Nun reicht es auch Wissenschaftlern und Eltern

Fridays for Future in Leipzig: „Wer nicht hüpft, der ist ein Auto“ + Video & Bildergalerie

Für alle LeserWenn man sich wohlig eingerichtet hat in einem Leben aus Autotouren zum Bäcker, Flugreisen möglichst mehrmals im Jahr und fest daran glaubt, dass eine Energieversorgung ohne Kohlestrom einfach nicht möglich ist – der dürfte zunehmend gereizt reagieren. Bei über 2.000 Leipziger Demoteilnehmern heute kann man aber eines nicht mehr übersehen. Die jungen Klimaretter von „Fridays for Future“ haben gleich zwei äußerst unangenehme Botschaften für Stehenbleiber in Sachen Klima- und Umweltpolitik verbreitet: sie werden nicht aufhören, während sie immer mehr werden. Und dabei zunehmend Unterstützung von „Scientists für Future“ und den „Parents for Future“ erhalten.

Wenn man den bisherigen Verlauf rings um „Fridays for Future“ mal Revue passieren lässt, fällt einem angesichts der knapp 2.500 Demonstrierenden allein auf dem Richard-Wagner-Platz, den wohl 300.000 Teilnehmern in Deutschland und einer noch unbekannten, weit höheren Zahl weltweit auf, dass die jungen Menschen sich frei nach Ghandi gerade in Phase zwei befinden dürften. Erst wurden Greta Thunberg und die ersten Schüler, die sich ihr anschlossen, mehr oder minder ausgelacht, nun werden sie angesichts der rapide steigenden Zahlen zunehmend vor allem von konservativen Politikern bekämpft.

Oder herabgewürdigt, wie es etwa FDP-Chef Christian Lindner gleich mehrfach versuchte, als er den jungen Menschen den Einblick absprach, in Klimafragen derart radikale Veränderungen und ein rascheres Handeln zu fordern. Mehr oder minder unverblümt sein Hinweis, um diese Fragen müssten sich schon „Profis“ kümmern.

Impressionen vom Wagnerplatz, der Demostrecke, Augustusplatz und vor dem Bundesverwaltungsgericht. Video: L-IZ.de

Auch wenn er damit Politiker und somit auch sich selbst gemeint haben dürfte, finden er und andere Stehenbleiber in der Politik und Wirtschaft in der unangenehmen Situation wieder, dass sich mittlerweile 23.000 von eben diesen professionellen Wissenschaftlern an die Seite der Schüler gestellt haben. Und in einer gemeinsamen Stellungnahme eine einfache und klare Feststellung treffen: „Die jungen Menschen fordern zu Recht, dass sich unsere Gesellschaft ohne weiteres Zögern auf Nachhaltigkeit ausrichtet. Ohne tiefgreifenden und konsequenten Wandel ist ihre Zukunft in Gefahr. Dieser Wandel bedeutet unter anderem: Wir führen mit neuem Mut und mit der notwendigen Geschwindigkeit erneuerbare Energiequellen ein. Wir setzen Energiesparmaßnahmen konsequent um. Und wir verändern unsere Ernäh­rungs-, Mobilitäts- und Konsummuster grundlegend.“

Worte, welche am 15. März auch von einer Abordnung unter anderem des „Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung“ (UFZ) auf dem Simsonplatz vor dem Verwaltungsgericht verlesen wurden. Das Fazit von Dr. Annegret Haase vom UFZ gegen Ende der Demonstration unter dem großen Jubel der jungen Menschen ein schlichtes „ihr habt Recht“. Fast ein wenig Neid sei auch dabei, denn seit Jahren weisen die von Lindner herbeizitierten Profis nun bereits auf die verschiedenen menschlichen Faktoren hin, die zur Erderwärmung beitragen.

