Fridays for Future in Leipzig: „Wer nicht hüpft, der ist ein Auto“ + Video & Bildergalerie

Für alle LeserWenn man sich wohlig eingerichtet hat in einem Leben aus Autotouren zum Bäcker, Flugreisen möglichst mehrmals im Jahr und fest daran glaubt, dass eine Energieversorgung ohne Kohlestrom einfach nicht möglich ist – der dürfte zunehmend gereizt reagieren. Bei über 2.000 Leipziger Demoteilnehmern heute kann man aber eines nicht mehr übersehen. Die jungen Klimaretter von „Fridays for Future“ haben gleich zwei äußerst unangenehme Botschaften für Stehenbleiber in Sachen Klima- und Umweltpolitik verbreitet: sie werden nicht aufhören, während sie immer mehr werden. Und dabei zunehmend Unterstützung von „Scientists für Future“ und den „Parents for Future“ erhalten.

Wenn man den bisherigen Verlauf rings um „Fridays for Future“ mal Revue passieren lässt, fällt einem angesichts der knapp 2.500 Demonstrierenden allein auf dem Richard-Wagner-Platz, den wohl 300.000 Teilnehmern in Deutschland und einer noch unbekannten, weit höheren Zahl weltweit auf, dass die jungen Menschen sich frei nach Ghandi gerade in Phase zwei befinden dürften. Erst wurden Greta Thunberg und die ersten Schüler, die sich ihr anschlossen, mehr oder minder ausgelacht, nun werden sie angesichts der rapide steigenden Zahlen zunehmend vor allem von konservativen Politikern bekämpft.

Oder herabgewürdigt, wie es etwa FDP-Chef Christian Lindner gleich mehrfach versuchte, als er den jungen Menschen den Einblick absprach, in Klimafragen derart radikale Veränderungen und ein rascheres Handeln zu fordern. Mehr oder minder unverblümt sein Hinweis, um diese Fragen müssten sich schon „Profis“ kümmern.

Impressionen vom Wagnerplatz, der Demostrecke, Augustusplatz und vor dem Bundesverwaltungsgericht. Video: L-IZ.de

Auch wenn er damit Politiker und somit auch sich selbst gemeint haben dürfte, finden er und andere Stehenbleiber in der Politik und Wirtschaft in der unangenehmen Situation wieder, dass sich mittlerweile 23.000 von eben diesen professionellen Wissenschaftlern an die Seite der Schüler gestellt haben. Und in einer gemeinsamen Stellungnahme eine einfache und klare Feststellung treffen: „Die jungen Menschen fordern zu Recht, dass sich unsere Gesellschaft ohne weiteres Zögern auf Nachhaltigkeit ausrichtet. Ohne tiefgreifenden und konsequenten Wandel ist ihre Zukunft in Gefahr. Dieser Wandel bedeutet unter anderem: Wir führen mit neuem Mut und mit der notwendigen Geschwindigkeit erneuerbare Energiequellen ein. Wir setzen Energiesparmaßnahmen konsequent um. Und wir verändern unsere Ernäh­rungs-, Mobilitäts- und Konsummuster grundlegend.“

Worte, welche am 15. März auch von einer Abordnung unter anderem des „Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung“ (UFZ) auf dem Simsonplatz vor dem Verwaltungsgericht verlesen wurden. Das Fazit von Dr. Annegret Haase vom UFZ gegen Ende der Demonstration unter dem großen Jubel der jungen Menschen ein schlichtes „ihr habt Recht“. Fast ein wenig Neid sei auch dabei, denn seit Jahren weisen die von Lindner herbeizitierten Profis nun bereits auf die verschiedenen menschlichen Faktoren hin, die zur Erderwärmung beitragen.

Doch erst die Schüler hätten es geschafft, unübersehbar auf die seit langem auf dem Tisch liegenden Themen Erderwärmung, Artensterben und vermehrte Starkwetterereignisse aufmerksam zu machen. Dass sie wissen, dass sie dafür auch verzichten müssen, machte heute eine Sprecherin von „Fridays for Future“ deutlich. Es sei klar, dass es mit dem Autoverkehr so nicht weitergehen könne, man also auf ÖPNV, CarSharing setzen wird, dass jeder auch persönlich eine fleischärmere Ernährung für sich finden muss und letztlich die Wegwerfgesellschaft ihrem Ende entgegensieht. Auch Flugreisen sollte man sich öfter schenken, betonte die Rednerin.

