Initiative für ein würdevolles Wohnen – Über die Arbeit der Kontaktstelle Wohnen

Für alle LeserAnders als in anderen Kommunen ist es Geflüchteten in Leipzig erlaubt, bereits im Asylverfahren aus Gemeinschaftsunterkünften in dezentrale Unterkünfte umzuziehen. Das erzählt mir Dana Ersing von der Kontaktstelle Wohnen. Mit ihr unterhalte ich mich über die Arbeit des Vereins, der sich seit 3 Jahren für ein dezentrales und damit selbstbestimmtes Wohnen geflüchteter Menschen in Leipzig einsetzt und Wohnungen für Geflüchtete vermittelt.

Schwierigkeiten in der Wohnungssuche

Wenn man sich als Geflüchtete*r in Leipzig also eine eigene Wohnung suchen darf, weshalb, könnte man fragen, wohnen dann überhaupt noch Menschen in Gemeinschaftsunterkünften? Die Antwort ist natürlich die, dass sich die Wohnungssuche für Geflüchtete in der Regel sehr schwierig gestaltet. Erstens ist da die Sprachbarriere – und hier geht es weniger darum, ob sich die Wohnungseigentümer mit den Geflüchteten verständigen können, sondern, ob sie es wollen.

Zweitens ist den Geflüchteten die Situation auf dem deutschen Wohnungsmarkt oftmals nicht bekannt. Das heißt zum Beispiel, zu wissen, nach welchen Stadtteilen man am besten schaut, wo es sich günstig und für geflüchtete Menschen angstfrei leben lässt. Geflüchteten steht drittens nicht jede Wohnung zu. Diese müssen den KdU-Sätzen des Jobcenters (Kosten der Unterkunft) entsprechen.

Hier nun kommt die Kontaktstelle Wohnen zur Hilfe. Geflüchtete können den Verein kontaktieren und dieser sucht zusammen mit ihnen passende freie Wohnungen, führt Gespräche mit der Vermietung und begleitet die Wohnungssuchenden zu den Ämtern.

Das „Problem“ Mehrkindfamilien

Ein besonderes Problem ist die Wohnungsvermittlung an Familien mit drei und mehr Kindern. Es gibt aufgrund der demographischen Veränderungen in den letzten Jahrzehnten hierzulande einfach viel zu wenig Wohnraum für diese bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts auch in Deutschland noch recht übliche Familienform und speziell in Leipzig gibt es derzeit und wohl auch auf längere Sicht gesehen gar keinen adäquaten Wohnraum.

Aus diesem Grund können momentan etwa 40 große Familien nicht aus ihren Gemeinschaftsunterkünften ausziehen. Eine Überlegung wäre natürlich die, benachbarte Wohnungen zusammenzulegen oder mehrere freie Wohnungen in einem Haus zu vermieten, aber das zieht andere Probleme nach sich, etwa mögliche Streitereien mit der Nachbarschaft, wenn sich die freien Wohnungen nicht gerade unter dem Dach befinden. Hier sieht Dana momentan keine Lösung seitens des Vereins. Ein Umdenken in der Wohnungspolitik und seitens der Immobilienunternehmen tut da dringend not.

Die Hauptamtlichen

Trotz dieser Umstände konnte die Kontaktstelle Wohnen bisher über 800 Menschen eine eigene Wohnung vermitteln. Allein in diesem Jahr besuchten mehr als 1100 Menschen die Sprechstunden des Vereins und noch mehr als 750 Menschen befinden sich derzeit auf der Warteliste.

Anfangs teilten sich lediglich drei Menschen mit jeweils halben Stellen die Arbeit. Alle betraten mit der Gründung der Wohnungsvermittlung sozusagen Neuland. Susanne Neupert ist Geisteswissenschaftlerin, Hannes Heise hatte durch seine Tätigkeit im Haus- und Wagenrat e. V. zwar bereits gewisse Erfahrungen im Vorfeld gesammelt, ist beruflich aber eigentlich Pädagoge. Dana arbeitete zuvor als Konferenz-Dolmetscherin. Die Verbindung zwischen der Arbeit als Dolmetscherin und ihrer Arbeit für den Verein sieht sie darin, hier wie dort zwischen Kulturen zu vermitteln – zunächst rein sprachlich, nun eben auch praktisch.

Als im Januar 2015 in der Stadt darüber debattiert wurde, ob die Gemeinschaftsunterkunft auf der Torgauer Straße saniert oder geschlossen werden solle – zu einer Zeit also, als das Thema „Flucht“ hierzulande gerade erst begann, sich zu erhitzen – entschied sich Dana dazu, nicht abzuwarten, sondern selbst tätig zu werden: Privat begab sie sich auf die Suche nach WGs, die geflüchtete Menschen bei sich wohnen lassen wollen, und erzählte in den Gemeinschaftsunterkünften von ihrer Initiative.

Weil der Bedarf so hoch war, merkte sie schnell, dass sich diese Arbeit allein nicht bewältigen lässt. So schlossen sich Danas private WG-Vermittlung mit der von Pfarrer Andreas Dohrn im Sommer 2015 parallel gegründeten Initiative Flüchtlingswohnungen.org im Herbst 2015 kurzerhand zur Kontaktstelle Wohnen zusammen. Bezeichnenderweise trägt der Verein, unter dem die Kontaktstelle Wohnen läuft, den Namen Zusammen e.V.

Mittlerweile arbeiten hier 8 Personen auf halben Stellen; seit letztem Jahr wurden zudem 5 Bundesfreiwilligendienste vergeben und hinzu kommen noch 2 ehrenamtliche Vereinsvorstände. Da der Verein gemeinnützig arbeitet, ist er auf Förderungen angewiesen. Derzeit wird er von der Stadt Leipzig, dem Land Sachsen, dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ebenso finanziert wie von der Bürgerstiftung Wir für Sachsen sowie von der Robert-Bosch-Stiftung.

Es handelt sich hierbei um Projektgebundene Förderungen mit Laufzeiten von jeweils 1 bis maximal 3 Jahren. Gerade deshalb muss man „wandelbar und wach“ bleiben, sagt Dana und dürfe sich nicht davor scheuen, trotz der befristeten Förderungen langfristig zu denken. Anderenfalls würde man sich zermürben und den sich ständig ändernden Gegebenheiten auf dem Immobilienmarkt nicht hinterherkommen.

Ehrenamtliches Engagement

Die Kontaktstelle Wohnen wird von 34 ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen aktiv unterstützt. Der Verein akquiriert sie über Aushänge und Infotage wie den „Kritischen Einführungswochen“, über den Ehrenamtswegweiser der Stadt Leipzig und gewinnt natürlich über das bestehende Team weitere Leute für sich. Das Team sei, so Dana, sehr heterogen: Studierende helfen ebenso mit wie Rentner*innen und Arbeitnehmer*innen mit den unterschiedlichsten beruflichen und sozialen Hintergründen.

Anfangs fuhr die Kontaktstelle Wohnen das Modell einer Wohnungspatenschaft. Ehrenamtliche Helfer*innen hatten dabei einen Menschen von Anfang bis Ende des Prozesses begleitet. Das hat sich mit der zunehmenden Anspannung auf dem Wohnungsmarkt jedoch nicht bewährt. Nun kümmern sich die Hauptamtlichen um die Suche nach einer geeigneten Wohnung und laden Menschen von außen dazu ein, als „Umzugslotsen“ geflüchtete Menschen bei den einzelnen Teilschritten wie den Wohnungsbesichtigungen, Amtswegen und Möbelkäufen zu begleiten oder bei Umzügen mitzuhelfen.

Ausweitung auf den Landkreis

Seit dem Frühjahr 2017 hat sich die Initiative auch auf den Landkreis ausgeweitet und bietet neben zwei Sprechstunden pro Woche in Leipzig nun auch jeweils eine wöchentliche Sprechstunde in Grimma und Borna an, sowie bei Bedarf auch in Markranstädt. Zudem hat sie ihr Vermittlungsangebot zum 1. November 2018 erweitert: Bisher hörte die Arbeit der Kontaktstelle Wohnen nach der Schlüsselübergabe auf; dabei gibt es aber auch danach noch genügend Vermittlungsbedarf zwischen der Vermietung und den neuen Mieter*innen. Einen dauerhaften Ansprechpartner zu haben, gibt skeptischen Vermieter*innen mehr Sicherheit und erhöht somit die Chancen zur Vergabe einer Wohnung.

Netzwerke

Gemeinnützige Arbeit hat nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn sie auf Dialog setzt. So arbeitet der Verein von Anfang an mit dem Stadtrat und dem Sozialamt zusammen. Man beobachtet vergleichbare Initiativen in anderen Städten, in denen sich die Wohnungsfrage schon früher als in Leipzig verschärft hatte. Zu nennen wäre hier zum Beispiel die Wohnbrücke Hamburg. Zudem hat der Verein soeben seine Projektskizze für ein neues Pilotprojekt unter dem Titel „Netzwerk Wohnen Leipzig“ formuliert, das nächstes Jahr starten soll.

Dies ist ein Netzwerk, in welchem die Träger der Wohnungsvermittlung für Geflüchtete mit denen für Obdachlose, Haftentlassene oder psychisch kranke Menschen, so miteinander kooperieren, dass Synergieeffekte entstehen und somit möglichst vielen dieser Menschen, die in einem anderen Szenario auf dem Wohnungsmarkt gegeneinander konkurrieren würden, Wohnungen vermittelt werden können. Der Tritt nach unten führt schließlich in die Sackgasse; Solidarität ist gefragt.

Die Kontaktstelle Wohnen ist zudem auch mit der Peterskirche verknüpft. So hat sie hier gestern, am 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, um 19 Uhr ein Benefizkonzert veranstaltet, bei welchem die Leipziger Jazzband WELTEN und der Lichtkünstler Kurt Laurenz Theinert aufgetreten sind. Der Erlös kommt der Arbeit der Initiative zugute, denn wie viele Projekte von freien Trägern so muss auch die Kontaktstelle Wohnen jährlich Eigenmittel über Spenden akquirieren, um Gelder potentieller Förderer zu erhalten. In diesem Jahr sind das über 10.000 €, die neben der eigentlichen Arbeit geleistet werden müssen.

Weitere Informationen zur Kontaktstelle Wohnen unter: www.kontaktstelle-wohnen.de

Über die wohltätige Arbeit von TiMMi ToHelp e.V.

FlüchtlingshilfeKontaktstelle Wohnen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Corona-Hilfe made in Leipzig: Initiativen, Ideen und Hilfsangebote aus der Zivilgesellschaft zur Milderung der Coronakrise
Alles dicht im Einkaufsmekka Bahnhofspromenaden - nur Apotheken, Lebensmittelhändler und Drogerien haben noch geöffnet. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den vergangenen Tagen ist nach dem atemlosen Zuschauen der hereinprasselnden Verfügungen und Veränderungen seitens des Freistaates Sachsen eine erste Welle von Ideen und Initiativen entstanden. Alle sollen dazu dienen, über die staatlichen Lösungsangebote hinaus, erste Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern. Die LZ hat die besten Initiativen herausgesucht und hofft, dass sich je nach eigenen Prioritäten auch die Leser unserer Zeitung an der einen oder anderen gelungenen Idee beteiligen.
Donnerstag, der 2. April 2020: Obdachlose, Geflüchtete und Senioren leiden besonders
Altenpflegeheim in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür Obdachlose, Geflüchtete sowie Senioren und andere Pflegebedürftige ist die Coronakrise besonders problematisch. Die einen leiden unter fehlenden Einnahmen durch den Verkauf einer Straßenzeitung, andere sind von fehlender Hygiene und starker Isolation betroffen. Heute wurde außerdem bekannt, dass die Modernisierung der Hauptfeuerwache deutlich teurer wird. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
BSV Schönau: Pachtvertrag am Cottaweg endet – und dann?
Wohin geht's für den BSV Schönau, wenn der Pachtvertrag am Cottaweg endet? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDer BSV Schönau wird seinen angestammten Sportplatz am Cottaweg verlassen (müssen). Erst hieß es, er würde sich zukünftig einen Sportplatz mit der Spielvereinigung Leipzig teilen. Nach Informationen der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) sind diese Pläne inzwischen aber vom Tisch. Wie geht es nun weiter? Die LZ hat beim Sportamt der Stadt Leipzig nachgefragt.
Kahler Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule soll mit Containeranbau bebaut werden
Baumfällungen auf dem Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Februar kreischten die Sägen. Der Blick aus den Fenstern des Hauses der Demokratie zeigte Heftiges: Auf dem benachbarten Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wurde ein Dutzend Bäume gefällt. Einfach so: Linden, Bergahorne, prächtige Bäume. Waren sie krank? Werden derzeit nicht überall im Stadtgebiet Bäume gefällt, weil sie die Rußrindenkrankheit haben oder von Trockenheit geschädigt sind? Die Aufklärung gab es erst eine Woche später. Und die hatte es in sich.
Linke Abgeordnete fordert endlich spürbare Maßnahmen gegen rechtsradikale Kriminalität
Rechtsradikale Brandstifter blieben in Sachsen lange unbehelligt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie offizielle Kriminalitätsstatistik der sächsischen Polizei ist das eine. Meist ist sie nur ein riesiger Berg von Daten, bei denen nicht mal klar ist, wie relevant sie sind. Etwas mehr Klarheit gewinnen die Abgeordneten des Sächsischen Landtages, wenn sie regelmäßig die Straftaten in den Bereichen der Politisch motivierten Kriminalität (PMK) abfragen. Kerstin Köditz, die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, ist natürlich besonders an rechtsmotivierten Straftaten interessiert.
Corona in Leipzig: Gähnende Leere in Bussen und Bahnen, aber der ÖPNV läuft
Die Dresdner Straße kurz vor der Kurve. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserVor vier Tagen titelte die BILD: „6 Millionen Euro Verluste für die Leipziger Verkehrsbetriebe“. Klar, auch die LVB sind nicht gefeit vor Einbußen durch die derzeitige Situation: Inzwischen gehören nahezu leere Bahnen und Busse zum alltäglichen Stadtbild. Trotzdem läuft der Öffentliche Nahverkehr unermüdlich weiter. Und das wird auch so bleiben, erklärt Marc Backhaus, Sprecher der Leipziger Verkehrsbetriebe.
Gewerkschaft warnt davor, das Arbeitszeitgesetz in der Lebensmittelbranche auszuhebeln
Damit der Einkaufskorb nicht leer bleibt: Beschäftigte in der Ernährungsindustrie und im Lebensmittelhandwerk arbeiten aktuell auf Hochtouren. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserWahrscheinlich braucht es tatsächlich solche einschneidenden Krisen, damit auch die Politik wieder sieht, wer in unserer Gesellschaft tatsächlich systemrelevant ist. Das sind tatsächlich die Menschen in den Berufen, ohne die auch in Ausnahmezeiten nichts läuft. Darunter auch die Beschäftigten in der Lebensmittelproduktion. Sie sorgen für Nachschub im Supermarkt: Die rund 800 Leipzigerinnen und Leipziger, die in der Lebensmittelindustrie arbeiten.
Jahnallee, Ranstädter Steinweg, Connewitzer Kreuz, Innenstadtring: Überall fehlen jetzt Fahrspuren für den Radverkehr
Die freigeräumte Corona-Spur an der Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich wäre es ein kluger Schritt gewesen, gerade in Zeiten von Corona ein paar Fahrspuren gerade in Innenstadtnähe für Radfahrer freizuräumen. Aber dazu hat sich Leipzigs Verwaltung noch nicht durchgerungen. Dafür schuf die Stadt jetzt an der Haltestelle Hauptbahnhof Platz für die an Bahnsteig 1 wartenden Fahrgäste. Dafür wurde tatsächlich eine ganze Fahrspur zur Verfügung gestellt. Das freut den Leipziger Ökolöwen – ein bisschen.
Sachsens aufgeblasene Statistik zur politisch motivierten Kriminalität
Entwicklung der politisch motoivierten Kriminalität aus Sicht der sächsischen Polizei. Grafik: SMI

