Von wegen Ferien

Wenn Menschen vor McDonalds liegen: Fridays for Future macht auch in den Ferien weiter + Video

Für alle LeserEinen Teil der gestiegenen Grünen-Werte zur Europawahl können sie sicher auch für sich verbuchen. Die noch etwas unbeholfenen Verständigungsversuche der anderen Parteien ebenfalls. Und während die Politik angesichts eintretender Deutungshoheiten über ein existenzielles Thema schon von der neuen 68er Bewegung raunt, zeigt die Bewegung „Fridays for Future“, was sie vor allem ausmacht. Sie ist weit hartnäckiger, als alle Abwiegelungsversuche um sie herum glauben machen wollen. Auch heute waren die Leipziger Jugendlichen gemeinsam mit Eltern und Großeltern unter dem Motto „Konsum tötet“ wieder auf der Straße.

Seit dem Sommer 2018, als Greta Thunberg begann, Freitags nicht mehr zur Schule zu gehen und sich vor das schwedische Parlament setzte, ist eine massive Diskursverschiebung deutlich geworden. Gerade mal ein halbes Jahr hat seit dem 21. Dezember 2018 auch in Leipzig gereicht, aus den anfangs belächelten „Schulschwänzern“ veritable Politikakteure zu machen.

Das Thema Klimakrise jedenfalls haben sie mit Wucht ins Zentrum nahezu jeder Frage von Ernährung, Verkehr über Energieversorgung bis hin zu Bekleidung getragen. Und sie scheinen gekommen, um zu bleiben – gerade erst hat die Stadtrats- und Europawahl auch in der Messestadt gezeigt, dass aus der Konzentration auf existenzielle Fragen auch Wahlprozente werden.

„Fridays for Future“ ist längst mehr als ein „Schülerstreik“, die jungen Menschen schreiben ihre eigene Geschichte. Die von einem tiefgehenden Wandel in unserer Konsumgesellschaft und die Klimakrise. Das nervt so manchen, der nicht raus will oder kann aus seiner Komfortzone.

Impressionen & Redebeiträge von „Fridays for Future“ am 31. Mai 2019

Video: L-IZ.de

Abwehrreflexe

„Die Eltern haben doch alle Autos“, raunt ein Mittvierziger mit markanter Bauchwölbung im Vorübergehen, als der 200 Teilnehmer starke Demonstrationszug auf dem Leipziger Marktplatz eintrifft. Nicht mehr, nur dieser eine Satz inmitten hochgereckter Handys der Passanten. Die Einkaufstüte baumelt mit ihm am Breuninger vorbei, andere Einkaufstütenträger kreuzen seinen Weg, dann ist er verschwunden.

Hielt man heute in einer übervollen Innenstadt am Rande der „Fridays for Future“-Veranstaltung ein wenig Augen und Ohren offen, fand man neben wohlwollendem Applaus der Umstehenden immer wieder auch diese ungefragten Hilflosigkeiten. Ein Versuch, die jungen Menschen der Heuchelei zu bezichtigen, so halblaut und im schnellen Weggehen. Entlarvende Worte, die immer auch ein Stück schlechtes Gewissen in sich tragen. Denn die Argumente haben eher die jungen Menschen, die neben 28.000 Wissenschaftlern längst auch die „Parents for Future“ und eine wachsende Zahl weiterer Erwachsenenorganisationen samt deren Know How hinter sich wissen.

Trotz Ferienzeit und Brückentag waren sie wieder mit Rad, Bahn und zu Fuß auf den Richard-Wagner-Platz gekommen, um sich anschließend gemeinsam vor Primark, Breuninger, McDonalds, H&M und der Deutschen Bank hinzulegen. Und dort mit den Umstehenden zu lauschen, was so alles in den Unternehmen schon für das Klima und die Umwelt getan oder besser nicht getan wurde.

Einfach mal hinlegen und erzählen …

Drei Modeketten, zweimal letztlich das gleiche Problem und einmal der Vorwurf, weiterhin Echtpelze im Angebot zu haben. So sei es laut Ansprache per Megaphone noch immer bei Breuninger am Leipziger Markt. Die beiden anderen – Primark und H&M – verbindet hingegen ein gemeinsames Problem. Billigbekleidung, in unglaublichen Stückzahlen produziert, ist letztlich Wegwerfware nach einmal tragen oder einer Saison. Mit allen entsprechenden Begleiterscheinungen von Ressourcenvernichtung über fragwürdige Arbeitsbedingungen bei der Herstellung bis zum Verbrennen überschüssiger Waren, noch bevor sie überhaupt von irgendwem erworben wurden (H&M).

