Nun reicht es auch Wissenschaftlern und Eltern

Fridays for Future in Leipzig: „Wer nicht hüpft, der ist ein Auto“ + Video & Bildergalerie

Für alle LeserWenn man sich wohlig eingerichtet hat in einem Leben aus Autotouren zum Bäcker, Flugreisen möglichst mehrmals im Jahr und fest daran glaubt, dass eine Energieversorgung ohne Kohlestrom einfach nicht möglich ist – der dürfte zunehmend gereizt reagieren. Bei über 2.000 Leipziger Demoteilnehmern heute kann man aber eines nicht mehr übersehen. Die jungen Klimaretter von „Fridays for Future“ haben gleich zwei äußerst unangenehme Botschaften für Stehenbleiber in Sachen Klima- und Umweltpolitik verbreitet: sie werden nicht aufhören, während sie immer mehr werden. Und dabei zunehmend Unterstützung von „Scientists für Future“ und den „Parents for Future“ erhalten.

Wenn man den bisherigen Verlauf rings um „Fridays for Future“ mal Revue passieren lässt, fällt einem angesichts der knapp 2.500 Demonstrierenden allein auf dem Richard-Wagner-Platz, den wohl 300.000 Teilnehmern in Deutschland und einer noch unbekannten, weit höheren Zahl weltweit auf, dass die jungen Menschen sich frei nach Ghandi gerade in Phase zwei befinden dürften. Erst wurden Greta Thunberg und die ersten Schüler, die sich ihr anschlossen, mehr oder minder ausgelacht, nun werden sie angesichts der rapide steigenden Zahlen zunehmend vor allem von konservativen Politikern bekämpft.

Oder herabgewürdigt, wie es etwa FDP-Chef Christian Lindner gleich mehrfach versuchte, als er den jungen Menschen den Einblick absprach, in Klimafragen derart radikale Veränderungen und ein rascheres Handeln zu fordern. Mehr oder minder unverblümt sein Hinweis, um diese Fragen müssten sich schon „Profis“ kümmern.

Impressionen vom Wagnerplatz, der Demostrecke, Augustusplatz und vor dem Bundesverwaltungsgericht. Video: L-IZ.de

Auch wenn er damit Politiker und somit auch sich selbst gemeint haben dürfte, finden er und andere Stehenbleiber in der Politik und Wirtschaft in der unangenehmen Situation wieder, dass sich mittlerweile 23.000 von eben diesen professionellen Wissenschaftlern an die Seite der Schüler gestellt haben. Und in einer gemeinsamen Stellungnahme eine einfache und klare Feststellung treffen: „Die jungen Menschen fordern zu Recht, dass sich unsere Gesellschaft ohne weiteres Zögern auf Nachhaltigkeit ausrichtet. Ohne tiefgreifenden und konsequenten Wandel ist ihre Zukunft in Gefahr. Dieser Wandel bedeutet unter anderem: Wir führen mit neuem Mut und mit der notwendigen Geschwindigkeit erneuerbare Energiequellen ein. Wir setzen Energiesparmaßnahmen konsequent um. Und wir verändern unsere Ernäh­rungs-, Mobilitäts- und Konsummuster grundlegend.“

Worte, welche am 15. März auch von einer Abordnung unter anderem des „Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung“ (UFZ) auf dem Simsonplatz vor dem Verwaltungsgericht verlesen wurden. Das Fazit von Dr. Annegret Haase vom UFZ gegen Ende der Demonstration unter dem großen Jubel der jungen Menschen ein schlichtes „ihr habt Recht“. Fast ein wenig Neid sei auch dabei, denn seit Jahren weisen die von Lindner herbeizitierten Profis nun bereits auf die verschiedenen menschlichen Faktoren hin, die zur Erderwärmung beitragen.

Doch erst die Schüler hätten es geschafft, unübersehbar auf die seit langem auf dem Tisch liegenden Themen Erderwärmung, Artensterben und vermehrte Starkwetterereignisse aufmerksam zu machen. Dass sie wissen, dass sie dafür auch verzichten müssen, machte heute eine Sprecherin von „Fridays for Future“ deutlich. Es sei klar, dass es mit dem Autoverkehr so nicht weitergehen könne, man also auf ÖPNV, CarSharing setzen wird, dass jeder auch persönlich eine fleischärmere Ernährung für sich finden muss und letztlich die Wegwerfgesellschaft ihrem Ende entgegensieht. Auch Flugreisen sollte man sich öfter schenken, betonte die Rednerin.

