Petition zum Verkehr am Bayerischen Quartier: Das Verkehrsdezernat sieht keinen Grund, einen Verkehrskollaps zu befürchten

Für alle LeserMit ziemlicher Besorgnis wandten sich im Februar Bewohner/-innen aus der Südvorstadt mit einer Petition an den Stadtrat, die einen befürchteten Verkehrskollaps am neu entstehenden Wohnquartier am Bayerischen Bahnhof verhindern sollte. Drei Bürgerforen hatten die Befürchtungen nicht entkräftet, sondern sogar noch befeuert, obwohl aus Sicht des Dezernats Stadtentwicklung und Bau mit chaotischen Parkverhältnissen eigentlich nicht zu rechnen ist.
Anzeige

Denn in den Planungen habe man sich intensiv auch mit dem Thema Pkw-Nutzung beschäftigt, erläutert das Dezernat jetzt in seiner Stellungnahme zur Petition: „Geplant sind ca. 1.600 Wohnungen für etwa 2.700 Einwohner. Bis Mitte 2022 sollen die Grundschule an der Kurt-Eisner-Straße gebaut werden sowie 330 Kita-Plätze (2 Kitas) im Bereich der ehemaligen Konservenfabrik „Gurken-Schuhmann“ sowie in dem neuen Wohnquartier an der Lößniger Straße entstehen. Darüber hinaus werden Flächen für ca. 150.000 m² für Büro- und gewerbliche Nutzung (vorrangig südlich der Kurt-Eisner-Straße/Semmelweisstraße) vorgehalten.

Das neue Wohnquartier an der Lößniger Straße soll als autoreduziertes Quartier mit umweltverträglichen und innovativen Mobilitätsformen entwickelt werden. Entlang der Bahntrasse wird ein neuer öffentlicher Stadtteilpark entstehen, der bis in die angrenzenden Stadtquartiere ausstrahlt und vielen Menschen Erholungs- und Bewegungsmöglichkeiten bietet. Dabei werden Geh- und Radwege in Nord-Süd-Ausrichtung angelegt sowie Querungsmöglichkeiten zwischen der Südvorstadt und dem Zentrum-Südost für Fußgänger und Radfahrer geschaffen.

Die Anbindung an die verlängerte Brücke Steinstraße südlich der Kurt-Eisner-Straße/Semmelweisstraße wird ermöglicht. Auf die Umsetzung umfassender stadtökologischer Anforderungen und Qualitäten legen Vorhabenträger und Stadt Leipzig großen Wert. Für das neue Wohnquartier (Teilbereich an der Lößniger Straße) ist die Aufstellung eines gesonderten Bebauungsplanes notwendig. Die Umsetzung und Realisierung in Bauabschnitten in den einzelnen Teilgebieten wird voraussichtlich bis ca. 2030 erfolgen.“

Aber – so die Befürchtung – dann kommt es eben doch zu mehr Pkw in diesem Gebiet.

2022 soll es ein Konzept zum ruhenden Verkehr geben

Das habe man bedacht, teilt das Verkehrsdezernat mit: „Für das neue Stadtgebiet und damit auch für die angrenzenden benachbarten Stadtteile ist folgender Weg vorgesehen: Auf der Grundlage der Mobilitätsstrategie 2030 wird der Oberbürgermeister beauftragt, dem Stadtrat bis Anfang 2022 ein langfristiges Konzept zum ruhenden Verkehr vorzulegen, welches Leitlinien und Empfehlungen für bestehende Stadtstrukturtypen und Entwicklungsgebiete enthält. Dabei werden die erarbeiteten Verkehrs- und Mobilitätskonzepte berücksichtigt.

Im Ergebnis ist eine geringfügig höhere Verkehrsbelastung (Kfz) auf der Lößniger Straße und in der Kurt-Eisner-Straße zu erwarten, nicht jedoch in einem Maße, das zu Gesundheitsbeeinträchtigungen oder Staus bis hin zu „Verkehrsinfarkten“ führt. Hierzu trägt gerade die Entwicklung der Flächen als autoreduziertes Wohnquartier bei.