Alles nicht wirklich neu, aber vielleicht ist ja gerade diese Beziehung zwischen Kunden, die noch immer solche Waren kaufen und den Unternehmen, die sie anbieten, das Erschreckende daran.

Bei McDonalds gab es im Kern vor allem Informationen über den Wasserverbrauch bei der Herstellung des fleischlichen Fastfood-Essens, die wachsende Nitratbelastungen der Böden und die Rodung des Regenwaldes für Weideflächen zu kritisieren. Im Grunde neben dem entstehenden CO2-Ausstoß das Hauptthema der industriellen Herstellung von Fleisch in der Agrarwirtschaft. Und die Deutsche Bank, vor der am kleinen Leuschnerplatz die Demonstration endete, scheint mal wieder ein Investment zum Ausbau eines Kohlehafens in Australien am Laufen zu haben. Auch dafür gab es eher keinen Applaus der verbliebenen Innenstadtwanderer.

Nach dem Blick in die Welt zurück nach Leipzig

Zum Ausklang wurden noch einmal die Forderungen der „Fridays for Future“-Petition zum raschen Umbau der Radverkehrsinfrastruktur in Leipzig verlesen. Sicherheit und mehr direkte Wege für Radfahrer, die stärkere Beräumung von auf Radwegen parkenden Autos, mehr Radbügel und die Unterstützung für den Antrag des Jugendparlamentes, die Karl-Liebknecht-Straße zur Radstraße umzuwidmen, sind darin enthalten und können hier unterschrieben werden.

Um all dies zu erreichen verlangen die Jugendlichen, die jährlichen Rad-Investitionen Leipzigs von derzeit fünf Euro (2017) auf 20 Euro pro Kopf zu erhöhen, mindestens einen Radbeauftragten pro 100.000 Einwohner einzustellen und von Städten wie Groningen zu lernen, wie eine wirklich radfreundliche Stadt machbar ist.

Doch wo Groningen mit pro Kopf-Investitionen von 85 Euro längst einen Radverkehrsanteil von 60 Prozent erreicht hat, wäre es für den ADFC bereits ein großes Ziel auf, 35 Prozent zu kommen.

Apropos Ziel: Das nächste größere Ziel der Bewegung ist, neben den kleineren Freitagsaktionen in vielen deutschen Städten, der nächste Zentralstreik in Aachen gemeinsam mit Teilnehmern aus ganz Europa und der Initiative „Ende Gelände“. Am Freitag, den 21. Juni 2019, „stehen wir nach 6 Monaten Streik in Aachen direkt am Rand des rheinischen Braunkohlereviers, der größten CO2-Quelle Europas, um zu zeigen, dass wir wütend sind. Wütend, dass sich nach 6 Monaten Streik immer noch nichts getan hat“, heißt es im Aufruf dazu. Auch von Leipzig aus wird ein Sonderzug starten.

Zum Archiv aller Beiträge rings um Fridays for Future auf L-IZ.de

Weitere Bilder des Tages (von Tobias Möritz)

Studierende und Schüler vereint: Fast 5.000 junge Menschen streiken für das Klima + Videos & Bildergalerie

AfD gegen Fridays for Future: Ein Klima-Quiz geht nach hinten los + Video Lesch & Rahmstorf

* Video *KlimawandelRadverkehrFridays for futurefridaysforfuture
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Abenteuerlicher Beschluss der sächsischen Landessynode
Landesbischof Dr. Carsten Rentzing. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Für alle LeserDass die Synode der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens zwischen dem 15. und 18. November 2019 eine schwierige Tagung zu absolvieren hatte, war nach dem Rücktritt von Dr. Carsten Rentzing vom Amt des Landesbischofs vorhersehbar. Die Schwierigkeit lag nicht nur darin, dass Rentzing eine Würdigung seiner Arbeit eingefordert hatte und auch durch den Vorsitzenden der Synode Otto Guse erfuhr.
Sächsischer Flüchtlingsrat verkündet Happy End für Luans Familie – mit einer Ausnahme
Luan Zejneli im Sommer 2019. Foto: SFR