Redebeiträge vom UFZ, „Scientist for Future“ und der Elterninititive „Parents for Future“ auf dem Simsonplatz. Video: Tom Richter, FridaysForFuture Leipzig (leider gab es bei der L-IZ.de einen Datenverlust, Danke für die Hilfe)

Immer wieder riefen die Demonstrierenden heute „wer nicht hüpft, der ist ein Auto“ und „für das Klima laufen wir“. Vor allem Zweiteres sollte in seiner Doppeldeutigkeit auch der Autoindustrie zu denken geben. Diese Generation könnte sich vom Statussymbol Auto nachhaltig abwenden und eine ressourcenschonendere Mobilität einleiten. Dass man heute in Leipzig auch die bisherige konsumorientierte Ausrichtung des Kapitalismus generell kritisierte, ist demnach nur folgerichtig. Sollte also der von Kritikern der Proteste gern zynisch eingeforderte Verzicht hier bereits Wirklichkeit werden, weil es immer mehr Menschen längst verstanden haben?

Soweit zu beobachten war, wurden die Schüler jedenfalls heute in Leipzig nicht mit dem SUV vorgefahren oder abgeholt. Und zu McDonalds ging während und nach immerhin drei Sunden Demonstration vom Wagner- über Augustus bis zum Simsonplatz auch niemand. Aber auch dies wird sicherlich eben jene nicht freuen, die sich von den jungen Menschen in der eigenen Bequemlichkeit bedrängelt sehen.

„Hört nicht auf“, so jedenfalls der Wunsch der Delegation vom UFZ, die Reaktionen unter den Teilnehmern deuteten darauf hin, dass sie das nicht vorhaben. Weltweit waren heute laut Tagesschau bereits in 1.700 Städten Jugendliche unterwegs, kein Kontinent blieb zudem ohne eine Demonstration.

Und dass hier auch die Wähler von morgen den selbst organisierten Aufstand proben, ist zumindest Grünen, Linken und Vertretern der SPD längst klar – auch sie waren heute in Leipzig dabei: als Eltern, Mitdemonstranten und wohlwollende Begleiter.

Die Schüler erhalten nun Verstärkung. Neben 23.000 Wissenschaftler kommen nun auch die ersten Eltern dazu. Foto: L-IZ.de

Die Schüler erhalten nun Verstärkung. Neben 23.000 Wissenschaftler kommen nun auch die ersten Eltern dazu. Foto: L-IZ.de

Das Ende der deutschen Schulpflichtdebatte

Gleichzeitig hat auch die irritierende deutsche Debatte um Schulpflicht contra Aufmerksamkeit durch Streik zu einer Solidarisierung der ersten Eltern unter dem Namen „Parents for Future“ (hier im Netz) geführt. In einem Redebeitrag verkündete eine Mutter einer anwesenden Schülerin: „Wenn die Schule die Fehltage meiner Tochter wegen dieses Streiks ins Zeugnis aufnimmt, werde ich erst dazuschreiben, warum sie gefehlt hat, bevor ich das Zeugnis selbst unterschreibe.“

Denn längst verstehen auch immer mehr zukünftige Arbeitgeber, dass ein solcher Eintrag wohl eher ein Grund mehr wäre, derart engagierte Menschen zu Vorstellungsgesprächen einzuladen, sie auszubilden oder ihnen einen Job zu geben. Zwar seien sie erst etwa 10 Gruppenmitglieder vor Ort, so die deutschlandweit organisierten „Parents for Future“ in Leipzig, doch auch sie hoffen, es werden sich weitere Eltern anschließen und haben dazu unter anderem einen Telegramkanal mit mittlerweile 60 Teilnehmern eröffnet.

Auch hier scheint also die Unterstützung gerade erst so richtig anzulaufen, statt abzuebben.

