Linksfraktion beantragt jetzt einen Bebauungsplan für das Jahrtausendfeld

Für alle LeserIm Oktober gibt es die nächste große Kunstaktion auf dem Jahrtausendfeld in Plagwitz: „Welcome to Lucky Town“, ein „Tanztheaterwalk durch eine Hüpfburgen-Stadt auf dem Leipziger Jahrtausendfeld“, wie das Urban Collective ankündigt. Aber vorher wird das Gelände schon einmal Thema im Stadtrat. Denn fast schon vergessen ist heute, dass hier der Eiertanz um eine Bebauung mit dringend benötigten Schulen schon viel länger im Gang ist als an den drei innerstädtischen Riesenbrachen, wo immer noch nicht gebaut wird.

Es ist die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, die das Jahrtausendfeld jetzt wieder aus dem Vergessen holt und die Stadtverwaltung verdonnern möchte, „bis Ende 2022 ein B-Plan-Verfahren entsprechend § 1 Abs. 3 BauGB für die Grundstücke 583, 583/a, 748, 775 und 775/2 einzuleiten.“

Also den Besitzer des riesigen Grundstücks genauso wie jene am Bayerischen Bahnhof, auf der Westseite des Hauptbahnhofs und auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof durch einen durchdeklinierten Rahmenplan auf Entwicklungsziele festzulegen: „Ziel ist es, das Jahrtausendfeld als wertvolle Brachfläche im Leipziger Westen kooperativ mit der Stadtgesellschaft zu entwickeln und für das Areal eine angemessene städtebauliche Lösung zu finden. Daher wird dem B-Plan-Verfahren vorgelagert im Jahr 2021 ein Dialogverfahren durchgeführt, in welches Bürgerinnen und Bürger und alle relevanten Stadtteilakteurinnen und -akteure einzubeziehen sind.“

„Bereits frühzeitig hat die Stadt Leipzig Zielvorstellungen für eine Flächenentwicklung erarbeitet, die zunächst aus den Zielen für die bestandsorientierte Weiterentwicklung des früheren Industrie- und Gewerbegebietes Plagwitz abgeleitet wurden. In der unmittelbaren Umgebung wurden Einrichtungen wie das Bildungszentrum ,GaraGe‘, oder Business Innovation Center BIC von der Stadt Leipzig unter Fördermitteleinsatz etabliert.

Noch im konzeptionellen Stadtteilplan für den Leipziger Westen von 2009 war vorgesehen, ein ,abgestimmtes Handlungskonzept für Mischnutzung für ‚Neues Wohnen‘ und Gewerbe (…)‘ aufzustellen“, geht die Linksfraktion auf die ganzen Vorüberlegungen ein, dieses einst industriell genutzte Gelände zu einem attraktiven Wohnquartier umzugestalten.

„Seit der Prüfung auf die Möglichkeit zur Unterbringung eines Gymnasiums und einer Grundschule auf dem Jahrtausendfeld – für beide wurden dann andere Standorte gefunden – hat die Verwaltung keine weiteren Schritte unternommen, städtebauliche Zielsetzungen für die Gesamtfläche zu formulieren.“

So geht es ja auch anderen Städten in Deutschland: Beim Kauf der großen innerstädtischen Brachen kamen sie selten zum Zug, konnten ihr Vorkaufsrecht nicht ausüben. Und gleichzeitig wurden die wertvollen Areale von großen Immobiliengesellschaften aufgekauft, die über Jahre keine Bemühungen zeigen, die Flächen auch zu bebauen.

„Bei der über 2,5 Hektar großen Fläche handelt es sich um die letzte große Brache in zentraler Lage im Leipziger Westen“, betont die Linksfraktion. „Bis in die 1990er Jahre befand sich hier die Landmaschinenfabrik Rudolph Sack bzw. ihr Nachfolgebetrieb BBG. Bauliche Relikte auf dem betreffenden Areal oder Spuren der früheren Nutzung sind nicht mehr vorhanden, abgesehen von Altlasten auf Flurstück 775/2. Dennoch steht die Brachfläche mindestens seit ihrer erstmaligen künstlerischen Bespielung anlässlich der EXPO 2000 im Fokus der Stadtteilöffentlichkeit. Das gesamte Areal ist an drei Seiten sehr gut an das Liniennetz des Leipziger ÖPNV (Straßenbahn, S-Bahn, Bus) angebunden.“

Eine stadtverträgliche Bebauung würde für die Karl-Heine-Straße in diesem Abschnitt einen regelrechter Entwicklungsschub bedeuten.

„Schon aus der Lage der Fläche an der Nahtstelle zwischen der homogenen Blockstruktur des 19. Jahrhunderts entlang der Karl-Heine-Straße, dem Freiraumsystem des Karl-Heine-Kanals und den eher großmaßstäblichen, heute neu genutzten Baukörpern des ehemaligen Industriegebietes ergeben sich städtebauliche Fragestellungen, die eine intensive Befassung mit dem Stadtraum erforderlich machen“, betont die Linksfraktion.

