Kommentar

18. März in Leipzig? Dona Nobis Pacem

Für alle LeserKommentarLiebe Juliane, liebe Irena (Ladies first), lieber Jürgen, lieber Alexander, lieber Christian, lieber Andreas und lieber Bernd. Und vor allem: liebe Alle, die Ihr am 18. März friedlich gegen Rassismus, nationale Beschränktheit und Hass auf die Straße gehen werdet, weil Ihr Euch von niemandem im Vorfeld habt Angst machen lassen. Doch beginnen möchte ich mit Euch, Alexander und Christian. Denn wenn das Beste immer am Schluss kommt, muss auch irgendwer den Anfang machen.

Am 18. März wollt Ihr mit Eurem doch recht kärglichen NPD-Rechtsaußen-Haufen namens „Die Rechte“ (sind das jetzt mehr als 11 Mitglieder in Sachsen geworden?) und der angeblichen Thüringer „Bürgerbewegung Thügida“ ganz nötig beweisen, dass die „Frontstadt Leipzig“ (so sagt Ihr doch untereinander?) komplett ausflippt und randaliert, nur weil Ihr eine „andere Meinung“ habt und Deutschland so unfassbar dolle liebt. Jedenfalls habe ich bislang noch nichts anderes gehört, das mit Eurer Panik vor Fremden halte ich für ein Gerücht (dazu später mehr).

Das ist bis hier ehrlich gestanden angesichts der Probleme unserer Zeit so derart unterkomplex (ja, das neue Modewort für etwas dämlich), dass ich mich mal auf den Boden gelegt hab beim Schreiben. Um auf Augenhöhe zu kommen. Und während ich so liege und schreibe, fällt mir auf, dass es schön, entlastend ist, so einfach zu denken. Ich liebe mein (sic!) Land auch, warum auch nicht? Im Sommer die weiten, gelben Getreidefelder, der dampfende Geruch von überhitztem Teer auf den Landstraßen, das dröhnende Rauschen, wenn ein Wind aufkommt und die Baumwipfel im dicht stehenden Wald schwanken macht.

Oder das Geklapper auf den Freisitzen in den Städten, was gerade langsam zurückkehrt, je schwächer der Winter wird und hier! – auch die unglaublich schlauen Krähen, wenn sie gegen Abend in den Auwald umziehen, nachdem sie den ganzen Tag eifrig die Mülleimer der Stadt geplündert und so manche andere „Untat“ vollbracht haben. Und vor allem liebe ich die vielen fröhlichen Menschen, die in meiner (sic!) Stadt Leipzig leben und in nicht geringer Anzahl Tagein Tagaus auch daran mitwirken, dass es ein lebenswerter Ort in diesem meinem (sic!) Land wird und bleibt. Ehrlicherweise mag ich auch die „Miesepeter“ am Morgen in der Bimmel. Wenn sie sich einmummeln, weil es draußen knackig kalt ist und ein langer, dunkler Winter-Arbeitstag ansteht.

Wenn ich es dann an meinen guten Tagen schaffe, dass jemand zurücklächelt, habe ich immer ein zärtliches Gefühl, dann weiß ich, dass alle Sorgen und zu tragenden Lasten eines Lebens die Fröhlichkeit niemals endgültig meucheln können. Und dass ich nicht ganz unsympathisch zu sein scheine – das macht mir auch Freude. Denn wir haben noch so unfassbar viel zu schaffen, dass unsere Zeit dafür kaum reichen wird. Da ist jeder Moment der herzlichen Zuwendung, jede menschliche Regung wichtig und wertvoll. Und auch, dass man sich selbst für das, was man tut, leiden mag.

Ein kärglicher Haufen "Die Rechte" am 12. Dezember 2015. Foto: L-IZ.de

Ein kärglicher Haufen „Die Rechte“ am 12. Dezember 2015. Foto: L-IZ.de

Ihr, lieber Christian und lieber Alexander, habt es vielleicht gemerkt – ich bin beim Schreiben wieder aufgestanden und sitze nun aufrecht vor meiner Tastatur. Denn ich verstehe etwas nicht. Wenn es Euch so geht wie mir und Ihr Euer (sic!) Deutschland so liebt, warum könnt Ihr die Menschen nicht einfach so sein lassen, wie sie sind? Und sie ab und an mal anlächeln – ja, auch Fremde, denn das sind sie letztlich ja alle für einen, wenn man den Menschen vorher noch nie gesehen hat.