Doch erst die Schüler hätten es geschafft, unübersehbar auf die seit langem auf dem Tisch liegenden Themen Erderwärmung, Artensterben und vermehrte Starkwetterereignisse aufmerksam zu machen. Dass sie wissen, dass sie dafür auch verzichten müssen, machte heute eine Sprecherin von „Fridays for Future“ deutlich. Es sei klar, dass es mit dem Autoverkehr so nicht weitergehen könne, man also auf ÖPNV, CarSharing setzen wird, dass jeder auch persönlich eine fleischärmere Ernährung für sich finden muss und letztlich die Wegwerfgesellschaft ihrem Ende entgegensieht. Auch Flugreisen sollte man sich öfter schenken, betonte die Rednerin.

Redebeiträge vom UFZ, „Scientist for Future“ und der Elterninititive „Parents for Future“ auf dem Simsonplatz. Video: Tom Richter, FridaysForFuture Leipzig (leider gab es bei der L-IZ.de einen Datenverlust, Danke für die Hilfe)

Immer wieder riefen die Demonstrierenden heute „wer nicht hüpft, der ist ein Auto“ und „für das Klima laufen wir“. Vor allem Zweiteres sollte in seiner Doppeldeutigkeit auch der Autoindustrie zu denken geben. Diese Generation könnte sich vom Statussymbol Auto nachhaltig abwenden und eine ressourcenschonendere Mobilität einleiten. Dass man heute in Leipzig auch die bisherige konsumorientierte Ausrichtung des Kapitalismus generell kritisierte, ist demnach nur folgerichtig. Sollte also der von Kritikern der Proteste gern zynisch eingeforderte Verzicht hier bereits Wirklichkeit werden, weil es immer mehr Menschen längst verstanden haben?

Soweit zu beobachten war, wurden die Schüler jedenfalls heute in Leipzig nicht mit dem SUV vorgefahren oder abgeholt. Und zu McDonalds ging während und nach immerhin drei Sunden Demonstration vom Wagner- über Augustus bis zum Simsonplatz auch niemand. Aber auch dies wird sicherlich eben jene nicht freuen, die sich von den jungen Menschen in der eigenen Bequemlichkeit bedrängelt sehen.

„Hört nicht auf“, so jedenfalls der Wunsch der Delegation vom UFZ, die Reaktionen unter den Teilnehmern deuteten darauf hin, dass sie das nicht vorhaben. Weltweit waren heute laut Tagesschau bereits in 1.700 Städten Jugendliche unterwegs, kein Kontinent blieb zudem ohne eine Demonstration.

Und dass hier auch die Wähler von morgen den selbst organisierten Aufstand proben, ist zumindest Grünen, Linken und Vertretern der SPD längst klar – auch sie waren heute in Leipzig dabei: als Eltern, Mitdemonstranten und wohlwollende Begleiter.

Die Schüler erhalten nun Verstärkung. Neben 23.000 Wissenschaftler kommen nun auch die ersten Eltern dazu. Foto: L-IZ.de

Die Schüler erhalten nun Verstärkung. Neben 23.000 Wissenschaftler kommen nun auch die ersten Eltern dazu. Foto: L-IZ.de

Das Ende der deutschen Schulpflichtdebatte

Gleichzeitig hat auch die irritierende deutsche Debatte um Schulpflicht contra Aufmerksamkeit durch Streik zu einer Solidarisierung der ersten Eltern unter dem Namen „Parents for Future“ (hier im Netz) geführt. In einem Redebeitrag verkündete eine Mutter einer anwesenden Schülerin: „Wenn die Schule die Fehltage meiner Tochter wegen dieses Streiks ins Zeugnis aufnimmt, werde ich erst dazuschreiben, warum sie gefehlt hat, bevor ich das Zeugnis selbst unterschreibe.“

Denn längst verstehen auch immer mehr zukünftige Arbeitgeber, dass ein solcher Eintrag wohl eher ein Grund mehr wäre, derart engagierte Menschen zu Vorstellungsgesprächen einzuladen, sie auszubilden oder ihnen einen Job zu geben. Zwar seien sie erst etwa 10 Gruppenmitglieder vor Ort, so die deutschlandweit organisierten „Parents for Future“ in Leipzig, doch auch sie hoffen, es werden sich weitere Eltern anschließen und haben dazu unter anderem einen Telegramkanal mit mittlerweile 60 Teilnehmern eröffnet.