Redebeiträge vom UFZ, „Scientist for Future“ und der Elterninititive „Parents for Future“ auf dem Simsonplatz. Video: Tom Richter, FridaysForFuture Leipzig (leider gab es bei der L-IZ.de einen Datenverlust, Danke für die Hilfe)

Immer wieder riefen die Demonstrierenden heute „wer nicht hüpft, der ist ein Auto“ und „für das Klima laufen wir“. Vor allem Zweiteres sollte in seiner Doppeldeutigkeit auch der Autoindustrie zu denken geben. Diese Generation könnte sich vom Statussymbol Auto nachhaltig abwenden und eine ressourcenschonendere Mobilität einleiten. Dass man heute in Leipzig auch die bisherige konsumorientierte Ausrichtung des Kapitalismus generell kritisierte, ist demnach nur folgerichtig. Sollte also der von Kritikern der Proteste gern zynisch eingeforderte Verzicht hier bereits Wirklichkeit werden, weil es immer mehr Menschen längst verstanden haben?

Soweit zu beobachten war, wurden die Schüler jedenfalls heute in Leipzig nicht mit dem SUV vorgefahren oder abgeholt. Und zu McDonalds ging während und nach immerhin drei Sunden Demonstration vom Wagner- über Augustus bis zum Simsonplatz auch niemand. Aber auch dies wird sicherlich eben jene nicht freuen, die sich von den jungen Menschen in der eigenen Bequemlichkeit bedrängelt sehen.

„Hört nicht auf“, so jedenfalls der Wunsch der Delegation vom UFZ, die Reaktionen unter den Teilnehmern deuteten darauf hin, dass sie das nicht vorhaben. Weltweit waren heute laut Tagesschau bereits in 1.700 Städten Jugendliche unterwegs, kein Kontinent blieb zudem ohne eine Demonstration.

Und dass hier auch die Wähler von morgen den selbst organisierten Aufstand proben, ist zumindest Grünen, Linken und Vertretern der SPD längst klar – auch sie waren heute in Leipzig dabei: als Eltern, Mitdemonstranten und wohlwollende Begleiter.

Die Schüler erhalten nun Verstärkung. Neben 23.000 Wissenschaftler kommen nun auch die ersten Eltern dazu. Foto: L-IZ.de

Die Schüler erhalten nun Verstärkung. Neben 23.000 Wissenschaftler kommen nun auch die ersten Eltern dazu. Foto: L-IZ.de

Das Ende der deutschen Schulpflichtdebatte

Gleichzeitig hat auch die irritierende deutsche Debatte um Schulpflicht contra Aufmerksamkeit durch Streik zu einer Solidarisierung der ersten Eltern unter dem Namen „Parents for Future“ (hier im Netz) geführt. In einem Redebeitrag verkündete eine Mutter einer anwesenden Schülerin: „Wenn die Schule die Fehltage meiner Tochter wegen dieses Streiks ins Zeugnis aufnimmt, werde ich erst dazuschreiben, warum sie gefehlt hat, bevor ich das Zeugnis selbst unterschreibe.“

Denn längst verstehen auch immer mehr zukünftige Arbeitgeber, dass ein solcher Eintrag wohl eher ein Grund mehr wäre, derart engagierte Menschen zu Vorstellungsgesprächen einzuladen, sie auszubilden oder ihnen einen Job zu geben. Zwar seien sie erst etwa 10 Gruppenmitglieder vor Ort, so die deutschlandweit organisierten „Parents for Future“ in Leipzig, doch auch sie hoffen, es werden sich weitere Eltern anschließen und haben dazu unter anderem einen Telegramkanal mit mittlerweile 60 Teilnehmern eröffnet.

Auch hier scheint also die Unterstützung gerade erst so richtig anzulaufen, statt abzuebben.

