Zu Besuch bei wegweisenden Initiativen (4)

Initiative für ein würdevolles Wohnen – Über die Arbeit der Kontaktstelle Wohnen

Für alle LeserAnders als in anderen Kommunen ist es Geflüchteten in Leipzig erlaubt, bereits im Asylverfahren aus Gemeinschaftsunterkünften in dezentrale Unterkünfte umzuziehen. Das erzählt mir Dana Ersing von der Kontaktstelle Wohnen. Mit ihr unterhalte ich mich über die Arbeit des Vereins, der sich seit 3 Jahren für ein dezentrales und damit selbstbestimmtes Wohnen geflüchteter Menschen in Leipzig einsetzt und Wohnungen für Geflüchtete vermittelt.

Schwierigkeiten in der Wohnungssuche

Wenn man sich als Geflüchtete*r in Leipzig also eine eigene Wohnung suchen darf, weshalb, könnte man fragen, wohnen dann überhaupt noch Menschen in Gemeinschaftsunterkünften? Die Antwort ist natürlich die, dass sich die Wohnungssuche für Geflüchtete in der Regel sehr schwierig gestaltet. Erstens ist da die Sprachbarriere – und hier geht es weniger darum, ob sich die Wohnungseigentümer mit den Geflüchteten verständigen können, sondern, ob sie es wollen.

Zweitens ist den Geflüchteten die Situation auf dem deutschen Wohnungsmarkt oftmals nicht bekannt. Das heißt zum Beispiel, zu wissen, nach welchen Stadtteilen man am besten schaut, wo es sich günstig und für geflüchtete Menschen angstfrei leben lässt. Geflüchteten steht drittens nicht jede Wohnung zu. Diese müssen den KdU-Sätzen des Jobcenters (Kosten der Unterkunft) entsprechen.

Hier nun kommt die Kontaktstelle Wohnen zur Hilfe. Geflüchtete können den Verein kontaktieren und dieser sucht zusammen mit ihnen passende freie Wohnungen, führt Gespräche mit der Vermietung und begleitet die Wohnungssuchenden zu den Ämtern.

Das „Problem“ Mehrkindfamilien

Ein besonderes Problem ist die Wohnungsvermittlung an Familien mit drei und mehr Kindern. Es gibt aufgrund der demographischen Veränderungen in den letzten Jahrzehnten hierzulande einfach viel zu wenig Wohnraum für diese bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts auch in Deutschland noch recht übliche Familienform und speziell in Leipzig gibt es derzeit und wohl auch auf längere Sicht gesehen gar keinen adäquaten Wohnraum.

Aus diesem Grund können momentan etwa 40 große Familien nicht aus ihren Gemeinschaftsunterkünften ausziehen. Eine Überlegung wäre natürlich die, benachbarte Wohnungen zusammenzulegen oder mehrere freie Wohnungen in einem Haus zu vermieten, aber das zieht andere Probleme nach sich, etwa mögliche Streitereien mit der Nachbarschaft, wenn sich die freien Wohnungen nicht gerade unter dem Dach befinden. Hier sieht Dana momentan keine Lösung seitens des Vereins. Ein Umdenken in der Wohnungspolitik und seitens der Immobilienunternehmen tut da dringend not.

Die Hauptamtlichen

Trotz dieser Umstände konnte die Kontaktstelle Wohnen bisher über 800 Menschen eine eigene Wohnung vermitteln. Allein in diesem Jahr besuchten mehr als 1100 Menschen die Sprechstunden des Vereins und noch mehr als 750 Menschen befinden sich derzeit auf der Warteliste.

Anfangs teilten sich lediglich drei Menschen mit jeweils halben Stellen die Arbeit. Alle betraten mit der Gründung der Wohnungsvermittlung sozusagen Neuland. Susanne Neupert ist Geisteswissenschaftlerin, Hannes Heise hatte durch seine Tätigkeit im Haus- und Wagenrat e. V. zwar bereits gewisse Erfahrungen im Vorfeld gesammelt, ist beruflich aber eigentlich Pädagoge. Dana arbeitete zuvor als Konferenz-Dolmetscherin. Die Verbindung zwischen der Arbeit als Dolmetscherin und ihrer Arbeit für den Verein sieht sie darin, hier wie dort zwischen Kulturen zu vermitteln – zunächst rein sprachlich, nun eben auch praktisch.

Als im Januar 2015 in der Stadt darüber debattiert wurde, ob die Gemeinschaftsunterkunft auf der Torgauer Straße saniert oder geschlossen werden solle – zu einer Zeit also, als das Thema „Flucht“ hierzulande gerade erst begann, sich zu erhitzen – entschied sich Dana dazu, nicht abzuwarten, sondern selbst tätig zu werden: Privat begab sie sich auf die Suche nach WGs, die geflüchtete Menschen bei sich wohnen lassen wollen, und erzählte in den Gemeinschaftsunterkünften von ihrer Initiative.

Weil der Bedarf so hoch war, merkte sie schnell, dass sich diese Arbeit allein nicht bewältigen lässt. So schlossen sich Danas private WG-Vermittlung mit der von Pfarrer Andreas Dohrn im Sommer 2015 parallel gegründeten Initiative Flüchtlingswohnungen.org im Herbst 2015 kurzerhand zur Kontaktstelle Wohnen zusammen. Bezeichnenderweise trägt der Verein, unter dem die Kontaktstelle Wohnen läuft, den Namen Zusammen e.V.

Mittlerweile arbeiten hier 8 Personen auf halben Stellen; seit letztem Jahr wurden zudem 5 Bundesfreiwilligendienste vergeben und hinzu kommen noch 2 ehrenamtliche Vereinsvorstände. Da der Verein gemeinnützig arbeitet, ist er auf Förderungen angewiesen. Derzeit wird er von der Stadt Leipzig, dem Land Sachsen, dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ebenso finanziert wie von der Bürgerstiftung Wir für Sachsen sowie von der Robert-Bosch-Stiftung.

Es handelt sich hierbei um Projektgebundene Förderungen mit Laufzeiten von jeweils 1 bis maximal 3 Jahren. Gerade deshalb muss man „wandelbar und wach“ bleiben, sagt Dana und dürfe sich nicht davor scheuen, trotz der befristeten Förderungen langfristig zu denken. Anderenfalls würde man sich zermürben und den sich ständig ändernden Gegebenheiten auf dem Immobilienmarkt nicht hinterherkommen.

Ehrenamtliches Engagement

Die Kontaktstelle Wohnen wird von 34 ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen aktiv unterstützt. Der Verein akquiriert sie über Aushänge und Infotage wie den „Kritischen Einführungswochen“, über den Ehrenamtswegweiser der Stadt Leipzig und gewinnt natürlich über das bestehende Team weitere Leute für sich. Das Team sei, so Dana, sehr heterogen: Studierende helfen ebenso mit wie Rentner*innen und Arbeitnehmer*innen mit den unterschiedlichsten beruflichen und sozialen Hintergründen.

Anfangs fuhr die Kontaktstelle Wohnen das Modell einer Wohnungspatenschaft. Ehrenamtliche Helfer*innen hatten dabei einen Menschen von Anfang bis Ende des Prozesses begleitet. Das hat sich mit der zunehmenden Anspannung auf dem Wohnungsmarkt jedoch nicht bewährt. Nun kümmern sich die Hauptamtlichen um die Suche nach einer geeigneten Wohnung und laden Menschen von außen dazu ein, als „Umzugslotsen“ geflüchtete Menschen bei den einzelnen Teilschritten wie den Wohnungsbesichtigungen, Amtswegen und Möbelkäufen zu begleiten oder bei Umzügen mitzuhelfen.