Auch hier scheint also die Unterstützung gerade erst so richtig anzulaufen, statt abzuebben.

Auch Oma und Opa Mey haben auf dem Richard-Wagner-Platz ihre Unterstützung für die demonstrierenden Enkel deutlich gemacht. Foto: Marek Scholz

Auch Oma und Opa Mey haben auf dem Richard-Wagner-Platz ihre Unterstützung für die demonstrierenden Enkel deutlich gemacht. Foto: Marek Scholz

Hinzu kommt nun auch das zunehmende Einlenken der Schulen. Im Wissen darum, dass es letztlich die Verantwortung und Aufsichtspflicht der Eltern ist, ob sie ihre Kinder für diese Demonstrationen freistellen oder nicht, scheint es keinen nennenswerten Widerstand mehr an Leipziger Schulen zu geben. Denn abseits der Phantomdebatte der vergangenen Wochen setzt sich allmählich die korrekte Lesart durch: stellen Eltern ihre Kinder kurzzeitig und rechtssicher für einen Freitag von der Schule frei, ist es ihre Verantwortung. Weshalb unter den Demoteilnehmern natürlich auch Eltern waren, die so ihre und andere Kinder unterstützten und ein Auge auf den Nachwuchs hatten.

Zudem begleiteten bereits heute einige Lehrer einfach ihre Schüler zur Demonstration, auch ein probates Mittel, dem hübschen Sprüchlein „für das Leben lernen wir“ einen Sinn zu geben.

Sollte nun noch, was fast zu erwarten ist, die 16-jährigen Schwedin Greta Thunberg, welche den Aufstand 2018 anfangs ganz allein begann, den Friedensnobelpreis erhalten, könnten Christian Lindner und seine Politikerkollegen eventuell noch mehr ins Hintertreffen geraten. Denn die jungen Menschen wollen jetzt Taten sehen, Worte haben sie bereits genug gehört und beispielsweise der auf 20 Jahre veranschlagte Ausstiegshorizont für die Kohle kommt für sie nicht infrage.

Sie verlangen nicht weniger als eine wirkliche Energie-, Verkehrs- und Klimawende jetzt. Die Zeit des Aussitzens verbindlich beschlossener Klimaabkommen dürfte demnach schwinden.

In der kommenden Woche wollen sich die „Fridays for Future“s wieder zum Müllsammeln treffen und Ampelaktionen machen, um Autofahrer auf ihr Verhalten hinzuweisen. Und in zirka vier Wochen soll die nächste größere Demonstration folgen.

Die „Scientists for Future“ in der Bundespressekonferenz am 12. März 2019. Quelle: Tilo Jung, Youtube 

Impressionen vom 15. März 2019 in Leipzig (Fotos: Marco Arenas & Michael Freitag)

Jetzt hagelt es Offene Briefe an die Leipziger Schuldirektoren

* Video *KlimawandelFridays for future
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ticketverlosung: New York, New York – Ein Amerika-Abend

Foto: Antonius

VerlosungAm Freitag, dem 27. September, Beginn 18 Uhr, lädt die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik im Rahmen der Interkulturellen Wochen in Leipzig zu einem Amerika-Abend in das Café Eigler im Capa-Haus, Jahnallee 61, ein. Geboten wird neben typisch amerikanischen Snacks eine Lesung aus Franz Kafkas Roman „Amerika“, der die Situation eines europäischen Einwanderers bei der Ankunft im New Yorker Hafen schildert. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Am 19. September: Leipzig zeigt sich. Begegnung im Alten Rathaus – Gespräch mit Meigl Hoffmann
Das Alte Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 19. September, startet um 19 Uhr die Auftaktveranstaltung der neuen Veranstaltungsreihe Leipzig: Zeigt sich! Begegnung im Alten Rathaus mit dem bekannten Kabarettisten Meigl Hoffmann.
Am 5.Oktober: Deutsch-deutsches Chorkonzert mit cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig)
© Kammerchor Madrigio