Ist es wirklich wertvolle Zeit, die man schreiend, schimpfend, ja hetzend gegen diese und jene und solche auf der Straße steht und darauf hofft, dass andere Menschen darüber so richtig stinksauer werden? Ist es wirklich so, dass Ihr nicht wisst, was geschieht, wenn man einen Igel anfasst und am 18. März in Leipzig unbedingt versuchen wollt, es herauszubekommen?

Ist das wirklich alles? Ich vermute leider ja. Schade um die Zeit, auch Eure, die Ihr lächelnd (hier, nicht grinsend, das ist was anderes) in der Bahn verbringen könntet.

Der Igel

Nun sind ja Menschen keine Igel. Die kleinen Kerlchen können nicht anders, müssen sich einrollen und die spitzen Stachel zeigen um nicht gefressen zu werden. Es hat sie zumindest so lang gut überleben lassen, bis der Mensch die Agrarmaschinen und Autos erfand.

Deshalb, liebe Irena, liebe Juliane, lieber Jürgen. Ihr habt schon vor Jahren Verantwortung übernommen, engagiert Euch neben Eurem sonstigen Tagwerk mit vielen, vielen anderen für und bei „Leipzig nimmt Platz“ und das schätze ich sehr an Euch.

Denn es ist richtig, sich einzurollen und die Stachel zu zeigen, wenn der Christian und der Alexander nur nach Leipzig reisen wollen, um anderen Menschen zu sagen, dass sie sie nicht leiden können, ja sie vielleicht sogar hassen. Und es ist auch richtig, zu widersprechen, wenn die Beiden versuchen, ihre Ängste vor der Zukunft, ihre mutmaßlich auch persönlich falschen Lebensentscheidungen in eine öffentliche Anklage gegen „die da (oben, links, von draußen)“ umzurubeln.

Ich weiß, dass der Christian und der Alexander nicht glücklich sein können, wenn sie so ihre Zeit verbringen. Und frage mich immer, wie die beiden und Ihre Kameraden von der „Brigade Halle“ (Freund scheint mir das falsche Wort, denn wie soll so Freundschaft entstehen?) an solche Tage zurückdenken? Was haben wir wieder schön den Hass über allem ausgegossen, was versucht, mit ein wenig Anstand und Würde durchs Leben zu kommen?

Eingerollt

Ich hab nur auch überlegt, was wir da, eingerollt wie wir dann so sind, machen können. Gut ist schon mal, dass man in so einem eingerollten Zustand (ich probier es gerade aus) nicht in der Lage ist, jemandem ins Gesicht zu hüpfen. Es geht nicht, auch nicht beim vierten und fünften Versuch. Und man ist ganz bei und nicht außer sich. So ein „sich-auf-die-Straße-setzen“ ist ein bisschen wie sich einzurollen, passiv aber kraftvoll, klar aber nicht angriffslustig, ruhig und nicht aggressiv. Das geht natürlich auch stehend, auch am Rand, aber das hätte jetzt nicht zum Igel gepasst.

Igel auf der Bernhard-Göhring-Straße am 12. Dezember 2015. Foto: L-IZ.de

Igel auf der Bernhard-Göhring-Straße am 12. Dezember 2015. Foto: L-IZ.de

Und ich habe überlegt, was Ihr und die vielen friedlichen Demonstranten eigentlich dafür könnt, was da am 12. Dezember 2015 passierte und was nun irgendwie ganz viele, darunter auch der Bernd und der Andreas von der Polizei, auch für den 18. März vermuten. Ihr wisst ja, ich meine diese steinewerfenden und barrikadenanzündenden Ausflipper (also nicht bei sich, nicht eingerollt), die uns besucht haben, als der Alexander das erste Mal versuchte, uns etwas (ja, immer bisschen zu laut und leicht missverständlich) über seine eigenen Probleme zu erzählen.