Die Haupterschließung in das Quartier erfolgt über die Kurt-Eisner-Straße (als verlängerte Altenburger Straße). Für die Bewohner des Quartiers, die Kunden der ortsansässigen Geschäfte und die Beschäftigten der Kita wird eine ausreichende Stellplatzzahl in drei Tiefgaragen im Quartier bereitgestellt. Die Tiefgaragen können über kurze Wege direkt am Quartiersrand erreicht werden, wodurch Kfz-Fahrten im Quartier und auch in den angrenzenden Bestandsquartieren reduziert werden sollen.

Die Zufahrten für die Tiefgaragen sind gebündelt: eine TG-Zufahrt am Anfang der Kohlenstraße, eine in der neuen Erschließungsstraße (verlängerte Altenburger Str.) und eine TG-Zufahrt in der Kurt-Eisner-Straße. Die Tiefgaragen erstrecken sich jeweils unter den Baublöcken und sind im Bereich der öffentlichen Straßen mit Verbindungstunneln unterirdisch miteinander verbunden. So können die Quell- und Zielverkehre zu den Tiefgaragen an Punkten nahe dem Quartiersrand gebündelt werden, was Fahrten innerhalb des Quartiers und in angrenzenden Bestandsquartieren deutlich reduziert. Damit werden unnötige Fahrten in die Tiefe des Stadtgebietes der Südvorstadt hinein vermieden.“

Nicht noch mehr oberirdische Stellplätze

Die Petition hatte mehr Stellplätze im Quartier gefordert, damit die künftig dazukommenden Autos nicht die Straßen westlich der Lößniger zuparken. Aber das sei nicht nötig, betont das Baudezernat: „Alle erforderlichen Stellplätze für das Quartier werden in den Tiefgaragen nachgewiesen. Zusätzlich zu den nachweispflichtigen Stellplätzen werden oberirdische Stellplätze im Quartier angeboten, sollen jedoch nur im stadtplanerisch vertretbaren Maß hergestellt werden. Sie sollen nicht als Langzeitparkplätze genutzt werden, sondern vordergründig von Nutzergruppen, wie Kunden, Lieferdiensten und sozialen Diensten, genutzt werden.

Auf der Haupterschließungsstraße (nördliche Verlängerung der Altenburger Straße) und den Nebenstraßen zwischen einzelnen werden ebenerdig Stellplätze im Straßenraum eingeordnet. Diese dienen vor allem Lieferdiensten, sozialen Diensten, Handwerker und sonstigen Kurzzeitbesuchern des Quartiers zum Parken. Weitere Stellplatzbedarfe entstehen durch die Hol- und Bringe-Verkehre der Kita sowie durch Besucher der Quartiersbewohner. Für beide Nutzergruppen soll durch Umgestaltung bzw. Querschnittsänderung auf der Lößniger Straße und der Kohlenstraße der notwendige Stellplatzbedarf im zukünftig öffentlichen Straßenraum geschaffen werden.

Ein Angebot von noch mehr Stellplätzen – wie in der Petition gefordert – ist auf Grundlage der politischen Willensbildung des Stadtrates – auch postuliert mit dem Stadtratsbeschluss zur Leipziger Stellplatzsatzung nicht ableitbar. Dies würde im Quartier zu zusätzlicher Versiegelung, Verlust der Aufenthaltsqualität und zur Erhöhung der Baukosten führen (z. B. durch zweite Tiefgaragen-Ebene) und somit die zu erwarteten Kosten für die Mieter erhöhen sowie die Emission durch Lärm und Abgase ebenfalls erhöhen.“

Auch die „Elterntaxis“ werden eher nicht durch die Lößniger fahren

Aber auch die kühnen Zahlen aus der Petition nimmt das Dezernat unter die Lupe, denn die hatte 7.000 neue Bewohner im Quartier befürchtet. Was aber nicht stimmt, so das Dezernat: „Wie vorn erwähnt, werden im gesamten Stadtraum ca. 1.600 Wohnungen entstehen (an der Kohlenstraße, im Quartier Lößniger Straße, am Dösner Weg). Das bedeutet mit einer für eine typische Normwohnung evaluierten durchschnittliche Einwohnerzahl für den Geschosswohnungsbau in der inneren Stadt von 1,7 Einwohner je Wohnung = ca. 2.700 Bewohner zwischen Portikus und Kurt-Eisner-Straße.“