© Kammerchor Madrigio

Passend zum 30jährigen Jubiläum der Friedlichen Revolution findet die Begegnung der Chöre cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig) statt. Im Mittelpunkt steht dabei das gemeinsame Chorkonzert am 05.10.2019 um 17:00 Uhr in der Alten Börse Leipzig (Eintritt frei). Es werden u.a. Werke von Bach, Mendelssohn-Bartholdy und Reger, aber auch von Lauridsen, Miškinis und Gjeilo erklingen.
Die Autokrise schwelt schon seit drei Jahren und Autobauer verlieren ihre Rolle als Motor der Wirtschaft
Sand Im Getriebe vor der IAA. Foto: Jens Volle

Sand Im Getriebe vor der IAA. Foto: Jens Volle

Für alle LeserWenn die Bosse der großen deutschen Autokonzerne auch nur ein wenig aufmerksam gewesen wären, dann hätten sie schon 2014 das Ruder herumgeworfen. Denn das, was jetzt am Wochenende der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt passiert ist, ist auch der Automobil International (AMI) passiert. Nur etwas stiller. Nachdem kurzfristig reihenweise Autohersteller absagten, wurde die AMI 2016 abgesagt. Für immer.
globaLE Filmfestival: Venezuela, Israel, Deutschland
UT Connewitz. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Drei Veranstaltungen finden diese Woche wieder im Rahmen des Leipziger globaLE Filmfestivals statt. Diese Woche laufen Filme mit anschließenden Diskussionen in der Villa Davignon, im UT Connewitz und im Geschwister-Scholl-Haus. Der Eintritt ist jeweils frei.
Auch Gesundheit braucht eine gerechte Klimapolitk
Aufruf zum Klimastreik auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, werden tausende Menschen zum globalen Klimastreik unter dem Motto #AlleFürsKlima auf die Straße gehen. Die Leipziger Großdemo mit anschließendem Konzert startet um 15 Uhr am Augustusplatz. Und diesmal wird erstmals auch ein Block dabei sein, der bewusst macht, dass der Klimawandel auch dramatische Folgen für unser Gesundheitssystem hat.
AbL hofft beim neuen Bauernverbandspräsidenten auf mehr Bereitschaft zu Veränderungen
Feld in der Leipziger Aue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 12. September wählte der Sächsische Landesbauernverband einen neuen Präsidenten. Nachfolger des mit 67 Jahren aus dem Amt scheidenden Wolfgang Vogel wurde Torsten Krawczyk, ein 44-jähriger Landwirt aus Großweitzschen/Ortsteil Westewitz (Landkreis Mittelsachsen), der bereits seit 2015 als SLB-Vizepräsident fungierte. Und selbst bei der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) hat man jetzt die Hoffnung, dass sich in Sachsens Landwirtschaftspolitik etwas ändert.
Höchste Wahlbeteiligungen in Schleußig und Südvorstadt und ein Wahlkampf, dem das wichtigste Zukunftsthema fehlte
Wahlbeteiligung zur Landtagswahl am 1. September. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Für alle LeserDie Landtagswahl ist zwar Geschichte. Aber nicht nur bei SPD und Linken diskutiert man darüber, warum man nicht besser abgeschnitten hat. Das Amt für Statistik und Wahlen der Stadt Leipzig hat jetzt auch die Daten zu Wahlbeteiligung und Stimmenanteilen in den Wahlbezirken veröffentlicht. Schon am 1. September war ja deutlich, dass mit einer Wahlbeteiligung von 65,1 Prozent die Werte der vorherigen Wahlen deutlich übertroffen wurden.
The Show must go on: Prominente hinter der Bühne und die Frage nach dem Sinn in unserem Leben
Günther Klempnauer: The Show must go on. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas kommt dabei heraus, wenn ein journalistrisch arbeitender Pfarrer und Theologe mit berühmten Stars über den Sinn des Lebens, den Glauben und die Hoffnung spricht? Am Ende auch so ein Buch, das zumindest einige Prominente einmal von einer anderen Seite zeigt, einer nachdenklichen, aber auch verletzlichen. Denn auch erfolgreiche Menschen bleiben verletzlich. Und brauchen Trost und Halt.
SC DHfK Leipzig vs. FA Göppingen 26:25 – Ein guter Grund zum Feiern
Siegerfaust. DHfK-Trainer André Haber war happy über den Sieg seiner Jungs. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLange Zeit sah es nicht so aus, als würden die Leipziger Handballer ihr Markenzeichen – knappe Spielausgänge – ausbauen. Drei Tore Führung konnten die Hausherren aber nicht halten. Zehn Minuten vor Schluss gingen sogar die Gäste aus dem Tabellenkeller in Führung. Dort stehen die Schwaben allerdings ebenso unerwartet, wie die Sachsen im Vorjahr.
Windkraft und Photovoltaik ausgebremst, Klimaprogramm komplett verhindert
Windräder am BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Debakel. Und wahrscheinlich hätte die sächsische SPD in der Landtagswahl deutlich mehr Aufmerksamkeit bekommen, wenn sie mit mehr Ausrufezeichen in den Wahlkampf gegangen wäre. Denn es gibt genug, was sie in ihrer Koalition mit der CDU fünf Jahre lang nicht durchgesetzt bekommen hat. Und dazu gehört auch das Energie- und Klimaprogramm (EKP), das auch zur Schülerklimakonferenz von Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) im Juni in Leipzig noch nicht fertig war.
Theateraufführung „Paradies“ im Schweizergarten
Foto: Vancl

