Die Stadt will die Apollonia-von-Wiedebach-Schule schon ab dem Sommer sanieren und um einen Neubau im Schulhof erweitern

Für alle LeserLorbeeren wird die Leipziger Stadtverwaltung für ihr Verständnis von Kommunikation mit den Bürgern nicht bekommen. Immer wieder scheitern die simpelsten Prozesse, die Bürger an Projekten zu beteiligen, die sie direkt betreffen. Exemplarisch erleben sie es immer wieder bei Bauvorhaben, in denen gesetzlich eigentlich auch eine Information der Nachbarn vorgeschrieben ist, die dann ihre Einwände zu einem möglichen Bauprojekt vorbringen können. Aber was nutzt es, wenn schon Tatsachen geschaffen werden, bevor es überhaupt eine Information gibt?
Anzeige

So erlebte es ja auch der Trägerverein des Hauses der Demokratie Ende Februar. Da kreischten auf dem Nachbargrundstück, dem Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule, die Sägen, wurden Dutzende gesunde Starkbäume gefällt. Und erst auf Nachfrage gab es die Auskunft, dass es für diese eigentlich geschützten Bäume eine Ausnahmegenehmigung des Amtes für Umweltschutz gab. Schon das ein ungewöhnlicher Vorgang, der noch seltsamer wurde, als endlich durchsickerte, dass die Stadt hier plant, einen Erweiterungsbau mitten auf den Schulhof zu setzen.

Die offizielle Information gab es indirekt im April mit einer Sammelvorlage, die tatsächlich erst am 29. April im Stadtrat beschlossen wurde. Der Titel verrät nicht, worum es im Einzelnen genau ging: „Auslösung von Planungs- und Bauleistungen zur weiteren Umsetzung des Schul- und Kitabauprogrammes in 2020 i.V.m. überplanmäßigen Auszahlungen nach § 79 (1) SächsGemO“.

Da der Stadtrat dieser Sammelvorlage am Mittwoch, 29. April, zustimmte, war das für das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule das Zeichen, jetzt endlich mit dem Bauvorhaben an die Öffentlichkeit zu gehen, das längst so weit gediehen ist, dass Bürgereinwendungen zu spät kommen, obwohl sich die Pläne seit der letzten offiziellen Auskunft der Stadt im Jahr 2017 deutlich geändert haben.

Damals gab das Schuldezernat noch die Auskunft, der Erweiterungsbau werde an der Stirnseite der 1898 erbauten Schule an der Scheffelstraße seinen Platz finden. So sollten sechs zusätzliche Klassenräume entstehen. Aber diese Variante gefiel dem Leipziger Denkmalschutz nicht. Der Bau hätte die markante Front zur Scheffelstraße verstellt.

Also setzten sich die städtischen Planer noch einmal hin und platzierten den Erweiterungsbau so um, dass er von der Straße eher nicht zu sehen ist: mitten auf den grünen Schulhof. Was schon verblüfft, denn damit büßt die von 500 Schülern besuchte Oberschule in Connewitz mehr Schulhoffläche ein, als sie eigentlich für die Pausenzeiten für diese Schüler braucht. Und es sollen ja noch mehr werden.

Mit einer Gesamtinvestition von rund 15,3 Millionen Euro soll die Apollonia-von-Wiedebach-Schule (Arno-Nitzsche-Straße 7) ab Sommer 2020 bis Mitte 2022 saniert und zugleich mittels einem auf vier Geschosse geplanten Anbau in eine 4-zügige Oberschule erweitert werden, teilt das Schuldezernat mit. Den Planungs- bzw. Baubeschluss dafür entschied Oberbürgermeister Burkhard Jung auf Vorschlag von Schul-Bürgermeister Thomas Fabian im Eilverfahren, betont es noch.

Eilverfahren heißt auch: Alle Einwendungen der Anlieger werden erschwert. Und sie haben starke Einwendungen, schon allein aufgrund der schieren Größe des geplanten Anbaus.

