26.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Die Uferterrassen des Richard-Wagner-Hains sollen ab Herbst erneuert werden

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Im Dezember gab das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport auf eine Stadtratsanfrage hin schon einmal einen Ausblick auf das, was in diesem Jahr im Richard-Wagner-Hain repariert werden soll. „Für die Instandsetzung und Überarbeitung der Uferterrassen und der Ufertreppe laufen die vorbereitenden Planungen“, hieß es da. „Die Umsetzung der Sanierungsarbeiten ist für 2020/2021 vorgesehen.“

    Am Dienstag, 5. Mai, beschloss nun die Dienstberatung des Oberbürgermeisters die Umsetzung dieser Maßnahme.

    Ab Herbst sollen die Uferterrassen der Westseite des Richard-Wagner-Hains erneuert werden. So geht es aus der Sitzung der Verwaltungsspitze hervor. Ziel der Maßnahme ist die behutsame, denkmalgerechte Wiederherstellung des Originalzustands der Anlage unter Bewahrung der vorhandenen Bausubstanz.

    Stimmt der Verwaltungsausschuss zu, werden ab Herbst 2020 für insgesamt rund 780.000 Euro (städtischer Anteil 264.000 Euro) nicht nur alle baulichen Elemente wie Stufen, Mauersteine und Abdeckplatten überarbeitet oder eingebaut, sondern auch an den historisch nachweisbaren Stellen neue Pflanzen eingesetzt. Die Finanzierung erfolgt aus dem Bund-Länder-Programm Zukunft Stadtgrün.

    Am stärksten geschädigt ist die südliche Freitreppe, die deshalb zurückgebaut und neu aufgebaut werden muss. Bei den nördlichen Treppenanlagen müssen nur die Fugen erneuert werden, während für die große Treppenanlage direkt am Elsterbecken fünf Stufenreihen neu gesetzt werden müssen.

    Beschädigte Mauern mit Ausbruchstellen werden repariert. Hinzu kommen im Rahmen der Maßnahme auch neue Wege, Abflüsse, die zwingend erforderlichen – weil derzeit fehlenden – Geländer als Absturzsicherung sowie neue Bänke, Abfallbehälter und neue Bäume.

    Der Richard-Wagner-Hain in Leipzig-Lindenau stellt mit seinen Anlagen beidseitig des Elsterbettes eine in Deutschland einmalige Anlage aus den 1920er Jahren dar, die vom Landschaftsarchitekt Gustav Allinger entworfen wurde. Am Westufer führt eine Freitreppe zwischen zwei Uferterrassen vom Wasser in einen terrassierten Blumengarten mit fünf Wasserbecken.

    Richard-Wagner-Hain wird denkmalgerecht saniert und später ist auch Bürgerbeteiligung geplant

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

    Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht 😉 Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige