Kommentar

18. März in Leipzig? Dona Nobis Pacem

Für alle LeserKommentarLiebe Juliane, liebe Irena (Ladies first), lieber Jürgen, lieber Alexander, lieber Christian, lieber Andreas und lieber Bernd. Und vor allem: liebe Alle, die Ihr am 18. März friedlich gegen Rassismus, nationale Beschränktheit und Hass auf die Straße gehen werdet, weil Ihr Euch von niemandem im Vorfeld habt Angst machen lassen. Doch beginnen möchte ich mit Euch, Alexander und Christian. Denn wenn das Beste immer am Schluss kommt, muss auch irgendwer den Anfang machen.

Am 18. März wollt Ihr mit Eurem doch recht kärglichen NPD-Rechtsaußen-Haufen namens „Die Rechte“ (sind das jetzt mehr als 11 Mitglieder in Sachsen geworden?) und der angeblichen Thüringer „Bürgerbewegung Thügida“ ganz nötig beweisen, dass die „Frontstadt Leipzig“ (so sagt Ihr doch untereinander?) komplett ausflippt und randaliert, nur weil Ihr eine „andere Meinung“ habt und Deutschland so unfassbar dolle liebt. Jedenfalls habe ich bislang noch nichts anderes gehört, das mit Eurer Panik vor Fremden halte ich für ein Gerücht (dazu später mehr).

Das ist bis hier ehrlich gestanden angesichts der Probleme unserer Zeit so derart unterkomplex (ja, das neue Modewort für etwas dämlich), dass ich mich mal auf den Boden gelegt hab beim Schreiben. Um auf Augenhöhe zu kommen. Und während ich so liege und schreibe, fällt mir auf, dass es schön, entlastend ist, so einfach zu denken. Ich liebe mein (sic!) Land auch, warum auch nicht? Im Sommer die weiten, gelben Getreidefelder, der dampfende Geruch von überhitztem Teer auf den Landstraßen, das dröhnende Rauschen, wenn ein Wind aufkommt und die Baumwipfel im dicht stehenden Wald schwanken macht.

Oder das Geklapper auf den Freisitzen in den Städten, was gerade langsam zurückkehrt, je schwächer der Winter wird und hier! – auch die unglaublich schlauen Krähen, wenn sie gegen Abend in den Auwald umziehen, nachdem sie den ganzen Tag eifrig die Mülleimer der Stadt geplündert und so manche andere „Untat“ vollbracht haben. Und vor allem liebe ich die vielen fröhlichen Menschen, die in meiner (sic!) Stadt Leipzig leben und in nicht geringer Anzahl Tagein Tagaus auch daran mitwirken, dass es ein lebenswerter Ort in diesem meinem (sic!) Land wird und bleibt. Ehrlicherweise mag ich auch die „Miesepeter“ am Morgen in der Bimmel. Wenn sie sich einmummeln, weil es draußen knackig kalt ist und ein langer, dunkler Winter-Arbeitstag ansteht.

Wenn ich es dann an meinen guten Tagen schaffe, dass jemand zurücklächelt, habe ich immer ein zärtliches Gefühl, dann weiß ich, dass alle Sorgen und zu tragenden Lasten eines Lebens die Fröhlichkeit niemals endgültig meucheln können. Und dass ich nicht ganz unsympathisch zu sein scheine – das macht mir auch Freude. Denn wir haben noch so unfassbar viel zu schaffen, dass unsere Zeit dafür kaum reichen wird. Da ist jeder Moment der herzlichen Zuwendung, jede menschliche Regung wichtig und wertvoll. Und auch, dass man sich selbst für das, was man tut, leiden mag.

Ein kärglicher Haufen "Die Rechte" am 12. Dezember 2015. Foto: L-IZ.de

Ein kärglicher Haufen „Die Rechte“ am 12. Dezember 2015. Foto: L-IZ.de

Ihr, lieber Christian und lieber Alexander, habt es vielleicht gemerkt – ich bin beim Schreiben wieder aufgestanden und sitze nun aufrecht vor meiner Tastatur. Denn ich verstehe etwas nicht. Wenn es Euch so geht wie mir und Ihr Euer (sic!) Deutschland so liebt, warum könnt Ihr die Menschen nicht einfach so sein lassen, wie sie sind? Und sie ab und an mal anlächeln – ja, auch Fremde, denn das sind sie letztlich ja alle für einen, wenn man den Menschen vorher noch nie gesehen hat.

