Kommentar

18. März in Leipzig? Dona Nobis Pacem

Für alle LeserKommentarLiebe Juliane, liebe Irena (Ladies first), lieber Jürgen, lieber Alexander, lieber Christian, lieber Andreas und lieber Bernd. Und vor allem: liebe Alle, die Ihr am 18. März friedlich gegen Rassismus, nationale Beschränktheit und Hass auf die Straße gehen werdet, weil Ihr Euch von niemandem im Vorfeld habt Angst machen lassen. Doch beginnen möchte ich mit Euch, Alexander und Christian. Denn wenn das Beste immer am Schluss kommt, muss auch irgendwer den Anfang machen.

Am 18. März wollt Ihr mit Eurem doch recht kärglichen NPD-Rechtsaußen-Haufen namens „Die Rechte“ (sind das jetzt mehr als 11 Mitglieder in Sachsen geworden?) und der angeblichen Thüringer „Bürgerbewegung Thügida“ ganz nötig beweisen, dass die „Frontstadt Leipzig“ (so sagt Ihr doch untereinander?) komplett ausflippt und randaliert, nur weil Ihr eine „andere Meinung“ habt und Deutschland so unfassbar dolle liebt. Jedenfalls habe ich bislang noch nichts anderes gehört, das mit Eurer Panik vor Fremden halte ich für ein Gerücht (dazu später mehr).

Das ist bis hier ehrlich gestanden angesichts der Probleme unserer Zeit so derart unterkomplex (ja, das neue Modewort für etwas dämlich), dass ich mich mal auf den Boden gelegt hab beim Schreiben. Um auf Augenhöhe zu kommen. Und während ich so liege und schreibe, fällt mir auf, dass es schön, entlastend ist, so einfach zu denken. Ich liebe mein (sic!) Land auch, warum auch nicht? Im Sommer die weiten, gelben Getreidefelder, der dampfende Geruch von überhitztem Teer auf den Landstraßen, das dröhnende Rauschen, wenn ein Wind aufkommt und die Baumwipfel im dicht stehenden Wald schwanken macht.

Oder das Geklapper auf den Freisitzen in den Städten, was gerade langsam zurückkehrt, je schwächer der Winter wird und hier! – auch die unglaublich schlauen Krähen, wenn sie gegen Abend in den Auwald umziehen, nachdem sie den ganzen Tag eifrig die Mülleimer der Stadt geplündert und so manche andere „Untat“ vollbracht haben. Und vor allem liebe ich die vielen fröhlichen Menschen, die in meiner (sic!) Stadt Leipzig leben und in nicht geringer Anzahl Tagein Tagaus auch daran mitwirken, dass es ein lebenswerter Ort in diesem meinem (sic!) Land wird und bleibt. Ehrlicherweise mag ich auch die „Miesepeter“ am Morgen in der Bimmel. Wenn sie sich einmummeln, weil es draußen knackig kalt ist und ein langer, dunkler Winter-Arbeitstag ansteht.

Wenn ich es dann an meinen guten Tagen schaffe, dass jemand zurücklächelt, habe ich immer ein zärtliches Gefühl, dann weiß ich, dass alle Sorgen und zu tragenden Lasten eines Lebens die Fröhlichkeit niemals endgültig meucheln können. Und dass ich nicht ganz unsympathisch zu sein scheine – das macht mir auch Freude. Denn wir haben noch so unfassbar viel zu schaffen, dass unsere Zeit dafür kaum reichen wird. Da ist jeder Moment der herzlichen Zuwendung, jede menschliche Regung wichtig und wertvoll. Und auch, dass man sich selbst für das, was man tut, leiden mag.

Ein kärglicher Haufen "Die Rechte" am 12. Dezember 2015. Foto: L-IZ.de

Ein kärglicher Haufen „Die Rechte“ am 12. Dezember 2015. Foto: L-IZ.de

Ihr, lieber Christian und lieber Alexander, habt es vielleicht gemerkt – ich bin beim Schreiben wieder aufgestanden und sitze nun aufrecht vor meiner Tastatur. Denn ich verstehe etwas nicht. Wenn es Euch so geht wie mir und Ihr Euer (sic!) Deutschland so liebt, warum könnt Ihr die Menschen nicht einfach so sein lassen, wie sie sind? Und sie ab und an mal anlächeln – ja, auch Fremde, denn das sind sie letztlich ja alle für einen, wenn man den Menschen vorher noch nie gesehen hat.