Auch Oma und Opa Mey haben auf dem Richard-Wagner-Platz ihre Unterstützung für die demonstrierenden Enkel deutlich gemacht. Foto: Marek Scholz

Auch Oma und Opa Mey haben auf dem Richard-Wagner-Platz ihre Unterstützung für die demonstrierenden Enkel deutlich gemacht. Foto: Marek Scholz

Hinzu kommt nun auch das zunehmende Einlenken der Schulen. Im Wissen darum, dass es letztlich die Verantwortung und Aufsichtspflicht der Eltern ist, ob sie ihre Kinder für diese Demonstrationen freistellen oder nicht, scheint es keinen nennenswerten Widerstand mehr an Leipziger Schulen zu geben. Denn abseits der Phantomdebatte der vergangenen Wochen setzt sich allmählich die korrekte Lesart durch: stellen Eltern ihre Kinder kurzzeitig und rechtssicher für einen Freitag von der Schule frei, ist es ihre Verantwortung. Weshalb unter den Demoteilnehmern natürlich auch Eltern waren, die so ihre und andere Kinder unterstützten und ein Auge auf den Nachwuchs hatten.

Zudem begleiteten bereits heute einige Lehrer einfach ihre Schüler zur Demonstration, auch ein probates Mittel, dem hübschen Sprüchlein „für das Leben lernen wir“ einen Sinn zu geben.

Sollte nun noch, was fast zu erwarten ist, die 16-jährigen Schwedin Greta Thunberg, welche den Aufstand 2018 anfangs ganz allein begann, den Friedensnobelpreis erhalten, könnten Christian Lindner und seine Politikerkollegen eventuell noch mehr ins Hintertreffen geraten. Denn die jungen Menschen wollen jetzt Taten sehen, Worte haben sie bereits genug gehört und beispielsweise der auf 20 Jahre veranschlagte Ausstiegshorizont für die Kohle kommt für sie nicht infrage.

Sie verlangen nicht weniger als eine wirkliche Energie-, Verkehrs- und Klimawende jetzt. Die Zeit des Aussitzens verbindlich beschlossener Klimaabkommen dürfte demnach schwinden.

In der kommenden Woche wollen sich die „Fridays for Future“s wieder zum Müllsammeln treffen und Ampelaktionen machen, um Autofahrer auf ihr Verhalten hinzuweisen. Und in zirka vier Wochen soll die nächste größere Demonstration folgen.

Die „Scientists for Future“ in der Bundespressekonferenz am 12. März 2019. Quelle: Tilo Jung, Youtube 

Impressionen vom 15. März 2019 in Leipzig (Fotos: Marco Arenas & Michael Freitag)

Jetzt hagelt es Offene Briefe an die Leipziger Schuldirektoren

* Video *KlimawandelFridays for future
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linke beantragen ein Artenschutzkonzept für den Wilhelm-Leuschner-Platz
Gerade rechts und links der Markthallenstraße sind dichte Gehölze herangewachsen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Ratsversammlung am Mittwoch, 8. Juli, wird wahrscheinlich der Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ auf der Tagesordnung stehen, zu dem es ganz bestimmt heftige Diskussionen geben wird. Nicht nur, was all die von der Stadt geplanten Ansiedlungen betrifft (was die Freibeuter thematisieren) oder den Verkauf städtischer Grundstücke (was der Stadtbezirksbeirat Mitte kritisiert), sondern auch die Artenvielfalt auf dem Platz, der ja im Grunde eine Nachkriegsbrache ist.
CDU und SPD beantragen ein kleines Corona-Konjunktur-Paket für Leipzig
Stadtrat Heiko Bär (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo langsam kommt Leipzig aus der Coronakrise, immer weniger Auflagen schränken das öffentliche Leben ein. Aber nicht alle Wirtschaftsbranchen werden unversehrt aus dem Shutdown kommen. Die Corona-Pandemie und die Maßnahmen zu ihrer Eindämmung gehen auch an der Leipziger Wirtschaft nicht vorbei, stellen nun SPD- und CDU-Fraktion in einem gemeinsamen Stadtratsantrag fest, mit dem sie ein kleines Konjunkturpaket für Leipzig beantragen.
Das Übergewicht der Leipziger nimmt weiter zu und Armut hat fettmachende Ernährung geradezu zur Folge
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist eine „Wohlstandskrankheit“. Wohlgemerkt: in Gänsefüßchen. Denn sie entsteht zwar in einer Wohlstandsgesellschaft, trifft darin aber vor allem diejenigen, die künstlich arm gehalten werden. Auch das macht die „Bürgerumfrage 2018“ wieder sichtbar. Seit Jahren fragen die Leipziger Statistiker nämlich auch nach Gewicht und Größe der Befragten.
Ich war’s nicht, sagte Adam, der Feigling
Eva war's! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 4. Juli beschäftigte sich der einstige Thomaspfarrer Christian Wolff ja an dieser Stelle mit den frappierend hohen Zahlen an Kirchenaustritten in letzter Zeit. Es waren so viele, dass kaum eine Zeitung um das Thema herumkam und versuchte herauszudenken, woran das liegen könnte. Meistens landeten sie bei einem leisen Vorwurf an den wachsenden Atheismus. Wahrscheinlich müssen so langsam wir Atheisten anfangen, den Kirchen zu erklären, wofür sie eigentlich da sein sollten. Denn das wissen sie nicht mehr. Ihnen ist ihre Existenzgrundlage abhandengekommen.
17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG wird vom 19. – 23. August nachgeholt
Kurzsuechtig Festival: Insgesamt 31 Filme laufen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 19.30 Uhr im Wettbewerb des KURZSUECHTIG Kurzfilmfestivals im Leipziger Felsenkeller. Quelle: „Kurzsuechtig“