Ist es wirklich wertvolle Zeit, die man schreiend, schimpfend, ja hetzend gegen diese und jene und solche auf der Straße steht und darauf hofft, dass andere Menschen darüber so richtig stinksauer werden? Ist es wirklich so, dass Ihr nicht wisst, was geschieht, wenn man einen Igel anfasst und am 18. März in Leipzig unbedingt versuchen wollt, es herauszubekommen?

Ist das wirklich alles? Ich vermute leider ja. Schade um die Zeit, auch Eure, die Ihr lächelnd (hier, nicht grinsend, das ist was anderes) in der Bahn verbringen könntet.

Der Igel

Nun sind ja Menschen keine Igel. Die kleinen Kerlchen können nicht anders, müssen sich einrollen und die spitzen Stachel zeigen um nicht gefressen zu werden. Es hat sie zumindest so lang gut überleben lassen, bis der Mensch die Agrarmaschinen und Autos erfand.

Deshalb, liebe Irena, liebe Juliane, lieber Jürgen. Ihr habt schon vor Jahren Verantwortung übernommen, engagiert Euch neben Eurem sonstigen Tagwerk mit vielen, vielen anderen für und bei „Leipzig nimmt Platz“ und das schätze ich sehr an Euch.

Denn es ist richtig, sich einzurollen und die Stachel zu zeigen, wenn der Christian und der Alexander nur nach Leipzig reisen wollen, um anderen Menschen zu sagen, dass sie sie nicht leiden können, ja sie vielleicht sogar hassen. Und es ist auch richtig, zu widersprechen, wenn die Beiden versuchen, ihre Ängste vor der Zukunft, ihre mutmaßlich auch persönlich falschen Lebensentscheidungen in eine öffentliche Anklage gegen „die da (oben, links, von draußen)“ umzurubeln.

Ich weiß, dass der Christian und der Alexander nicht glücklich sein können, wenn sie so ihre Zeit verbringen. Und frage mich immer, wie die beiden und Ihre Kameraden von der „Brigade Halle“ (Freund scheint mir das falsche Wort, denn wie soll so Freundschaft entstehen?) an solche Tage zurückdenken? Was haben wir wieder schön den Hass über allem ausgegossen, was versucht, mit ein wenig Anstand und Würde durchs Leben zu kommen?

Eingerollt

Ich hab nur auch überlegt, was wir da, eingerollt wie wir dann so sind, machen können. Gut ist schon mal, dass man in so einem eingerollten Zustand (ich probier es gerade aus) nicht in der Lage ist, jemandem ins Gesicht zu hüpfen. Es geht nicht, auch nicht beim vierten und fünften Versuch. Und man ist ganz bei und nicht außer sich. So ein „sich-auf-die-Straße-setzen“ ist ein bisschen wie sich einzurollen, passiv aber kraftvoll, klar aber nicht angriffslustig, ruhig und nicht aggressiv. Das geht natürlich auch stehend, auch am Rand, aber das hätte jetzt nicht zum Igel gepasst.

Igel auf der Bernhard-Göhring-Straße am 12. Dezember 2015. Foto: L-IZ.de

Igel auf der Bernhard-Göhring-Straße am 12. Dezember 2015. Foto: L-IZ.de

Und ich habe überlegt, was Ihr und die vielen friedlichen Demonstranten eigentlich dafür könnt, was da am 12. Dezember 2015 passierte und was nun irgendwie ganz viele, darunter auch der Bernd und der Andreas von der Polizei, auch für den 18. März vermuten. Ihr wisst ja, ich meine diese steinewerfenden und barrikadenanzündenden Ausflipper (also nicht bei sich, nicht eingerollt), die uns besucht haben, als der Alexander das erste Mal versuchte, uns etwas (ja, immer bisschen zu laut und leicht missverständlich) über seine eigenen Probleme zu erzählen.

Ich seh ihn ja eigentlich immer in dieser merkwürdigen Unterhosen-Pose auf dem einen Bild von seinem von der Antifa geklauten Handy vor mir. Kein angenehmes, inneres Bild, aber zum Schmunzeln ist es doch.