Ist es wirklich wertvolle Zeit, die man schreiend, schimpfend, ja hetzend gegen diese und jene und solche auf der Straße steht und darauf hofft, dass andere Menschen darüber so richtig stinksauer werden? Ist es wirklich so, dass Ihr nicht wisst, was geschieht, wenn man einen Igel anfasst und am 18. März in Leipzig unbedingt versuchen wollt, es herauszubekommen?

Ist das wirklich alles? Ich vermute leider ja. Schade um die Zeit, auch Eure, die Ihr lächelnd (hier, nicht grinsend, das ist was anderes) in der Bahn verbringen könntet.

Der Igel

Nun sind ja Menschen keine Igel. Die kleinen Kerlchen können nicht anders, müssen sich einrollen und die spitzen Stachel zeigen um nicht gefressen zu werden. Es hat sie zumindest so lang gut überleben lassen, bis der Mensch die Agrarmaschinen und Autos erfand.

Deshalb, liebe Irena, liebe Juliane, lieber Jürgen. Ihr habt schon vor Jahren Verantwortung übernommen, engagiert Euch neben Eurem sonstigen Tagwerk mit vielen, vielen anderen für und bei „Leipzig nimmt Platz“ und das schätze ich sehr an Euch.

Denn es ist richtig, sich einzurollen und die Stachel zu zeigen, wenn der Christian und der Alexander nur nach Leipzig reisen wollen, um anderen Menschen zu sagen, dass sie sie nicht leiden können, ja sie vielleicht sogar hassen. Und es ist auch richtig, zu widersprechen, wenn die Beiden versuchen, ihre Ängste vor der Zukunft, ihre mutmaßlich auch persönlich falschen Lebensentscheidungen in eine öffentliche Anklage gegen „die da (oben, links, von draußen)“ umzurubeln.

Ich weiß, dass der Christian und der Alexander nicht glücklich sein können, wenn sie so ihre Zeit verbringen. Und frage mich immer, wie die beiden und Ihre Kameraden von der „Brigade Halle“ (Freund scheint mir das falsche Wort, denn wie soll so Freundschaft entstehen?) an solche Tage zurückdenken? Was haben wir wieder schön den Hass über allem ausgegossen, was versucht, mit ein wenig Anstand und Würde durchs Leben zu kommen?

Eingerollt

Ich hab nur auch überlegt, was wir da, eingerollt wie wir dann so sind, machen können. Gut ist schon mal, dass man in so einem eingerollten Zustand (ich probier es gerade aus) nicht in der Lage ist, jemandem ins Gesicht zu hüpfen. Es geht nicht, auch nicht beim vierten und fünften Versuch. Und man ist ganz bei und nicht außer sich. So ein „sich-auf-die-Straße-setzen“ ist ein bisschen wie sich einzurollen, passiv aber kraftvoll, klar aber nicht angriffslustig, ruhig und nicht aggressiv. Das geht natürlich auch stehend, auch am Rand, aber das hätte jetzt nicht zum Igel gepasst.

Igel auf der Bernhard-Göhring-Straße am 12. Dezember 2015. Foto: L-IZ.de

Igel auf der Bernhard-Göhring-Straße am 12. Dezember 2015. Foto: L-IZ.de

Und ich habe überlegt, was Ihr und die vielen friedlichen Demonstranten eigentlich dafür könnt, was da am 12. Dezember 2015 passierte und was nun irgendwie ganz viele, darunter auch der Bernd und der Andreas von der Polizei, auch für den 18. März vermuten. Ihr wisst ja, ich meine diese steinewerfenden und barrikadenanzündenden Ausflipper (also nicht bei sich, nicht eingerollt), die uns besucht haben, als der Alexander das erste Mal versuchte, uns etwas (ja, immer bisschen zu laut und leicht missverständlich) über seine eigenen Probleme zu erzählen.

Ich seh ihn ja eigentlich immer in dieser merkwürdigen Unterhosen-Pose auf dem einen Bild von seinem von der Antifa geklauten Handy vor mir. Kein angenehmes, inneres Bild, aber zum Schmunzeln ist es doch.