Ich seh ihn ja eigentlich immer in dieser merkwürdigen Unterhosen-Pose auf dem einen Bild von seinem von der Antifa geklauten Handy vor mir. Kein angenehmes, inneres Bild, aber zum Schmunzeln ist es doch.

Aber ich schweife ab. Ihr wisst ja auch wie ich, was man seit dem 12. Dezember 2015 über „die Linken in Connewitz“ in der Alltagspresse schon so alles verzapft hat, als der übergroße Haufen aus Berlin, Hamburg und wasweißichwoher schon längst wieder Mamas Kühlschrank (oder den der Freundin, egal) ganz autonom am Leerfressen waren. Apropos fressen: Habt Ihr schon gehört, dass es jetzt jeden zweiten Mittwoch am Connewitzer Kreuz linksextreme Kinderschlachtungen unter Absingen der Internationale geben soll? Stand neulich in „der Presse“! (wo genau, hab ich vergessen, aber ich trau mich kaum noch ans Kreuz seither).

Das waren die Igel garantiert nicht. Foto (vom 12.12.2015): L-IZ.de

Das waren die Igel garantiert nicht. Foto (vom 12.12.2015): L-IZ.de

Aber ich verzettele mich. Ich weiß jedenfalls, dass Ihr und die Euren am 18. März friedlich sein werdet, weil Ihr das immer wart. Bei Jürgen hat das sogar schon ein Gericht festgestellt, ich mache mir da tatsächlich keinerlei Sorgen. Die hab ich eher, wenn ich an diese Krawalltouristen denke, deren Motivation ich in all den Jahren nie so ganz verstanden hab. „Macht kaputt, was Euch kaputtmacht?“ Warum randalieren die nicht an den Bürotüren der Rüstungslobby? Oder klauen meinetwegen wieder dem Alexander noch mal das Handy? Nein, natürlich nicht. Aber lustig wars schon, was da so alles rauskam – auch über Alexanders Kamerad bei der Polizei und den Maik und Porky – gebe ich zu.

Was mich doch noch zur Leipziger Polizei bringt

Denn was der Andreas vor dem 18. März sogar für Lesefaule in einem Video sagte, klang ein wenig nach „Rückspiel“ mit Gesetzbuch und Schlagstock in der Hand. Mir wären ja ein paar Ermittlungserfolge und Anklagen zum 15. Dezember aber und auch und überhaupt zum Überfall dieser … (nein, ich bleibe höflich) am 11. Januar 2016 in Connewitz lieber gewesen.

Das schafft dieses, na, wie hieß es noch gleich? Richtig: Vertrauen in die Polizei, die Gerichte, verkürzt, den Rechtsstaat.

Hand aufs Herz. 40, 50 Hundertschaften am 18. März? Der „größte Einsatz nach 1989“ – ernsthaft? Doch bestimmt nicht wegen der Igel oder? Andreas – sei ehrlich! Ihr wollt einfach einen frühen Feierabend (den ich Euch sehr gönne) und dann alle gemeinsam ab in die Arena, zum Hauptboxkampf des Abends zwischen Robert Stieglitz und Dominic Bösel (Start ca. 22 Uhr).

Und weil der Andreas nichts sagt, was nicht auch der Bernd so meint, möchte ich auch Euch beide neben der Verstärkung der Bemühungen in der Ermittlungsarbeit auch zur „2. Leipziger Kristallnacht“ auf der Wolfgang-Heinze-Straße um noch etwas bitten.

Könnt Ihr Euch darum kümmern, dass der Kollege von Euch – der, der lange vor den Ausschreitungen am 12. Dezember vor einer laufenden Kamera (in die er kurz, aber deutlich hineinblinzelt) eine Gasgranate auf eine bis dato friedliche Gruppe am Amtsgericht Leipzig abschoss – doch noch zur Rechenschaft gezogen wird? Ihr habt ja mitteilen lassen, Ihr konntet ihn nicht finden? Wenn ich Euch beim Videosuchen helfen kann, meldet Euch einfach.