Aber ich schweife ab. Ihr wisst ja auch wie ich, was man seit dem 12. Dezember 2015 über „die Linken in Connewitz“ in der Alltagspresse schon so alles verzapft hat, als der übergroße Haufen aus Berlin, Hamburg und wasweißichwoher schon längst wieder Mamas Kühlschrank (oder den der Freundin, egal) ganz autonom am Leerfressen waren. Apropos fressen: Habt Ihr schon gehört, dass es jetzt jeden zweiten Mittwoch am Connewitzer Kreuz linksextreme Kinderschlachtungen unter Absingen der Internationale geben soll? Stand neulich in „der Presse“! (wo genau, hab ich vergessen, aber ich trau mich kaum noch ans Kreuz seither).

Das waren die Igel garantiert nicht. Foto (vom 12.12.2015): L-IZ.de

Das waren die Igel garantiert nicht. Foto (vom 12.12.2015): L-IZ.de

Aber ich verzettele mich. Ich weiß jedenfalls, dass Ihr und die Euren am 18. März friedlich sein werdet, weil Ihr das immer wart. Bei Jürgen hat das sogar schon ein Gericht festgestellt, ich mache mir da tatsächlich keinerlei Sorgen. Die hab ich eher, wenn ich an diese Krawalltouristen denke, deren Motivation ich in all den Jahren nie so ganz verstanden hab. „Macht kaputt, was Euch kaputtmacht?“ Warum randalieren die nicht an den Bürotüren der Rüstungslobby? Oder klauen meinetwegen wieder dem Alexander noch mal das Handy? Nein, natürlich nicht. Aber lustig wars schon, was da so alles rauskam – auch über Alexanders Kamerad bei der Polizei und den Maik und Porky – gebe ich zu.

Was mich doch noch zur Leipziger Polizei bringt

Denn was der Andreas vor dem 18. März sogar für Lesefaule in einem Video sagte, klang ein wenig nach „Rückspiel“ mit Gesetzbuch und Schlagstock in der Hand. Mir wären ja ein paar Ermittlungserfolge und Anklagen zum 15. Dezember aber und auch und überhaupt zum Überfall dieser … (nein, ich bleibe höflich) am 11. Januar 2016 in Connewitz lieber gewesen.

Das schafft dieses, na, wie hieß es noch gleich? Richtig: Vertrauen in die Polizei, die Gerichte, verkürzt, den Rechtsstaat.

Hand aufs Herz. 40, 50 Hundertschaften am 18. März? Der „größte Einsatz nach 1989“ – ernsthaft? Doch bestimmt nicht wegen der Igel oder? Andreas – sei ehrlich! Ihr wollt einfach einen frühen Feierabend (den ich Euch sehr gönne) und dann alle gemeinsam ab in die Arena, zum Hauptboxkampf des Abends zwischen Robert Stieglitz und Dominic Bösel (Start ca. 22 Uhr).

Und weil der Andreas nichts sagt, was nicht auch der Bernd so meint, möchte ich auch Euch beide neben der Verstärkung der Bemühungen in der Ermittlungsarbeit auch zur „2. Leipziger Kristallnacht“ auf der Wolfgang-Heinze-Straße um noch etwas bitten.

Könnt Ihr Euch darum kümmern, dass der Kollege von Euch – der, der lange vor den Ausschreitungen am 12. Dezember vor einer laufenden Kamera (in die er kurz, aber deutlich hineinblinzelt) eine Gasgranate auf eine bis dato friedliche Gruppe am Amtsgericht Leipzig abschoss – doch noch zur Rechenschaft gezogen wird? Ihr habt ja mitteilen lassen, Ihr konntet ihn nicht finden? Wenn ich Euch beim Videosuchen helfen kann, meldet Euch einfach.

Einfacher wäre es natürlich, wenn Ihr Euch im Interesse der vielen ehrlich und hart arbeitenden Beamten für eine Kennzeichnungspflicht für Einsatzpolizisten stark machen würdet. Dann findet man die schwarzen Schafe nämlich viel leichter und abermals stiege das Vertrauen in die Polizei.