Aber ich schweife ab. Ihr wisst ja auch wie ich, was man seit dem 12. Dezember 2015 über „die Linken in Connewitz“ in der Alltagspresse schon so alles verzapft hat, als der übergroße Haufen aus Berlin, Hamburg und wasweißichwoher schon längst wieder Mamas Kühlschrank (oder den der Freundin, egal) ganz autonom am Leerfressen waren. Apropos fressen: Habt Ihr schon gehört, dass es jetzt jeden zweiten Mittwoch am Connewitzer Kreuz linksextreme Kinderschlachtungen unter Absingen der Internationale geben soll? Stand neulich in „der Presse“! (wo genau, hab ich vergessen, aber ich trau mich kaum noch ans Kreuz seither).

Das waren die Igel garantiert nicht. Foto (vom 12.12.2015): L-IZ.de

Das waren die Igel garantiert nicht. Foto (vom 12.12.2015): L-IZ.de

Aber ich verzettele mich. Ich weiß jedenfalls, dass Ihr und die Euren am 18. März friedlich sein werdet, weil Ihr das immer wart. Bei Jürgen hat das sogar schon ein Gericht festgestellt, ich mache mir da tatsächlich keinerlei Sorgen. Die hab ich eher, wenn ich an diese Krawalltouristen denke, deren Motivation ich in all den Jahren nie so ganz verstanden hab. „Macht kaputt, was Euch kaputtmacht?“ Warum randalieren die nicht an den Bürotüren der Rüstungslobby? Oder klauen meinetwegen wieder dem Alexander noch mal das Handy? Nein, natürlich nicht. Aber lustig wars schon, was da so alles rauskam – auch über Alexanders Kamerad bei der Polizei und den Maik und Porky – gebe ich zu.

Was mich doch noch zur Leipziger Polizei bringt

Denn was der Andreas vor dem 18. März sogar für Lesefaule in einem Video sagte, klang ein wenig nach „Rückspiel“ mit Gesetzbuch und Schlagstock in der Hand. Mir wären ja ein paar Ermittlungserfolge und Anklagen zum 15. Dezember aber und auch und überhaupt zum Überfall dieser … (nein, ich bleibe höflich) am 11. Januar 2016 in Connewitz lieber gewesen.

Das schafft dieses, na, wie hieß es noch gleich? Richtig: Vertrauen in die Polizei, die Gerichte, verkürzt, den Rechtsstaat.

Hand aufs Herz. 40, 50 Hundertschaften am 18. März? Der „größte Einsatz nach 1989“ – ernsthaft? Doch bestimmt nicht wegen der Igel oder? Andreas – sei ehrlich! Ihr wollt einfach einen frühen Feierabend (den ich Euch sehr gönne) und dann alle gemeinsam ab in die Arena, zum Hauptboxkampf des Abends zwischen Robert Stieglitz und Dominic Bösel (Start ca. 22 Uhr).

Und weil der Andreas nichts sagt, was nicht auch der Bernd so meint, möchte ich auch Euch beide neben der Verstärkung der Bemühungen in der Ermittlungsarbeit auch zur „2. Leipziger Kristallnacht“ auf der Wolfgang-Heinze-Straße um noch etwas bitten.

Könnt Ihr Euch darum kümmern, dass der Kollege von Euch – der, der lange vor den Ausschreitungen am 12. Dezember vor einer laufenden Kamera (in die er kurz, aber deutlich hineinblinzelt) eine Gasgranate auf eine bis dato friedliche Gruppe am Amtsgericht Leipzig abschoss – doch noch zur Rechenschaft gezogen wird? Ihr habt ja mitteilen lassen, Ihr konntet ihn nicht finden? Wenn ich Euch beim Videosuchen helfen kann, meldet Euch einfach.

Einfacher wäre es natürlich, wenn Ihr Euch im Interesse der vielen ehrlich und hart arbeitenden Beamten für eine Kennzeichnungspflicht für Einsatzpolizisten stark machen würdet. Dann findet man die schwarzen Schafe nämlich viel leichter und abermals stiege das Vertrauen in die Polizei.

Dass mit der Ermittlung müsst Ihr nun, wo Ihr den Kollegen im Video sicher erkannt habt und wisst, welche Einheit um die Zeit am Amtsgericht war, aber wieder selber machen. Ich bin zu alt, um trotz des aus Personalmangel angehobenen Aufnahmealters noch in Eure Truppe zu wechseln. Außerdem schreibe ich, wie meine Kollegen, gern – den einen zu wenig, den anderen zu viel.

Schlussgedanken

Und in dieser Rolle in dieser kleinen Geschichte um Igel und Gewalt habe ich einfach von vielen – also sozusagen einem „Querschnitt der Gesellschaft“ – gehört, dass sie nicht verstehen können, wieso so manche Täter unter Euren Kollegen einfach machen, was sie eben so machen und weiter Eure Kollegen bleiben dürfen? Und wisst Ihr auch, warum das so viele so sehen? Weil sie Euch das Gewaltmonopol zur sorgsamen Nutzung nur geliehen haben.

Aber da ich auch Euch beide –wisst Ihr ja, denke ich – leiden kann, machen wir hier ein Ende und einen Punkt. Und hoffen, dass es alles friedlich bleibt. Eins noch, ein jeder Text braucht einen Schlussgedanken: Leipzig und „Keine Gewalt“ und so finde ich unter vielen Traditionen meiner (sic!) Stadt noch immer die schönste. Vielleicht singen wir auch einfach mal wieder alle zusammen „Dona Nobis Pacem“? Während dabei die Herausforderung ja eher in der sauberen Intonierung besteht, bin ich ganz sicher, dass Juliane, Irena, Jürgen und wir drei den Text können.

Etwas, wo ich mir bei Alexander und Christian ganz und gar nicht sicher bin.

Man sieht sich am 18. März. Auf der Straße.

Nachtrag: Alle im Text genutzten L-IZ – Verlinkungen sind nun frei verfügbar, also „freecontent“ und für jeden lesbar. Nicht dass noch jemand sagt, er hätte nichts gewusst …

Zum Üben. Ich singe für gewöhnlich Tenor. Quelle: Youtube

In eigener Sache: Lokaljournalismus braucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

* Video *PolizeiConnewitz* Kommentar *Leipzig nimmt PlatzDemonstrationDie RechteThügida18. MärzBrigade Halle
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Zoo Leipzig: Nachwuchs im Herbst
Polizeibericht, 22. September: Juwelier heimgesucht, Planenschlitzer am Werk, Falsche Polizeibeamte
Bald ist Schluss – Last Minute noch zur Polizei
Improvisationstheaterfestival MOMENTA 17 bringt internationale Schauspieltalente auf die Bühne der naTo
Texte der Reformationszeit setzen 2017/18 programmatische Schwerpunkte: 17-tägige Konzertreise des Thomanerchores nach Kanada und in die USA
Susanna Karawanskij (Linke): Haseloff versteht den Osten nicht
Sparkasse Leipzig: Heinrich Brendel zum neuen Vorstandsmitglied für das Privatkundengeschäft berufen
Leipziger Stadtteile im 21. Jahrhundert – Vortrag am 27. September
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie die Uni Leipzig 1990 umgekrempelt wurde, wie ein Anglist den Herbst 1989 erlebte und warum das schon wieder was mit heute zu tun hat
Fritz König: Alma mater Lipsiensis im Umbruch (1989 bis 1994). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDieses Buch ist eine kleine Erinnerung, oder eigentlich zwei, und ein Appell. Fritz König, Mathematiker und Physiker und lange Jahre stellvertretender Kanzler der Universität Leipzig, erinnert sich in diesem Buch an jene Jahre, als aus der gegängelten Karl-Marx-Universität wieder die stolze Alma mater Lipsiensis wurde. Der Anglist Volkmar Munder steuert Erinnerungen an 1989 bei. Und dann gibt es da noch eine Mahnung.
RB Leipzig vs. Eintracht Frankfurt 2:1 – Die Sieglos-Serie endet erneut nach drei Spielen
Jean-Kévin Augustin stand goldrichtig und konnte den Ball ohne Gegenwehr ins Tor hauen. Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Für alle LeserWie in der Vorsaison hat RB Leipzig nach einer Serie von drei sieglosen Partien das nächste Spiel gewonnen: In der heimischen Red-Bull-Arena behielten die Rasenballer mit 2:1 die Oberhand über Eintracht Frankfurt. Vor allem im zweiten Durchgang war es eine mitreißende Partie.
Das hätte sich Ptolemäus nicht träumen lassen: Hieroglyphen werden digital zum Forschungsobjekt
Blick ins Ägyptische Museum der Universität Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserJener Steinmetz, der vor über 2.000 Jahren einen gleichlautenden Text in ägyptischen Hieroglyphen, in Demotisch und Altgriechisch in einen Stein meißelte, wäre wahrscheinlich richtig stolz auf sein Werk gewesen, wenn er nur geahnt hätte, dass damit mal die Entzifferung der Hieroglyphen möglich werden würde – und ein digitales Projekt, das den Stein von Rosette analysieren soll.
In Sachsen sind gerade die Landkreise noch immer auf der digitalen Kriechspur
Flottes Internet oder Trödelmodus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass sich die heutige Wirtschaftsentwicklung immer mehr auf wichtige Metropolkerne konzentriert, hat auch damit zu tun, dass die modernen neuen Arbeitsplätze zunehmend in Unternehmen der Kommunikationstechnologe entstehen. Produkte sind immer mehr digital, Unternehmen auf starke Datenleitungen angewiesen. Aber auch zur gesellschaftlichen Teilhabe gehört eine gute Datenverbindung. Doch da sieht es in Sachsen noch nicht so toll aus.
Leipzigs OBM sucht die Konfrontation nicht nur mit den Grünen, sondern mit dem ganzen Stadtrat
Burkhard Jung im Leipziger Stadtrat. Archivfoto: L-IZ

Archivfoto: L-IZ

Für alle LeserWie reagiert man eigentlich als Oberbürgermeister, wenn man sich selbst in eine Sackgasse manövriert hat? So wie beim Umgang mit Vorlagen für den Stadtrat. Denn es war eindeutig OBM Burkhard Jung, der angefangen hat, die Stellungnahmen und Unterlagen für die Ratsfraktionen einzudampfen, weshalb die Grünen ja ihren Antrag zu mehr Transparenz im Verwaltungshandeln stellten. Was Burkhard Jung dann weiter eskalierte.
Rein oder raus – die Sache mit den Parteien und der Qual der Wahl
Roland Mey. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMorgen ist Bundestagswahl und viele wissen noch nicht, ob sie nun zur Wahl gehen sollen. Einer hat ja hier auf der L-IZ schon für beide Positionen gesprochen – sich also aus gutem Grund selbst widersprochen. In einem Interview für die „Leipziger Zeitung“ im Juni hat Roland Mey dann Rede und Antwort gestanden zum Problem. Deswegen bringen wir es jetzt auch noch online.
60 kleine und etwas größere Texte über 50 Jahre Bachforschung und die Facetten eines modernen Bach-Bildes
Hans-Joachim Schulze: Bach-Facetten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Dass wir überhaupt so viel über Johann Sebastian Bach wissen und manchmal das Gefühl haben, wir würden ihn uns richtig lebendig vorstellen können, wie er da Thomaner und Stadtmusikanten dirigiert, verdanken wir fast ausschließlich der emsigen Bach-Forschung. Denn Bach selbst hat so gut wie kein Zeugnis über sein persönliches Leben hinterlassen.
RB Leipzig gegen Frankfurt: Das zweitbeste Auswärtsteam ist zu Gast
Ob Upamecano gegen Freiburg eine weitere Chance erhält, erscheint fraglich. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig leidet derzeit unter der Mehrfachbelastung durch die Champions League und dem Ausfall von Naby Keita. Beides wird sich kurzfristig nicht ändern, weshalb nach wettbewerbsübergreifend drei sieglosen Spielen in Folge am Samstagnachmittag, um 15:30 Uhr, ein Erfolg gegen Frankfurt kein Selbstläufer wird. Zumal die Eintracht das zweitstärkste Auswärtsteam der Bundesliga ist.
Sitzblockade gegen Legida: Dritter Bußgeldprozess wegen Verstoßes gegen Strafprozessordnung ausgesetzt
Neue Wendung: Zwei Teilnehmer der Sitzblockade sollen nun nur noch 100 beziehungsweise 200 Euro zahlen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nachdem das Amtsgericht Leipzig am Montag die Geldbußen gegen zwei Legida-Blockierer reduziert hatte, wurde nun ein dritter Prozess ausgesetzt. Rechtsanwalt Jürgen Kasek darf laut Strafprozessordnung „nicht gleichzeitig mehrere derselben Tat Beschuldigte verteidigen“. Doch genau das wäre nach Ansicht von Staatsanwaltschaft und Gericht der Fall gewesen. In der kommenden Woche steht unterdessen die nächste Verhandlung an.
Interview mit Juliane Nagel über umstrittene ZDF-Doku: „Ich fühle mich definitiv getäuscht“
Anmelderin Juliane Nagel. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserSeit den G20-Krawallen steht das Thema „Linksextremismus“ wieder verstärkt im Fokus von Medien und Politik. Das ZDF strahlte Anfang September eine Dokumentation mit dem Titel „Radikale von Links – Die unterschätzte Gefahr“ aus. Wegen falscher Zahlen und fragwürdiger Experten geriet die Produktion in die Kritik; das ZDF räumte teilweise bereits Fehler ein. Inhalt war auch eine Kundgebung gegen einen Naziaufmarsch in Leipzig. Die dort befragte Stadträtin Juliane Nagel (Linke) äußert sich nun im Interview mit der L-IZ zu den Hintergründen ihres Auftritts und der erneuten Stimmungsmache gegen Connewitz.