Der kleinere, westliche Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Der kleinere, westliche Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Der Neubau erweitert die Schule um eine Mensa, acht Unterrichtsräume (6 allgemeine Unterrichtsräume und 2 GTA-Räume), eine Bibliothek und die notwendigen Nebenräume. Die Mensa mit Ausgabeküche sowie den dazugehörigen Nebenräumen und das Foyer befinden sich im Erdgeschoss und sind ebenerdig begehbar. Der mitten auf dem Schulhof platzierte Bau soll einen quadratischen Grundriss von 20,64 mal 20,64 Metern bekommen und 19 Meter Traufhöhe haben.

Von der bislang nur durch Baumgrün eingeschränkten Sicht vom Haus der Demokratie hinüber zur Apollonia-von-Wiedebach-Schule bleibt nichts übrig. Und damit auch nichts von einem Bauensemble, das zu seiner Zeit bewusst offen und begrünt gestaltet wurde, denn der Innenbereich diente gleich drei Kindereinrichtungen als Spiel- und Erholungsfläche.

Neben der 1897/1898 erbauten XIV. Bürgerschule waren das Kinderheim an der Scheffelstraße (das heute als Kindergarten genutzt wird) und das Städtische Waisenhaus, das 1901 an der Äußeren Elisenstraße (der heutigen Bernhard-Göring-Straße) entstand und in dem heute das Haus der Demokratie zu finden ist.

Das Haus der Demokratie hat Einspruch eingelegt in der Hoffnung, doch noch eine andere Platzierung des Neubaus erreichen zu können. Aber so mancher Mieter im Haus schüttelt nur den Kopf. Denn hier wurde drei Jahre lang die Chance vertan, mit den Nachbarn gemeinsam eine Lösung zu suchen. Die Ämter der Stadt haben wieder nur im eigenen Topf gekocht.

Vom zuvor grünen Innenbereich bleibt nicht viel übrig. Die Gelegenheit, mit den Connewitzern das Projekt überhaupt zu diskutieren, wurde völlig vermieden. Immerhin war auch die Platzierung des Baus an der Front zur Arno-Nitzsche-Straße denkbar. Damit hätte nicht nur eine schöne Blickachse und die Wirkung eines einst offen konzipierten Denkmalensembles, sondern auch ein größerer Schulhof erhalten werden können.

Aber auch hier sträubte sich die Leipziger Denkmalschutzbehörde. Und das Argument, die Platzierung an der Straße würde zu größeren Lärmimmissionen führen, war dann ausschlaggebend, den kubischen Neubau in die Mitte des Hofes zu rücken, mit dem Haupthaus durch einen gläsernen Gang verbunden.

Das 1897/98 nach Entwürfen von Hugo Licht errichtete denkmalgeschützte Gebäude der Schule war im April 2019 durch eine defekte Wasserleitung im nördlichen Gebäudeteil nachhaltig beschädigt worden. Seither und bis zum Beginn der Bauarbeiten wird der Unterricht im südlichen Gebäudeteil eingeschränkt fortgeführt, betont das Schuldezernat.

Die Sanierung und Modernisierung im Bestandsgebäude umfasst unter anderem die Erneuerung von Heizungsanlagen, Trink- und Schmutzwasser-Leitungen, Sanitäreinrichtungen, Elektroanlagen sowie die Einrichtung eines Fachunterrichtsraumes Chemie, teilt das Schuldezernat noch mit. Im südlichen Gebäudeteil ist havariebedingt die Erneuerung der Fachunterrichtsräume Biologie und Physik vorgesehen.

An der Finanzierung beteiligt sich der Freistaat Sachsen mit rund 6,52 Millionen Euro Fördermitteln.

Kahler Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule soll mit Containeranbau bebaut werden

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

 

SchulneubauConnewitzApollonia-von-Wiedebach-Schule
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.