Dass mit der Ermittlung müsst Ihr nun, wo Ihr den Kollegen im Video sicher erkannt habt und wisst, welche Einheit um die Zeit am Amtsgericht war, aber wieder selber machen. Ich bin zu alt, um trotz des aus Personalmangel angehobenen Aufnahmealters noch in Eure Truppe zu wechseln. Außerdem schreibe ich, wie meine Kollegen, gern – den einen zu wenig, den anderen zu viel.

Schlussgedanken

Und in dieser Rolle in dieser kleinen Geschichte um Igel und Gewalt habe ich einfach von vielen – also sozusagen einem „Querschnitt der Gesellschaft“ – gehört, dass sie nicht verstehen können, wieso so manche Täter unter Euren Kollegen einfach machen, was sie eben so machen und weiter Eure Kollegen bleiben dürfen? Und wisst Ihr auch, warum das so viele so sehen? Weil sie Euch das Gewaltmonopol zur sorgsamen Nutzung nur geliehen haben.

Aber da ich auch Euch beide –wisst Ihr ja, denke ich – leiden kann, machen wir hier ein Ende und einen Punkt. Und hoffen, dass es alles friedlich bleibt. Eins noch, ein jeder Text braucht einen Schlussgedanken: Leipzig und „Keine Gewalt“ und so finde ich unter vielen Traditionen meiner (sic!) Stadt noch immer die schönste. Vielleicht singen wir auch einfach mal wieder alle zusammen „Dona Nobis Pacem“? Während dabei die Herausforderung ja eher in der sauberen Intonierung besteht, bin ich ganz sicher, dass Juliane, Irena, Jürgen und wir drei den Text können.

Etwas, wo ich mir bei Alexander und Christian ganz und gar nicht sicher bin.

Man sieht sich am 18. März. Auf der Straße.

Nachtrag: Alle im Text genutzten L-IZ – Verlinkungen sind nun frei verfügbar, also „freecontent“ und für jeden lesbar. Nicht dass noch jemand sagt, er hätte nichts gewusst …

Zum Üben. Ich singe für gewöhnlich Tenor. Quelle: Youtube

In eigener Sache: Lokaljournalismus braucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

* Video *PolizeiConnewitz* Kommentar *Leipzig nimmt PlatzDemonstrationDie RechteThügida18. MärzBrigade Halle
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Abschied und Zukunft: Eine Abitur-Rede für den eigenen Weg ins Leben
Jens-Uwe Jopp, Lehrer und Autor der LZ. Foto. L-IZ.de

Foto. L-IZ.de

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelDass da etwas Besonderes am Leipziger Schiller-Gymnasium im Leipziger Norden geschieht, haben über die Schule hinaus nicht zuletzt durch die „Schiller-Akademie“ Interessierte längst mitbekommen. Ein Lehrer fordert nun seit zwei Jahren gestandene Politiker und Zeitzeugen gemeinsam mit seinen Schülern im Diskurs heraus, lebt vor, was die jungen Menschen so dringend suchen: Verantwortungsübernahme, demokratische Streitkultur und eine gemeinsame Suche nach Antworten auf die Fragen ihrer Generation.
Auch NABU, BUND, Ökolöwe und Pro Leipzig verlassen den Runden Tisch zum WTNK
Die Connewitzer Schleuse macht in ihrer Dimensionierung nur Sinn für Motorboote. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer NuKLA e. V. war der erste, der im November die Nase voll hatte von der seltsamen Öffentlichkeitsbeteiligung, die der Grüne Ring zur Fortschreibung des Wassertouristischen Nutzungskonzeptes (WTNK) veranstaltete. Er verließ den seltsamen Runden Tisch, an dem – neben den üblichen Vertretern der Ämter und Verwaltungen – die Umweltverbände nur Alibi-Plätze bekommen hatten. Jetzt erklären auch BUND Leipzig, NABU Leipzig, Ökolöwe sowie der Bürgerverein Pro Leipzig ihren Rücktritt vom Runden Tisch.
Frei nach Schiller: Die Gedanken sind nicht frei, wenn Einer nicht den Mut zur Freiheit hat
Leipziger Zeitung Nr. 69: So geht sächsisch 2019, Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Zur Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelManchmal schält sich erst beim Lesen der frisch gedruckten „Leipziger Zeitung“ heraus, wo eigentlich der Schwerpunkt des Monats lag. Oder liegt. Welches Thema wirklich die Stadt oder gleich die ganze Gesellschaft tatsächlich bewegt hat. Nicht nur aufgeregt, so wie die üblichen Themen, über die sich die Zeitgenossen in unsozialen Medien zerfleischen. Das heimliche Mega-Thema in der Juli-Ausgabe ist tatsächlich das Thema Freiheit.
Freispruch im Fall Gemkow: Lehrstück der Rechtsstaatlichkeit
Der sächsische Justizminister Sebastian Gemkow (CDU), hier 2017 als Zeuge am Amtsgericht. © Lucas Böhme