Auch Oma und Opa Mey haben auf dem Richard-Wagner-Platz ihre Unterstützung für die demonstrierenden Enkel deutlich gemacht. Foto: Marek Scholz

Auch Oma und Opa Mey haben auf dem Richard-Wagner-Platz ihre Unterstützung für die demonstrierenden Enkel deutlich gemacht. Foto: Marek Scholz

Hinzu kommt nun auch das zunehmende Einlenken der Schulen. Im Wissen darum, dass es letztlich die Verantwortung und Aufsichtspflicht der Eltern ist, ob sie ihre Kinder für diese Demonstrationen freistellen oder nicht, scheint es keinen nennenswerten Widerstand mehr an Leipziger Schulen zu geben. Denn abseits der Phantomdebatte der vergangenen Wochen setzt sich allmählich die korrekte Lesart durch: stellen Eltern ihre Kinder kurzzeitig und rechtssicher für einen Freitag von der Schule frei, ist es ihre Verantwortung. Weshalb unter den Demoteilnehmern natürlich auch Eltern waren, die so ihre und andere Kinder unterstützten und ein Auge auf den Nachwuchs hatten.

Zudem begleiteten bereits heute einige Lehrer einfach ihre Schüler zur Demonstration, auch ein probates Mittel, dem hübschen Sprüchlein „für das Leben lernen wir“ einen Sinn zu geben.

Sollte nun noch, was fast zu erwarten ist, die 16-jährigen Schwedin Greta Thunberg, welche den Aufstand 2018 anfangs ganz allein begann, den Friedensnobelpreis erhalten, könnten Christian Lindner und seine Politikerkollegen eventuell noch mehr ins Hintertreffen geraten. Denn die jungen Menschen wollen jetzt Taten sehen, Worte haben sie bereits genug gehört und beispielsweise der auf 20 Jahre veranschlagte Ausstiegshorizont für die Kohle kommt für sie nicht infrage.

Sie verlangen nicht weniger als eine wirkliche Energie-, Verkehrs- und Klimawende jetzt. Die Zeit des Aussitzens verbindlich beschlossener Klimaabkommen dürfte demnach schwinden.

In der kommenden Woche wollen sich die „Fridays for Future“s wieder zum Müllsammeln treffen und Ampelaktionen machen, um Autofahrer auf ihr Verhalten hinzuweisen. Und in zirka vier Wochen soll die nächste größere Demonstration folgen.

Die „Scientists for Future“ in der Bundespressekonferenz am 12. März 2019. Quelle: Tilo Jung, Youtube 

Impressionen vom 15. März 2019 in Leipzig (Fotos: Marco Arenas & Michael Freitag)

Jetzt hagelt es Offene Briefe an die Leipziger Schuldirektoren

* Video *KlimawandelFridays for future
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Baudezernat hält eine Wohnungstauschplattform zumindest theoretisch für möglich
Hier irgendwo die richtige Wohnung finden ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch das war so ein Thema bei der Townhall-Veranstaltung am 23. Februar in der Peterskirche. Dort stand das Thema der Wohnungsknappheit in Leipzig auf der Themenliste und die unabhängigen Wohnungsmarktakteure warfen als Idee in den Raum, Leipzig könne ja wieder – wie einst in DDR-Zeiten – den Wohnungstausch unter all jenen in Gang bringen, die einfach nur eine Wohnung in anderer Größe suchen. Da fiel auch schon mal das Wort „Mangelverwaltung“. Aber: Der Mangel ist für viele Leipziger längst spürbar.
Motette in der Thomaskirche Leipzig am 29. Februar mit dem Leipziger Vocalensemble und Bach-Kantate
Leipziger Vocalensemble. Quelle: Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas

Leipziger Vocalensemble. Quelle: Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas

Am Samstag, 29. Februar um 15.00 Uhr ist in der Motette in der Thomaskirche das Leipziger Vocalensemble mit Musikern auf historischen Instrumenten und den Solisten Friederike Urban, David Erler, Wolfram Lattke und Tobias Ay zu hören. Zur Aufführung kommt neben Chorwerken von Heinrich Schütz, Gottfried August Homilius, Johannes Brahms und Johannes Weyrauch die Kantate „Nach dir, Herr, verlanget mich“ BWV 150 von Johann Sebastian Bach.
Zwieback in seiner bislang reinsten Form: das Solo „6G Ray pur“ feiert am 5. März Premiere
6G Ray pur. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserWolfgang Krause Zwieback macht Inventur in seinem Laden. Angekündigt ist ein performativer Konkurs, zu dessen Premiere der Sprachakrobat in den Ballsaal der Schaubühne Lindenfels am Donnerstag, 5. März, um 20 Uhr einlädt. Vorher gibt's im Salon sogar noch ein Podiumsgespräch mit „Pionieren der Freien Szene“.
Stiftung Ecken wecken bringt neues Mitmach-Projekt „Wir im Quartier“ im Leipziger Westen an den Start
kunZstoffe in der Georg-Schwarz-Straße 7. Foto: kunZstoffe e.V.