Foto: SFR

Für alle LeserNicht nur Luan Zejneli, sondern auch der Rest seiner in Leipzig verbliebenen Familie darf in Deutschland bleiben. Die sächsische Härtefallkommission, ein Gerichtsurteil und die erfolgreiche Suche nach Ausbildungsplätzen haben das in den vergangenen zweieinhalb Jahren ermöglicht. Der Sächsische Flüchtlingsrat zieht ein entsprechend freudiges Fazit – mit einer Einschränkung: Ein Familienmitglied hatte Deutschland im vergangenen Jahr mehr oder weniger freiwillig verlassen.
Leipziger Gehirnforschung: Wie funktioniert eigentlich die mentale Landkarte in unserem Kopf?
Jacob Bellmund bewegt sich auf der Plattform in einer trapezförmigen virtuellen Umgebung. Foto: DoellerLab

Foto: DoellerLab

Für alle LeserDie meisten Menschen wundern sich überhaupt nicht darüber, dass sie sich in ihrer Umgebung zurechtfinden. Die meisten denken nicht mal darüber nach, wie das eigentlich funktioniert. Aber die Forscher am Leipziger Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften finden diese Frage doch ziemlich wichtig. Denn: Wie funktionieren diese Landkarten im Kopf wirklich? Und was passiert, wenn sie nicht funktionieren?
Am 1. Dezember in der Paul-Gerhard-Kirche: 45. KlassischesKartoffelKonzert in Leipzig
45. KlassischesKartoffelKonzert in Leipzig mit "amarcord". Quelle: NuKLA e. V.

Quelle: NuKLA e. V.

Der Verein Naturschutz und Kunst Leipziger Auwald e. V., veranstaltet am Sonntag, 1.12. 2019 sein 45. Benefizkonzert. Karten für das Konzert sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen in Leipzig & über www.eventime.de sowie über die NuKLA-Homepage erhältich.
Deutsche Nationalbibliothek zeigt: Störenfriede. Kunst, Protest und das Ende der DDR
Gestaltung der Glasfassade des Deutschen Buch- und Schriftmuseums aus Anlass der Ausstellung „Störenfriede“ Foto: DNB, Julia Rinck, CC-BY-SA 3.0 DE