Foto: Vancl

Das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. zeigt aus Anlass der Interkulturellen Wochen im Landkreis Leipzig am 19. September, 19 Uhr das Stück "Paradies" des Theater Figuro aus Rosswein im Kulturhaus Schweizergarten in Wurzen. In der Figurentheater-Inszenierung geht es vordergründig um die Frage, in welchem Europa wollen wir leben. In einem demokratischen, mit all seinen Unzulänglichkeiten, oder in einem der Diktatoren. Ein überaus brisantes und aktuelles Stück. Eintritt: 7 Euro/ erm. 5 Euro.
Nachwuchsgewinnung wird für Sachsens Unternehmen immer komplizierter
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Zum Ausbildungsbeginn im September hatten 3.450 Jugendliche noch keinen festen Ausbildungsplatz. Gleichzeitig waren noch 6.200 Lehrstellen unbesetzt“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 13. September. Das klingt viel. Und alarmiert zeigte sich am Samstag, 14. September, auch Luise Neuhaus-Wartenberg, Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag für Mittelstand, Handwerk und Tourismus.
Am 21. und 22. September im Westflügel: Betti Kettenhemd – Ein wildes Stück Theater für Menschen ab 6 Jahren
Betti Kettenhemd. Foto: Mathias Ruemmler

Foto: Mathias Ruemmler

Wild, froh und frei rennt Betti über die Felder, springt über den Brennesselgraben, dort, wo er am breitesten ist, und erlebt einen Sommer voller Übermut und Abenteuer. Immer an ihrer Seite: der Schwarze Mülleimer, ein riesenhafter Hund, einst der Schrecken der Kleinstadt und Albtraum eben jener Betti, die damals noch Bettina hieß und sich vor allem und jedem fürchtete.
Am 28. September gibt es die erste Premiere im neuen Frauenzimmertheater
Das Tor zu Wagners Restaurant in Wagners Hof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBis 2017 war das Theater Fact in Barthels Hof eine kleine, feine Adresse für Theaterliebhaber. 20 Jahre hatte Intendantin Ev Schreiber darum gekämpft, die heimelige Spielstätte am Leben zu erhalten. Am Ende ging’s nicht mehr. Aber jetzt gibt es eine kleine, feine Neugründung. Am 28. September feiert das Frauenzimmertheater im Wagner Restaurant in Wagners Hof am Richard-Wagner-Platz Premiere.