Foto: kunZstoffe e.V.

Für alle LeserWie kommt man eigentlich heraus aus dieser Jammerspirale, in der heute so viele Mitbürger glauben, ihren Frust und Unmut immer nur an anderen auslassen zu können? Kann es sein, dass es gerade ihre Rolle als unmündiger und immer nur konsumierender Bürger ist? Ihre Haltung, dass andere bitteschön immer alles regeln sollen? Raus aus der Schmollecke, so könnte man den neuen Aufruf der Stiftung Ecken wecken überschreiben. Wer seine Nachbarschaft besser machen will, packt selbst mit an.
Morteratsch: Zwei Tote, ein Gletscher und die Pfeife von Maigret
Urs W. Käser: Morteratsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht sein erster Krimi, den Urs W. Käser jetzt im Leipziger Einbuch Verlag vorgelegt hat. Mit „Hoffmanns Tode“, „Mosers Ende“ und „Gornerschlucht“ hat der 1955 geborene Schweizer Autor schon drei Kriminalromane aus der Schweizer Bergwelt veröffentlicht. In seinem vierten Krimi geht es nach Pontresina, einem Dorf unterhalb des Piz Morteratsch. Und dessen Gletscher spielt in diesem Krimi eine nicht unwesentliche Rolle.
Denkmalchor mit Friedensbotschaft zum Saisonauftakt
Denkmalchor Leipzig. Foto: Anne Hornemann

Foto: Anne Hornemann

Mit seinem neuen Programm „Friedens-Hall“ eröffnet der Denkmalchor am Sonntag, 1. März, um 17.00 Uhr, die 107. Konzertsaison im Völkerschlachtdenkmal und zugleich die 81. des Denkmalchores. Unter Leitung von Philipp Goldmann präsentiert der Denkmalchor vokale Klangporträts aus fünf Jahrhunderten von Schütz, Bruckner, Schnittke, Rutter, Nystedt bis Gjeilo.
Der Tag: Ramelow wirbt für Jung und Leipziger FDP-Politiker wirbt für Kooperation mit der AfD
Burkhard Jung darf sich über den nächsten prominenten Unterstützer freuen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserThüringens Ex-Ministerpräsident Bodo Ramelow hat heute eine Wahlempfehlung für Oberbürgermeister Burkhard Jung ausgesprochen. Ebenfalls heute hat ein Leipziger FDP-Politiker eine Empfehlung für eine „pragmatische Kooperation“ mit der AfD ausgesprochen. In Döbeln wurden derweil drei Männer wegen eines Angriffs auf ein AfD-Büro verurteilt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 27. Februar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der Stadtrat tagte: Polizeiverordnung mit großer Mehrheit beschlossen + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Februar, die neue Polizeiverordnung beschlossen. Linke und Grüne konnten sich mit einigen Änderungsanträgen durchsetzen, die unter anderem den Umgang mit Obdachlosen, Bettlern und umweltfreundlicher Straßenkreide betreffen. Die alte Polizeiverordnung war bereits zehn Jahre alt.
L-IZ-Ticketverlosung: Moka Efti Orchestra im Frühjahr im Felsenkeller Leipzig