Sachsen hat noch immer keinen Plan für den Ausstieg aus den fossilen Klimakillern
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferAm Donnerstagabend, 21. September, debattierte der Sächsische Landtag über einen Antrag der Grünen: Sachsen müsse unbedingt im nationalen Klimaschutz aktiv werden. Denn wie kein anderes Bundesland sitzt Sachsen das Thema aus, hat keinen Plan, wie es mal ein klimafreundliches Land werden will oder gar schaffen will, die deutschen Klimaschutzziele zu erreichen. Mit Kohle und Diesel wird das nicht klappen.
CDU hat ihren Antrag zum Radverkehrsentwicklungsplan am Mittwoch nach kurzer Debatte zurückgezogen + Audio
Radfahrer am Peterssteinweg / KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo etwas erlebt man auch im Leipziger Stadtrat recht selten. Turbulent ging es ja am Mittwoch, 20. September, schon bei der Verfahrensfrage zu, ob der Antrag der Freibeuter-Fraktion, die Grünen-Klage gegen den OBM vom ganzen Stadtrat unterstützen zulassen, sofort votiert werden könne oder nicht. Aber dass ein anderer Antrag dann nach der Diskussion auch noch zurückgezogen wird, das verwirrte dann auch den OBM zu später Stunde. Es ging um die Radwege-Visionen der CDU.
Linksfraktion beantragt einen Werbebeirat für Leipzig
Digitalwerbung in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie wirkliche Debatte um Werbung im öffentlichen Raum in Leipzig hat noch nicht stattgefunden. Denn während Leipzig in letzter Zeit seine Werbekonzessionen aufgeteilt und als Bündel vergeben hat, drängen an anderer Stelle Werbevermarkter darauf, neue lukrative Blinker-Wiesen im Herzen der Stadt besetzen zu können. Deswegen brauche Leipzig dringend einen Werbebeirat, findet die Linksfraktion.
Haben sich Sachsens Finanzminister und die LBBW tatsächlich auf einen Schlussverkauf der Restpapiere im Wert von 3,1 Milliarden Euro geeinigt?
Sparsamer Adler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser So wirklich neu war das, was die „Freie Presse“ da am 20. September unter der Überschrift „Wende bei Landesbank-Debakel: Sachsen hofft auf Geldregen“ meldete, auch nicht. Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hatte es schon länger angekündigt, dass sie den Sealink Fund gern schnellstmöglich auflösen wollte, in dem die Reste der Spekulationsgeschäfte der einstigen Sächsischen Landesbank geparkt sind.
Gohliser laden am heutigen 22. September wieder zur Fahrrad-Schiebe-Demo ein
Berggartenstraße / Kreuzung Lützowstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs sieht nur so aus, als würden in der Leipziger Verkehrspolitik Welten aufeinanderprallen. Tatsächlich passiert etwas völlig anderes: Die Stadt beginnt jetzt all jene Probleme zu spüren, die durch den Aufstau von wichtigen Verkehrsinvestitionen entstanden sind. Wichtige Jahre wurden vertan, um ein mitwachsendes und stadtfreundliches Verkehrssystem zu entwickeln. Und manche Straßen – wie die Lützowstraße in Gohlis – bekommen das tagtäglich zu spüren.