Quelle: „Kurzsuechtig“

Film ab für das Mitteldeutsche Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG: Vom 19. – 23. August zeigt das Festival im Leipziger Felsenkeller und im Luru-Sommerkino die besten Kurzfilme aus Mitteldeutschland in den Kategorien Animation, Dokumentation, Fiktion, Experimental sowie Filmmusik & Sounddesign.
Grüne und Linke vermissen in den Plänen zum Bahnbogen Leutzsch fast alles, was eine Stadt zum Leben braucht
Blick von der Georg-Schwarz-Brücke über den Nordteil des Plangebietes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBisher machte dieses Eckchen Land zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg nur Schlagzeilen mit den heiß umstrittenen Plänen für die Georg-Schwarz-Brücken, die die Stadt in den nächsten Jahren komplett erneuern muss. Da ging glattweg unter, dass links und rechts dieser Brücken ein ganzes Stadtgebiet all die Jahre wild vor sich hingewuchert ist. Jetzt hat das Dezernat Stadtentwicklung und Bau einen Bebauungsplan „Bahnbogen Leutzsch“ vorgelegt, der bei zwei Ratsfraktionen auf allerhöchstes Interesse stößt.
Autobesitz in Leipzig nimmt nicht ab und Radfahrer haben ihre eigene Meinung über die Radverkehrspolitik
Die Verkehrsmittelwahl der Leipziger/-innen zu unterschiedlichen Wegen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserBeim Verband der Automobilindustrie (VDA) hofft man noch. Nach dem Einbruch wegen des Corona-Shutdowns würden die deutschen Autoverkäufe zwar gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgehen. Aber vielleicht werden zum Jahresende ja doch noch 2,8 Millionen neue Autos verkauft, seufzt der Verband in einem „Zeit“-Beitrag. Aber auch der VDIK meldet: „Der deutsche Pkw-Markt hat im ersten Halbjahr 2020 infolge der Coronakrise ein Minus von 35 Prozent verzeichnet.“ Auch der Juni brachte keine Entspannung.
Staatsregierung gibt alle Nase lang andere Zahlen zum Bedarf an Sozialwohnungen in Leipzig heraus
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zahlen können nicht stimmen. Die Linksfraktion im Sächsischen Landtag fragt zwar regelmäßig die Bedarfe der sächsischen Kommunen an Sozialwohnungen bei der Staatsregierung ab, aber die gibt jedes Mal völlig andere Auskünfte. Mal sind es 4.437 Sozialwohnungen, die in Leipzig fehlen, mal 10.353, nun wieder 7.758 in der Antwort auf eine Grünen-Anfrage. Kein Wunder, dass die Linke mit ihren Anträgen bisher gegen Mauern rennt.
Nadine Stitterich und Peter Bär fordern Amtsinhaber Jens Spiske heraus
Nadine Stitterich. Foto: Alexander Sens

