bleiben Kinos noch geschlossen. Zumindest die in geschlossenen Räumen. Denn nach Taucha und der Alten Messe bekommt jetzt Leipzig ein weiteres, besonderes Autokino.
Die Gloriosa der Thomaskirche läutet am Pfingstsonntag erstmalig wieder
Die Abnahme des ersten Glockenstuhl-Bauabschnittes im Turm der Thomaskirche. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserNormalerweise kündigen Kirchen nicht extra an, wenn sie ihre Glocken läuten. Aber für die Thomaskirche ist Pfingsten 2020 etwas besonderes: Ihr ambitioniertes Glockenprojekt ist zumindest im ersten Abschnitt beendet. Die großen Glocken hängen in ihrer neu gebauten Aufhängung und können zu den hohen Feiertagen wieder geläutet werden, ohne dass es Folgen für das Bauwerk hat.
Jetzt wird auch in der Harkortstraße für einen sicheren Radweg demonstriert
Radweglose Harkortstraße am Floßplatz. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserDas kam gar nicht gut an, dass Leipzigs Verwaltung den Corona-Shutdown nicht wirklich nutzte, um die Bedingungen für Radfahrer/-innen in der Stadt endlich spürbar zu verbessern. Berlin brauchte nur wenige Tage, um zusätzliche Pop-up-Radwege zu schaffen, München plant welche in den nächsten Wochen. Aber Leipzig hängt seit acht Jahren hinter seinen Radplänen hinterher. Deswegen demonstrieren am 3. Juni der ADFC & Friends.
Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Künstler, Veranstalter und Fans blicken in die Zukunft: Nur wenige Wochen nach der Corona-bedingten Absage des Highfield Festivals haben so gut wie alle Acts, darunter Deichkind und Beatsteaks, bereits für 2021 bestätigt. Außerdem stehen den Gästen ab sofort verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung oder Rückerstattung ihrer Tickets offen.