Einfacher wäre es natürlich, wenn Ihr Euch im Interesse der vielen ehrlich und hart arbeitenden Beamten für eine Kennzeichnungspflicht für Einsatzpolizisten stark machen würdet. Dann findet man die schwarzen Schafe nämlich viel leichter und abermals stiege das Vertrauen in die Polizei.

Dass mit der Ermittlung müsst Ihr nun, wo Ihr den Kollegen im Video sicher erkannt habt und wisst, welche Einheit um die Zeit am Amtsgericht war, aber wieder selber machen. Ich bin zu alt, um trotz des aus Personalmangel angehobenen Aufnahmealters noch in Eure Truppe zu wechseln. Außerdem schreibe ich, wie meine Kollegen, gern – den einen zu wenig, den anderen zu viel.

Schlussgedanken

Und in dieser Rolle in dieser kleinen Geschichte um Igel und Gewalt habe ich einfach von vielen – also sozusagen einem „Querschnitt der Gesellschaft“ – gehört, dass sie nicht verstehen können, wieso so manche Täter unter Euren Kollegen einfach machen, was sie eben so machen und weiter Eure Kollegen bleiben dürfen? Und wisst Ihr auch, warum das so viele so sehen? Weil sie Euch das Gewaltmonopol zur sorgsamen Nutzung nur geliehen haben.

Aber da ich auch Euch beide –wisst Ihr ja, denke ich – leiden kann, machen wir hier ein Ende und einen Punkt. Und hoffen, dass es alles friedlich bleibt. Eins noch, ein jeder Text braucht einen Schlussgedanken: Leipzig und „Keine Gewalt“ und so finde ich unter vielen Traditionen meiner (sic!) Stadt noch immer die schönste. Vielleicht singen wir auch einfach mal wieder alle zusammen „Dona Nobis Pacem“? Während dabei die Herausforderung ja eher in der sauberen Intonierung besteht, bin ich ganz sicher, dass Juliane, Irena, Jürgen und wir drei den Text können.

Etwas, wo ich mir bei Alexander und Christian ganz und gar nicht sicher bin.

Man sieht sich am 18. März. Auf der Straße.

Nachtrag: Alle im Text genutzten L-IZ – Verlinkungen sind nun frei verfügbar, also „freecontent“ und für jeden lesbar. Nicht dass noch jemand sagt, er hätte nichts gewusst …

Zum Üben. Ich singe für gewöhnlich Tenor. Quelle: Youtube

In eigener Sache: Lokaljournalismus braucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

* Video *PolizeiConnewitz* Kommentar *Leipzig nimmt PlatzDemonstrationDie RechteThügida18. MärzBrigade Halle
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