Und auch die neuen Schulen werden an der Lößniger Straße nicht für mehr Verkehr sorgen, denn: „Der Schulcampus Dösner Weg wird östlich der Bahntrasse errichtet, die Grundschule südlich der Kurt-Eisner-Straße; eine Anbindung über die Kohlen-/ Lößniger Straße ist daher nicht gegeben. Der überwiegende Teil der Schüler kommt nicht mit dem Kfz zur Schule, die Erreichbarkeit über ÖPNV (S-Bahn, Bus) ist gegeben. Der An-/Abfahrtsverkehr der Schüler/Schulpersonal setzt der Gutachter und die Verwaltung mit 800 KfZ/24 Stunden an und kann daher nicht als Belastung der Anwohner der Kohlen-/Lößniger Straße angesehen werden.“

Warten auf den Gleisausbau der LVB

Bleibt noch die Frage: Müssen denn die neuen Bewohner mit dem Auto fahren? Viele werden wahrscheinlich sogar ganz darauf verzichten können.

„Die Darstellung der Verkehrsbelastung im Petitionstext ist irreführend. Die Lößniger-/Kohlenstraße ist nicht alleinige Erschließung des Wohnviertels, und die aufgeführten neuen Nutzungen werden nicht zu einer Überlastung der Kohlen-/Lößniger Straße führen“, betont das Planungsdezernat.

„Die Mehrheit der Bewohner wird andere Mobilitätsformen nutzen, da das Viertel als autoreduziertes Quartier errichtet wird. Details sind dem Verkehrs- und Mobilitätskonzept zum Stadtquartier Lößniger Straße (IVAS Ingenieurbüro für Verkehrsanlagen und -systeme, Dez. 2019) zu entnehmen, das im Rahmen der Beteiligung ausgelegt wird.“

Und etliche Bewohner werden natürlich die vorhandenen ÖPNV-Angebote nutzen: „Ein wesentlicher Bestandteil dieses Konzepts ist der Ausbau der Infrastruktur, um die Beförderungskapazitäten zu erhöhen. Hierzu gehören u. a. der barrierefreie Ausbau der Haltestellen, der Ausbau des bestehenden Straßenbahnnetzes so, dass die neuen 2,40 m breiten Fahrzeuge eingesetzt werden können und die Beseitigung von Engpässen, z. B. während der Stoßzeiten durch verschiedene Maßnahmen.

Hierzu gehören aber auch angedachte Netzerweiterungen und Untersuchungen auf sogenannten Freihaltetrassen, so z. B. die Trassenfreihaltung zwischen Könneritzstraße und Prager Straße über Schleußiger Weg – Kurt-Eisner-Straße – Semmelweisstraße. Die Trasse ist als Untersuchungsauftrag bis 2023 neben anderen Strecken in der Fortschreibung zum Nahverkehrsplan enthalten. In einem ersten Schritt sind Prioritäten festzulegen.“

Das hätte das Planungsdezernat auch schon gern beim vierten geplanten Bürgerforum erklärt. Aber das musste aufgrund der Allgemeinverfügung zu den Corona-Maßnahmen ausfallen.

„Nach dem Bürgerforum im September 2019, den Themenworkshops mit Beteiligung von Bürgern und Akteuren zu Stadtteilpark und Grün im November 2019 sowie zur Mobilität im Februar 2020 ist ein weiteres Bürgerforum geplant, das über den Planungsfortschritt und die Ergebnisse der Gutachten berichtet. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit der Verbreitung des Coronavirus‘ konnte das 4. Bürgerforum zum Stadtraum Bayerischer Bahnhof nicht wie geplant am 6. April 2020 stattfinden. Das Bürgerforum wird zu einem späteren, aktuell noch nicht nennbaren, Zeitpunkt nachgeholt.“

Leipzigs Verwaltung kündigt für 2022 schon einmal ein Parkraumkonzept für das gesamte Stadtgebiet an

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Bayerischer Bahnhof
Print Friendly, PDF & Email
 
7 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.