„Zu klären sind u. a. Fragen einer angemessenen städtebaulichen Dichte und einer sinnvollen Nutzungsmischung, die geeignet sind, diesen ‚Stadtbaustein‘ mit seinem wertvollen Potenzial umfassend zu erschließen. Eine besondere stadtökologische Bedeutung im Kontext der künftigen Bebauungsstruktur kommt der Bewahrung der Frischluftschneise zu.“

Aber hier sollte ja auch schon seit zehn Jahren eine Schule entstehen.

„Im Flächennutzungsplan ist das gesamte Jahrtausendfeld als ,Fläche für Gemeinbedarf (Schule/Bildung)‘ dargestellt. Auch diese Zielstellung ist zu überprüfen, denn selbst das angedachte Projekt einer weiterführenden Schule wird nur eine Teilfläche des Jahrtausendfeldes einnehmen“, so die Linke.

Aber wenn man hier etwas voranbringen will, bleiben ja vor allem die Instrumente, die am Bayerischen Bahnhof und am Eutritzscher Freiladebahnhof schon angewandt wurden: „Als vorbereitende Schritte für das förmliche Bauleitplanverfahren steht eine ganze Reihe von informellen planerischen Instrumenten zur Verfügung, die sich bestens bewährt haben. Wegen der besonderen Bedeutung, die das Jahrtausendfeld in der Wahrnehmung der Stadtteilöffentlichkeit besitzt, soll zunächst eine Art von ,Dialogverfahren‘ durchgeführt werden, in Anlehnung an das derzeit in Kleinzschocher zur Entwicklung des ehemaligen Rittergutes laufende Verfahren, das ebenfalls in die Änderung bestehenden Bauplanungsrechtes münden soll. Ein solches Verfahren ist dazu geeignet, einen Ausgleich der Interessen von Flächeneigentümern, der Stadt Leipzig sowie der Öffentlichkeit herzustellen.“

Insofern der Flächeneigentümer mit sich reden lässt. Denn in Kleinzschocher ist ja die stadteigene Wohnungsgesellschaft LWB der Ansprechpartner.

Aber ein Bebaungsplan macht immerhin Vorgaben, was gebaut werden darf – und was nicht. „Aus der Notwendigkeit, Antworten auf all diese Fragen zu finden, ergibt sich das Erfordernis zur Aufstellung eines Bebauungsplanes“, betont die Linksfraktion.

Der neue Weg zwischen König-Albert-Brücke und Aurelienstraße soll im Sommer gebaut werden

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

PlagwitzJahrtausendfeld
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #45
Überlandleitung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWenn die Historiker eines Tages ein Resümee dieser Präsidentschaft ziehen und mit ihren Worten die großen Linien aufs Papier malen, wird es in puncto Umwelt- und Klimaschutz so aussehen, als habe die Trump-Regierung eine Rückwärtsrolle nach der anderen gemacht. Und doch finden sich unter dem ganzen Rückwärtsgekuller hier und da vorsichtige Kriechbewegungen in die andere Richtung.
Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.
Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.
Montag, der 21. September 2020: Feuer frei bei der Polizei
Ein Beamter in Dresden greift zur Pistole. Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Für alle Leser/-innenDer sächsische Ex-LKA-Mitarbeiter, der nicht ins Gesicht gefilmt werden wollte, hat einen würdigen Nachfolger: Bei einer Demonstration in Dresden drohte ein Polizist einem Teilnehmer damit, dass dieser sich „eine Kugel fangen“ könnte. Außerdem: Wir haben Fotos und Videos von den Leipziger Demonstrationen am Wochenende zusammengetragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 21. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Gefährliches Geschwurbel
Wo man singt, da lass Dich nieder - "ganz Mitteldeutschland" sind heute 200 Teilnehmerinnen bei Querdenken. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm vergangenen Samstag, 19.09.2020, haben sie sich wieder einmal getroffen – die Coronamaßnahmen-Gegner von den Initiativen „Bewegung Leipzig“ und „Querdenken 341“. Ca. 300 Menschen versammelten sich auf dem Leipziger Marktplatz. Darunter einige mir bekannte Gesichter. Zwei Stunden lang hörten sie sich geduldig, begierig, andächtig an, dass die Coronamaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen nur einem Ziel dienen: die Grundrechte sollen ausgehebelt und die Menschen für eine wie auch immer geartete Diktatur gefügig gemacht werden.
GlobaLE Kino diese Woche in Grünau, Gohlis & Lindenau
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Diese Woche lädt das Leipziger GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder an drei Abenden zu Dokumentarfilmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe in Gohlis, Grünau und Lindenau zu Gast und zeigt Dokumentarfilme aus aller Welt im Neuen Schauspiel, im Heizhaus sowie im Garten des Hausprojekts „Goase“.
Der Stadtrat tagte: Grüne, Linke und SPD setzen ihren Änderungsantrag zur neuen Stadtwerke-Zentrale durch + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Angelegenheit beschäftigt uns nun schon seit neun Monaten. Ende 2019 kündigten die Leipziger Stadtwerke an, ihre neue Zentrale auf dem ihr gehörenden Gelände zwischen Richard-Lehmann-Straße und Arno-Nitzsche-Straße ansiedeln zu wollen. Seither purzelten etliche Änderungsanträge auf die Tische des Stadtrats. Am Mittwoch, 16. September, ging es in der Ratsversammlung dann munter in die Debatte.
The Inner Land: Fünf Künstler zeigen in der Galerie Reiter ihre schöpferischen Landschaften
Stephan Huber: 1952 - 2019. (Detail). Foto: Reiter Galerie