Grafik: SMI

Für alle Leser„Die Zahl der Straftaten im Freistaat Sachsen ist im Jahr 2019 erneut gesunken“, meldete das Sächsische Innenministerium am 26. März und staunte geradezu, wie in fast allen Deliktbereichen die Zahlen geschrumpft waren, ohne dass Innenminister Roland Wöller erklären konnte, warum das so war. Aber ein Themenfeld fand er dann doch noch irgendwie bemerkenswert: die „politisch motivierte Kriminalität“.
Barfuß vor Penelope: Mit offenen Augen und unersättlicher Liebe zum Überfluss der Welt
Volker Sielaff: Barfuß vor Penelope. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Dichter, die tun so, als wären sie nicht von dieser Welt. Und es gibt jene, denen nichts wichtiger ist, als über diese Welt zu schreiben, ihr eigenes Dasein mittendrin, ihr Ausgesetzt- und Ausgeliefertsein. Die gar nicht anders können, als stets betroffen und gemeint zu sein von allem, was ihnen zustößt. Der Dresdner Autor Volker Sielaff ist so einer. Und wer hinter dem Penelope-Titel fein sortierte antike Verse erwartet, wird eines Besseren belehrt. Sofort. Mit einer zehnseitigen Liebeserklärung.
Mittwoch, der 1. April 2020: Zahlen zur rechten Gewalt in Sachsen
Kerstin Köditz (Linke). Foto: DiG/trialon

Foto: DiG/trialon

Für alle LeserDie Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz und die Opferberatungsstelle RAA haben heute jeweils ihre Zahlen zu rechter Gewalt im vergangenen Jahr vorgestellt. Die positive Nachricht ist, dass es zumindest keinen Anstieg gab. Außerdem gibt es nun mehr Platz für ÖPNV-Fahrgäste am Bahnhof und die Klimabewegung kämpft für Geflüchtete auf den griechischen Inseln. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. April 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
SFV-Präsident Hermann Winkler: „Die Attraktivität des Spielbetriebs aufrechterhalten.“
Hermann Winkler - Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV). Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDas Fußballmagazin Kicker schlägt Alarm. Unter der Schlagzeile „Deutschland verliert 3.450 Nachwuchsteams in einem Jahr!“ wird ein dramatischer Rückgang der Anzahl junger Fußballerinnen und Fußballer beschrieben. Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) nahm dies zum Anlass, beim Sächsischen Fußball-Verband (SFV) nachzufragen, wie sich die Situation im Freistaat darstellt. Ein Interview mit SFV-Präsident Hermann Winkler.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #25
Die Corona-Krise beschleunigt das Sterben der Lokalzeitungen in den USA. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDer Teufel scheißt auf den größten Haufen, auch wenn es ein Haufen Viren ist. Scheißegal. Der Teufel sagt sich: Geschäft ist Geschäft – und legt los. In diesem Fall plumpsen die Goldtaler, die aus der Berichterstattung über die Coronakrise entspringen, auf Google, Facebook und die großen Medienhäuser darnieder, derweil Lokalzeitungen nur ein paar Spritzer abkriegen.
Was die Corona-Krise die Leipziger Messe kosten wird, ist noch lange nicht bezifferbar
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas wirkt jetzt schon fast wie eine Geschichte aus dem letzten Jahr, obwohl es erst am 3. März passiert ist: Da sagte die Leipziger Messegesellschaft nach langen und heftigen Diskussionen die Buchmesse ab und sorgte damit sofort für ein Erdbeben bei Verlagen und Autor/-innen. Denn viele von ihnen bekamen sofort wirtschaftliche Probleme. Da war noch gar nicht absehbar, dass bald eine ganze Wirtschaft in den Stillstands-Modus geschickt werden würde. Damals stellte die Linksfraktion ein paar nur zu berechtigte Fragen.
Was sind triftige Gründe, um das Haus verlassen zu dürfen?
Alle schön verteilt am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKennt Ihr dieses alte Kinderspiel, das manche für rassistisch halten? Wen die Diskussion darüber, ob es das tatsächlich ist, interessiert, dem empfehle ich folgende Internet-Seite: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann: Herkunft & Alternativen“ auf Giga.de.