David gegen Goliath: Bernd-Lutz und Sascha Lange erzählen den 9. Oktober 1989 in völlig neuer Detailschärfe
Bernd-Lutz Lange, Sascha Lange: David gegen Goliath. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa wundert sich nicht nur Sascha Lange, Historiker von Beruf und Sohn von Kabarettist Bernd-Lutz Lange: Bis heute fehlt eine wissenschaftliche Aufarbeitung dessen, was am 9. Oktober 1989 tatsächlich geschah. Das könne dieses Buch auch nicht ersetzen, schreibt Sascha Lange. Aber es kommt dem, was an diesem Tag in Leipzig geschah, so nah wie bisher noch kein Buch.
BSG Chemie vs. 1. FC Lok: Zuschauerzahlen bei Leipziger Derbys werden begrenzt
Beim letzten Derby in Leutzsch, dem Landespokal-Viertelfinale am 15.12.2018, verzichtete der 1. FC Lok komplett auf die Nutzung seines Kartenkontingents. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuf Forderung der Polizei werden die Derbys zwischen der BSG Chemie und dem 1. FC Lok Leipzig, am 6. Oktober in Leutzsch und am ersten April-Wochenende, vor weniger Zuschauern als möglich stattfinden. Für das Gastspiel des 1. FC Lok im Alfred-Kunze-Sportpark wird Lok nur 250 Gästekarten erhalten, dasselbe gilt auch für Chemie beim Rückspiel.
Rektorat der Uni Leipzig ruft zur Teilnahme am „globalen Klimastreik“ auf – Julis protestieren
Globaler Klimastreik von Fridays for Future am 20. September. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs könnte die bislang größte Demonstration der „Fridays for Future“-Bewegung werden: Für Freitag, den 20. September, sind Klimaaktivist/-innen in Leipzig und anderen Städten zum „globalen Klimastreik“ aufgerufen. Auch Wissenschaftler/-innen und viele andere Gruppen wollen sich der Demo anschließen. Das Rektorat der Uni Leipzig ruft Mitarbeiter/-innen der Hochschule ebenfalls zur Teilnahme auf. Das kritisieren nun die Julis, die Jugendorganisation der FDP.
Das Gejammer über Ökodiktatur und die Inkonsequenz Frankfurter Sparvorschläge
Kurz bevor der Bäcker öffnet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeltsame Deutungskämpfe erlebt man dieser Tage, wo alles auf den großen Klimastreik am 20. September schaut, in den Spalten der großen (west-)deutschen Zeitungen. Die F.A.Z. diskutiert zum wiederholten Mal die schräge Frage „Mit Kompensationen das Klima retten?“ und fragt geradezu hemdsärmelig: „Muss die Demokratie durch eine ,Ökodiktatur‘ ersetzt werden?“ Die Proteste zur IAA haben die konservative Zeitung augenscheinlich zutiefst erschreckt.
Hat die Forschung überhaupt noch genug Zeit, die Folgen der Klimaerwärmung im Experiment zu erfassen?
Global Change Experimantal Facility (GCEF), ein vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) betriebenes Freilandexperiment in Sachsen-Anhalt. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEs ist eigentlich eine vorsichtige Warnung, die jetzt Humboldt-Professorin Dr. Tiffany Knight von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) mit einer neuen Untersuchung ausspricht. Denn auch die Forscher wissen nicht, welche Folgen der Klimawandel tatsächlich für unsere Ökosysteme hat. Und das ist keine Entwarnung, auch wenn es zu wenig realistische Experimente gibt, die die Folgen simulieren.
Am 20. September verwandelt der PARK(ing) Day wieder Leipziger Stellplätze in lebendige Aufenthaltsorte
PARK(ing) Day auch mal in der Petersstraße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, findet nicht nur der große Klimastreik mit Demo in der Leipziger Innenstadt statt. Es ist auch gleichzeitig wieder der Internationale PARK(ing) Day, der auch in Leipzig seit Jahren von mehreren Akteuren genutzt wird, die mit kreativen Ideen zeigen, was aus sonst mit Autos zugeparkten Straßen eigentlich alles gemacht werden könnte.
Klasse Deutsch: Filmscreening im Rahmen der Interkulturellen Wochen Leipzig mit Gästen und Gespräch
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Was ist der Unterschied zwischen „finden“ und „erfinden“? Wie funktioniert ein Wörterbuch? Und wer ist Albert Schweinsteiger? Die B206 ist keine herkömmliche Schulklasse und der Unterricht folgt daher auch nicht den herkömmlichen Mustern. Maximal zwei Jahre hat die Lehrerin Zeit, Kinder, die aus dem Ausland neu in die Bundesrepublik kommen, auf das deutsche Schulsystem vorzubereiten.
Wandern nur lauter junge Männer nach Sachsen ein?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem Beitrag „Eine Studie für Thüringen zeigt, was das Fehlen junger Frauen für Folgen für die Demokratie hat“ brachte Leser „Olaf“ mal wieder einen seiner gepfefferten Kommentare. Diesmal spitzte er sich in der Frage zu: „Ist es nicht vielmehr so, dass vorwiegend junge Männer hierher kommen? Hat da jemand Probleme mit dem wirklichen Leben?“ Zwei sehr suggestive Fragen. Aber die Antwort lautet in beiden Fällen: Nein. Auf zu den Fakten.
Das eigensinnige Kind: Ein Essay über das Drama des zur Anpassung gebrachten Kindes
Wolfram Ette: Das eigensinnige Kind. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Das eigensinnige Kind“ ist eigentlich ein Märchen, das die Brüder Grimm veröffentlicht haben. Eins der kürzesten und bedrückendsten – und damit wohl auch eins der wahrsten, das einen tiefen Einblick zulässt in die hochproblematische Dreiecksbeziehung Kind – Eltern – Gesellschaft. Denn wer kennt sie nicht, diese eigensinnigen Kinder, die immer wieder rebellieren gegen das Erzogenwerden und Bravseinmüssen? Die meisten waren selbst mal welche.
Reise nach Kenia oder AfD-Tolerierung: Die Sondierungsgespräche in Sachsen haben begonnen
Michael Kretschmer bei der umstrittenen Klimakonferenz am 22. Juni 2019 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit der Landtagswahl besitzen CDU und SPD keine Mehrheit mehr. Weil Ministerpräsident Michael Kretschmer sowohl ein Bündnis mit der AfD als auch eine Minderheitsregierung ausgeschlossen hat, müssen die bisherigen Koalitionäre nun zusätzlich mit den Grünen reden. Am Montag, den 16. September, fand in Dresden das erste von planmäßig drei Sondierungsgesprächen statt. Mitte Oktober wollen die Parteien entscheiden, ob sie Koalitionsverhandlungen aufnehmen.
31-jähriger Mann wegen Totschlags angeklagt: Prügel-Exzess in Nachtclub endet fatal
Konnte keine Erklärung für seine Tat liefern: Deividas R. (r., neben Verteidiger Matthias Luderer) am Montag im Landgericht. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserSeit Montag befasst sich das Leipziger Landgericht mit einem Fall von Totschlag. Ein 31-Jähriger soll seinen WG-Kumpel nach einer feuchtfröhlichen Nacht in einer Bar so brutal verprügelt haben, dass er an den Folgen starb. Die Sachlage erscheint vor allem dank einer Überwachungskamera klar – das Motiv dagegen rätselhaft.
Ticketverlosung: New York, New York – Ein Amerika-Abend