Foto: DNB, Julia Rinck, CC-BY-SA 3.0 DE

Für alle LeserDiktaturen fürchten sich vor unabhängigem Denken, vor unbequemen Fragen und vor Leuten, die sich von den herrschenden Parteien nicht vorschreiben lassen, was sie zu sagen haben und was nicht. Das war auch in der DDR so. Und deshalb gab es eine erstaunliche Vielfalt von subversiven Schriften, die die Unruhe ins Land trugen, lange bevor das viel gerühmte Volk bereit war, auf die Straße zu gehen. Eine Ausstellung im Deutschen Buch- und Schriftmuseum zeigt das jetzt.
Nextbike hat keinen Freefloating-Vertrag, wird aber häufiger Angriffsziel von Brandstiftern
Verbrannte Nextbike-Räder in der Bernhard-Göring-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFreefloating, was für ein hübscher Anglizismus. Verwendet wird er, wenn Anbieter von Leihfahrzeugen aller Art ihre Fahrzeuge überall im Stadtgebiet abstellen. Die einen machen das mit Miet-Autos, die anderen – bundesweit ja gerade Thema – mit Elektrorollern. Und die Firma Nextbike macht das in Leipzig mit Fahrrädern. Da war CDU-Stadträtin Jessica Heller bestimmt nicht die Einzige, die vermutete, dass Nextbike dafür auch einen richtigen Floating-Vertrag mit der Stadt hat.
Leipzigs Verwaltung sollte spätestens im Sommer 2020 ein Piktogramm für die Fahrradstraßen einsatzbereit haben
Hier mal ein Winterbild aus der KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit im Mai das Jugendparlament beantragte, auch die nördliche Karl-Liebknecht-Straße zur Fahrradstraße zu machen, schaukelt sich auch dieses Thema zum Streitpunkt unter den Ratsfraktionen auf. Die einen fragen, ob die Bernhard-Göring-Straße nicht endlich zur Fahrradstraße werden kann. Die nächsten beantragen: Nur ja nicht die KarLi. Und auf einmal taucht auch hier das Thema Piktogramme auf.
Das große Pratajev Liederbuch II: Die wodka-besinnlichen Lieder aus dem Nachlass eines verschollenen russischen Dichters
The Russian Doctors: Das große Pratajev Liederbuch II. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist eigentlich ein Büchlein, zu dem man die CDs der beiden „Halbgötter in Punk“ braucht, die nun seit 16 Jahren als The Russian Doctors durch die ostdeutsche Taiga tingeln: Makarios und Frank Bröker. Denn das, was sie anstellen, lebt tatsächlich von Makarios' eindrucksvoller Stimme und von der Erlenholzgitarre Frank Brökers. Aber richtig angefangen hat ja die Pratajev-Geschichte schon 1997.
Der Stadtrat tagt: Leipzigs Stellplatzsatzung nach dreieinhalb Jahren beschlossen + Video
Baudezernentin Dorothee Dubrau in der OB-Fragestunde am 23. Januar 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs hat mehrere Jahre gedauert, es gab zahlreiche Änderungsanträge und es war nur eine knappe Mehrheit: Mit den Stimmen von Linken, Grünen und SPD hat der Stadtrat am Dienstag, den 19. November, die neue Stellplatzsatzung für Leipzig beschlossen. Darin ist geregelt, wie viele Stellplätze für Autos und Fahrräder an Wohnungen, Häusern, Schulen und anderen Einrichtungen mindestens vorhanden sein müssen.
Der Stadtrat tagt: Die November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil am Mittwoch ein Feiertag ist, findet die November-Sitzung des Leipziger Stadtrats ausnahmsweise an einem Dienstag statt. Am 19. November kommen die Stadträte und Stadträtinnen bereits zum dritten Mal innerhalb von drei Wochen im Neuen Rathaus zusammen. Die L-IZ ist mit einem Livestream vor Ort und wird über ausgewählte Themen berichten.
Schon über 1.000 Anträge für mietpreisgebundenen Wohnungsbau in Leipzig bewilligt
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie kritisiert man eine Landesregierung, die es einfach nicht fertigbringt, bei wichtigen Zukunftsthemen über ihren Schatten zu springen? Ganz sachte. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau macht es jetzt vor in einer Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion. Denn dass die Peanuts aus Dresden nicht reichen, den sozialen Wohnungsbau in Leipzig ausreichend zu finanzieren, ist auch der Leipziger Stadtverwaltung klar.
Am 23. November im Cineplex: Bayerisches Outdoor Filmfestival B/O/F/F
Sächsische Delikatessen. Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Das Bayerische Outdoor Filmfestival B/O/F/F ist wieder auf Tour und macht am 23.11. zum ersten Mal Station im Leipziger Westen. „Autorenkino im Genre Abenteuer- und Naturfilme, zwischen Heimatliebe und Weltoffenheit“, so beschreiben die drei Macher ihre Filmtour. Gespielt wird in Programmkinos, Kletterhallen, Freiluftkinos, in Biergärten, am See und auf Hütten. Die Vorführung im Cineplex Leipzig ist die einzige Vorstellung in Ostdeutschland.
Sparkassenmuseum Grimma hat in der einstigen Schalterhalle neu eröffnet
Willkommen am historischen Schalter. Foto: Stadt Grimma

Foto: Stadt Grimma

Für alle LeserKlein aber fein. Grimma hat jetzt wieder ein Sparkassenmuseum. Ein Wasserschaden hat dafür gesorgt, dass es vor vier Jahren geschlossen werden musste. Doch seit dieser Woche kann das Sparkassenmuseum in Grimma wieder besichtigt werden. Die Ausstellung wurde neu konzipiert und zog in den ehemaligen Schalterraum der historischen Sparkasse am Grimmaer Markt.
Stadtrundfahrt-Unternehmen will auf Busdurchfahrten durch die Beethovenstraße nicht verzichten
Stadtrundfahrtbusse in der Beethovenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Juni ist die Beethovenstraße Fahrradstraße. Eine Ausschilderung, auf die sich auch viele Anwohner gefreut hatten. Denn damit müsste sich normalerweise auch der Durchfahrtverkehr von Lastkraftwagen deutlich verringern. Und auch die dicken Busse der Stadtrundfahrten dürften hier nicht mehr fahren. Doch diese Busse aus der Straße zu bekommen, ist selbst für Leipzigs Stadtverwaltung ein ganz zähes Unterfangen.
Sachsens Linke hat mit Schaper und Hartmann ein neues Führungsduo
Wahlplakat der Linken zur Landtagswahl 2019. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wahlergebnis zur Sächsischen Landtagswahl im September war auch für die Linkspartei eine eiskalte Dusche: 10,4 Prozent. Solche Ergebnisse kannte bisher nur die SPD, die mit 7,7 Prozent diesmal noch schlechter abschnitt. Da war schon klar, dass zum nächsten Landesparteitag abgerechnet werden würde. Der fand am Wochenende in Dresden statt. Und Antje Feiks, die als Landesvorsitzende für das Wahldebakel die Verantwortung übernahm, trat nicht mehr an.