Foto: PR

Für alle LeserIm Januar lief die dritte Staffel der Erfolgsreihe „Babylon Berlin“ an. Pünktlich zur Wiederauferstehung dieses literarischen „deep cuts“ in die Geschichte des bunten Moloch Berlins Ende der Zwanzigerjahre des 20. Jahrhunderts geht das Moka Efti Orchestra wieder auf Tournee. Das Orchester, das den Soundtrack für die Fernsehserie liefert, ist mit der litauischen Schauspielerin und Performerin Severija Janušauskaitė auf den Bühnen zu sehen. Am 22. März ist die Entertainerin im Leipziger Felsenkeller zu sehen. Gemeinsam mit dem Veranstalter Semmel Concerts verlost die L-IZ unter allen Freikäufer/-innen 2x2 Freikarten.
Opernsaison 2020/21: Wagner hoch zehn!
Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDie Oper Leipzig hat am Donnerstag ihre Pläne für die Saison 2020/21 vorgestellt. Das Publikum darf sich genreübergreifend auf zwölf Premieren am Augustusplatz und im runderneuerten Haus Dreilinden freuen, das im Dezember mit einem Festakt wiedereröffnet werden soll. Das musikalische Spektrum reicht dabei vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Im Mittelpunkt des Spielplans steht ein Leipziger Komponist.
Mit Bau des neuen Beiersdorf-Werkes in Leipzig wird der Traditionsstandort in Waldheim geschlossen
Traditionsmarke "Florena". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 26. Februar, ließ die Beiersdorf AG die Katze aus dem Sack. In seiner Sitzung am 25. Februar hat der Aufsichtsrat der Beiersdorf AG dem Investitionsvorhaben für den Bau eines neuen Produktionsstandortes im Leipziger Norden grünes Licht gegeben. Damit ist die bereits im Juni 2019 gefällte Grundsatzentscheidung nach dem zwischenzeitlich abgeschlossenen Grundstückserwerb in Seehausen, am nördlichen Stadtrand von Leipzig, final bestätigt worden. Aber noch etwas ist passiert: Die Schließung des Standorts in Waldheim wurde bekannt gegeben.
Die VNG AG legt erstmals einen Green Schuldschein auf
VNG-Zentrale. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserErstmals in seiner Unternehmensgeschichte legt der Gashandelskonzern VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig einen sogenannten Green Schuldschein auf. Das Darlehen hat ein Gesamtvolumen von 100 Millionen Euro und kann ausschließlich für ökologisch nachhaltige Verwendungszwecke genutzt werden, teilt das Unternehmen mit. Denn man hat auch dort sehr wohl mitbekommen, dass ökologische Fragestellungen für Investoren und Banken immer relevanter werden.
Elsterradweg am Elsterflutbett soll 2021 endlich repariert werden
Der Radweg am Elsterflutbett. Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Für alle LeserSeit 2015 beschäftigt ein eigentlich recht kurzes Radwegstück den Leipziger Stadtrat und das Planungsamt: Es ist die Rumpelstrecke auf dem Elsterradweg zwischen Schleußiger Weg und Teilungswehr Großzschzocher. Hier liegt der Schotter blank. Aber warum bekam es die Stadt bis heute nicht hin, dieses Wegstück zu reparieren, wollte die Grünen-Fraktion jetzt einmal mehr erfahren.
Ökolöwe reagiert deutlich auf den neuesten LVZ-Artikel zum Motorbootverkehr im Floßgraben
Mittlerweile untersagt: Mäharbeiten im Leipziger Floßgraben. Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Für alle LeserAm Dienstag, 25. Februar, erschreckte die LVZ ihre Leser mit einer richtigen Horrornachricht: „Floßgraben verlandet – Wasserroute zum Cospudener See in Gefahr“. Der Zeitpunkt war nicht zufällig, denn am 21. Februar hat das Amt für Umweltschutz die neue Allgemeinverfügung zum Floßgraben und zum Schutz des Eisvogels für 2020 veröffentlicht. In der heißt es aus gutem Grund: „Mit maschinenbetriebenen Booten aller Art ist das Befahren grundsätzlich untersagt.“
Schöne digitale Welt: Sechs starke Reden zum Zustand einer algorithmisch entgleisten Welt
Bernhard Pörksen, Andreas Narr (Hrsg.): Schöne digitale Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer wissen möchte, warum unsere Gesellschaft derzeit so heftig zu entgleisen droht und was das mit der schönen neuen Medienwelt zu tun hat, der sollte besser nicht die Digitalminister fragen. Und schon gar nicht die Betreiber der großen Netzwerke und Suchmaschinen. Denn sie wissen nicht, was sie tun. Sie wissen es wirklich nicht. Und das hat auch mit der Gier zu tun, die blind macht gegenüber menschlicher Not.