Foto: Antonius

VerlosungAm Freitag, dem 27. September, Beginn 18 Uhr, lädt die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik im Rahmen der Interkulturellen Wochen in Leipzig zu einem Amerika-Abend in das Café Eigler im Capa-Haus, Jahnallee 61, ein. Geboten wird neben typisch amerikanischen Snacks eine Lesung aus Franz Kafkas Roman „Amerika“, der die Situation eines europäischen Einwanderers bei der Ankunft im New Yorker Hafen schildert. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Am 19. September: Leipzig zeigt sich. Begegnung im Alten Rathaus – Gespräch mit Meigl Hoffmann
Das Alte Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 19. September, startet um 19 Uhr die Auftaktveranstaltung der neuen Veranstaltungsreihe Leipzig: Zeigt sich! Begegnung im Alten Rathaus mit dem bekannten Kabarettisten Meigl Hoffmann.
Am 5.Oktober: Deutsch-deutsches Chorkonzert mit cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig)
© Kammerchor Madrigio

© Kammerchor Madrigio

Passend zum 30jährigen Jubiläum der Friedlichen Revolution findet die Begegnung der Chöre cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig) statt. Im Mittelpunkt steht dabei das gemeinsame Chorkonzert am 05.10.2019 um 17:00 Uhr in der Alten Börse Leipzig (Eintritt frei). Es werden u.a. Werke von Bach, Mendelssohn-Bartholdy und Reger, aber auch von Lauridsen, Miškinis und Gjeilo erklingen.
Die Autokrise schwelt schon seit drei Jahren und Autobauer verlieren ihre Rolle als Motor der Wirtschaft
Sand im Getriebe vor der IAA. Foto: Jens Volle

Foto: Jens Volle

Für alle LeserWenn die Bosse der großen deutschen Autokonzerne auch nur ein wenig aufmerksam gewesen wären, dann hätten sie schon 2014 das Ruder herumgeworfen. Denn das, was jetzt am Wochenende der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt passiert ist, ist auch der Automobil International (AMI) passiert. Nur etwas stiller. Nachdem kurzfristig reihenweise Autohersteller absagten, wurde die AMI 2016 abgesagt. Für immer.