© Lucas Böhme

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im Handel„Funfacts aus Sachsen: Richter, der diese Woche einen einschlägig vorbestraften rechten Hooligan bezüglich Steinwürfen auf Justizministerwohnung freisprach, weil DNA-Spuren als Beweis nicht ausreichen würden, verurteilte 2018 einen linken Steinewerfer wegen DNA-Spuren zu Haftstrafe.“ – so lautete der Eintrag eines Nutzers im Kurznachrichtendienst Twitter am Tag nach dem Urteil.
Israel-Fahnen spalten „unteilbar“ + Video
Israelflaggen auf der Unteilbar-Demonstration. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelEigentlich sollte die „unteilbar“-Demonstration in Leipzig der Auftakt zum „Sommer der Solidarität“ sein – im Kampf gegen Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus. Und für viele der mehr als 3.000 Teilnehmenden war er das auch. Dennoch sorgten einige Vorfälle auf der Demonstration im Nachhinein für Diskussionen. Es geht unter anderem um israelische Nationalfahnen.
Neues Open-Air-Theater: Ab 26. Juli spielt das Sommertheater DER FRIEDEN im Lene-Voigt-Park
Sommertheater DER FRIEDEN ab 26.7.2019 in Leipzig. Foto: Simeon Wutte

Foto: Simeon Wutte

Ab 26. Juli gibt es Sommertheater: Inmitten der Open-Air-Saison spielen professionelle Schauspieler und Schauspielerinnen das Stück „Der Frieden“ in der Version von Peter Hacks. Die Aufführungen sind open air und kostenlos – ein Highlight der Kultursaison 2019.
Was bedeutet eigentlich Markkleebergs Plus in der Bevölkerungsstatistik?
Wanderungsaldo Leipzigs mit dem Umland 2018. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2019