Foto: Alexander Sens

Für alle LeserEs war auf jeden Fall ein mutiger Schritt, als Nadine Stitterich im Mai als unabhängige und parteilose Bürgermeisterkandidatin ihren Hut in den Ring warf und am 20. September versuchen will, Amtsinhaber Jens Spiske zu besiegen. Oder doch Peter Bär von der CDU? Fällt Markranstädt doch wieder zurück an die CDU, die Jens Spiske 2012 mit breiter Unterstützung aus dem Feld geschlagen hat?
Sind Fleischesser extrovertiert, weil das in ihrer Natur liegt? Oder brauchen sie mehr Beifall für ihr Essverhalten?
Es ist nicht alles Wurst ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMitte Juni gab das Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften die Ergebnisse einer Studie bekannt, die zumindest nachdenklich macht: „Vegetarier sind schlanker und weniger extrovertiert als Fleischesser“ war sie betitelt. Je weniger tierische Produkte man zu sich nimmt, desto geringer der Body-Mass-Index und desto weniger neigt man zu Extrovertiertheit, meinten die Studienautoren. Aber vielleicht ist es ja andersherum?
Gastkommentar von Christian Wolff: „Die Basis bröckelt leise“ – Anmerkungen zu den Kirchenaustritten
Die Säule der mitteleuropäischen Kultur – das Christentum. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich hätte eine Schockwelle zumindest durch die Kirchen gehen müssen, als vor wenigen Tagen die neuesten Zahlen zur Mitgliedschaft in der evangelischen und katholischen Kirche veröffentlicht wurden: 2019 haben 273.000 Menschen die katholische und 270.000 Menschen die evangelische Kirche verlassen, zusammen über eine halbe Millionen Menschen. Damit gehören nur noch knapp über 50 Prozent der Bevölkerung einer christlichen Kirche an.
„Planmäßiger“ Kohleausstieg bis 2038 oder doch ein völlig anderes Szenario?
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Politiker sich selbst auf die Schultern klopften, demonstrierte draußen „Fridays for Future“. Nur wenige Stunden nach dem Deutschen Bundestag stimmte am Freitag, 3. Juli, der Bundesrat dem Kohleausstiegsgesetz und dem Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen zu. Somit sind die Rahmenbedingungen für den Ausstieg aus der Kohleverstromung geschaffen worden, freute sich Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig. Und liegt wohl ziemlich daneben.
Alle Sting-Konzerte in Deutschland und der Schweiz auf 2021 verschoben
Sting © Martin Kierszenbaum

© Martin Kierszenbaum

Nach den bereits zuvor angekündigten Terminverschiebungen der „My-Songs“-Tour von Sting sind jetzt auch die für Oktober 2020 vorgesehenen Konzerte in Deutschland und der Schweiz in den Herbst 2021 verlegt worden. Dies ist auf die Fortdauer der Verbote von Großveranstaltungen zurückzuführen. Die Auftritte in Leipzig, Oberhausen, Hamburg und Zürich finden jetzt zwischen dem 6. und dem 15. Oktober 2021 statt.
Kino der Jugend: Konzeptverfahren für künftiges Kulturzentrum startet endlich
Die IG Fortuna demonstrierte 2016 vor der Ratsversammlung für ihr Anliegen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVielleicht bekommen die Leipziger/-innen ja alle irgendwann die Medaille in Gold für geduldiges Abwarten. Es gibt kaum einen wichtigen Beschluss im Stadtrat, der wirklich schnell umgesetzt wurde. Jede Umsetzung dauert Jahre. Meist weil es an Planungspersonal fehlt oder an Geld. Auch beim „Kino der Jugend“ in Volkmarsdorf dauerte es vier Jahre bis zum nächsten Schritt, den am Freitag, 3. Juli, das Liegenschaftsamt bekannt gab.
In der Leipziger Stadtgeschichte fehlt nach wie vor das Kapitel Kolonialismus
Bilderschmuck an der Stadtbibliothek: Exotischer Blick auf "primitive" Völker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit der Diskussion um den Leipziger Zoogründer Ernst Pinkert hat die Debatte um die koloniale Vergangenheit Leipzigs endlich eine Stufe der Aufmerksamkeit erreicht, auf der sich auch Stadt und Stadtrat nicht mehr wegducken können. Nicht weil nun ausgerechnet Pinkert einer der herausragenden Vertreter des Kolonialismus war. Aber dass ausgerechnet er nun im Mittelpunkt der Debatte steht, zeigt ja nur zu deutlich, dass die eigentliche koloniale Vergangenheit Leipzigs nach wie vor im Dunkeln liegt.