Foto: Reiter Galerie

Für alle LeserSage niemand, Künster/-innen würden sich nur mit lauter Provokationen und kryptischen Konstruktionen beschäftigen. Die meisten stellen sehr irdische Themen ins Zentrum ihres Schaffens. Und etliche schauen auch – wie alle anderen Menschen auch – neugierig nach, was sie eigentlich in ihren inneren Landschaften so alles entdecken. Am Samstag, 26. September, eröffnet in der Galerie Reiter die Ausstellung „The Inner Land“.
Über 1.600 Rathausmitarbeiter/-innen nahmen im Frühjahr die Möglichkeit des Homeoffice in Anspruch
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Beginn des Corona-Shutdowns Ende März gingen auch viele Leipziger/-innen ins Homeoffice. Auch und vor allem bedingt dadurch, dass sie ihre Kinder nun zu Hause betreuen mussten. Aber Kinder kamen in der CDU-Anfrage zum Homeoffice in der Leipziger Stadtverwaltung nicht vor. Was schon eine Menge über die Illusionen erzählt, die wir uns heute über die schöne neue Arbeitswelt machen. Homeoffice wird ja gar als Arbeitswelt der Zukunft gehandelt.
Vor 2023 hat die Küchenholzallee kaum eine Chance, zu einem ordentlichen Radweg zu werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn Radwege durch Naturschutzgebiete führen, beginnt im Rathaus das große Geeier. Dann werden lauter seltsame Gründe gefunden, warum die Wege nicht saniert werden können und schon gar nicht asphaltiert. Das Ergebnis sind dann solche seltsamen Wälle, wie sie 2019 im südlichen Auenwald gebaut wurden. Und ähnliches droht jetzt in der Küchenholzallee, obwohl sich der Stadtbezirksbeirat Südwest hier dringend eine Asphaltierung gewünscht hat.
Blinde Flecken: Ein Roman über die Tragödie eines kaputt-optimierten Fürsorge-Systems
Wolfgang Ehmer: Blinde Flecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer wieder erschüttern Fälle von Kindesmisshandlung die Republik. Die Medien stellen dann meist die suggestive Frage: „Wie konnte das geschehen?“ Meist stellt sich heraus, dass eine Menge Leute einfach weggeschaut haben. Oder nicht gehandelt haben, obwohl sie gewarnt waren. Und genau darum geht es in Wolfgang Ehmers Buch: Es ist die Geschichte eines kollektiven Versagens.
Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken.“
Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Am 6.9.20 eröffnete Markus Kopp, Honorarkonsul der Republik Polen in Sachsen das Bildungsprojekt und die Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken“ in Leipzig u. a. im Beisein von deutschen und polnischen Pfadfinder/innen. Die Ausstellung ist noch bis 23.10.20 zu sehen.
JAZZ-NIGHT: Mondayboxxx Jazz Orchester & Koerper
Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Das Mondayboxxx Jazz Orchester wurde im April 2019 in Leipzig gegründet. Die Band vereint verschiedenste Musiker/-innen, die sich in jeder denkbaren Konstellation woanders in der Musikwelt treffen könnten, doch am Liebsten treffen sie sich immer wieder montags in ihrem vertrauten Ensemble.
Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. April schrieb ein Leipziger einen freundlichen Brief an den Petitionsausschuss: „Liebe Stadträte, es scheint, dass Gott die Stadt Leipzig vor vielen Toten nach großer Verderbnis in der Corona-Seuche zu bewahren gedacht hat, oder?“ Es ging dann noch ein bisschen um das „Sündenbabel Berlin“. Aber Ziel des Briefes war, dass Leipzig ein „großes Renaissance-Stadtfest“ feiern soll. Vielleicht im August oder September 2021. Am 16. September war die Petition Thema im Stadtrat.