Für alle LeserMarkkleeberg ist ja ein ganz lustiges Städtchen. Leipzigerseits kann man es richtig wütend machen, wenn man auch nur andeutet, dass es eigentlich eingemeindet gehört. Dafür erwähnt Markkleeberg die große fette Nachbarstadt möglichst nie in seinen Pressemitteilungen und schafft sich so ein Bild von einem ganz eigenständigen Wachstum. Kleine Boomtown zwischen den Seen. So wie am 17. Juli.
Leipzigs Stadtreinigung testet als erster städtischer Betrieb den Einbau von Abbiegeassistenten in ihre Lkw
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem betroffen machenden Unfall an der Einmündung der Petersstraße in den Martin-Luther-Ring 2018 wird auch in Leipzig heftig über das Thema Abbiegeassistenten debattiert. Denn Radfahrer/-innen verschwinden an Einmündungen meist im toten Winkel der neben ihnen stehenden Lkw. Und deutschlandweit gibt es immer mehr Meldungen über Radfahrer, die im toten Winkel übersehen und überfahren wurden.
Leipzigs Verwaltung will mal drei städtische Gebäude zur Fassadenbegrünung prüfen
Fassadenbegrünung am Haus der Demokratie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Leipzig ein Jugendparlament hat, bekommen auch Verwaltung und Ratsfraktionen mit, wie das eigentlich nach außen wirkt, wenn wichtige Entscheidungen immer Jahre dauern vom ersten Antrag bis zum Stadtratsbeschluss und dann – nach weiteren Jahren – erst die Umsetzung. Das wirkt, als würde ein ganzes Leben davonfliegen, bis endlich Dinge getan werden. Jedenfalls aus Sicht der jungen Leute. Stichwort diesmal: die Fassadenbegrünung.
Warum eine lieblose Politik sich gegen Menschenfeinde nicht wehren kann
Naomi Klein: Gegen Trump. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur AfD-Wähler stecken in der Angstfalle, schrieb ich hier jüngst. Ja, bestätigte m.k. im Kommentar: „Aber nicht alle sind von dieser Angst getrieben (die man auch noch ganz anders erklären kann, was ganz andere Lösungsansätze zur Folge haben müsste). Viele sind getrieben von einem, man möchte fast sagen heiligen Zorn, darüber, wie dieser global agierende entfesselte Kapitalismus sich in die Politik hineingefressen hat ...“.
Wie man aus einem Verkehrsminister, der gerade 360 Millionen Euro verteilt hat, einen Bankrotteur macht
Wenn Fördergelder den Bedarf nicht decken ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar Landtagswahlkampf und Politiker greifen zur großen Keule. Aber das heißt nicht, dass sie tatsächlich so frei sind, Tatsachen immer wieder verdrehen zu können. So lange, bis falsche Behauptungen dabei herauskommen, so wie beim sächsischen FDP-Vorsitzenden Holger Zastrow am Freitag, 19. Juli: „Leerer Fördertopf für kommunalen Straßenbau ist Bankrotterklärung von Verkehrsminister Dulig.“ Die Frage lautet: Warum schießt er auf den schwächeren Gegner?
Bei Nacht und Nebel (2): Von Abschiebungen, Drittstaatenregelung und Illegalität + Videos & Bildergalerie
Etwa 500 Demonstranten rufen am Tag danach: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Nachbarn klaut.“ © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelAls sich die knapp 500 herbeigelaufenen Anwohner, Studenten, Presse und Aktivisten am 10. Juli 2019 auf der Hildegardstraße gegen 1 Uhr Aug in Aug mit der uniformierten Staatsmacht und deren Gewalt konfrontiert sehen, ist das eigentliche Drama längst geschehen. Leise, schnell und überaus effizient. Der Sohn der Familie A. ist vor Stunden von einer Art Greiftrupp der Polizei in ein Auto bugsiert und weggefahren worden, seine Mutter befindet sich mit einem Nervenzusammenbruch im Krankenhaus.
1.422 ältere Lehrerinnen und Lehrer bekommen aktuell eine Bindungszulage
Die Rotstiftpolitik hat dem sächsischen Bildungssystem gar nicht gutgetan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kam spät zu Potte, was das Thema Lehrermangel betrifft. Eigentlich erst 2016. Da hieß die zuständige Kultusministerin noch Brunhild Kurth und nach fünf Jahren des Versuchs, das Problem mit den fehlenden Lehrer/-innen irgendwie mit Notfallkoffern zu lösen, beschloss Sachsens Regierung endlich ein „Lehrermaßnahmenpaket“, für das einmal richtig Geld in die Hand genommen wurde. Über 200 Millionen Euro. Ein Bestandteil dieses Pakets war die sogenannte Bindungszulage.
Vom 15. bis 18. August: 50 Jahre Woodstock – 23 Jahre Flowerpower Leipzig
Tino Standhaft. Foto: Elia van Scirouvsky

Foto: Elia van Scirouvsky

Leipzig ist eine der schönsten Städte und immer einen Besuch wert – besonders vom 15. bis zum 18. August 2019, wenn die weit über die Grenzen Leipzigs bekannte Musikkneipe »Flowerpower« an diesem Wochenende 50 Jahre Woodstock und ihren 23. Geburtstag feiert! Es waren genau diese Tage vor 50 Jahren, als Woodstock zum Sinnbild einer Generation wurde, und ohne diese Zeit hätte es das Flowerpower Leipzig – mittlerweile mit Ablegern in anderen Städten – nie gegeben.
In der Polizeidirektion Leipzig fehlen noch immer 143 Polizeibeamte zur Soll-Stärke
Sächsischer Polizist - hier bei der Neueinkleidung 2010. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn in Sachsen alljährlich die neuen Fallzahlen der Kriminalpolizei veröffentlicht werden, dann zeigen viele Finger schnell auf Leipzig, fallen Begriffe wie „Kriminalitätshochburg“ und auch die zuständigen Innenminister tun gern so, als hätte man da mit Leipzig ein besonderes Problem. Die zuständigen Polizeipräsidenten pressen dann meist lieber die Lippen aufeinander. Denn Leipzig war bei der Ausstattung mit Polizisten in den vergangenen Jahren stets das fünfte Rad am Wagen.