Ausweitung auf den Landkreis

Seit dem Frühjahr 2017 hat sich die Initiative auch auf den Landkreis ausgeweitet und bietet neben zwei Sprechstunden pro Woche in Leipzig nun auch jeweils eine wöchentliche Sprechstunde in Grimma und Borna an, sowie bei Bedarf auch in Markranstädt. Zudem hat sie ihr Vermittlungsangebot zum 1. November 2018 erweitert: Bisher hörte die Arbeit der Kontaktstelle Wohnen nach der Schlüsselübergabe auf; dabei gibt es aber auch danach noch genügend Vermittlungsbedarf zwischen der Vermietung und den neuen Mieter*innen. Einen dauerhaften Ansprechpartner zu haben, gibt skeptischen Vermieter*innen mehr Sicherheit und erhöht somit die Chancen zur Vergabe einer Wohnung.

Netzwerke

Gemeinnützige Arbeit hat nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn sie auf Dialog setzt. So arbeitet der Verein von Anfang an mit dem Stadtrat und dem Sozialamt zusammen. Man beobachtet vergleichbare Initiativen in anderen Städten, in denen sich die Wohnungsfrage schon früher als in Leipzig verschärft hatte. Zu nennen wäre hier zum Beispiel die Wohnbrücke Hamburg. Zudem hat der Verein soeben seine Projektskizze für ein neues Pilotprojekt unter dem Titel „Netzwerk Wohnen Leipzig“ formuliert, das nächstes Jahr starten soll.

Dies ist ein Netzwerk, in welchem die Träger der Wohnungsvermittlung für Geflüchtete mit denen für Obdachlose, Haftentlassene oder psychisch kranke Menschen, so miteinander kooperieren, dass Synergieeffekte entstehen und somit möglichst vielen dieser Menschen, die in einem anderen Szenario auf dem Wohnungsmarkt gegeneinander konkurrieren würden, Wohnungen vermittelt werden können. Der Tritt nach unten führt schließlich in die Sackgasse; Solidarität ist gefragt.

Die Kontaktstelle Wohnen ist zudem auch mit der Peterskirche verknüpft. So hat sie hier gestern, am 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, um 19 Uhr ein Benefizkonzert veranstaltet, bei welchem die Leipziger Jazzband WELTEN und der Lichtkünstler Kurt Laurenz Theinert aufgetreten sind. Der Erlös kommt der Arbeit der Initiative zugute, denn wie viele Projekte von freien Trägern so muss auch die Kontaktstelle Wohnen jährlich Eigenmittel über Spenden akquirieren, um Gelder potentieller Förderer zu erhalten. In diesem Jahr sind das über 10.000 €, die neben der eigentlichen Arbeit geleistet werden müssen.

Weitere Informationen zur Kontaktstelle Wohnen unter: www.kontaktstelle-wohnen.de

Über die wohltätige Arbeit von TiMMi ToHelp e.V.

FlüchtlingshilfeKontaktstelle Wohnen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Krise des Patriarchats: Warum Wachstumswahn nicht einmal Männer glücklich macht
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass ausgerechnet Männer so eine Politik der weltweiten Ressourcenplünderung betreiben, ist natürlich auch Thema in Vadana Shivas Buch „Eine andere Welt ist möglich“. Da geht es um die verlorene Verbindung zur Natur. Sie haben weder das Wissen noch ein Gefühl dafür, wie im natürlichen Kreislauf alles mit allem zusammenhängt.
Landwirtschaft in der Krise: Warum in Indien sichtbar wird, was wir in Europa nicht wahrnehmen können
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich in einem Land wie Indien leben, um die Dinge klarer zu sehen, in all ihrer Nacktheit. Aus dem noch immer im Konsumwohlstand lebenden Westen heraus ist das fast unmöglich. Nicht nur das billige Nahrungsangebot macht uns blind. Wir sehen nicht mehr, wie auch unsere Nahrungsgrundlage zerstört wird, wenn wir so weitermachen. Das Buch ist mehr als ein Aufruf zum Ungehorsam.
Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.
Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt zu einem Antrag von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten).
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.